Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Die Liebe – der tiefste, unbesiegbare Grund der christlichen Hoffnung

4. November 2013 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus bei der Messe für die verstorbenen Kardinäle und Bischöfe: Sie sind in den Händen Gottes. Nur die Sünde kann das Band der Liebe zwischen Gott und dem Menschen brechen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Wie dies in der Vergangenheit seine Vorgänger taten, feierte Papst Franziskus am heutigen Montag am Kathedra-Altar der Peterskirche in lateinischer Sprache eine heilige Messe für die während des Jahres verstorbenen Kardinäle und Bischöfe. Vom 4. Januar bis zum 4. November sind neun Kardinäle gestorben, vier von ihnen unter dem Pontifikat Benedikts XVI. Von den verstorbenen Purpurträgern stammten sieben aus Europa (Polen, Belgien, Italien und Frankreich), einer aus Asien (Indien) und einer aus Afrika (Sambia). Insgesamt 116 Bischöfe sind zum Haus des Vaters zurückgekehrt.

In seiner kurzen Predigt ging der Papst von der zweiten Lesung des Tages aus dem Römerbrief aus: „Denn ich bin gewiss: „Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“ (Röm 8,38-39).


Paulus präsentiere die Liebe Gottes als den tiefsten, unbesiegbaren Grund des Vertrauens und der christlichen Hoffnung. So zähle er die gegenteiligen und geheimnisvollen Kräfte auf, die den Weg des Glaubens bedrohten. Sofort aber bekräftige er, dass uns dennoch nichts von der Liebe trennen könne, die Christus selbst für uns verdiente, indem er sich völlig hingegeben habe: „Auch die teuflischen Mächte, die dem Menschen feindselig sind, halten ohnmächtig vor der innigen Einheit der Liebe zwischen Jesus und dem ein, der ihn im Glauben annimmt“. Diese Wirklichkeit der treuen Liebe Gottes zu einem jeden von uns helfe, in Ruhe und kraftvoll dem Weg aller Tag zu begegnen, der manchmal schnell, andere Male dagegen langsam und mühsam sei.

Nur die Sünde des Menschen könne dieses Band unterbrechen. Doch Gott suche den Menschen immer, um mit ihm die verlorene Einheit wiederherzustellen, die über den Tod hinausgehe und in der letzten Begegnung mit dem Vater ihren Höhepunkt erreiche.

Manchmal stehe man vor dem Tod eines lieben oder gut gekannten Menschen, und es komme die Frage auf: „Was wird aus seinem Leben, aus seiner Arbeit, aus seinem Dienst für die Kirche?“ Das Buch der Weisheit biete die Antwort: „sie sind in den Händen Gottes!“ Die Hand sei Zeichen der Aufnahme und des Schutzes, Zeichen einer persönlichen Beziehung der Achtung und der Treue. So seien diese Hirten in der Hand Gottes. Alles von ihnen sei gut bewahrt und werde vom Tod nicht zerstört.

„Auch unsere Sünden sind in der Hand Gottes“, so Franziskus: „jene Hände sind barmherzig, Hände mit Wundmalen aus Liebe: Jesus wollte die Wunden auf seinen Händen bewahren, um uns seine Barmherzigkeit verspüren zu lassen“.

Diese Wirklichkeit voller Hoffnung sei die Perspektive der Auferstehung, des ewigen Lebens, für das die „Gerechten“ bestimmt seien, „jene, die das Wort Gottes annehmen und seinem Geist gegenüber gehorsam sind“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Loisel 4. November 2013 
 

Verstorbene Kardinäle, Bischöfe

Zitat: "Doch Gott suche den Menschen immer, um mit ihm die verlorene Einheit wiederherzustellen, die über den Tod hinausgehe und in der letzten Begegnung mit dem Vater ihren Höhepunkt erreiche."

Schön und gut,aber was ist mit den "einfachen", sprich: normalen Menschen?
Was ist mit Menschen, die keinen Zugang (mehr) zur christlichen Religion haben? Was ist mit den Muslimen (als Anhänger einer anderen Mosaischen Religion)?
Auch sie sind Geschöpfe Gottes!

Gilt für sie alle auch die Liebe Gottes nach der Lehre der Röm. Kath. Kirche?

Nach meiner Überzeugung gibt es, mit aller Liebe und Barmherzigkeit, nur EINEN Gott für ALLE Menschen. Deshalb sollten die verstorbenen Kardinäle und Bischöfe nicht so besonders hervorgehoben werden. Sie sind auch nur ein unbedeutender Teil für die gesammte Menschheit.

Loisel


1
 
 SierraVictor 4. November 2013 

Ein wunderbares Thema!

„Auch unsere Sünden sind in der Hand Gottes“, so Franziskus: „jene Hände sind barmherzig, Hände mit Wundmalen aus Liebe: Jesus wollte die Wunden auf seinen Händen bewahren, um uns seine Barmherzigkeit verspüren zu lassen“.
Danke, lieber Papst.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Franziskus kritisiert politisches Versagen in Argentinien
  2. ‚Dieses Pontifikat ... eine Katastrophe’ – Franziskus-kritische Denkschrift von Kardinal Pell
  3. ‚Wer hat Angst vor Benedikt XVI.?’
  4. Papst Franziskus: ‚Wenn ich das Evangelium rein soziologisch betrachte, bin ich ein Kommunist’
  5. Emotionaler Papstbrief an ukrainische Bevölkerung
  6. Damit sie ‚mehr Humanität einbringt’: Papst verteidigt Berufung Mazzucatos in Akademie für das Leben
  7. Papst Franziskus: Der Regierung Meloni eine Chance geben
  8. Papst erinnert an Wert des Weihnachtsfestes
  9. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  10. Papst: Austausch mit China sehr kompliziert






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz