Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Ein Volk, das die alten Menschen nicht ehrt, hat keine Zukunft

28. September 2014 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus feiert zusammen mit Benedikt XVI. das ‚Fest der alten Menschen’. Ein Volk hat keine Zukunft, wenn die Kinder nicht mit Dankbarkeit den Staffelstab des Lebens aus der Hand ihrer Eltern ergreifen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Fest der alten Menschen und Großeltern zusammen mit Papst Franziskus in Anwesenheit Benedikts XVI. Nach dem Fest grüßte der Papst Benedikt XVI. herzlich und erinnerte daran, dass er bereits mehrmals gesagt habe, dass er froh sei, den emeritierten Papst als einen „weisen Großvater“ im Vatikan zu haben. Vor Beginn der anschließenden Messe verließ Benedikt XVI. den Petersplatz wieder, wie zuvor angekündigt.

In seiner Ansprache vor den rund 40.000 Senioren aus zwanzig Ländern verurteilte Franziskus die moderne Wegwerfkultur, die sowohl Kinder als auch junge Menschen ohne Arbeit und vor allem die alten Menschen aussondert. Der Papst warnte: ein Volk, das seine alten Menschen nicht ehrt, „hat keine Zukunft, da es das Gedächtnis verliert und seine Wurzeln ausreißt“.

Nach dem Fest feierte der Papst die heilige Messe auf dem Sagrato der Petersbasilika:
„Das Evangelium, das wir gehört haben, wollen wir heute als Frohe Botschaft der Begegnung von Jung und Alt aufnehmen: einer Begegnung, die von Freude, von Glaube und Hoffnung erfüllt ist. Maria ist jung, sehr jung. Elisabeth ist in vorgerücktem Alter, aber an ihr hat sich das Erbarmen Gottes gezeigt. Seit sechs Monaten erwartet sie gemeinsam mit ihrem Gatten Zacharias ein Kind“.

Maria zeige uns auch in diesem Zusammenhang den Weg: „Sie sucht die betagte Verwandte auf, sie will bei ihr sein, sicher um ihr zu helfen, aber auch und vor allem, um von ihr, der Älteren, eine Weisheit des Lebens zu lernen“.

Der Papst betonte, dass die erste Lesung mit einer Vielfalt von Ausdrücken das vierte Gebot widerhallen lasse: „Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt“ (Ex 20,12): „Ein Volk hat keine Zukunft, wenn es diese Begegnung zwischen den Generationen nicht gibt, wenn die Kinder nicht mit Dankbarkeit den Staffelstab des Lebens aus der Hand ihrer Eltern ergreifen. Und in dieser Dankbarkeit für den, der dir das Leben gegeben hat, ist auch die Dankbarkeit für den Vater, der im Himmel ist“.

Es gebe gelegentlich Generationen von jungen Leuten, „die aus vielschichtigen historischen und kulturellen Motiven in stärkerem Maße die Notwendigkeit verspüren, sich gegenüber ihren Eltern selbständig zu machen, sich gewissermaßen vom Vermächtnis der vorherigen Generation zu ‚befreien’“. Es sei dies wie ein Moment rebellischer Jugend: „Aber wenn der Kontakt nicht wieder aufgenommen wird und man ein neues fruchtbares Gleichgewicht zwischen den Generationen wiederfindet, ergibt sich für das Volk eine schwerwiegende geistige Verarmung, und die Freiheit, welche in der Gesellschaft vorherrscht, ist eine falsche Freiheit, die sich fast immer in ein autoritäres System verwandelt“.

Die gleiche Botschaft erhieltenlten wir aus der Aufforderung des Apostels Paulus an Timotheus und durch ihn an die christliche Gemeinde: „Jesus hat das Gesetz der Familie und des Übergangs der Generationen nicht aufgehoben, sondern zur Vollendung geführt. Der Herr hat eine neue Familie geformt, in der die Beziehung zu ihm und das Tun des Willens Gottes, des Vaters, wichtiger als die Blutsbande sind. Doch die Liebe zu Jesus und zum Vater führt die Liebe zu den Eltern, Geschwistern und Großeltern zur Vollendung. Sie erneuert die familiären Beziehungen mit dem Saft des Evangeliums und des Heiligen Geistes“.


Daher empfehle der heilige Paulus dem Timotheus, der selbst Hirte und folglich Vater der Gemeinde sei, den älteren Menschen wie den Angehörigen Respekt entgegenzubringen: „Er ermahnt Timotheus, dies mit der Einstellung eines Sohnes zu tun: einem älteren Mann „wie einem Vater" zuzureden und ‚mit älteren Frauen wie mit Müttern’ zu reden (vgl. 1 Tim 5,1f).“ Dies sei der Wille Gottes, von dem der Leiter der Gemeinde nicht entbunden sei: „Im Gegenteil, die Liebe Christi drängt ihn, seine Aufgaben mit einer größeren Hingabe zu tun. Er handelt wie die Jungfrau Maria. Obwohl sie die Mutter des Messias wurde, fühlte sie sich von der Liebe Gottes angestoßen, der im Begriff ist in ihr Mensch zu werden, und eilte zu ihrer betagten Verwandten“.

„Kehren wir also zu dieser von Freude und Hoffnung, von Glaube und Liebe erfüllten ‚Ikone’ zurück“, so der Papst: „Wir können uns vorstellen, dass die Jungfrau Maria während ihres Aufenthalts im Haus der Verwandten diese Elisabet mit ihrem Mann beten gehört hat, vielleicht mit den Worten des heutigen Antwortpsalms: ‚Herr, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht, meine Hoffnung von Jugend auf. … Verwirf mich nicht, wenn ich alt bin, verlass mich nicht, wenn meine Kräfte schwinden. … Auch wenn ich alt und grau bin, o Gott, verlass mich nicht, damit ich von deinem machtvollen Arm der Nachwelt künde, den kommenden Geschlechtern von deiner Stärke’ (Ps 71,5.9.18)“

Die junge Maria „hörte und bewahrte alles in ihrem Herzen. Die Weisheit der Elisabet und des Zacharias hat ihr junges Gemüt bereichert. Sie waren keine Experten für Mutterschaft oder Vaterschaft, denn auch für sie war es die erste Niederkunft. Aber sie waren erfahren im Glauben, erfahren im Leben mit Gott, erfahren in jener Hoffnung, die von Ihm her kommt: Diese hat die Welt nötig, in jedem Zeitalter. Maria wusste jenen alten Eltern zuzuhören, die voll des Staunens waren. Sie hat sich deren Weisheit zunutze gemacht auf ihrem Weg als Frau, als Braut und als Mutter“.

"So zeigt Maria uns den Weg, den Weg der Begegnung zwischen den Jungen und den Alten. Die Zukunft eines Volkes setzt notwendig diese Begegnung voraus: Die jungen Menschen geben die Kraft, um das Volk zum Weitergehen zu bewegen. Die Alten vermehren diese Kraft mit dem Gedächtnis und der Weisheit des Volkes."


kath.net veröffentlicht die Predigt des Heiligen Vaters zur heiligen Messe bei der Begegnung mit den alten Menschen und Großeltern auf dem Petersplatz:

Das Evangelium, das wir gehört haben, wollen wir heute als Frohe Botschaft der Begegnung von Jung und Alt aufnehmen: einer Begegnung, die von Freude, von Glaube und Hoffnung erfüllt ist.

Maria ist jung, sehr jung. Elisabeth ist in vorgerücktem Alter, aber an ihr hat sich das Erbarmen Gottes gezeigt. Seit sechs Monaten erwartet sie gemeinsam mit ihrem Gatten Zacharias ein Kind.

Maria zeigt uns auch in diesem Zusammenhang den Weg: Sie sucht die betagte Verwandte auf, sie will bei ihr sein, sicher um ihr zu helfen, aber auch und vor allem, um von ihr, der Älteren, eine Weisheit des Lebens zu lernen.

Die erste Lesung lässt mit einer Vielfalt von Ausdrücken das vierte Gebot wiederhallen: „Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt" (Ex 20,12). Ein Volk hat keine Zukunft, wenn es diese Begegnung zwischen den Generationen nicht gibt, wenn die Kinder nicht mit Dankbarkeit den Staffelstab des Lebens aus der Hand ihrer Eltern ergreifen. Und in dieser Dankbarkeit für den, der dir das Leben gegeben hat, ist auch die Dankbarkeit für den Vater, der im Himmel ist.

Es gibt gelegentlich Generationen von jungen Leuten, die aus vielschichtigen historischen und kulturellen Motiven in stärkerem Maße die Notwendigkeit verspüren, sich gegenüber ihren Eltern selbständig zu machen, sich gewissermaßen vom Vermächtnis der vorherigen Generation zu „befreien". Es ist wie ein Moment rebellischer Jugend. Aber wenn der Kontakt nicht wieder aufgenommen wird und man ein neues fruchtbares Gleichgewicht zwischen den Generationen wiederfindet, ergibt sich für das Volk eine schwerwiegende geistige Verarmung, und die Freiheit, welche in der Gesellschaft vorherrscht, ist eine falsche Freiheit, die sich fast immer in ein autoritäres System verwandelt.

Die gleiche Botschaft erhalten wir aus der Aufforderung des Apostels Paulus an Timotheus und durch ihn an die christliche Gemeinde. Jesus hat das Gesetz der Familie und des Übergangs der Generationen nicht aufgehoben, sondern zur Vollendung geführt. Der Herr hat eine neue Familie geformt, in der die Beziehung zu ihm und das Tun des Willens Gottes, des Vaters, wichtiger als die Blutsbande sind. Doch die Liebe zu Jesus und zum Vater führt die Liebe zu den Eltern, Geschwistern und Großeltern zur Vollendung. Sie erneuert die familiären Beziehungen mit dem Saft des Evangeliums und des Heiligen Geistes. Daher empfiehlt der heilige Paulus dem Timotheus, der selbst Hirte und folglich Vater der Gemeinde ist, den älteren Menschen wie den Angehörigen Respekt entgegenzubringen. Er ermahnt Timotheus, dies mit der Einstellung eines Sohnes zu tun: einem älteren Mann „wie einem Vater" zuzureden und „mit älteren Frauen wie mit Müttern" zu reden (vgl. 1 Tim 5,1f). Dies ist der Wille Gottes, von dem der Leiter der Gemeinde nicht entbunden ist. Im Gegenteil, die Liebe Christi drängt ihn, seine Aufgaben mit einer größeren Hingabe zu tun. Er handelt wie die Jungfrau Maria. Obwohl sie die Mutter des Messias wurde, fühlte sie sich von der Liebe Gottes angestoßen, der im Begriff ist in ihr Mensch zu werden, und eilte zu ihrer betagten Verwandten.

Kehren wir also zu dieser von Freude und Hoffnung, von Glaube und Liebe erfüllten „Ikone" zurück. Wir können uns vorstellen, dass die Jungfrau Maria während ihres Aufenthalts im Haus der Verwandten diese Elisabet mit ihrem Mann beten gehört hat, vielleicht mit den Worten des heutigen Antwortpsalms: „Herr, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht, meine Hoffnung von Jugend auf. … Verwirf mich nicht, wenn ich alt bin, verlass mich nicht, wenn meine Kräfte schwinden. … Auch wenn ich alt und grau bin, o Gott, verlass mich nicht, damit ich von deinem machtvollen Arm der Nachwelt künde, den kommenden Geschlechtern von deiner Stärke" (Ps 71,5.9.18). Die junge Maria hörte und bewahrte alles in ihrem Herzen. Die Weisheit der Elisabet und des Zacharias hat ihr junges Gemüt bereichert. Sie waren keine Experten für Mutterschaft oder Vaterschaft, denn auch für sie war es die erste Niederkunft. Aber sie waren erfahren im Glauben, erfahren im Leben mit Gott, erfahren in jener Hoffnung, die von Ihm her kommt: Diese hat die Welt nötig, in jedem Zeitalter. Maria wusste jenen alten Eltern zuzuhören, die voll des Staunens waren. Sie hat sich deren Weisheit zunutze gemacht auf ihrem Weg als Frau, als Braut und als Mutter.

So zeigt Maria uns den Weg, den Weg der Begegnung zwischen den Jungen und den Alten. Die Zukunft eines Volkes setzt notwendig diese Begegnung voraus: Die jungen Menschen geben die Kraft, um das Volk zum Weitergehen zu bewegen. Die Alten vermehren diese Kraft mit dem Gedächtnis und der Weisheit des Volkes.

Papst Franziskus: Predigt bei der Messe mit Senioren auf dem Petersplatz


Papst Franziskus: Begegnung mit den Senioren und Großeltern auf dem Petersplatz - Begegnung mit Papst em. Benedikt XVI.


Der emeritierte Papst Benedikt XVI. kommt zum Terffen von Papst Franziskus mit den Senioren auf den Petersplatz


Foto:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Feierliche Heiligsprechungen auf dem Petersplatz: ergriffen von der Liebe
  2. Mit den Migranten und Flüchtlingen die Zukunft gestalten
  3. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  4. Adversus haereses – die Entlarvung und Widerlegung der falschen Gnosis
  5. Dazu berufen, die Menschheitsfamilie aufzubauen
  6. Die Realität der Familie – ein Beziehungsgut
  7. Wurzeln und Flügel
  8. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: Papst wird eingreifen und Schisma verhindern
  9. Linksliberale Theologen meinen : Opposition gegen Franziskus ist Opposition gegen II. Vaticanum
  10. Franziskus: Der wahre Lehrer hat nie Angst vor Fehlern







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz