Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Europa: Wirkliche Einheit gründet in der Achtung der Würde

23. Mai 2011 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. an die Delegationen von Makedonien und Bulgarien: das Fundament der tiefen Einheit Europas ist als das natürliche Sittengesetz in das Herz eines jeden Menschen eingeschrieben. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Anlässlich der Feiern zum orthodoxen liturgischen Gedenken der heiligen Cyrill und Methodius, Patrone Europas, empfing Papst Benedikt XVI. am heutigen Montag Vormittag die Delegationen von Makedonien und Bulgarien in getrennten Audienzen. Dabei betonte der Papst die Bedeutung der Slawenapostel für Geschichte und Gegenwart des europäischen Kontinents. Benedikt XVI. erklärte, dass sich die Einheit der Völker Europas nicht aus wirtschaftlichen Interessen ergebe, sondern aus den christlichen Wurzeln.

Gegenüber der Delegation von Makedonien unter der Leitung des Staatspräsidenten Gjorge Ivanov betonte der Papst, dass der Festtag der Patrone Europas für alle Grund zu großer Freude sei. Cyrill und Methodius seien von der Leidenschaft beseelt gewesen, die Menschen das Evangelium Christi kennenlernen zu lassen. Hierzu hätten sie sich darum bemüht, die Lehre Christi in Büchern slawischer Sprache zu sammeln. Dabei habe es sich um ein entscheidendes Ereignis für das Wachstum und die Entwicklung der slawischen Zivilisation und Kultur gehandelt.

Indem die Völker den Heilsplan Gottes annähmen, so Benedikt XVI. weiter, sei es möglich, die Fundamente neu zu finden, auf denen eine Kultur und eine Gesellschaft errichtet werden könnten, die von einem Geist der Versöhnung und des friedlichen Zusammenlebens durchrungen seien. Es gebe keine wirkliche Einheit ohne die Achtung der Würde einer jeden Person und ihrer unveräußerlichen Rechte. Das Evangelium sei in der Lage, jeden Bereich und jede Dimension der menschlichen Erfahrung zu erhellen, um sie in Fülle menschlich zu gestalten.

„Das Wort Gottes ruft stets zur Umkehr der Herzen auf“, so der Papst abschließend, „damit jede Entscheidung, jede Wahl von egoistischen Interessen gereinigt werde. Gerade aus dieser ständigen Umkehr zu Gott ist es möglich, eine neue Menschheit entstehen zu lassen“.

Die Delegation der Republik Bulgarien wurde von der Präsidentin des Parlaments, Tsetska Tsacheva, geleitet. In seiner Ansprache an die Obrigkeiten und Vertreter der orthodoxen Kirche des Landes unterstrich Benedikt XVI. erneut die geistliche und kulturelle Bedeutung der heiligen Patrone des alten Kontinents, „Pioniere der Evangelisierung Europas“, deren Gestalten sowohl im Westen wie im Osten verehrt würden. Dank ihrer Verkündigung hätten sie eine breite geistliche Erneuerung begünstigt und als „lebendige Evangelien“ die Grundlagen für eine echte Förderung der Freiheit und der Einheit des christlichen Europas geschaffen.

Den Völkern Europas, für die sich in diesen Jahren neue Perspektiven der Kooperation erschließen würden, würden die heiligen Cyrill und Methodius in Erinnerung rufen, „dass ihre Einheit fester sein wird, wenn sie auf den gemeinsamen christlichen Wurzeln gründet“. In der komplexen Geschichte Europas bilde das Christentum ein zentrales und qualifizierendes Element: „Der christliche Glaube hat die Kultur des Alten Kontinents geformt“, so Benedikt XVI., „und sich unauflöslich mit seiner Geschichte verwoben, bis zu dem Punkt, dass diese nicht verstehbar wäre, ohne auf die Umstände Bezug zu nehmen, die zuerst die große Zeit der Evangelisierung und dann die langen Jahrhunderte ausgezeichnet haben, in denen das Christentum eine immer bedeutendere Rolle übernommen hat“.

Aus diesem Grund sei es wichtig, dass Europa auch in der geistlichen Dimension wachse. Die Einheit des Kontinents repräsentiere eine Perspektive großer Hoffnung, so der Papst: „Die Europäer sind dazu aufgerufen, sich dafür einzusetzen, die Bedingungen eine tiefen Kohäsion und einer effektiven Zusammenarbeit unter den Völkern zu schaffen“.

Um das neue Europa auf festen Fundamenten zu errichten, „reicht es nicht, sich allein auf wirtschaftliche Interessen zu berufen. Es ist vielmehr notwendig, die echten Werte hervorzuheben, deren Grund im universalen Sittengesetz liegt, das im Herzen eines jedem Menschen eingeschrieben ist“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Der neue VIP-Weinberg
  2. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  3. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  7. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  8. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  9. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  10. Die Sprache der Engel






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz