Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Präsident Bidens Budgetvorschlag sieht Finanzierung von Abtreibung aus Steuern vor

18. März 2024 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lebensschutzorganisationen und die katholischen Bischöfe kritisieren die Abtreibungspolitik des US-Präsidenten.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden hat den Budgetvorschlag für das Fiskaljahr 2025 präsentiert. Erneut soll das Hyde-Amendment nicht berücksichtigt werden, welches sowohl von den Republikanern als auch von den Demokraten über 40 Jahre lang unterstützt worden ist und verhindert hat, dass Steuergeld für die Finanzierung von Abtreibungen verwendet wird.

Die Lebensschutzorganisation Susan B. Antony Pro-Life America sieht darin einen Teil der Pro-Abtreibungspolitik der Demokratischen Partei. Marjorie Dannenfelser, Präsidentin der Organisation, wirft den Demokraten vor, unbeschränkte Abtreibungen auf Verlangen bis zur Geburt bewusst zu fördern, obwohl eine deutliche Mehrheit der US-Amerikaner die Abtreibung einschränken wollen. Eine Mehrheit sei auch gegen die Finanzierung von Abtreibung aus Steuermitteln, betont Dannenfelser.


Die katholischen Bischöfe der USA verurteilen die Abtreibungspolitik der Regierung Biden ebenfalls. Konkreter Anlass war die Entscheidung des Ministeriums für Veteranenangelegenheiten, Abtreibungen für Mitglieder der Streitkräfte und ihre Familien in allen neun Monaten der Schwangerschaft durchzuführen. Diese Regelung galt zeitlich befristet, laut Regierungsbeschluss gilt sie nun unbefristet. Wenn das Leben oder die Gesundheit der Mutter in Gefahr sind oder die Schwangerschaft aus einer Vergewaltigung oder Inzest entstanden ist, gilt die Regelung auch in US-Bundesstaaten, in denen die Abtreibung eingeschränkt oder verboten ist.

Timothy Broglio, Erzbischof der Militär-Erzdiözese und Vorsitzender der katholischen Bischofskonferenz der USA, hat die Regelung verurteilt. Die Behauptung, dass Abtreibung etwas mit Gesundheitsversorgung zu tun habe, verstoße gegen die Würde der menschlichen Person und unterstelle, dass manche Leben wichtiger seien als andere, sagte er.

Nach seiner Ansicht habe Denis McDonough, der Minister für Veteranenangelegenheiten, seine Kompetenz überschritten, indem er die Definition von medizinischer Versorgung so erweitert hat, dass sie auch Abtreibungen umfasst. Dies widerspreche dem Gesetz, in dem die Gesundheitsversorgung der Veteranen geregelt ist, sagte der Erzbischof.

Er lehnt die Finanzierung von Abtreibungen aus Steuermitteln ebenfalls ab. Durch diese Maßnahme würden Abtreibungsgegner gezwungen, mit ihren Steuern an Abtreibungen mitzuwirken. Das widerspreche dem Recht, den Lehren des eigenen Glaubens entsprechend leben zu dürfen, warnt Erzbischof Broglio.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 18. März 2024 
 

in Deutschland werden fast 100% der Abtreibungen aus Steuermitteln finanziert!

Das wissen viele Leute nicht. Daher ist es wirklich so, dass "der Staat tötet", wie Prof. Isensee feststellte. Und in dieser Stunde der verheerenden bioethischen Vorhaben dieser Ampelregierung weigern sich immer noch die Laiengremien der Kirche, für die Märsche fürs Leben zu werben! Weil angeblich ein Bischof vielleicht neben einem problematischen Plakat fotografiert werden könnte. Ich selbst habe noch ein einziges solches gesehen! Dann sollen die Bischöfe doch daheim bleiben, dennoch aber bitte werben! Je mehr "richtige" Christen anwesend sind, desto weniger Probleme gibt es! Kommen Sie zum Münchner Marsch am 13. April, 13 Uhr Königsplatz! Wir brauchen eine Kampagne für das Leben, und zwar für jedes Leben! Oder wollen auch wir das Brandenburger Tor anstrahlen mit my body - my choice? Wollen wir auch feige sein? Feigheit aber zahlt sich nicht aus.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  5. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  6. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  7. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  6. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  7. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  8. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  13. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  14. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  15. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz