Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Wissenschaftliche Studie: Die Welt wird immer religiöser

13. Juni 2013 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In sieben Jahren werden 90 Prozent der Weltbevölkerung religiös sein - Ein starkes Wachstum verzeichnen vor allem die größten Religionen, Christentum und Islam. Ihnen gehört etwa die Hälfte der Weltbevölkerung an


South Hamilton (kath.net/idea) Die Weltbevölkerung ist in den vergangenen 40 Jahren religiöser geworden, und dieser Trend hält an. Die Hauptursache ist das Aufblühen der Religion nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa sowie im bevölkerungsreichsten Land, China. Dort wollte die maoistische Kulturrevolution von 1966 bis 1976 jegliche Religion ausmerzen, doch ab 1979 erwachte das geistliche Leben erneut. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Zentrums für Studien der globalen Christenheit (South Hamilton bei Boston/US-Bundesstaat Massachusetts).

Das wissenschaftliche Werk, das von der Lausanner Bewegung für Weltevangelisation verbreitet wird, nimmt die globale religiöse Entwicklung von 1970 bis 2020 in den Blick. Danach waren 1970 annähernd 82 Prozent der Weltbevölkerung Anhänger einer Religion; bis 2010 stieg der Anteil auf 88 Prozent, und 2020 wird er fast 90 Prozent erreichen, wenn die Entwicklung fortschreitet.

Fast zwei Drittel aller Christen auf der Südhalbkugel

Ein starkes Wachstum verzeichnen vor allem die größten Religionen – Christentum und Islam. Zusammen repräsentierten sie im Jahr 1970 etwa 48,8 Prozent der Weltbevölkerung; bis 2020 wird der Anteil wahrscheinlich auf 57,2 Prozent steigen.

Das 20. Jahrhundert hat zudem eine starke Verlagerung der Christenheit vom Norden in den Süden der Erde erlebt. 1970 lebten 41,3 Prozent aller Christen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Bis 2020 wird ihr Anteil auf 64,7 Prozent steigen. Diese Entwicklung hat mehrere Ursachen. Dazu gehört die Verweltlichung des ehemals christlichen Abendlands ebenso wie das Schrumpfen und die Alterung der Bevölkerung.

Dem stehen im Süden eine höhere Geburtenrate und ein lebendiges missionarisches Leben der Christen gegenüber. So wird der christliche Anteil der afrikanischen Bevölkerung nach den Berechnungen bis 2020 auf 49,3 Prozent steigen; 1970 waren es 38,7 Prozent. In Asien wächst die Christenheit meist durch Bekehrungen stärker als die Bevölkerung, obwohl sie weiterhin mit einem Anteil von 8,2 Prozent (2010) eine religiöse Minderheit darstellt. In Lateinamerika betrug der christliche Bevölkerungsanteil 1970 rund 22 Prozent; 2020 wird er wahrscheinlich 23,5 Prozent erreichen.

Immer mehr Missionare aus früheren Missionsländern

Der Studie zufolge hat die geographische Schwerpunktverlagerung auch Auswirkungen auf die Weltmission. In zunehmendem Maße entsenden Christen aus Ländern des globalen Südens Missionare ins Ausland, auch in die traditionellen Entsendeländer des Nordens und Westens. Zudem spielt die Bekämpfung sozialer Not eine immer wichtigere Rolle in der Mission. Noch nie sei das Engagement für eine geistliche und gesellschaftliche Veränderung stärker gewesen, heißt es in der Untersuchung.

Charismatische Bewegung wächst explosionsartig

Innerhalb der Christenheit wächst die charismatische und pfingstkirchliche Bewegung geradezu explosionsartig. 1970 wurde die Zahl ihrer Anhänger auf 62,7 Millionen geschätzt; bis 2020 werden es 709,8 Millionen sein. Das entspricht einem jährlichen Anstieg des Anteils an der Christenheit um gut vier Prozent - von 5,1 Prozent (1970) auf 25,8 Prozent (2010). Im Jahr 2020 werden es voraussichtlich 27,8 Prozent sein. In Afrika steigt die Zahl der Pfingstler und Charismatiker von 1970 bis 2020 von 18,8 auf 226,2 Millionen, in Lateinamerika von 12,8 auf 203,1 Millionen und in Asien von 9,3 auf 165,6 Millionen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Calimero 14. Juni 2013 
 

Pfingstkirchen

Die explosionsartige Ausbreitung der Pfingstkirchen in katholischen Gewässern sollte mal genauer analysiert werden.


0
 
 Eremitin 13. Juni 2013 
 

und die restlichen 10 % heiden

verteilen sich dann auf Europa?


0
 
 sttn 13. Juni 2013 
 

Ca. 10 % aller Kaltholiken sind Charismatiker

Tendenz steigend.

Das sollte man richtigerweise mal sagen.


1
 
 davidwengenroth 13. Juni 2013 
 

Sachlicher Fehler?

Der Absatz "In Lateinamerika betrug der christliche Bevölkerungsanteil 1970 rund 22 Prozent; 2020 wird er wahrscheinlich 23,5 Prozent erreichen" scheint mir sachlich falsch zu sein. Der Anteil liegt doch wahrscheinlich über 90 Prozent.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionen

  1. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  2. „EU bekräftigt ihr Engagement für Religionsfreiheit“
  3. Coronavirus: Papst ruft zu Gebetstag aller Religionen am 14. Mai auf
  4. 16 Kirchen und Religionsgemeinschaften beim UNO-Gedenktag gegen Gewalt
  5. Weltversammlung von "Religions for Peace" am Bodensee beginnt
  6. 10 Millionen Euro für „House of One“
  7. Im eigenen Namen, in eigener Verantwortung
  8. Religionskritik ja, Islamkritik nein
  9. Lackner: Religionen haben Verantwortung für Gewalt in ihrem Namen
  10. Ist der Islam 'nur' eine christliche Irrlehre?







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz