Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  14. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  15. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?

EU-Abtreibungsagenda 'Estrela' wurde auch in EU-Kommission abgelehnt

17. Jänner 2014 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die EU-Organe, so entschied die EU-Kommission, haben kein Recht, sich in Fragen von Abtreibungspolitik und Sexualerziehung einzumischen und respektieren die jeweilige Rechtslage der Nationalstaaten


Straßburg (kath.net) Der Bereich „sexuelle und reproduktive Gesundheit“ liegt einzig und allein im Zuständigkeitsbereich der einzelnen Mitgliedsstaaten. Dies stellte die EU-Kommission in ihrer Sitzung am Donnerstag fest. Kritisiert wurde in der turbulenten Sitzung auch, dass hier der Versuch vorliege, die hochbrisante Estrela-Agenda und damit ein Grundrecht auf Abtreibung und Sexualerziehungszwang für alle Kinder wieder ins EU-Parlament zu bekommen. Zuvor hatte das EU-Parlament den Estrela-Bericht bereits zweimal abgelehnt. Die EU-Organe, so entschied die EU-Kommission weiter, haben kein Recht, sich in Fragen von Abtreibungspolitik und Sexualerziehung einzumischen und respektieren die jeweilige Rechtslage der Nationalstaaten. Darüber berichtete die „Initiative Familienschutz“ in einer Presseaussendung. Die „Initiative Familienschutz“ war im Umfeld der Initiative der portugiesischen EU-Abgeordneten Edite Estrela mehrfach mit Email-Aktionen und Spontandemonstrationen initiativ geworden.


Nach der Verlesung der Erklärung durch den estnischen EU-Kommissar Siim Kallas entbrannte eine fast anderthalb stündige hitzige Debatte. Während die Abtreibungs-Befürworter mit dem Recht der Frauen auf Selbstbestimmung argumentierten, das auch Sache der EU sei, betonte die andere Seite das Recht auf Leben und das Subsidiaritätsprinzip, wonach einzig die Mitgliedsstaaten selbst in dieser Angelegenheit zuständig seien.
Druck der Spanischen Linken

Worum es den Estrela-Unterstützer mit dieser Erklärung eigentlich ging, daraus machten die Abgeordneten in der Debatte keinen Hehl mehr. Viele von ihnen verwiesen auf das Gesetzesvorhaben der spanischen Regierung unter Mariano Rajoy, das eine Korrektur der bisherigen lockeren Abtreibungspolitik vorsieht. Insbesondere von den spanischen EU-Abgeordneten kamen diesbezüglich scharfe Töne. So würde das neue Gesetz Frauen zwingen „Kinder zu bekommen, die sie gar nicht haben wollen“. Insider hatten schon vor Tagen berichtet, dass insbesondere die spanische Linke starkes Interesse an einer EU-Entschließung zum Thema Abtreibungspolitik hätte. Über das EU-Parlament werde versucht, die konservative Mehrheit in Spanien zu übergehen.
Keine Zuständigkeit der EU

Der Versuch dürfte aber als gescheitert gelten. Die EU-Kommission stellte noch einmal klar, dass die EU “keine Zuständigkeiten im Bereich Abtreibungspolitik” habe und sich “deshalb in diesen Bereich nicht einmischen kann”. Das gelte “ebenso für die sexuelle Erziehung”. EU-Kommissar Kallas betonte, dass die EU-Kommission die unterschiedlichen “nationalen Vorschriften in diesem sehr sensitiven Bereich, insbesondere was die Abtreibung angeht” anerkenne.

EWTN: ´Estrela No´ - Demonstration am 9.12.2013 vor dem EU Parlament


Foto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 17. Jänner 2014 

Wie schon erwähnt GOTT hat das letzte Wort:)

auch hier gehabt:))
Od srca ti hvala Sveto Trojstvo i Blazena Djeviec Marijo:)

Gottes Segen


1
 
 Konrad Georg 17. Jänner 2014 
 

Es wird Zeit,

daß wir auch jeden Journalisten zur Rede stellen, wenn er in den allerwichtigsten Fragen blind ist.

Und das Wählen lernen. Wer für die Tötung von Menschen eintritt, ist Extremist


0
 
 Nummer 10 17. Jänner 2014 

Halleluja!


1
 
 Cosinus 17. Jänner 2014 
 

Erfreulich, wenn Kindermord zumindest nicht

zentral verordnet werden kann.


4
 
 Giovanni Bosco 17. Jänner 2014 

Danke ...

... Herr Ewald Stadler für Ihren genialen Auftritt gestern!
... Frau Hedwig von Beverfoerde für Ihren unermüdlichen Einsatz für Familien und die Menschenwürde!
... allen EU-Abgeordneten, die sich gestern erneut für den Schutz des Lebens eingesetzt haben!
... allen Mitbetern!
... allen die zu deisem neuen Erfolg beigetragen haben!

Halleluja


8
 
 waghäusler 17. Jänner 2014 
 

Unglaublich

Ich hatte es nicht Geglaubt.
So kann man sich irren ;-))))
An ALLE,die daran mitgewirkt haben,und wars auch nur ein kleines"Vater unser"
wünsche ich von ganzen Herzen Gottes Segen.
Auf die Argumente dieser Abtreibungsbefürworter möchte ich heute nicht eingehen,dafür ist diese Nachricht
einfach zu G...


6
 
 Dottrina 17. Jänner 2014 
 

Unglaublich!

Die links-grün-gender-ideologisch verblödete Teil-Menschheit in der EU regt sich eher darüber auf, ob irgendwo ein paar Kriechtiere nicht überleben können, finden natürlich (was ja auch so ist) ein paar neue Eisbären z.B. im Münchener Zoo süß (sind sie ja auch!), aber Babies darf man einfach so umbringen!? Diese "Logik" entbehrt jeder Grundlage des normalen Menschseins. Der Böse freut sich, die Mutter Gottes weint! Möge das Recht und die Menschlichkeit siegen!!!!


16
 
 Smaragdos 17. Jänner 2014 
 

Gott sei Dank!

Unglaublich, aber wahr: so langsam scheint die Vernunft doch wieder Oberhand zu gewinnen in Europa. Doch der Weg ist noch sehr lang, bis die Abtreibung in Europa auch wieder abgeschafft wird. Erst dann hören wir auf zu kämpfen!


12
 
 Bonifatz 17. Jänner 2014 
 

Dank an "One of us"

Spätestens bei dieser unseligen Aktion der Abtreibungsbefürworter wird deutlich: man muss für das Gute kämpfen. Vielen Dank an Frau v. Befervoerde und alle Mitstreiter. Aber: es geht weiter, der Teufel schläft nicht.


18
 
  17. Jänner 2014 
 

Diagnose: Embryophobe der linken Parteien

Die linken Abtreibungsfanatiker argumentierten wahrhaftig, daß ohne ein Recht auf Abreibung die Frauen dazu gezwungen werden “Kinder zu bekommen, die sie gar nicht haben wollen”.

Die wirkungsvollste Therapie dieser EMBRYOPHOBIE ist: die linken Parteien nicht zu wählen.
Nächste Gelegenheit: die Wahlen des EU Parlaments.


13
 
 ottokar 17. Jänner 2014 
 

Zwang zum Kinderkriegen

...so würde das neue Gesetz Frauen zwingen Kinder zu kriegen.Eine in sich völlig unlogische Argumentation, denn Frauen bekommen Kinder, wenn sie zur fruchtbaren Zeit-in aller Regel freiwillig und mit Freude - mit einem oder ihrem festen Partner zusammen kommen.In unserer aufgeklärten Zeit darf davon ausgegeangen werden, dass jede Frau über die zugrundeliegenden biologischen Vorgänge des "Kinderkriegens" Bescheid weiss, so dass man zum Schutze des Lebens eines Foeten (Menschen) ein gerüttelt Mass an Verantwortung einfordern kann.
Ausschliesslich Vergewaltigung könnte als Zwang ein unerwünschtes Kind gezeugt zu bekommen verstanden werden, hier fehlt uns eine saubere Antwort. Aber auch unter solchen Umständen ist ein Embryo oder Foetus bereits ein menschliches Wesen. Aber all das war ja nicht die Intention der EU-Abstimmung oder die Entscheidungsaufgabe der EU-Komission.


14
 
 Paddel 17. Jänner 2014 

Pamphlete

Die Abgeordneten, die für Estrela waren hielten gestern während ihrer Statements Pamphlete hoch.

Ein hilfloser Versuch einer Gegendemonstration?


7
 
 Paddel 17. Jänner 2014 

Zitate

Hier Zitate von Abtreibungsbefürworter !!
bei der gestrigen Debatte im Parlament:

"Abtreibung kann gesundheitsschädlich sein und ist in manchen Fällen sogar tödlich."

"Es geht hier auch um den Schutz der Kinder."

Antwort auf die Frage, was sie vom Grundrecht auf Leben zu sagen haben:

" Grundrecht auf Leben, ja (räusper) also Grundrecht auf Leben. Natürlich bin ich für das Recht auf Leben. Mehr möcht ich dazu nicht sagen. Nein."

Nach der Debatte und der Entscheidung der Kommission ging man auf den nächsten TOP über. Die Abgeordnete zum neuen TOP:

" Es geht jetzt um ein ganz anderes Thema, das aber nicht weniger wichtig ist. Es geht um vom Aussterben bedrohte Arten."

Wissen die noch was sie sagen?


15
 
 Marienzweig 17. Jänner 2014 

Bewahrung

Ob nun die zahlreichen Protest-Mails zu diesem Ergebnis beigetragen haben oder nicht - umsonst waren sie bestimmt nicht.
Es ist ein erfreuliches Ergebnis.
Senora Estrela wird vermutlich schäumen!
Nun, jetzt muss sie und die ganze linke Fraktion das Ergebnis der Kommission akzeptieren und die Tugend der Toleranz üben, die doch sonst stets eingefordert wird.
Wie natürlich die einzelnen EU-Staaten mit dem Problem der Abtreibung umgehen werden, ist ein anderes Thema.
Es heißt ja immer: "Bewahrung der Schöpfung".
"Bewahrung des Lebens im Mutterleib" wäre auch recht schön!
Beides gehört untrennbar zusammen!


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  2. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  3. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  4. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  6. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  7. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen
  8. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt
  9. Lebensschutzorganisationen unterstützen die Kandidatur von Donald Trump
  10. US-Präsident Biden: Töten ungeborener Kinder ist 'Gesundheitsversorgung'






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz