Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. „Kein Katalog von Forderungen sondern die am häufigsten gesetzten Schwerpunkte“
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Umfrage: Die klassische Familie bleibt das Ideal

18. Dezember 2014 in Familie, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für 96 Prozent der Deutschen sind Vater, Mutter und Kind konstitutiv


Stuttgart (kath.net/idea) Die klassische Familie aus Vater, Mutter und einem bzw. mehreren Kindern bleibt für die Deutschen das Ideal. 96 Prozent verstehen unter dem Stichwort „Familie“ noch immer dieses klassische Zusammenleben. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid (München) für das Magazin Reader’s Digest (Stuttgart) ergeben. Allerdings ist die Definition dessen, was Familie ist, in Bewegung. So gaben 83 Prozent an, auch eine Mutter mit einem oder mehreren Kindern sei für sie eine Familie; 80 Prozent sehen dies auch so, wenn nur der Vater den Nachwuchs aufzieht. Gleichgeschlechtliche Paare, die Kinder haben, werden von zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) als Familie bezeichnet. Trotz der Aufweichung des einst klassischen Familienbildes gibt es in der Bewertung aber eine klare Grenze: Sechs von zehn Befragten (58 Prozent) gaben an, Paare ohne Kinder würden die Bezeichnung Familie nicht verdienen.

Familienpartei: Erziehungsleistung auch finanziell anerkennen

Der Europa-Abgeordnete Arne Gericke (Familienpartei) aus Tessin bei Rostock plädierte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) dafür, die Erziehungsleistung von Eltern auch finanziell stärker anzuerkennen. Es sei schlimm, wenn eine Mutter, die vier Kinder aufgezogen habe, später nur die Mindestrente bekomme. Dafür, dass die Zahl der Familien mit mehr als zwei Kindern weiter zurückgehe, machte er zum Teil auch die Medien verantwortlich, die Kinder vielfach als „Last, Armutsrisiko und Verzicht auf Lebensqualität“ darstellten. „Wer das Erlebnis Kind verpasst hat, ist spätestens im Alter bestraft, wenn er einsam ist“, zeigte sich der verheiratete Vater von vier leiblichen und drei Pflegekindern überzeugt.


Mit Blick auf die Politik kritisierte Gericke, dass die Idee der Familie immer stärker von der Gender-Ideologie überlagert werde. Der englische Ausdruck Gender bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zum biologischen Geschlecht. Die Berücksichtigung der Geschlechterperspektive (Gender-Mainstreaming) ist verbindliche Richtlinie für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und gilt auch in der evangelischen Kirche.

Verband Kinderreicher Familien: Mehr Unterstützung nötig

Der Verband Kinderreicher Familien Deutschland plädierte gegenüber idea dafür, Kinder nicht allein als finanziellen Faktor, sondern vor allem als Bereicherung wahrzunehmen. Es brauche Gelassenheit und Stabilität, damit sich Eltern für mehr Kinder entschieden, sagte der Pressesprecher des Verbandes, Florian Brich (Mönchengladbach). „Der diffuse Spuk aus Globalisierung, Mobilität und Informationstechnologie verliert beim Anblick eines lachenden Kindes seine Bedeutung.“ Zugleich sei es nötig, dass Familien mit mehr als zwei Kindern noch stärker unterstützt würden: „Jedes Museum oder Schwimmbad, das seine Preisgestaltung entsprechend anpasst, ist bereits ein Gewinn.“

Ferner sprach sich Brich für steuerliche Entlastungen, eine Anerkennung der Erziehungsleistung bei der Berechnung der Rente sowie eine gleichwertige Förderung von häuslicher und institutioneller Kinderbetreuung aus. Wünschenswert sei darüber hinaus eine Wohnungsbau-Förderung für kinderreiche Familien.

Was Familien belastet

In der Umfrage ging es außerdem um Belastungen, denen sich Familien heute ausgesetzt sehen. Die Tatsache, dass sich Paare heutzutage schneller trennen als früher und jedes fünfte Familienoberhaupt in Deutschland inzwischen alleinerziehend ist, werten 88 Prozent als problematisch. Für 84 Prozent sind die hohen Lebenshaltungskosten zunehmend schwierig. 81 Prozent räumten ein, zu wenig Zeit für die Kinder zu haben. 69 Prozent glauben, dass die Familie besonders dadurch belastet wird, dass die Erwachsenen nach Selbstverwirklichung streben. Und für 58 Prozent der Befragten sind Familien vor allem dadurch herausgefordert, dass nahe Verwandte häufig sehr weit weg wohnen und so kaum helfen können.

Fast jeder Zweite erwartet, dass die Bedeutung der Familie abnehmen wird

Welche Erwartungen haben die Deutschen an die Familie?

95 Prozent wünschen sich Trost und Zuspruch in Krisen. 93 Prozent hoffen auf praktische Hilfe im Krankheitsfall und 81 Prozent darauf, im Alter gepflegt zu werden. Acht von zehn Befragten bauen auf gegenseitige finanzielle Unterstützung.

Obwohl die Familie einen hohen Stellenwert genießt und für die meisten selbst durch gute Freunde nicht ersetzt werden kann, sehen viele die Zukunft der Familie skeptisch. Fast jeder zweite Befragte (48 Prozent) geht davon aus, dass ihre Bedeutung über kurz oder lang abnehmen wird; 24 Prozent meinen, sie wird zunehmen, und 27 Prozent erwarten, dass sie unverändert bleiben wird.

„Derzeit empfinden viele den rasanten gesellschaftlichen Wandel, die Globalisierung, die zunehmende Mobilität und die Entwicklungen der Informationstechnologie als bedrohlich für das Zusammenleben“, erläutert der Familiensoziologe Detlev Lück vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Wiesbaden).

Er sieht in den Ergebnissen eine ausgeprägte Sehnsucht nach Sicherheit und Wärme. Und die suchten die meisten Menschen nach wie vor in der Familie, so Lück. TNS Emnid hatte deutschlandweit 1.005 Menschen über ihr Familienbild befragt.

Birgit Kelle: Was ist uns Familie wert?


´Wertvolle Familienzeit´ - Dieses Familienvideo einer Getränkefirma legt den Finger genau auf den wunden Punkt


Auch Coca-Cola-Werbung greift das Motiv ´Familie´ positiv auf



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 19. Dezember 2014 
 

Das ist in der ganzen Welt

und in fast allen Religionen im Prinzip so. Abweichungen hier finden dort kein Verständnis.


0
 
 Leandra 19. Dezember 2014 
 

Seit heute...

Müssen wir uns vom Ideal der Vater Mutter Kind Familie Abschied nehmen.Das BGH hat heute erstmals in Deutschland entschieden, dass deutsche Gerichte die Kinder von Leihmuettern anzuerkennen und die in dem Fall schwulen Bestell-Eltern als Eltern
anzuerkennen.
http://www.faz.net/aktuell/politik/leihmutterschaft-abschied-von-der-mutter-13331471.html


0
 
 padre14.9. 19. Dezember 2014 

Familie ist Vater, Mutter, und Kind / Kinder

Eltern sollten viel mehr anerkannt werden. Sie sind unentbehrlich für jede Gesellschaft, wo Frieden und Freiheit Zuhause sind.


2
 
 Waldi 18. Dezember 2014 
 

Alexis Carrel, der Nobelpreisträger...

für Medizin von 1912, schrieb am 9.Februar 1938 folgende Sätze über den hohen Wert der Familie, ich zitiere: "Keine Bürokratie kann die natürliche menschliche Gemeinschaft ersetzen. Der Verwaltungskörper ist nicht organisch gewachsen, nicht eigentlich menschlich. Nur die Liebe vermag menschliche Gruppen zusammenzuhalten. Sie müssen möglichst klein sein. Darum sollte die Familie und, als übergeordnete Einheit, der Sippenverband neu aktiviert werden. Die Keimzelle der Familie ist unentbehrlich. Aber jede räumliche Trennung gefährdet den Zusammenhalt zwischen ihren einzelnen Gliedern. Nur Liebe und Freundschaft verbürgen eine Hilfsbereitschaft, die alle Schwierigkeiten überwindet"! Zitat Ende. Das Zitat stammt aus den Aufzeichnungen von Alexis Carrel, die er in seinem Büchlein "Das Wunder von Lourdes" hinterlassen hat. Mehrere selbst erlebte Wunderheilungen haben ihn zu diesen Aufzeichnungen veranlasst und zur kath. Kirche zurückgeführt! Das Büchlein ist nur schwer aufzutreiben.


3
 
 Chris2 18. Dezember 2014 
 

Sehr gute Analyse

Bleibt zu ergänzen, dass die jahrzehntelange Hetze linker Meinungsmacher gegen alle Hausfrauen und Mütter, die sich "in Vollzeit" um ihre Kinder sorgen (z.B. mit dem diffamierenden "Herdprämie"), ihre faulen Früchte trägt. Was mich irritiert, ist, dass immerhin 42% ein kinderloses Paar auch Familie nennen würden. War wohl eine Suggestivfrage.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Katholischer 'Familienverband Wien' wirbt mit gleichgeschlechtlichen Paaren
  2. US-Bundesstaat Oregon verweigert Adoption für christliche Mutter
  3. Texas: Adoptionen im letzten Jahr um 30 Prozent gestiegen
  4. US-Unternehmen führt Babybonus für Mitarbeiter ein
  5. Kroatien: Regierung will Sonntagsöffnung deutlich einschränken
  6. Neigung vor Gott und Zuneigung zum Menschen
  7. Lebenslänglich für zwei Menschen
  8. Warum Linke weniger glücklich sind als Konservative
  9. Menschen mit Kindern haben eher konservative Ansichten, sind für den Lebensschutz
  10. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz