Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“

8. April 2024 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Passauer Bischof unterstützt „Münchner Marsch fürs Leben“ mit kraftvollem Grußwort: „Der unbedingte Schutz des menschlichen Lebens ist ein zentrales Anliegen des Christentums“ – Oster verweist auch auf die ProLife-Einstellung von Papst Franziskus


München (kath.net/pl) „Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ‚Marsch für das Leben‘, ich danke Ihnen allen sehr für Ihren kompromisslosen Einsatz für den unbedingten Schutz des menschlichen Lebens, für Ihr Engagement für dieses wichtige Anliegen und nicht zuletzt für Ihr persönliches Glaubenszeugnis, das Sie damit ablegen.“ Das schreibt der Passauer Bischof Stefan Oster in seinem kraftvollen Grußwort für den 22. Münchner Marsch fürs Leben am 13.4.2024.


In seinem Grußwort betont der Passauer Bischof: „Der unbedingte Schutz des menschlichen Lebens ist ein zentrales Anliegen des Christentums, das sich durchgängig in den lehramtlichen Äußerungen der katholischen Kirche, in kirchlichen Dokumenten, Erklärungen und Predigten wiederfindet.“ Bischof Oster zitiert Papst Franziskus: „Der Grad des Fortschritts einer Gesellschaft lässt sich gerade an der Fähigkeit messen, das Leben vor allem in seinen schwächsten Phasen zu schützen (…). Wenn wir vom Menschen sprechen, dürfen wir nie all die Angriffe auf die Unantastbarkeit des Menschenlebens vergessen.“

Link zur Seite des Münchner Marsch fürs Leben am 13.4.2024

Archivfoto Bischof Oster (c) Bistum Passau


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 13. April 2024 
 

Die deutschen Bischöfe

@tuotilo2: Danke für den Link mit der Erklärung von Bischof Oster zum Thema "Wählen, Lebensschutz usw.", in der er die "Christinnen und Christen" anspricht. Na, ja! Nach dem Synodalen Weg blieben noch wenige Bischöfe übrig, die auch ich in verklärtem Licht sah. Das Licht verblasst, da die Bischofskonferenz nur Schweigen kennt, wenn die Regierung haarsträubende Gesetze erlässt wie "Ehe für alle" und das neue, seelenzerstörerische Gesetz zur
"Geschlechterwahl". Solange unsere Bischöfe hier nicht deutlich ihrer christlichen Hirtenpflicht nachkommen, kann ich ihren Dienst nicht mehr respektieren. Oder brauchen sie von uns Laien Nachhilfeunterricht?


0
 
 Tuotilo2 10. April 2024 
 

@KatzeLisa

Wie Ihnen vielleicht nicht bekannt ist, hat sich Bischof Oster nochmal sehr ausführlich zu der AfD-Erklärung der Bischöfe und zum Marsch für das Leben geäußert. Ich erlaube mir, seine Einlassung hier zu verlinken.

stefan-oster.de/waehlen-lebensschutz-oster/


0
 
 KatzeLisa 9. April 2024 
 

Zwiespältig

Leider hat sich Bischof Oster kürzlich weniger engagiert zum Marsch für das Leben geäußert. Im Zusammenhang mit der Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz, die Wahl der Partei AfD abzulehnen, war der Bischof sich nicht mehr sicher, ob er in Zukunft am Marsch für das Leben teilnehmen könne. Er erklärte, daß sich auch Sympathisanten und Mitglieder dieser Partei am Marsch für das Leben beteiligen.
Ein Grußwort erscheint dem Bischof wohl weniger problematisch, ist für mich nach diesen Äußerungen aber nicht wirklich überzeugend.
Vielleicht erwarte ich auch zu viel. Unter dem Kreuz Christi stand von den Jüngern auch nur Johannes!


0
 
 heikostir 9. April 2024 
 

@ThomasR

Was soll das denn nun?

Bischof Oster meldet sich sehr ermutigend zu einem wichtigen Thema zu Wort und was machen Sie? Sie lenken auf ein andere Themen (Ritusfragen usw.) ab und nörgeln rum.

Dieses Verhalten ist auch ein Grund, warum kath. Kirche in unseren Breiten leider oft wenig anziehend wirkt.


1
 
 ThomasR 8. April 2024 
 

Ich hätte einen kompromisslosen Einsatz von Bischof Oster

auch für Rettung des Priesterseminars in Passau (geschlossen 2022) erwartet.

Ohne Priester keine Messe und ohne Heilige Messe praktisch keine Kirche

In Brixen hat man sich entschieden mangels einheimischen Bewerber Priesterseminar auch für Bewerber aus Afrika und Indien zu öffnen.

Auch Möglichkeit der Ausbildung auch im alten Ritus wurde jedes Priesterseminar eher füllen (die Möglichkeit der ausbildung der Priester auch im alten Ritus in den diözesanen Priesterseminaren wurde durch Motu proptrio Traditionis custodes nicht aufgehoben.

Das Gleiche betrifft die Ausbildung in den katholischen Ostriten- COR in Eichstätt leidet unter Mangel der PLätze und nicht mangels der Bewerber.
Auch katholische Ostpriester dürfen Heilige Messe im römischen Ritus (neue Messe) lesen und lateinische Pfarrereien beauftragt durch jeweiligen Ordinarius

www.priesterseminar.it/priester-werden/seminargemeinschaft


1
 
 Vox coelestis 8. April 2024 
 

Danke

Dank an Bischof Oster für diese wertvolle Unterstützung.
Was für ein Gegensatz zu Bischof Glettler von Innsbruck.
An diesen sollte man dieses Grußwort weiterleiten und dazuschreiben: "Für Sie zum Nachdenken. Es geht auch anders."


2
 
 Peter2021 8. April 2024 
 

Vielen Dank!

Gott Vater möchte, dass wir Seine Kinder im ewigen himmlischen Königreich sind. Das gilt natürlich auch für die ungeborenen Kinder. Jede Seele gehört Gott, der alle unendlich liebt.


1
 
 modernchrist 8. April 2024 
 

Toll, dass Bischof Oster auch betont, dass es niemals

in der Lehre der kath. Kirche ein Abweichen vom Tötungsverbot - außer im Krieg und Notwehr (eine Zeitlang wurde die Todesstrafe toleriert) gab, dass niemals das ungeborene Kind seitens der Kirche der Verfügunggewalt und Auslöschungsmacht der Eltern preisgegeben wurde. Jeder Christ muss daher aufstehen gegen Pläne, welche Tötung von Kindern "entkriminalisieren" wollen! Das wäre eine Abkehr von der geltenden Human-Zivilisation in Europa. Frankreich hat sich verabschiedet und den Übergang zur Bestialität gegenüber Ungeborenen vollzogen. Es wird diesem Land kein Glück bringen. Danke, Bischof Oster für diese Ermutigung und diese Wertschätzung von uns aktiven Lebensschützern.


3
 
 SpatzInDerHand 8. April 2024 

WOW!!! So ermutigend!!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz