Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  6. Brava Giorgia!
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  9. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  10. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  11. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

„Mein Herz wird triumphieren“

3. November 2023 in Buchtipp, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Autobiografie der Seherin Mirjana Soldo von Medjugorje liegt in deutscher Übersetzung vor – Von Christian Spaemann


Wien (kath.net)

Die zuerst 2016 in englischer Sprache veröffentlichte Autobiographie der Seherin von Medjugorje, Mirjana Soldo (geb. Dragičević), ist weitgehend unbemerkt im vergangenen Jahr in deutscher Übersetzung erschienen. Die inzwischen 57-jährige Ehefrau, Mutter und Großmutter unterscheidet sich in ihrer Biografie wesentlich von den anderen fünf Sehern Medjugorjes, die allesamt im bäuerlichen Umfeld dieses Ortes aufgewachsen sind. Mirjana hingegen trennt eine Generation von dieser Welt. Beide Eltern stammen zwar aus diesem Milieu, sind aber als junges Paar von Medjugorje nach Sarajevo gezogen. Die Mutter hat sich als Köchin in einer Großküche verdingt, der Vater war Röntgenassistent in einem Krankenhaus. Hier befinden wir uns bereits mitten in diesem typisch kleinbürgerlichen Leben im Plattenbau einer Großstadt in der Welt des Kommunismus.

Auf der einen Seite die Mutter, von der Arbeit gestresst, etwas rau, aber durch und durch gutmütig, auf der anderen Seite der Vater, eher etwas geruhsam, mit einem weichen Herzen, und schließlich die Tochter, Mirjana, bis zu ihrem neunten Lebensjahr Einzelkind, sein Augenstern.

Man lebt den Glauben der kroatischen Herkunft auf das Wesentliche beschränkt, aber lebendig. Von Marienerscheinungen wie in Lourdes oder Fatima hat man nie gehört. Sonntags geht man nach Sankt Antonius zu den Franziskanern in die heilige Messe, wo Mirjana auch den Religionsunterricht besucht. Zuhause besitzen die Eltern lediglich ein Gebetbuch, das sie zur Hochzeit bekommen haben. Ansonsten muss man sich dem jugoslawischen Tito-Regime anpassen. Erst später erfährt Mirjana, dass Großvater und Onkel mütterlicherseits von genau diesem Regime verschleppt und ermordet wurden. Im säkularen und zugleich multireligiösen Alltag Sarajevos sind Toleranz und Respekt selbstverständliche und gelebte  Grundeinstellung in ihrem Elternhaus.

Mirjana beschreibt sich in ihrer Kindheit als ein eher schüchternes, empfindsames, durchaus verwöhntes, aber folgsames Mädchen. Eine frühe, innige Beziehung zu Jesus wird angedeutet. Sie erscheint hoch begabt und besucht eines der besten Gymnasien Sarajevos. Eine Besonderheit prägt ihr Leben vor Beginn der Erscheinungen.

Einmal im Jahr besucht die Familie ihre Verwandtschaft in Medjugorje. Trotz harter Arbeit auf den Tabakfeldern in sengender Hitze liebt Mirjana das Zusammensein mit ihren Verwandten auf dem Land, insbesondere mit ihren Cousinen so sehr, dass sie regelmäßig ihre ganzen Sommerferien dort verbringt, während sich ihre Eltern und ihr Bruder Miro an der Adria erholen.


Vor diesem Hintergrund geschieht im Sommer 1981 das Unglaubliche. In den Wochen zuvor spürt Mirjana zunehmend einen für sie selbst nicht erklärbaren Drang, sich zurückzuziehen und zu beten. In den Schulpausen sucht sie hierfür regelmäßig eine nahegelegene orthodoxe Kirche auf. Kurz nach Beginn der Sommerferien bricht die inzwischen 16-

Jährige mit dem Zug von Sarajevo nach Mostar auf, wo sie wie üblich von ihrem Onkel abgeholt und nach Medjugorje gebracht wird. Nur wenige Tage später, am Abend des 24. Juni, dem Hochfest der Geburt Johannes des Täufers, sieht sie zunächst zusammen mit ihrer Freundin Ivanka, dann mit den hinzukommenden anderen Kindern erstmals die Gottesmutter auf dem Hügel Podbrdo, dem heutigen Erscheinungsberg. Nun nehmen die Ereignisse ihren Lauf. Kern der Botschaften, die von Medjugorje ausgehen, ist die Versöhnung der Menschen mit Gott und untereinander sowie die Aufforderung zum Gebet. Mirjana wird bereits nach einigen Wochen wieder auf ihren Sonderweg zurückgeführt. Die Polizei bringt sie kurzerhand zu ihren Eltern nach Sarajevo.

Nun beginnt für sie und ihre Familie, die vom ersten Tag der Erscheinungen an hinter ihr steht, ein wahrer Kreuzweg. Auf der einen Seite die tägliche Begegnung mit der Gottesmutter, unter konspirativen Bedingungen in der kleinen Plattenbauwohnung, ab und an im Beisein einiger Freunde oder Priester. Auf der anderen Seite die Verfolgung durch die Kommunisten. Bis in die Boulevardzeitungen hinein wird Mirjana öffentlich lächerlich gemacht und als kroatische Nationalistin diffamiert. Sie ist fast täglich erniedrigenden und bedrohlichen Verhören ausgesetzt, denen sie mit erstaunlicher Festigkeit und der Bereitschaft begegnet, nötigenfalls ihr Leben zu geben.

Sie wird aus dem Gymnasium geworfen und landet in einer Schule mit Jugendlichen aus prekären sozialen Verhältnissen, zu denen sich eine besondere Beziehung entwickelt. Dem Vater droht der Verlust seines Arbeitsplatzes. In einem Alter, in dem man sich gerne mit Gleichaltrigen trifft, werden alle sozialen Kontakte von den Kommunisten torpediert.

Es bleibt Mirjana nichts anderes übrig, als sich zurückzuziehen. Sie möchte ihre Familie nicht belasten, das verschlossene Badezimmer ist der einzige Ort, an dem sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen kann. Das Ende der täglichen Erscheinungen zu Weihnachten 1982 ist für sie herzzerreißend. Mirjana braucht lange, bis sie den Verlust des täglichen Kontakts zur Gottesmutter wirklich annehmen kann. Die Jungfrau verspricht allerdings, ihr einmal jährlich bis zum Ende ihres Lebens zu erscheinen. Mithilfe ihrer Schuldirektorin kann sie entgegen den Absichten des Regimes maturieren und schreibt sich an der Universität ein. Dort wird sie von den Professoren, die allesamt der kommunistischen Partei angehören, identifiziert und schließlich so sehr gemobbt, dass sie im zweiten Studienjahr aufgibt.

1987 beginnen zusätzlich zu den jährlichen Erscheinungen jene an jedem zweiten des Monats, die bis zum Jahr 2020 anhalten sollen. Die Botschaften, die Mirjana hier erhält, sind von außerordentlicher Tiefe. Es folgen der Umzug nach Medjugorje, Heirat, Gründung einer eigenen Familie, Reisen um die ganze Welt, um Zeugnis zu geben, Kriegswirren und ein bis heute anhaltender, intensiver Kontakt zu den Pilgern. Italienisch und Englisch spricht sie inzwischen fließend.

Mirjana bekommt von der Gottesmutter den besonderen Auftrag, für diejenigen zu beten, „die die Liebe Gottes noch nicht erkannt haben“. Auf diese Formulierung wird besonders Wert gelegt, da sie gegenüber den Ungläubigen nichts Abwertendes enthält.

Mirjana beschreibt ihre Begegnungen mit der Gottesmutter als stofflich-real. Die Erscheinungen werden von ihr realer erlebt als unsere diesseitige Welt. Maria erscheint unsagbar schön und voller Liebe. Zudem nimmt Mirjana besonders die Entschiedenheit der Gottesmutter wahr, uns Menschen zu helfen. Insofern wirkt Maria offensichtlich kraftvoll, zugleich aber voller Sensibilität für die Nöte der Menschen und mit Tränen auf den Wangen, sobald es um den Zustand unserer Seelen und der Welt geht. Maria in die Augen zu schauen sei, wie im Himmel zu sein, so Mirjana. Entsprechend schmerzhaft ist es für sie, wenn die Erscheinung zu Ende geht.

Bemerkenswert ist auch die Schilderung der jenseitig-materiellen Elemente in den Erscheinungen, wie zum Beispiel die der Kleidung der Muttergottes oder des sie umgebenden blauen Himmels. Es gibt hier keine Trennung vom Bereich des Seelischen. Durch alles hindurch pulsiert die Liebe. Entsprechend ist eine auch nur annähernde bildliche oder akustische Wiedergabe dessen, was Mirjana in den Erscheinungen erlebt, unmöglich.

Ein wesentlicher und für uns alle bedeutsamer Punkt scheint zu sein, dass die gesegnete Jungfrau in den Erscheinungen nicht persönlich zu Mirjana spricht. Sie nimmt somit uns gegenüber keine Sonderstellung bei der Gottesmutter ein. Sie ist nicht mehr und nicht weniger als eine Botschafterin. Mirjana betont immer wieder, dass wir der Muttergottes genauso begegnen können wie

sie. Der einzige Unterschied sei, dass wir sie nicht optisch sehen können. Mit dem Herzen hingegen könnten wir sie jederzeit sehen. Wenn wir uns dessen gewahr werden und diese Erkenntnis auch auf Christus und den himmlischen Vater übertragen, kann dies, weitreichende Konsequenzen für das geistliche Leben haben. Die Preisgabe einiger weniger intimen Sätze, wie sie Mirjana in ihrer persönlichen Begegnung mit Maria typischerweise über die Lippen kommen, kann als besonderes und ergreifendes Geschenk an den Leser und Höhepunkt des Buches angesehen werden.

Es lohnt sich, die Autobiografie Mirjanas mit der Lektüre des bei der „Gebetsaktion Medjugorje Wien“ erschienenen Gesprächsbandes der Journalistin Sabrina Čović-Radojičić und einigen der zahlreichen im Internet auffindbaren Videos zu verknüpfen, in denen die Seherin zu Wort kommt und bei denen man Zeuge der außerordentlichen Qualität ihrer Ekstasen werden kann. Mirjana zeigt sich dann nach und nach in ihrer ganzen Vielschichtigkeit. Schönheit,

Bodenständigkeit, Festigkeit, tiefe Stimme, Klugheit und eigenständiges Urteil verknüpfen sich mit weiblicher Sensibilität, Harmoniebedürftigkeit und Empfindsamkeit. Nimmt man ihren Humor hinzu, komponiert sich dies zu einer eindrucksvollen und überzeugenden Frauengestalt der Gegenwart, die auch auf menschlicher Ebene Orientierung geben kann.

Mirjana Soldo: Mein Herz wird triumphieren. Hardcover, 438 Seiten. 22 Euro, Herausgeber: Matica Hrvatska Čitluk, 2022.Zu beziehen bei den kath.net-Buchhändlern

 

VIDEO-TIPP: Mirjana - Gespräch mit den Sehern

 

 

Der Artikel erschien ursprünglich in der "Tagespost".


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wirt1929 5. November 2023 
 

Empfehlenswert

War selbst einige Male in Medjugorje und habe das Buch gelesen. Die Erfahrungen vor Ort sind für mich nachhaltig beeindruckend. Mirjanas Biographie nahm mich wieder mit auf die große Pilgerreise zu unserer Mutter und Königin des Friedens. Sehr berührend sind die Botschaftszitate und Mirjanas tiefste Berührungspunkte damit. Ich danke der Mutter, die uns mit ihren Sehern an die Hand nimmt und leitet. Das Buch ist ein großes Geschenk.


1
 
 JP2B16 5. November 2023 
 

Liebe @lesa,

herzlichen Dank für den lieben Hinweis auf die von mir so verehrte Hl. Teresa.
Tatsächlich habe ich den Eindruck gewonnen, dass die tiefgläubigen Gegner oder Skeptiker sehr wohl ahnen, ja insgeheim sich eingestehen, dass die Seher sehr wohl die Wahrheit sagen. Es ist einmal mehr die Ursünde der Superbia, die ein Eingeständnis, eine "Bekehrung" verhindert.


1
 
 lakota 5. November 2023 
 

Danke kath.net für diesen Buchtipp

Als die Marienerscheinungen begannen, wurde in "Fatima ruft" darüber berichtet, auch was die Kinder alles durchmachen mussten.
Schon damals habe ich geglaubt, daß Medjugorje "echt" ist, weil Kinder vielleicht mal lügen, Geschichten erzählen - aber unter solchem Druck doch nicht jahrelang daran festhalten.

Das Buch kaufe ich gerne und noch ein Exemplar für meine Cousine, deren Mann dort zum Glauben gefunden hat.


1
 
 lesa 5. November 2023 

Liebe Kinder, danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid! (Gospa)

Werter JP2 B16: Die Hl. Teresa von Avila kann einem da helfen. Sie sagte nämlich, dass nicht selten gerade hochgebildete und sogar fromme Theologen von dieser Verblendung gegenüber Visionen angefochten werden. Und sogar der Hl. Pf. von Ars ließ sich aufgrund irgendeiner "Unstimmigkeit" nach einem Gespräch mit Maxim, dem kleinen Seher von La Salette, irreführen, sodass er an der dortigen Erscheinung der Gottesmutter zweifelte. Am Ende seines Lebens erkannte er seinen Irrtum und bekannte sich wieder dazu, dass er diese für echt hielt. Hauptsache, man bleibt offen und bereit, es zuzugeben. Ende gut, alles gut. Gerade in unserer Zeit wollte und will der Widersacher alles daran setzen, dass das Eingreifen Gottes, das viele Menschen vor der ewigen Verdammnis bewahren will, nicht erkannt wird. Aber auch hier gilt: "Die Wahrheit ist wie eine unzerstörbare Pflanze. Egal, wie tief sie begraben ist, irgendwann schafft sie es, ans Tageslicht zu kommen."


1
 
 JP2B16 5. November 2023 
 

Verehrte @lesa, herzlichen Dank für diese Erinnerung!

Es ist mir und allen mir bekannten Medjugorje-Freunden völlig unverständlich, wie vermeintlich vernunftbegabte Menschen, insbesondere solche mit akademischer Ausbildung, diese vielleicht nach der Menschwerdung Gottes und seiner leiblichen Auferstehung bedeutendste göttliche Intervention in der gesamten Menscheitsgeschichte nicht als solche erkennen bzw. erkennen wollen.
Inzwischen, was wohl noch für drei Seher gilt, mehr als 42 Jahre täglich die eigene Familie, das gesamtes Umfeld, ja die ganze Welt zu täuschen, ist für einen nachgewiesenermaßen psychisch gesunden Menschen, die alle Seher nach zahlreichen Untersuchungen ohne Zweifel waren und sind, unmöglich.
Einfältigst aber halten die Skeptiker, jede Evidenz ignorierend, an "ihrem" gleichsam trotzigen "Was nicht sein darf, kann nicht sein" fest und verbauen sich somit wundervolle, vielleicht nie zuvor gemachte Glaubenserfahrungen sowie zu ihren Lebzeiten einzigartige geistige Berührungen mit dem Himmel. Beten wir für ihre Einsicht.


1
 
 lesa 4. November 2023 

Danke, Königin des Friedens, und bitte für uns!

Danke kath.net und Herrn Spaemann für den schönen Artikel!
@JP2B16: Wer "vernünftig" denkt, würde auch wahrnehmen können, was die Seher (und auch ihre "Mitarbeiter") jahrelang ausgehalten haben an Widerstand, und dass man nicht etwas "erfinden" würde um diesen Preis, um sich wichtig zu machen. Alle diese Seher sind kostbare Sprecher Gottes und haben uns Himmlisches zu sagen.
Eines Tages werden alle Augen und Ohren geöffnet sein und alle erkennen, was uns in diesen Erscheinungen und deren tapferen Zeugen, den Sehern, geschenkt war!
Auch wenn das Heft der "Maria Königin des Friedens" ins Haus flattert, kommt Maria zu Besuch ... der Hauch der Gnade durch all die Berichte und Beiträge!
Danke Jesus und Maria!i


1
 
 Josef 4. November 2023 

Ein wunderschönes Buch

ich kann es nur empfehlen. Wir haben auch schon einige verschenkt.


1
 
 JP2B16 3. November 2023 
 

Nach 10 Stunden nur 3 Kommentare und keine einzige Zustimmung stimmt nachdenklich

Lieber @Gandalf,
mein Exemplar wartet schon seit vielen Wochen bei ganz lieben Menschen darauf, von mir abgeholt zu werden.
Auf die Lektüre in der Adventszeit freue ich mich heuer ganz besonders! Mirjana ist die Seherin, zu der ich von Beginn an geistig die größte Nähe spüre.


1
 
 Gandalf 3. November 2023 

Ich lese das Buch gerade!

Ganz große Empfehlung! Auch Medjugorje-Kenner werden hier noch Infos finden, die man vermutlich nicht weiß!


3
 
 MarinaH 3. November 2023 
 

gutes Weihnachtsgeschenk - gerade für jene, die die "Liebe Gottes noch nicht erfahren haben"

Ich habe dieses Buch schon letztes Jahr an Weihnachten verschenkt. Es lohnt sich. Es ist wunderbar zu lesen wie Mirjana über ihre Empfindungen bei der Erscheinung erzählt. Das gibt uns einen kleinen Einblick was auch uns eines Tages erwartet...


2
 
 JP2B16 3. November 2023 
 

Medjugorie-Skeptiker mögen einmal nachdenken ...

Vielleicht sollten jene, die Medjugorje ablehnen oder gar für Betrug halten, sich einmal auf ihren Hausverstand besinnen und sich die Frage beantworten, warum ausgerechnet eine gestandene, tüchtige, lebenserfahrene und hochintelligente Ehefrau und Mutter aus gutbürgerlichen aber einfachen Verhältnissen mit Familie, Verwandtschaft und Freunden umfangreiche und tiefe Einblicke in ihr privates, so ereignisreiches und ganz besonderes Leben gestattet, wenn sie etwas zu verbergen hätte, was sie leicht der Lüge bezichtigen könnte.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medjugorje

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Die zehn Geheimnisse
  3. Die letzte Schokolade und ewiger Trost
  4. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  5. Leichenhalle, Gefängnis & jahrelange Verfolgung - Warum Medjugorje nur echt sein kann
  6. "Dieser Ort ist eine gewaltige Kraftquelle für die Kirche der ganzen Welt"
  7. Kanadischer Autohändler: 'Der größte Tag in meinem Leben war die Beichte'
  8. Medjugorje-Jahrestag: "Hoffnung für totes Europa"
  9. Medjugorje-Visitator: Neue Vatikan-Prüfstelle soll Kriterien finden
  10. KOMMEN SIE MIT! - kath.net-Wallfahrt nach Medjugorje - Oktober 2023






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  4. Brava Giorgia!
  5. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  6. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  7. Der Räuber und das Fitnessstudio
  8. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  9. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  10. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  11. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  12. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  13. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  14. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  15. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz