Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

'Christ & Welt', (k)ein Adelsexperte und kein 1. April-Scherz

23. Mai 2013 in Aktuelles, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Dem Papst fehlen Frau und Kinder, mit denen sich Gläubige identifizieren könnten" - Diese absurde Meldung von "Christ & Welt" wurde gestern unkritisch von der KNA verbreitet


Bonn (kath.net/KNA/red)
"Dem Papst fehlen Frau und Kinder, mit denen sich Gläubige identifizieren könnten". Diese absurde Meldung des angeblichen Adelsexperten Rolf Seelmann-Eggebert wurde diese Woche in der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt" verbreitet und gestern auch unkritisch von der KNA verbreitet.


Seelmann-Eggebert meinte ernsthaft, dass ein junger Papst, vielleicht so um die 40, ein "großer Fortschritt" wäre. "Er könnte lange regieren und eine Identifikationsfigur für viele werden", sagte Seelmann-Eggebert und behauptet dann, eher unwissend als wissend, dass der Papst durch seine alleinige Macht zu langsam sei. "Mit der Schnelllebigkeit der Zeit kommt das Papsttum nicht mehr mit. Es ist kaum mehr handlungsfähig. Grundsatzerklärungen müssen weltweit abgestimmt sein", meinte Seelmann-Eggebert.

Ihre Meinung dazu? Auf Facebook mitdiskutieren

Foto: (c) wikipedia/public domain


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 concilium 24. Mai 2013 
 

Adelsexperte :-)

"Schuster bleib bei deinen Leisten." König Pilsje, Königin em. Beatrix und ihre Highness von Großbritannien sind wohl eher seine Domäne.


1

1
 
 Marienzweig 24. Mai 2013 

@christit

Sicher darf Herr Seelmann-Eggebert seine mehr oder weniger profunde Privatmeinung äussern.
Wo kämen wir da hin, wenn das nicht so wäre?
Über seine Äusserungen kann man dann wahlweise schmunzeln, wie Sie es wohl taten oder aber sich äussern, wie es hier geschieht.

Nirgendwo konnte ich unter den Kommentatoren einen Wolf ausmachen, geschweige denn eine "Herde Wölfe", die sich über Herrn Seelmann-Eggebert "hermacht" und ihn "übereifrig aburteilt".
Im übrigen glaube ich, dass die meisten hier wissen, was "Hybris" bedeutet.
Ausserdem gibt es Wörterbücher.

Ein anderer geistlicher Führer, der Dalai Lama ist übrigens auch nicht mehr der Jüngste.
Ob er allerdings fixer ist als Papst Franziskus, kann ich schlecht beurteilen, da ich ihn nicht persönlich kenne.
Nix für ungut, @christit!


3

0
 
 Bonifaz2010 24. Mai 2013 
 

@christit

Wenn Sie die von mir angeführte Stelle bei Johannes nachlesen, werden Sie feststellen, dass sich der "Eifer" darauf bezieht, die Ehre Gottes zu verteidigen. Schließlich geht es bei Joh. 2, 12 ff. um die Vertreibung der Geldwechsler aus dem Tempel. Mit der Liebe der Menschen untereinander hat dies nichts zu tun. Was nicht heißen soll, dass berechtigte Kritik das Gebot der Nächstenliebe außer acht lassen darf. Aber ich glaube, die kath.net-Diskutanten bedürfen in diesem Punkt keinerlei Nachhilfe oder Belehrungen, liebe(r) christit.


2

0
 
 christit 24. Mai 2013 
 

@bonifaz

Der "Eifer" meint, die Liebe der Menschen untereinander zu verteidigen, nicht, sich über die absolut individuellen Gedanken eines Menschen herzumachen wie eine Herde Wölfe. Welche Hybris steckt dahinter, so übereifrig abzuurteilen, wie es hier in den Postings geschieht? Es kann doch wohl nicht wahr sein, die Kirche zu benutzen, um sich über Mitmenschen zu erheben, die öffentlich ihre ganz persönliche Meinung äußern. So ist die Nachfolge Christi ganz sicher nicht gemeint. (Ps: Hybris heißt : Größenwahn.)


1

5
 
 Bonifaz2010 24. Mai 2013 
 

@ christit

Wenn Herr Seelmann-Eggebert wirklich "einer der friedlichsten und freundlichsten Menschen des Planeten ist", dann soll er damit aufhören, Katholiken zu provozieren und abwegige Thesen über das Amt des Stellvertreters Christi auf Erden zu verbreiten.

Die kritischen Reaktionen der kath.net-Leser sind absolut nachvollziehbar, denn: "Der Eifer für Dein Haus wird mich verzehren." (Joh. 2, 18)


2

0
 
 christit 24. Mai 2013 
 

wie lustig...

Sie sich alle echauffieren, anstatt zu schmunzeln. Ich musste so sehr lachen, während ich die Beiträge las. Herr Seelmann-Eggebert ist einer der friedlichsten und freundlichsten Menschen auf dem Planeten - und hat Hohn und Spott eines katholischen Forums aber wirklich nicht verdient. Gute Güte, wer fest im Glauben ist, der braucht sich doch über solche Zeilen nicht derart zu erheben ... :-)


1

5
 
 Christa 23. Mai 2013 


0

1
 
 Christa 23. Mai 2013 

Schuster bleib bei deinen Leisten!

Herr Seelmann-Eggebert sollte sich weiterhin in Adelskreisen bewegen anstelle sich in kirchliche Angelegenheiten zu mischen von denen er absolut nichts versteht!


2

0
 
 st.michael 23. Mai 2013 
 

Experte ?

Wofür ist dieser eitle Greis eigentlich Experte?
Weil er Texte im Fernsehen abliest, die er vom jeweiligen Hofe bekommen hat.
Seine Äußerung ist geschmacklos, man fragt ob er sich über einen jüdischen Rabbi oder einen Moslemischen Iman ähnlich gäußert hätte ?
Naturlich nicht, das zeigt seinen wahren Charakter.
Niederträchtig !


3

1
 
 laurenzo 23. Mai 2013 

Freude bei KNA und ZDK

Was wird man sich bei der "K"NA gefreut haben über diese im Grunde lächerlichen Ausführungen eines wirklich in jeder Hinsicht selbsternannten Experten. Bei so mancher von ihm kommentierten Übertragung habe ich mich schon über sein profundes Nichtwissen gerade auf seinem doch angeblich ureigenem Terrain - der Welt des Adels und der Monarchien - gewundert bzw. köstlich amüsiert (Seelmann weiß z. B. noch nicht mal, daß Prinz "Harry" eigentlich auf Henry getauft ist!). Höhepunkt waren wirklich die von ihm selbst "übersetzten" Texte des Trauungsrituale bei der Vermählung der spanischen Infantinnen! Auf die Idee zu kommen, eine solche "Persönlichkeit" könne überhaupt irgendetwas Profundes zum Thema Papstamt äußern, dazu muß man schon überbezahlter Funktionär bzw. Zuträger der deutschen Funktionärskirche sein! Für Pausenwitzchen bei ZDK-Versammlungen im Stil von Lücking-Michel & Komplizen (und -innen) geben Seelmanns unsägliche Äußerungen natürlich auch noch einiges her! Selten so gelacht...


2

0
 
 nilpf 23. Mai 2013 

@Marienzweig

Das ist ein sehr wichtiger Hinweis: "Sogar ohne Frau!" - Danke.

Es ist nämlich ein großes Problem und widerspricht zu allererst der Würde der Frau, und letztlich der Liebe überhaupt, wenn "frau" und die Beziehung zu ihr nicht vor allem als Person und personale Beziehung verstanden wird, sondern als Zweck.
Wenn der Mensch ausschließlich als Zweck gesehen wird, verletzt das zutiefst seine Würde (R. Spaemann). Hier ist es der Zweck "Identifikation". Ansonsten hat "frau" in der Antizölibatsdiskussion die Funktion der Triebbefriedigung, weil "mann" es bekanntlich nicht "hinausschwitzen" kann, oder soll durchs Verfügung stehen Kindesmissbrauch hintanhalten...
Immer wird dabei die Würde des Menschen mehr oder weniger deutlich missachtet, mehr oder weniger stark mit Füßen getreten... - sowohl des Mannes, als auch der Frau.


4

0
 
 M.Schn-Fl 23. Mai 2013 
 

Bitte nicht auf dem armen Seelmann-Eggebrecht herumhacken;

denn der hat nichts anderes als die Welt des Adels. Die bestimmt sein ganzes Weltbild. ( Das soll keine Ironie oder Anspielung sein).
Nein, dass "Christ und Welt" und die kirchenamtliche KNA diesen Blödsinn verbreiten, das gilt es richtig zu würdigen bzw. einzuordnen. Wir wollen uns damit auch daran erinnern, dass der KNA-Chef sich hier auf kath.net gegen unsere harte Krtik zur Wehr gesetzt hat.
Aber diese Kritik hat er nun mit dieser KNA-Meldung selbst einmal mehr vollkommen gerechtfertigt.
Über "Christ und Welt", dem ehemaligen Rheinischen Merkur, braucht man kein Wort mehr zu verlieren.Einfach abhaken.


4

0
 
 Kathole 23. Mai 2013 
 

Sehstörungen? Seit wann fehlen dem Papst Frau und Kinder?

Des Papstes Frau ist doch -dank TV und Internet- jederzeit für alle sichtbar, als Bischof von Rom, die Ortskirche von Rom und, damit verbunden, als Nachfolger Petri, die katholische und apostolische Weltkirche. Ihre Schönheit erstrahlt schon seit rund 2000 Jahren in zahllosen Früchten der Heiligkeit und der Nächstenliebe immer neu und reifer, ohne dabei aber zu altern.

Seine katholischen Kinder sind zahlreich wie der Sand am Meer und über die ganze Welt verteilt. Auch wenn in manchen Regionen viele seiner Kinder sich von ihm abgewandt haben oder sich sogar in pubertärer Attitüde gegen ihn auflehnen (kommt wohl auch im weltlichen Adel vor), so rufen die meisten ihm doch begeistert "Viva il (el) Papa" o.ä. zu, wenn sie ihn einmal leibhaftig zu sehen bekommen.

Da kann in puncto Frau und Kinder also kein weltlicher Fürst mithalten. Die sind ihm heute nur in puncto Mätressen "überlegen". Da sind wir allerdings ganz froh, daß die Päpste unserer Zeit keine solche Nebenfrauen unterhalten.


5

0
 
 Marienzweig 23. Mai 2013 

Franziskus neulich: "Geschwätz"

Wenn der Dalai Lama "unbeweibt" und ohne Kinder durch´s Leben geht und andere buddhistische Mönche ihm dies nachmachen, wird es akzeptiert und ohne missfallende Äusserungen respektiert.
Wenn ein katholischer Priester dasselbe tut, ist es plötzlich nicht zeitgemäß.
Neben seinem hohen Amt als Papst hat Franziskus, wie man weiß, auch noch das Amt des Priesters inne.

Wenn Papst Franziskus glaubt, Unterstützung zu brauchen, wird er sich ganz bestimmt um kompetente Hilfe
bemühen.
Ausserdem kann man einen Papst lieben und achten, auch wenn keine stets lächelnde Frau und allerliebste Kinder kamera-gerecht an seine Seite drapiert werden, wie dies so häufig bei amerikanischen Präsidenten und anderen Politikern der Fall ist, um sich dem Volk zu präsentieren.
Man kann einen Menschen und auch einen Papst gern haben - einfach so,
als Mensch und beeindruckende Persönlichkeit.
Sogar ohne Frau!


6

0
 
 girsberg74 23. Mai 2013 
 

Dieser Mann hat Ideen!

Sofort eine Stelle an einem der vielen Herzblätter geben, da wird er excellente Arbeit leisten und jedes royale Ereignis zu einem Weltbestseller formen.


3

0
 
 Cyrox 23. Mai 2013 
 

Das Traurige ist ja einmal mehr nicht die Aussage eines Wirrkopfes an sich. Von diesen Weltverbesserern gibt es ja mehr als genug. Unerträglich für mich ist hier stets, dass diesen Leuten immer wieder ein Forum gegeben wird, mit Hilfe dessen sie ihre dummen Ansichten auch noch in die Welt tragen können. Und leider ist dieses allzu oft ein .


2

0
 
 girsberg74 23. Mai 2013 
 

Dieser Mann hat Ideen!Sofort eine Anstellung vermitteln


1

0
 
 Annamia 23. Mai 2013 

Und wenn sich dann jeder mit dem Papst "identifizieren" kann,haben wir wieder volle Kirchen ? Was ist denn mit den Singles,den ungewollt Kinderlosen und den Alten ? Die können sich dann auch nicht mehr identifizieren.
Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und hat sein Leben wie Priester und Ordensleute ganz in den Dienst von Gott gestellt.Vielleicht kann man sich mal daran ein bißchen identifizieren ?


3

0
 
 bernhard_k 23. Mai 2013 
 

Zum Glück sind solche "Experten" nicht ...

papstwahlberechtigt. Gott sei Dank! Schon irgendwie irre, welche Statements kommen und dann auch noch gedruckt werden...


2

0
 
 frajo 23. Mai 2013 

Bitte nicht

auf dem Adelsexperten (bei uns auch Gülleexperten) herumtrampeln. Der hat vielleicht sein Bestes gegeben. Wo aber nichts ist hat auch der kaiser sein Recht verloren.

Das Problem ist, daß es "sich christlich nennende Medien" wie KNA, etc. gibt, die so wenig qualifiziert sind, daß sie solche Dummheiten verbreiten. Und vielleicht auch, bei der KNA könnte ich mir solches vorstellen, von der DBK (und vielleicht auch von anderen BKs) gesponsert werden. Man könnte einmal bei diesen Stellen anfragen und Angehörige von BKs damit konfrontieren. Wenn sie solches sponsern sind sie mit deren Aussagen wohl auch einverstanden!


3

0
 
 Theobald 23. Mai 2013 
 

@AlbinoL

Nein, Widerspruch.
Marjuhana vorschreiben! Das könnte ggfs. dämpfend und beruhigend auf ein verwirrtes und überdrehtes Adelsexpertenhirn einwirken.

Zur Not kann man es auch als Entschuldigungsgrund anführen.


5

1
 
 AlbinoL 23. Mai 2013 

das Marjuhana vor den Interviews weglassen

aber es gibt ja genug Dumme die das dann drucken
was ist denn ein "Adelsexperte"?
anderes Wort für Hauptschulabschluss?


12

5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  2. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  3. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  4. Norwegen: Arme Kirche in reichem Land
  5. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  6. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  7. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  8. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  9. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  10. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz