Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  5. Als ob es Gott nicht gäbe
  6. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  11. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  12. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  13. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“

Benedikt XVI. würdigt Otto von Habsburg

9. Juli 2011 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der unermüdliche Einsatz für den Frieden, das Miteinander der Völker und eine gerechte Ordnung in Europa


Rom (kath.net/as) Mit einem an Karl von Habsburg, Erzherzog von Österreich und Sohn des verstorbenen Otto von Habsburg, adressierten Telegramm hat Papst Benedikt XVI. der Familie Habsburg seine Anteilnahme zum Tod des Sohnes des letzten österreichischen Kaisers zum Ausdruck gebracht.

Benedikt XVI. würdigte Otto von Habsburg als „großen Europäer“, der sich unermüdlich für den Frieden, das Miteinander der Völker und eine gerechte Ordnung auf diesem Kontinent eingesetzt habe:

„In der Stunde der Trauer über diesen schmerzlichen Verlust verbinde ich mich mit Ihnen und der gesamten kaiserlichen Familie im Gebet für den Verstorbenen. In einem langen und erfüllten Leben ist Erzherzog Otto zum Zeugen der wechselvollen Geschichte Europas geworden“.


Kath.net veröffentlicht den Text des Telegramms des Papstes im Wortlaut:

Seiner Kaiserlichen Hoheit
Erzherzog Karl von Österreich

Mit tiefer Anteilnahme habe ich vom Heimgang Ihres Vaters S.k.k.H. Erzherzog Otto von Österreich Kenntnis erhalten. In der Stunde der Trauer über diesen schmerzlichen Verlust verbinde ich mich mit Ihnen und der gesamten kaiserlichen Familie im Gebet für den Verstorbenen. In einem langen und erfüllten Leben ist Erzherzog Otto zum Zeugen der wechselvollen Geschichte Europas geworden. In Verantwortung vor Gott und im Bewusstsein eines bedeutenden Erbes hat er sich als großer Europäer unermüdlich für den Frieden, das Miteinander der Völker und eine gerechte Ordnung auf diesem Kontinent eingesetzt. Gott, der Herr, möge ihm sein vielfältiges Wirken zum Wohle der Menschen reichlich lohnen und schenke ihm das Leben in Fülle in seinem himmlischen Reich. Auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria erteile ich den Angehörigen und allen, die um Erzherzog Otto trauern und für sein ewiges Heil beten, von Herzen den Apostolischen Segen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bastet 9. Juli 2011 

@ Waldi
Sie sprechen mit voll aus dem Herzen, Es ist eine Schande wir mit diesem großartigen heil Vater hierzulande ungegangen wird.


2
 
 GottesDienerin64 9. Juli 2011 
 

DANKE, WALDI.

Sie sprechen mir und vielen anderen aus der Seele.


3
 
 Waldi 9. Juli 2011 
 

Diese zu Herzen gehende Anteilnahme...

zum Tod von Erzherzog Otto von Habsburg, zeigt das große Herz und die seelische Spannweite dieses großartigen Papstes Benedikt XVI. Es ist ein Drama, dass ausgerechnet dieser herzensgute Papst die heftigsten Hiebe ausgerechnet von der Nation erdulden muss, aus der er selbst entstammt. Nicht nur die geistig seichten Maulaffen vom \"Kirchenvolksbegehren\" und \"Wir sind Kirche\", sondern auch kirchliche Würdeträger und Theologen sind zu seinen erklärten Gegnern geworden.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Straffes Besuchsprogramm für emeritierten Papst Benedikt
  2. Benedikt XVI., Mitstreiter der Wahrheit – Ein Kirchenlehrer wurde 95
  3. Das Licht des Karsamstags
  4. Der Missbrauch des Missbrauchs
  5. „Cui bono oder Jagdszenen aus Oberbayern“
  6. "Nun musste sich mit Benedikt XVI. einer der Genannten 'entschuldigen'"
  7. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  8. Kardinal Duka verteidigt Benedikt XVI.
  9. "Ich werde ja nun bald vor dem endgültigen Richter meines Lebens stehen!"
  10. Joseph Ratzinger 1958: Eine „Kirche von Heiden, die sich noch Christen nennen“







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  5. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  6. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  9. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  10. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  11. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  12. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz