Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

"Bischof Vitus Huonder ist so, wie er gelebt hat, gestorben: als ein Mann des Glaubens"

4. April 2024 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Es gibt keinen Zweifel darüber, dass er Jesus Christus sehr geliebt hat und sich Ihm an erster Stelle als treuer, kleiner Diener verpflichtet fühlte." Nachruf von Weihbischof Marian Eleganti


Chur (kath.net) Bischof Vitus ist so, wie er gelebt hat, gestorben: als ein Mann des Glaubens. Es gibt keinen Zweifel darüber, dass er Jesus Christus sehr geliebt hat und sich Ihm an erster Stelle als treuer, kleiner Diener verpflichtet fühlte. Ergeben in den Willen Gottes und in völligem Frieden habe ich ihn noch am Sonntag angetroffen. Auch wenn seine Stimme schwach war, hat er gleich die Gebete, die ich gebetet habe, sehr gesammelt mitgesprochen. So durfte ich mich noch auf dem Heimweg von Ulm von ihm mit einer Umarmung verabschieden, wofür ich sehr dankbar bin.

Bischof Vitus wurde von vielen Menschen geliebt und geschätzt. Für sie war er ein Leuchtturm, der in der Brandung der Zeit nicht wankte. Das darf man nicht ausblenden in Erinnerung an die aufgeregte und negative Presse und ständige Polemik, die seine Amtszeit als Bischof von Chur begleitete. Als sein Weihbischof konnte ich ihn von nahe erleben, vor allem bei Sitzungen; Liturgien und Predigten, im Vieraugengespräch, in Telefonaten und Krisensituationen und nach seiner Emeritierung in wirklich freund-schaftlichen Begegnungen. Wir haben uns jeweils in einem Restaurant getroffen, zusammen gegessen, und ich habe ihn bei diesen Gelegenheiten «gebrieft». Denn er lebte in Wangs sehr zurückgezogen und die social Media waren nicht sein Ding. Er blieb aber interessiert. Man musste über konservative Hilfsmittel mit ihm kommunizieren.

Was viele vielleicht nicht wissen: Bischof Vitus war ein sehr guter Beichtvater mit Betonung auf der zweiten Hälfte des Wortes: Vater. Er war ein sehr geduldiger Zuhörer, der einem nie unterbrochen hat. Seine Ratschläge auf dieser geistlich-sakramentalen Ebene waren wirklich weise, verständnisvoll und absolut nicht streng, sondern klug und gütig, nein: erleuchtet.


In seiner Verkündigung war Bischof Vitus ein verlässlicher Diener der (Glaubens-) Wahrheit. Viele Gläubige schätzten und bewunderten das an ihm. Schläge hat er bereitwillig hingenommen, üble Nachrede und Demütigungen auch. Ich war mit ihm nicht in allen Dingen und Situationen einer Meinung, vor allem nicht in der Zeit, als ich das Seminar in Chur leitete. Aber auch in diesen Situationen konnte ich an ihm einige Seiten seiner Persönlichkeit sehr gut kennenlernen. Retrospektiv kann ich bezeugen, dass ich aus seinem Mund nie das leiseste böse oder abschätzige Wort über einen Menschen, vor allem nicht über seine entschiedenen Gegner, vernommen habe. Er hat einfach nie schlecht über andere Personen geredet, egal, wie sie zu ihm standen. Bei Tisch konnte er humorvoll und situativ sehr ironisch sein, was mich manchmal überraschte. Ich hätte es ihm nicht zugetraut. Aber es war so. Bischof Vitus liess nicht jeden Menschen an sich heran. Im Umgang war er immer freundlich. In Sitzungen konnte er auch einmal eindringlich und entschieden seinen Standpunkt vertreten (sozusagen den «Tarif durchgeben»), ohne aber jemals laut zu werden. Im Gegensatz zu meinem eigenen Temperament war er immer moderat, d.h. selbstbeherrscht. Er konnte lange zuhören. Man durfte die eigenen Argumente vor ihm ausbreiten - minutenlang. Er hat sie angehört, aber eventuell danach das Gegenteil von dem gemacht, was man selbst wünschte. Er behielt seine letzte Unabhängigkeit im Urteilen und im Handeln und liess sich deshalb nicht immer in die Karten schauen, mein Eindruck.

Bischof Vitus war gebildet. Er kannte die Schrift und den Glauben der Kirche. Seine Predigten waren verständlich, schön aufgebaut und tief. Bischof Vitus war immer gut vorbereitet. Er wurde in seinen Stellungnahmen bei Sitzungen im Gegensatz zu mir nie ausschweifend. Er gab seine Meinung auch in extrem aufgeladenen Situationen (z.B. in der Bischofskonferenz) mit kurzen, ruhig vorgetragenen Stellungnahmen. Ebenso kurz antwortete er auf Nachfragen. Damit war von seiner Seite das Thema erledigt und man ging zum nächsten Traktandum über.

Ich denke, dass Bischof Vitus nur wenige Vertraute hatte, jemanden, den er wirklich als seinen Freund betrachtete bzw. dem er auch mehr von seinem Innenleben preisgeben mochte. Er war ein sehr treuer Beter. Rosenkranz und Brevier, Hl. Messe: Da gab es nie die geringsten Abstriche oder Nachlässigkeiten. Er hatte Disziplin und arbeitete wirklich sehr viel und unermüdlich. An jedem Wochenende war er in Pfarreien. Er hat mehr durch seine theologischen und kirchenpolitischen Positionen seine Gegner provoziert als durch seine Persönlichkeit, seinen Charakter und sein Wesen. Letzteres hatte bis zuletzt etwas Kindliches und Frommes im besten Sinn des Wortes. Deshalb mochten ihn die Gläubigen in der persönlichen Begegnung.
Ich unternehme es an dieser Stelle nicht, sein Wirken kirchenpolitisch einzuordnen oder zu bewerten. Darüber will ich auch nicht Richter sein.

Ich blieb immer beeindruckt davon, wie er allen Menschen verziehen hat, soweit ich es beurteilen kann oder mitbekommen habe. Er war nicht nachtragend. Er ging einfach seinen Weg und blieb auf seiner Linie. Er wurde nicht böse auf Menschen, schon gar nicht auf seine entschiedenen Gegner. Insofern war er ein Lamm. Als ein solches habe ich ihn auch im Sterben wahrgenommen: Sanft, ergeben und verinnerlicht.

Er möge in Frieden ruhen und in die Freude seines HERRN eingehen! Er hat immer auf Sein Urteil vertraut. Jenes der Menschen im Gegensatz dazu war ihm nicht wichtig. Ich danke Ihm von Herzen für alles Gute, das er mir getan hat. Ohne ihn hätte ich die grösste Gnade meines Lebens, die Bischofsweihe, nicht empfangen. Ich fühle mich erleichtert, dass er es jetzt «geschafft» hat. Ich hoffe zuversichtlich, dass er in die Freude seines HERRN eingehen durfte. Ich werde ihn mit Liebe erinnern.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wilolf 6. April 2024 
 

@girsberg74

Genau so ist es: Im Diesseits Niemandem gedienert. Aber dem Höchsten gedient. Auch ich mit meiner Familie habe Bischof Vitus viel, sehr viel zu verdanken.


2
 
 PXX 5. April 2024 
 

@Herbstlicht

Das waren wirklich besondere, segensreiche Momente ihm direkt zu begegnen und mit ihm zu sprechen.


2
 
 SalvatoreMio 5. April 2024 
 

Ein Hirte, der sich jetzt ausruhen darf

Lieber @Weihbischof Eleganti: "Bischof Huonder" - ein Name, den ich irgendwo mal las. Jetzt haben Sie so liebevoll von ihm erzählt.-Es berührt mich auch, dass Sie uns über kath.net diesen Bericht anvertraut haben. Für alles herzlichen Dank. Möge die Auferstehung unseres Herrn Ihnen zu jeder Zeit den nötigen Schwung verleihen.


2
 
 heikostir 4. April 2024 
 

R.I.P.


0
 
 Herbstlicht 4. April 2024 
 

@PXX

Bischof Huonder in natura begegnet zu sein - dass Sie dies mit Freude und Dankbarkeit erfült, kann ich gut verstehen!


3
 
 PXX 4. April 2024 
 

Mann Gottes

Ich durfte Bischof Vitus als wahren Diener und Mann Gottes kennenlernen.
R.I.P.


5
 
 gebsy 4. April 2024 

Verzeihender zu sein,

um Gottes helfende Liebe zu bezeugen, ist ständiger Auftrag des Christen und besonders der Hirten.

R.I.P.


2
 
 girsberg74 4. April 2024 
 

Er war ein Großer,

hat niemandem gedienert.


4
 
 Herbstlicht 4. April 2024 
 

ein Zeuge wahren Christentums!

Bischof Vitus Huonder habe ich sehr, sehr geschätzt.
Ungeachtet der pro-weltlichen Entwicklungen innerhalb der katholischen Kirche ging er unbeirrt seinen Weg.
Dafür ein herzliches "Danke!"

Möge Vitus Huonder in Gottes großer Liebe ruhen!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz