Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  6. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Das Große im Kleinsten
  12. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  13. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Die wahre Faszination der Sexualität

14. Mai 2011 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI.: Es ist geboten, die Theologie des Leibes mit der Theologie der Liebe zu verbinden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die wahre Faszination der Sexualität entwächst der Größe der Horizonte, welche die Liebe Gottes eröffnet. In dieser Perspektive stehen Geist und Leib in keinem Widerspruch zueinander. Mit diesen Worten wandte sich Papst Benedikt XVI. am gestrigen Freitag an die Teilnehmer einer Tagung, die vom Päpstlichen Institut „Johannes Paul II.“ für Studien zu Ehe und Familie veranstaltet wurde. Johannes Paul II. hatte die Einrichtung vor 30 Jahren gegründet, im selben Jahr, so Benedikt XVI., als er auf dem Petersplatz Opfer eines Attentats geworden sei.

Der Papst betonte die Notwendigkeit, die Theologie des Leibes mit der Theologie der Liebe zu verbinden, um die Einheit des Weges des Menschen zu finden. Ausgehend vom Beispiel von Gemälden Michelangelos, die den nackten Körper darstellen, betonte der Papst, dass der Künstler Körper gemalt habe, „in denen Licht, Leben und Glanz wohnen“. Absicht Michelangelos sei es gewesen zu zeigen, dass der Leib des Menschen ein Geheimnis verberge, „die Tatsache, dass sich der Geist ihn ihnen zeigt und wirksam ist“.

Im Plan Gottes gebe es somit keinen Gegensatz zwischen Leib und Geist. So träten die Leiber von Adam und Eva vor dem Sündenfall in voller Harmonie in Erscheinung. „Der Eros ist ein Empfangen der Liebe von Gott, um sie weitergeben zu können“, so Benedikt XVI. In der Liebe werde der Mensch neu geschaffen: „Das heißt: es beginnt ein neues Leben, das Leben der neuen Einheit der beiden in einem Fleisch“.


So entstehe die wahre Faszination der Sexualität aus der Größe dieses sich eröffnenden Horizonts: „Die ganzheitliche Schönheit, das Universum der anderen Person und des ‚Wir’, das in der Vereinigung entsteht, die Verheißung der Gemeinschaft, die sich darin verbirgt, die neue Fruchtbarkeit, der Weg, den die Liebe hin zu Gott, dem Quell der Liebe, eröffnet“. Auf diese Weise werde die Vereinigung in einem Fleisch zur Vereinigung des ganzen Lebens, damit Mann und Frau auch eins im Geist werden.

Es eröffne sich ein Weg, auf dem der Leib den Wert der Zeit und des langsamen Reifens in der Liebe zeige. In diesem Licht „empfängt die Tugend der Keuschheit einen neuen Sinn“, betonte der Papst. Sie sei kein „Nein“ mehr gegenüber den Freuden des Lebens, sondern ein großes „Ja“ zur Liebe als tiefe Kommunikation unter den Personen. Diese erfordere Zeit und Achtung, „als gemeinsamer Weg hin zur Fülle und als Liebe, die fähig wird, Leben zu erzeugen und das neue Leben, das entsteht, großherzig zu empfangen.“

Der Leib enthalte auch eine negative Sprache. Er spreche von der Unterdrückung des anderen, von dem Verlangen, ihn zu besitzen und auszunutzen. „Wir wissen jedoch, dass diese Sprache nicht zum ursprünglichen Plan Gottes gehört, sondern Frucht der Sünde ist“, so Benedikt XVI. Wenn der Leib von seinem kindhaften Sinn, von seiner Verbindung mit dem Schöpfer losgelöst werde, so wende er sich gegen den Menschen und verliere seine Fähigkeit, die Gemeinschaft durchscheinen zu lasen. Auf diese Weise werde der Leib zum Boden der Aneignung des Anderen.

Benedikt XVI. stellte fest, dass darin das „Drama der Sexualität“ bestehe, die in der heutigen Zeit im engen Kreis des eigenen Leibes und der Emotion verschlossen bleibe, sich in Wirklichkeit aber nur im Ruf zu etwas Größerem verwirklichen könne.

Gott biete jedoch dem Menschen „einen Weg der Erlösung des Leibes an, dessen Sprache in der Familie bewahrt wird“. Die Familie werde zum Ort, wo sich die Theologie des Leibes und die Theologie der Liebe ineinander verschränken. In der Familie werde die Güte des Leibes gelernt, in der Erfahrung der Liebe, die der Mensch von den Eltern empfange. In der Familie werde in der ehelichen Liebe die Selbstschenkung „in einem Fleisch“ gelebt und die Fruchtbarkeit der Liebe erfahren: „Das Leben verschränkt sich mit den anderen Generationen“.

Die Familie sei der Ort, an dem der Mensch seine Beziehungsfähigkeit entdecke, „nicht als autonomes Individuum, das sich selbst verwirklicht, sondern als Kind, Gatte, Vater und Mutter, deren Identität darauf gründet, zur Liebe berufen zu sein, sich von Anderen her zu empfangen und sich den Anderen zu schenken“,

Bei der Fleischwerdung stehe der Mensch vor an einer demütigen Bewegung Gottes, der sich im Leib erniedrige, um ihn dann zu sich zu erheben. Das Fleisch, „Sünder in Adam“, werde so von Chrisus angenommen und erlöst. Es handle sich dabei um ein Fleisch, so Benedikt XVI. abschließend, das immer mehr von Licht und Geist, von Gott erfüllt werde.

In dieser Hinsicht „vermeidet die Theologie des Leibes, wenn sie im Zusammenhang der Tradition gelesen wird, die Gefahr der Oberflächlichkeit und erlaubt es, die Größe der Berufung zur Liebe zu erfassen“. Es sei dies eine Berufung zur Gemeinschaft der Menschen in der zweifachen Form des Lebens der Jungfräulichkeit und der Ehe.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Notam 15. Mai 2011 
 

@Apfelkuchen

Zitat:
\"Dein Leib ist ein Tempel Gottes
Und auf einen Tempel gibt man gut acht.\"

Ganz meine Meinung. Daher ist es auch Sünde seinen Körper mit z.B. Nikotin, Alkohol oder Übergewicht zu schädigen.


3

2
 
 Apfelkuchen 15. Mai 2011 
 

Der Teufel will

... daß sich die Menschen selber entmenschlichen und sich nur noch als Tiere begreifen, die aber dann doch nur tierischer als Tiere werden.

Die Auswirkungen sehen wir im Kommunismus und im Hitlerismus.

Und leider auch jetzt wieder in der Demokratie.

Aber die Gottlosigkeit rächt sich immer, egal in welchem politischen System sie auch auftritt.

Sie ist das Gift, daß es irgendwann zerstören wird und das nachhaltig.


0

1
 
 Apfelkuchen 15. Mai 2011 
 

Dein Leib ist ein Tempel Gottes

Und auf einen Tempel gibt man gut acht.

Man kann Körper und Geist nicht trennen.
Wer mit seinem Körper Schindluder treibt, der schadet auch seiner geistigen Verfassung.

Er sieht dann im schlimmsten Falle Menschen nur noch als Ware zum eigenen Ge-/Verbrauch.
Hier findet dann Entmenschlichung statt und das demütigt auch Gott.


1

1
 
 ivanka 14. Mai 2011 
 

Theoligie des Leibes

Hier ist ein Vortrag uber die \"Theologie des Leibes\" von Pater Damir Stojic,
Jugendfestival 2010, Medjugorje

Ein wunderbarer Vortrag!

Es lohnt sich das anzuhoren!

Pater Stojic ist Studenten- Seelsorger in Zagreb.
Er hat kroatische Wurzeln ist aber in Canada geboren und aufgewachsen....

Vor kurzem hielt er Exerzitien in Mostar (2 Tage),
jeden Tag waren 2.000 junge Menschen da....

www.kathtube.com/player.php?id=16509


1

0
 
 chronotech 14. Mai 2011 

Eichstätt hat sich getraut!

www.theologie-des-leibes.de/


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI

  1. Der neue VIP-Weinberg
  2. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  3. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  7. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  8. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  9. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  10. Die Sprache der Engel








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  5. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  6. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  7. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  8. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  9. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  10. Du bleibst!
  11. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz