Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

US-Bestsellerautor Dan Brown für Genexperimente

31. Mai 2013 in Aktuelles, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Bestsellerautor Dan Brown («Da Vinci Code») befürwortet Genexperimente zur biologischen Weiterentwicklung der Menschheit


Berlin (kath.net/KNA) US-Bestsellerautor Dan Brown («Da Vinci Code») befürwortet Genexperimente zur biologischen Weiterentwicklung der Menschheit. «Wenn wir eugenische Techniken anwenden können, um unsere Spezies zu verbessern, gebietet die Evolution, dass wir das tun», sagte Brown der «Welt» (Mittwoch).

«Einige Leute sagen, Eugenik ist unnatürlich», so Brown weiter. «Ich würde sagen: Ein Schimpanse benutzt einen Stock, um Ameisen aus ihrem Haufen zu angeln. Das ist ein Werkzeug. Die Evolution gebietet, dass der Affe es benutzt.» Dasselbe gelte für Gen-Manipulationen am Menschen. «Eugenik ist wie der Stock. Es ist ein Werkzeug», so der Autor.

In Browns neuem Buch «Inferno» versuchen Wissenschaftler, die drohende Überbevölkerung durch Gen-Veränderungen abzuwenden und gleichzeitig eine Art Übermenschen zu erschaffen. «Inferno» erschien am 14. Mai und stieg von Null auf eins in die «Spiegel»-Bestsellerliste ein. Es ist der vierte Roman um die Hauptfigur Robert Langdon. Mit rund 200 Millionen verkauften Büchern ist Brown einer der erfolgreichsten Thriller-Autoren aller Zeiten.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 macie 3. Juni 2013 
 

Gottes Hand

Das kann nur einem einfallen, der sein Leben nicht in Gottes Hand legt.


0
 
 Dismas 2. Juni 2013 

@Kraft

Ihrer Forderung, dass die Kirche ihre grundsätzliche Haltung gegen Kondome ändert muss ich schärfstens widersprechen. Kondome sind KEINE Lösung, schon gar nicht um HIV-Infetkionen zu verhindern. Das geben heute sogar seriöse aber durchaus kirchenferne Wissenschaftler zu.


1
 
 Nazianz 2. Juni 2013 
 

Logik

Mmmh der Affe beschafft sich mit dem Stock Nahrung und manipuliert sich nicht selber. Wenn der mit seinem Stock in seinem eigenen Gehirn rumrühren würde wäre vielleicht eine entfernte Analogie zur Genmanipulation beim Menschen zu sehen. Aber so beim besten Willen nicht.


0
 
 beertje 1. Juni 2013 
 

Herrn Götze

'Man muß seinen Feind kennen' - das hat mein Vater als ehemaliger Offizier immer gesagt: Dan Brown ist ein gutes Beispiel für den Widersacher und seine 'LOGIK' !


1
 
 ctadna 31. Mai 2013 
 

Intelligenzbeleidigender Analogieschluss

Zitat: "Ein Schimpanse benutzt einen Stock, um Ameisen aus ihrem Haufen zu angeln [...] Eugenik ist wie der Stock. Es ist ein Werkzeug"

Lieber Herr Brown, dass DAS dasselbe ist, das können Sie vielleicht dem Schimpansen erzählen, aber bieten Sie es doch bitte keinem denkenden Menschen an: Der Schimpanse verändert mit dem Stock NICHT seine Keimbahn, mit der Eugenik verändern wir aber unsere.

Mein lieber Herr Gesangsverein, wenn da mal nicht der Eugeniker zuerst bei Ihnen anfangen würde...

Im Übrigen empfehle ich Ihnen die Episode "Space Speed" (deutscher Titel: "Der schlafende Tiger") aus der Serie Star Trek. Denn mit Gott kann ich Ihnen wohl kaum kommen.

Dennoch werde ich für Sie beten.


1
 
 Krinolinchen 31. Mai 2013 

Bei Dan Brown wundert mich nix mehr

wer solche bescheuerten Bücher schreibt....


4
 
 girsberg74 31. Mai 2013 
 

@ H.Kraft

„Manipulation der menschlichen Gene Auch … Wirkung zeigen.“

Ich habe schon die Schwierigkeit, in Deutschland zwei Kirchen zu sehen, gegebene Größen mal beiseite gelassen.

Sie sprechen von zwei großen Konfessionen, die in bioethischen Fragen zusammen handeln mögen, weil sich beide auf Jesus Christus berufen.

In der Etappe, wo nichts auf dem Spiel steht, läuft das wie geschmiert, doch an der bioethischen Front gibt es verschiedentlich Fahnenflucht und Verrat; das ist die Hauptschwierigkeit.

Machen Sie bitte einen Vorschlag, wie es zu gemeinsamem Reden und daraus folgend zu gemeinsamem Tun kommen könnte, das wirkt.

Oder stellen Sie sich dem an die Seite, der es richtig macht.


1
 
 Scotus 31. Mai 2013 

Von Null auf Platz 1 in den Bestsellerlisten

(Sorry für die verlorene Überschrift darunter.)

Ich war heute wieder einmal beim Herder in Wien. Von den drei Auslagen beim Eingang, gab es ganz links diverse Hörbücher, im rechten Schaufenster diverse Jesuitenbücher zum 450Jahr-Jubiläum u.a. von Büchele, Kardinal Martini, etc.) - und die Auslage in der Mitte ist voll mit dem neuen Dan Brown.

Die Bücher von bzw. über Papst Franziskus findet man auch noch ganz klein neben den Jesuiten. Ratzinger hat man gut versteckt im ersten Stock.


3
 
 Scotus 31. Mai 2013 

Von Null auf Hundert in den Bestsellerlisten


0
 
 H.Kraft 31. Mai 2013 
 

Manipulation der menschlichen Gene

Auch gerade die beiden großen Kirchen sind in Deutschland gefragt sich gegen die Genmanipulation am Menschen ein-
zusetzen.
Es muss einmal Klartext gesprochen
werden.
Also nicht nur große Reden, sondern auch einmal Taten folgen lassen.
Und zwar solche überzeugende Taten, die
auch Wirkung zeigen.
H. Kraft


3
 
 H.Kraft 31. Mai 2013 
 

Genmanipulation

Junge Menschen sollten aufgeklärt
werden, worüber es dabei eigentlich
geht. Es ist bei uns in Deutschland zur
Zeit ein Herumtaumeln und ein Nicht-
wissen in diesen wichtigen Fragen auch
bei der jungen Generation (und auch
älteren Menschen) festzustellen, dass es
einfach erschreckend ist. Anzusetzen ist
auch bei der ,aktiven Sterbehilfe`, wo
noch nicht richtig aufgeklärt wird.
Bei uns steht alles so still und leise
vor sich und niemand will sich dagegen
wehren, weil er Angst hat. Und mit
dieser Angst der Bürger/innen wird in
Deutschland Macht ausgeübt und viel-
fach die Menschen auch betrogen und
missbraucht.
Es ist schlimm, wenn man sich nicht mehr
in einer Demokratie für Rechte ein-
setzen kann, die den Menschen vor einer
Manipulation bewahren.
H. Kraft


2
 
 H.Kraft 31. Mai 2013 
 

Genmanipulationen

Genmanipulationen müssen strikt ver-
boten werden. Es geht da auch um die
Zerstörung des Schöpferwillen Gottes.
So langsam ist der Mensch dabei, die
Grundlagen des Lebens auf der Erde für
sich selber und seine Umwelt zu zer-
stören. Dies beginnt mit dem Klima-
wandel, der ja schon sichtbar wird und
ist in der Medizin und der Wissenschaft
im vollem Gange. Da werden Manipul-
ationenan der Eizelle eines menschlichen
Fötus vorgenommen. Nicht zu vergessen ist die ,PDI`. Es ist einfach nicht zu
fassen, wie rigoros da heute von der
Wissenschaft vorgegangen wird. Es geht
auch wieder einmal um Profit, Aner-
kennung (wahrscheinlich soll da noch
jemanden für diese Schreckenstaten dann
der Nobelpreis verliehen werden)und
speziell um Neugier, was alles mit dem
Menschen in der Forschung zu ent-
wickeln ist. - Die Politiker sind da-
her aufgerufen einmal ein klares Nein zu sagen. Leider hat sich bis jetzt sehr wenig da getan.
H. Kraft


2
 
 H.Kraft 31. Mai 2013 
 

Dan Brown

Der Autor Dan Brown fordert Gen-
experimente zur Reduzierung der Überbe-
völkerung.
Besser wäre es die Menschen bei der
Planung von Geburten auch zu einem ver-
nünftigen Handeln und zu Schutz-
maßnahmen zu bringen. Ich denke hier an
die Enthaltsamkeit und an die Ver-
wendung von Kondomen. Es kann und darf
nicht sein, dass die Kirche u. a. den
Gebrauch von Kondomen, z. B. in Afrika
u. a. Ländern der Dritten Welt ver-
bietet. Woher kommt denn dieses Elend
dort? - Noch zu Brown. Es wurde jetzt in
den USA Versuche gemacht - Menschen
klonen zu können und auch an der DNS
wird manipuliert. Man muss auch einmal
als Laie mit der Kirche an das Ge-
wissen der Menschheit appellieren und
dies einmal jetzt zu unterbinden. Es
kann nicht sein, dass da weiterhin Ver-
suche stattfinden dürfen. Das ganze
Erbgut wird da manipuliert und diese
Experimente dienen sicher nicht nur
keinesfalls die Überbevölkerung einzu-
dämmen.
H. Kraft


1
 
 bernhard_k 31. Mai 2013 
 

Un-Logik

"Ein Schimpanse benutzt einen Stock, um Ameisen aus ihrem Haufen zu angeln." (Zitat)
Richtig, aber hat Dan Brown den Affe auch gefragt, ob er gentechnisch manipuliert werden will?

... abenteuerliche Unlogik.


1
 
 beertje 31. Mai 2013 
 

Logik

Soll er an sein privates logisches Einmaleins glauben - die 'Spezies'wird sich in der Zukunft nur durch den Glauben zum Besseren entwickeln!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz