Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Hindernisse auf dem Weg zu Gott

8. Juli 2013 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wie kommt es, dass so viele Menschen diesen Weg zum wahren Gott vorzeitig aufgeben oder von ihm abirren? Leseprobe 2 aus Andreas Wollbold, „Die versunkene Kathedrale. Den christlichen Glauben neu entdecken“


Illertissen (kath.net) So könnte es gehen: Schritt für Schritt erkennt man Gott, so wie die Morgendämmerung allmählich in die volle Helle des Tages übergeht. So könnte es gehen, aber so geht es oft nicht. Viele Menschen erreichen diesen Punkt gar nicht. Sie bleiben bei ihrem Einbildungsglauben stehen. Wie kommt es, dass so viele diesen Weg zum wahren Gott vorzeitig aufgeben oder von ihm abirren? Drei Hindernisse stehen ihnen am meisten im Weg: fehlende Beharrlichkeit, Ablenkung und Sünde.

1. Natürlich braucht die Erkenntnis Gottes bei jedem Einzelnen unterschiedlich lange und nicht jeder bringt die BEHARRLICHKEIT dafür auf. „Gott ist so groß, dass er wohl wert ist, ihn ein Leben lang zu suchen“, hat darum die hl. Teresa von Avila gesagt. Es gibt Menschen an unserer Seite, die auf dem Weg noch nicht weit gekommen sind. Andere haben die Suche ganz aufgegeben oder haben sich auf Irrwege begeben. Unsere Aufgabe ist es, sie durch das Wort und vor allem durch das Vorbild zu ermutigen, dass sie diese Suche niemals einstellen. Die Lebensreise geht nicht nur von Kleinmätzchen nach Großmätzchen und das Lebensziel besteht in mehr, als dass die Männer hinter meinen feuerroten High Heels hinterherpfeifen oder ich mich allseits dafür bewundern lasse, dass ich einen Siebzehnstundentag absolviere, weil ohne mich die Welt zusammenbräche. Jeder Mensch hat ein Gewissen, die Stimme Gottes in seinem Inneren. Leise, aber beharrlich spricht es jeden an: Gib dich nicht zufrieden mit Oberflächlichem und Trügerischem! Es ist das wichtigste Ziel aller Erziehung und es ist auch das beste Prinzip der Liebe, jemandem deutlich zu machen: „Du bist so wichtig, dass du dich nicht auf Dauer mit Unwichtigem zufriedengeben darfst.“

2. Auch werden nicht wenige ABGELENKT durch die vielen Reize und Beschäftigungen des Hier und Heute, sodass sie gar nicht erst zum Nachdenken kommen. Maßgeblich für ihr Leben ist dann anderes: Geld, Annehmlichkeit, Lebensplanung und manches andere. Darum ist es so wichtig, zu einer ausgewogenen Lebensweise zu kommen: „beten und arbeiten“, wie der Wahlspruch des hl. Benedikt lautet, und nicht nur „schaffe, schaffe, Häusle baue“. Der Mensch braucht die Stille, die Sammlung, das In-sich-Gehen, sonst wird seine Seele blind.
3. Schließlich gibt es auch noch jenen dunklen Flecken im Herzen jedes Menschen, der SÜNDE heißt. Sünde ist Abkehr von Gott und Vergötzung von etwas Geschaffenem. Dieser Fleck will gar nicht, dass jemand Gott erkennt und ihm dient: „Oh je, dann müsste ich ja mein Leben ändern!“ Darum tut er alles, um sich irrige und unzulängliche Vorstellungen von Gott einzugeben. Dabei kann ganz Unterschiedliches herauskommen. Doch eines ist allen solchen Vorstellungen gemeinsam: Sie wollen Gott zu einer Art nützlichem Knecht für die eigenen Bedürfnisse machen. Da denkt man sich etwa:

• „Es gibt Gott zwar, aber er ist bloß dazu da, mich zu bestätigen. Er gibt mir Kraft fürs Leben, aber das Lenkrad dafür habe nur ich fest im Griff. Denn ich will machen, was ich will. Nur wenn einmal etwas schiefgeht, dann muss er mir eben aus der Patsche helfen.“

• Viele Religionen verehren eine Vielzahl von Göttern. Dieser Polytheismus ist ein Spiegelbild der Welt mit ihren Formen und Kräften und er drückt die Gefühle im Menschen aus. Darum gibt es so viele Götter, wie es Kräfte in der Welt und in der Seele eines Menschen gibt: einen Gott des Krieges und eine Göttin der Liebe, eine Göttin der Fruchtbarkeit und einen Gott des Reichtums. Was jemand auch tut, immer folgt er damit einem der Götter.

• Es gibt Gott, aber das ist nur unser Gott, so behauptet man: der Gott unserer Nation, der Gott, der unserer Kaste, unserem Geschlecht, unserer Familie Macht, Privilegien und Reichtum verleiht.

• Oder kurz und schmerzlos: Wie man heute auf einen Hausdiener ganz gut verzichten kann, braucht man Gott auch nicht mehr. Seine Dienste sind nicht mehr gefragt. Die irdische Konkurrenz erledigt das einfacher und geräuschloser.

Wo die Sünde einen Menschen auf Abwege bringt, verformt sich über kurz oder lang auch seine Religion und verkümmert. Umso wichtiger ist es, ihn freundlich, aber bestimmt darauf hinzuweisen, sein Leben zu ordnen. Denn dies ist die erste Voraussetzung dafür, Gott zu finden und nicht bei einem Götzen zu enden.


kath.net-Buchtipp:
Die versunkene Kathedrale
Den christlichen Glauben neu entdecken. Mit einem Vorwort von Erzbischof Gerhard L. Müller
von Andreas Wollbold
gebundene Ausgabe, 285 Seiten
Media Maria, 2013
ISBN 978-3-9815698-5-8
Preis 20.60 €

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]
Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Von „Schmetterlingen im Bauch“ zum „Denken des Unvordenklichen“
  2. Licht in einer sterbenden Kultur
  3. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  5. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  6. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  7. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5
  8. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 4
  9. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 3
  10. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 2






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  7. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz