Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Pfarrerinitiativen-Sprecher Schüller verliert päpstlichen Ehrentitel

29. November 2012 in Österreich, 30 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Helmut Schüller: "Man hat mir das vor kurzem mitgeteilt". Eine Begründung dafür liege noch nicht vor, erläuterte Schüller, vermutete aber, dass der „Aufruf zum Ungehorsam“ ursächlich dafür sein könnte.


Wien (kath.net) Helmut Schüller, dem Sprecher der Pfarrer-Initiative, hat der Vatikan den päpstlichen Ehrentitel „Monsignore“ entzogen. Dies gab Schüller bekannt wie die APA am Donnerstag berichtet. Er sagte dazu, „man hat mir das vor kurzem mitgeteilt“. Eine Begründung dafür liege noch nicht vor, erläuterte Schüller, vermutete aber, dass der „Aufruf zum Ungehorsam“ ursächlich dafür sein könnte. Er sehe sich durch diese Entwicklung nicht in seinen „Grundfesten erschüttert“. Den Ehrentitel „Monsignore“ hatte Schüller wegen seiner früheren Tätigkeit als Caritas-Präsident verliehen bekommen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 diekatholischeseite.at 2. Dezember 2012 
 

Schüller - der Weg, die Wahrheit, und das Leben?

@Kaiserin,
Ich will ja keine Diskussion anfangen.
Ich halte, das was Hr. P. Schüller tut, mit seiner Pfarrerinitiative nicht für richtig.
Schüller hat in der Caritas sich sehr für diese Eingesetzt.
Schüller hat auch viele (sehr viele) negativ, Punkte gesammelt (\"Ungehorsam-Aufruf, und andere Unmöglichkeiten)
Gott wird sicher auf seine Taten schauen, und dabei ist es ihm wurscht ob und welchen Titel er hat. Für Gott zählen nicht Titel sondern Taten.
Vielleicht ist dies falsch herübergekommen.


1
 
 Fröhlich 30. November 2012 

wie lange wollen die ö bischöfe noch tatenlos dem schüller treiben zusehen

die sollen endlich handeln, nicht immer schön daher reden.
titel weg: dem schüller doch egal.
er darf ja überall weiter unruhe verbreiten.


2
 
 kaiserin 30. November 2012 
 

Hmmm...

@diekatholische(?)seite.at --- Sorry, Ihre seltsame \" katholische Seite\" hier kann ich ohne ziemlich \"scharf- katholische Brillen\" nicht so katholisch-gut lesen!


2
 
 Scotus 29. November 2012 

\"Phaeton hat den Sonnenwagen bestiegen.

Wir können leider nur nachschauen und warten, bis er von der Höhe stürzt. Die Länder aber, über die er hinfährt, leiden mittlerweile unter seinem Treiben.\"

Das sind Worte von John Henry Newman, aus \'Apologia pro vita sua\', aus der Zeit, wo er die \'antidogmatischen\' bzw. den liberalen Bewegungen in der Anglikanischen Kirche anprangert. Mit den \'Ländern, über die er hinfährt, und mittlerweile schon unter seinem Treibe leiden\' meint Newman vor allem die damals schon durch die Reformation geprägten Länder.

Ich möchte diesen Satz in Bezug auf die ungehorsamen Priester um Herrn Schüller und dem Ergebnis ihres Treibens aussprechen.


2
 
 ElCid 29. November 2012 

Wichtiger wäre...

wenn dieser Unruhestifter und geistige Brandschatzer den römischen Kragen verlieren würde.
Er hat schon viel zu langen im Schutze seine Gewandes unsere Kirche mit Schmutz besudelt und in den Papst verächtlich adressiert. Ceterum censeo: haut den Clown endlich raus?


7
 
 Grazerin 29. November 2012 

wäre es nicht noch viel wichtiger,

das sakrilegische Zelebrieren zu unterbinden?
Zum Selbstschutz des Ungehorsamen und zur Schaffung klarer Verhältnisse für die Gläubigen ...


5
 
 argus 29. November 2012 
 

Gehorsam bis zum Tod auf dem Kreuz

Ist die Tat des Ungehorsams eine Trostbotschaft?Eine katholische Seite ist es mit Sicherheit nicht!


4
 
 diekatholischeseite.at 29. November 2012 
 

Hmmm..

Wegen dem Aufruf zum Ungehorsam kann ich es verstehen, aber sein Einsatz für und in der Caritas war wirklich gut, und dafür hat er sich den Titel auch verdient.
Aber es gibt eine Trostbotschaft: Für Gott zählen die Taten, nicht die Titel =)


4
 
 pro papa 29. November 2012 
 

BRAVO

Super!!!!!!!!!!!!!!!


6
 
 jacksie 29. November 2012 
 

Bravo

Symbolisch aber wichtig!


3
 
 Philosophus 29. November 2012 
 

Kirchenbürger Schüller

ist ja noch immer Pfarrer von etwa 10000 Menschen. Vielleicht sollte auch das verändert werden?


7
 
 niclaas 29. November 2012 
 

Wien hängt in den Seilen

Mit dem Titelentzug kommt aus Rom wenigsten eine symbolische Maßnahme. Nur in Wien kann man sich zu nix aufraffen und macht auf Schönwetter.

Warum darf Schüller immer noch in der diözesanen Kirchenzeitung das Sonntagsevangelium kommentieren? Warum hält er noch das Amt des Studentenseelsorgers der Wirtschaftsuni? Gab es aus Wien wenigstens EINE Sanktion, sei sie noch so billig?


6
 
 kaiserin 29. November 2012 
 

Danke,Roma!

Viele Arbeiter iauf deinem Feld schlummern oder strukturieren; andere streiken. Dein Weinberg trocknet aus! Er braucht dringend mehr Wasser,mehr Dünger und vor allem eine\"schärfere Schere\"!


4
 
 Don Quichotte 29. November 2012 

Kirchenrechtliche Konsequenzen

auch für alle anderen romfeindlichen Sonderwege in Österreich gefordert.

Was ist eigentlich mit allen andern Beteiligten? Dürfen die weiterhin ihr Unwesen in Kirche Österreich treiben.
Und ... fast hätten wir es vergessen ... gibts noch unseren engagierten Pfarrgemeinderat Florian Stangl ???


7
 
  29. November 2012 
 

ich befürchte nur

so sehr das auch zu begrüßen ist wird das wohl die einzige Konsequenz bleiben es wäre die übliche römische reaktion


2
 
 Waldi 29. November 2012 
 

Schüller wird trotz gestutzter Flügel...

seinen wahnwitzigen Höhenflug nicht bremsen, sondern wie der übermütige Ikarus seinen Flug fortsetzen bis zum bitteren Absturz. Erst dann wird er zur Einsicht kommen: Außer Spesen - nichts gewesen! Schon Wilhelm Busch hat den menschlichen Größenwahn mit einem Frosch verglichen, der auf einen Baum klettert und in seiner Vermessenheit sich einbildet nun ein Vogel zu sein und zum Flug ansetzt; er ist recht unsanft auf die Schnauze gefallen. Wilhelm Busch: \"Wenn einer, der mit Mühe kaum, geklettert ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vogel wär\' - so irrt sich der\". Es gibt auch geistige Ochsenfrösche!


4
 
 nemrod 29. November 2012 
 

Nunja - Ehre wem Ehre gebührt. Diesem Herrn Schüller gebührt zumindest der Titel scheinkatholisches ...!


2
 
 chriseeb74 29. November 2012 
 

Ehrlich gesagt....

ist das für mich Kinderei. Machst du nicht dies, nehm ich dir dein Spielzeug weg.
Herr Schüller hat zum Ungehorsam aufgerufen. Nach einer angemessen Frist mit einem entsprechenden Widerrufsgebot hätte man ihn mindestens jedwedem Amtes entheben müssen mit der Androhung einer Laisierung.
Alles andere, ich wiederhole, ist Kinderei!!


5
 
 Interessiert 29. November 2012 
 

Ehrlich ?

So wie ich die Auftritte von Herrn Schüler erlebt habe, kratzt dies mit Sicherheit an seiner Eitelkeit.


5
 
 Cavaliere 29. November 2012 
 

Und jetzt

warten wir alle gespannt auf die Presseaussendungen der Katholischen Aktion, von Wir sind Kirche und der Laieninitiative, die das wahrscheinlich alle drei \"gerade zum bevorstehenden Advent als verheerendes Zeichen Roms\" sehen werden.................


4
 
 Christoph 29. November 2012 
 

und die österreichische Kirche?

Wenn schon in Österreich (BIschof, Kardinal...) nicht Handlungsbedarf sieht, tut zumindest Rom etwas und setzt ein Zeichen!


2
 
 angemerkt : 29. November 2012 

Ähnliche Fälle

Machen wir uns nichts vor: Wieviele, mit Titeln aller Art bekränzte Geistliche gibt es, die im Widerspruch zur kirchlichen Lehre glaubend,lehrend und ganz offen \"beweibt\"leben.Ich kenne allein in meinem näheren Umkreis mehrere von ihnen.


6
 
 Cavaliere 29. November 2012 
 

@studiosus

\"will.....\" klingt gut in den Medien. Getan hat er es aber bis heute nicht.


2
 
 Dottrina 29. November 2012 
 

Da hat Rom

absolut richtig gehandelt. Man hat wohl abgewartet, ob er seine Meinung nicht doch noch ändert, ansonsten hätte man diese Maßnahme wohl schon viel eher ergreifen können/müssen (spätestens nach der Papst-Predigt!).


3
 
 studiosus 29. November 2012 

Ecco

Ecco - habe mich doch nicht geirrt...

http://derstandard.at/1289609432534/Anders-gefragt-Wohin-soll-man-gehen-so-nackt

STANDARD: Sie dürften als Monsignore auch rot gewandet herumlaufen: Den Titel haben Sie als Caritas-Chef vom Papst bekommen.

Schüller: Ich will das Dekret zurückschicken. Schreibe dazu, dass ich den Titel nicht mehr gebrauchen will und: Danke für die Ernennung.


3
 
 Cavaliere 29. November 2012 
 

@ studiosus

Hat er nicht (hätte er auch nie getan). Kohlmaier von der Laieninitiative hat 2010 seinen Gregoriusorden zurückgegeben, nachdem er vom Hl. Stuhl an seine Pflichten als Ritter erinnert wurde. Er hat damit aber lediglich der peinlichen Aberkennung vorgegriffen, die ansonsten erfolgt wäre.


2
 
 AlbinoL 29. November 2012 

Kirchenbürger findet der eh besser

oder Kirchenvolksbürger


2
 
 studiosus 29. November 2012 

Ich

Ich dachte, er haette den vor einiger Zeit selbst zurueckgelegt??
(Vielleicht irre ich aber da auch)


2
 
 Cavaliere 29. November 2012 
 

Na endlich!

Das wurde aber auch Zeit....


6
 
 bernhard_k 29. November 2012 
 

oje oje

\"Er sehe sich durch diese Entwicklung nicht in seinen \'Grundfesten erschüttert\'“. (Zitat-Ende)

Das ist ja genau das Problem. Herrn Pfarrer Schüller geht einfach kein Licht auf; er \"checkt\" es einfach nicht. Da müssen wir beten.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Bischof Strickland warnt vor ‚Crescendo der Apostasie’ in der Kirche
  2. Erzbischof Aguer: Nächster Papst muss die katholische Lehre gegen ‚progressive Mythen’ verteidigen
  3. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  4. ‚Lieber in der Kirche Gottes mit Unkraut als in einer Kirche die ich baue’
  5. Alexander Kissler: ‚Als Klimasekte haben die Kirchen keine Zukunft’
  6. Südtiroler Bischof: Kirche muss auch gegen den Strom schwimmen
  7. Erster Kirchen-Neubau in Türkei seit 100 Jahren vor Eröffnung
  8. Neigung vor Gott und Zuneigung zum Menschen
  9. Für eine Kirche ohne Privilegien
  10. ‚Fest im Glauben bleiben’ – Kardinal Müller warnt vor ‚LGBT-Wahnsinn’ in der Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz