Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Katholischer Bischof von Erfurt: Reli-Lehrer dürfen keine AfD-Mandatsträger sein

30. September 2023 in Deutschland, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für Ulrich Neymeyr ist eine AfD-Mitgliedschaft mit einem kirchlichem Engagement kaum vereinbar. Aber gegenüber extremen Linksparteien, die Abtreibung bis zur Geburt fordern, zieht der Bischof keine Grenzlinie.


Erfurt (kath.net/rn)

Für Ulrich Neymeyr, katholischen Bischof von Erfurt, ist eine AfD-Mitgliedschaft mit einem kirchlichem Engagement kaum vereinbar. Dies teilte er gegenüber dem MDR mit. Er möchte aber auch differenzieren. "Sympathisiert jemand mit den Zielen in der AfD? Ist er Mitglied in der Partei? Oder ist er gar Mandatsträger? Da würde ich jeweils schärfere Regeln ansetzen." Für den Bischof stehe aber fest, dass ein Religionslehrer kein Mandatsträger der ADF sein dürfe. Der Bischof meinte dann auch laut Medienberichten, dass es im Extremfall auch dazu führen könne, dass "wir" sagen, diese Partei ist für Katholiken nicht wählbar sei oder man kann als Katholik nicht Mitglied in dieser Partei sein könne. Mit extremen Links-Parteien wie den Grünen oder den Linken, die Abtreibung bis zur Geburt fordern, dürfte Neymeyr aber kein Problem haben.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 don_camillo 3. Oktober 2023 
 

Geschenkt, @lakota

Falls es Ihnen entgangen sein sollte - Sie habe ich nicht angesprochen. Ich habe einem anderen User beigepflichtet. Nach Ihren Entgleisungen in der Vergangenheit (Sie werden da ja immer "falsch" verstanden) erspare ich mir das Lesen so mancher Posts und eine überflüssige Auseinandersetzung.

Im Übrigen dürfen Sie es gerne mir überlassen, wozu ich kommentiere.


4
 
 lakota 3. Oktober 2023 
 

@don_camillo

Wo sind Ihre Kommentare zu den hervorragenden Predigten von Kardinal Müller oder Bischof Strickland?

Zu schwierig? Herumstänkern ist natürlich einfacher!


1
 
 lakota 3. Oktober 2023 
 

@Extra ecclesiam nulla salus

So seltsam ist meine Logik nicht.

Soll mir wirklich ein Bischof in der Wahl von Parteien sagen können, was richtig oder falsch ist, wenn er nicht einmal in seinem eigenen Amt weiß, was richtig oder falsch ist?
Soll ich auf das Urteil eines Bischofs vertrauen, der seinen Gläubigen nicht sagen kann, was sie tun und lassen müssen, um ins Reich Gottes zu gelangen?
Der, anstatt zu sagen, kehrt um, das ist der falsche Weg, sogar zum Schnellerlaufen anregt?

Sorry, so jemand kann mir nicht sagen wen ich wählen darf oder nicht.
Unlogisch?


3
 
 Herbstlicht 2. Oktober 2023 
 

links ist gut, rechts ist böse! - Zweierlei Maßstab, man lernt eben nie aus!

Was konkret macht ein AfD-Mitglied zum Quasi-Außenseiter der katholischen Kirche?
Diese Partei setzt sich für den Lebensschutz ein, für die Familie, berücksichtigt auch das Wohl der deutschen Bevölkerung, hat demzufolge eine kritische Haltung zum kaum noch steuerbaren Migrantenstrom.

Man muss nicht alles an der AdF gut finden, aber man nenne mir eine etablierte Partei, an der es nichts zu kritisieren gäbe.

Als sie z.B. schon vor Jahren die Migrantenfrage zum Thema machte, war das Urteil über sie gesprochen: rechtsradikal!

Heute nun, -wo die damit verbundenen Probleme nicht mehr zu leugnen sind, reden plötzlich auch andere Parteien, z.B. CDU darüber, wie man mit diesem Problem umgehen sollte.
Und siehe da: kein Wort von rechtsradikal oder rechtsaußen.
Plötzlich ist die Diskussion darüber erlaubt!

Es kommt wohl darauf an, wer etwas äussert.
Dann ist dasselbe entweder böse oder aber sehr gut!
Welche Heuchelei!
Ein Problem ist ein Problem, unabhängig davon, wer es thematisiert.


2
 
 Muddel 2. Oktober 2023 

an Herrn Schlegl

zu Ihrer Aussage: "Denn die Kirche ist grundsätzlich für ALLE da,.. sie ist da für Geimpfte und Nichtgeimpfte,..." Das habe ich ganz anders erfahren: als nicht geimpfter und Maskenattestbefreiter durfte ich nicht vor den Herrn treten!!! Und da haben weit über 95% der Amtsträger mitgemacht. Ich habe mich gefühlt wie ein Jude vor 90 Jahren! Genauso werden momentan echt konservative Wähler von der Kirche behandelt, wobei auch die CDU, wie alle Mainstreamparteien in keinster Weise christliche Positionen vertritt - Im Gegenteil! ....


4
 
 don_camillo 1. Oktober 2023 
 

@Extra ecclesiam nulla salus

Nicht zum ersten und definitiv nicht zum letzten Mal!


1
 
 Extra ecclesiam nulla salus 1. Oktober 2023 
 

@lakota

Eine seltsame Logik die sie da haben. Der Feind von unserem Feind muss nicht unser Freund sein!


6
 
 PXX 1. Oktober 2023 
 

Bedenklich

Bischof Neymeyr lehnt sich schon sehr weit aus dem Fenster. Er hat als Bischof nichts gegen :
Abtreibung,
Gender,
Homoehe,
Ausgrenzung von Familien,
Etc,etc
Also alles, was eigentlich der wahren Lehre der Kirche entspricht.
Aber er ist gegen die AfD , die bei manchem Fragwürdigen eben doch FÜR dies alles einsteht.
Zumindest reitet er mit seiner bedenklichen Stellungnahme voll auf dem Zeitgeist!


6
 
 lakota 30. September 2023 
 

Ach Herr Bischof Neymeyr,

"...Der Bischof meinte dann auch, dass es im Extremfall dazu führen könne, dass "wir" sagen, diese Partei ist für Katholiken nicht wählbar sei oder man kann als Katholik nicht Mitglied in dieser Partei sein könne".

Als Katholik muß man dann aber zusehen, wenn "WIR" Regenbogenfahnen schwingen und die Sünde segnen.


4
 
 Vox coelestis 30. September 2023 
 

Was sind das für Maßstäbe?

Frau Stetter-Karp, welche flächendeckende Möglichkeiten zur Abtreibung in Deutschland fordert, kann damit ohne Probleme Vorsitzende der Laienkatholiken sein und bleiben, aber wer sich für den Schutz des Lebens, für das traditionelle Familienbild, gegen das Gender-Getue, und für die Abschaffung der Homo-Ehe einsetzt wie die AfD, dem soll gleichsam das Katholisch-Sein abgesprochen werden. Nur noch lächerlich das Ganze.


6
 
 Aquilinus 30. September 2023 
 

Das Parteiprogramm der AFD ist mehr Pro Life als das der anderen Parteien!

Es wundert mich nicht, dass die AFD in den Medien ständig in die rechte Ecke gestellt wird.
Keine Partei setzt sich so stark für den Lebensschutz ein und ist gegen Gender und Zerstörung der Familie in den Schulen wie die AFD. Dort steht, z. Bsp.:
"Die AfD steht für eine Kultur des Lebens und ist im Einklang mit der deutschen Rechtsprechung der Meinung, dass der Lebensschutz bereits beim Embryo beginnt. Wir fordern daher, dass bei der Schwangerenkonfliktberatung das vorrangige Ziel der Beratung der Schutz des ungeborenen Lebens ist. Werdenden Eltern und alleinstehenden Frauen in Not müssen finanzielle und andere Hilfen vor und nach der Entbindung angeboten werden, damit sie sich für ihr Kind entscheiden können. Adoptionsverfahren sind in diesem Zusammenhang zu vereinfachen.
Die AfD wendet sich gegen alle Versuche, Abtreibungen zu bagatellisieren, staatlicherseits zu fördern oder sie gar zu einem Menschenrecht zu erklären."

www.afd.de/wp-content/uploads/2023/05/Programm_AfD_Online_.pdf


9
 
 Cölestin 30. September 2023 

@ Schlegl

Es ist aber so. Religionslehrer sind gar nicht selten vor allem in Gemeinderäten als Mandatsträger vertreten. Fast immer schwarz oder grün.


2
 
 J. Rückert 30. September 2023 
 

Radikalenerlass?

Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr die Kirche bemüht ist mit dem Zeitgeist in Resonanz zu treten.
Ein zeitgemäßer „Radikalenerlass“ durch einen Bischof?


2
 
 Zeitzeuge 30. September 2023 
 

Ohne Politik (wie versprochen, ist mir ein "zu garstig Lied"):

Der Bischof von Erfurt sollte aber bitte für eine
gründliche Ausbildung seiner Religionslehrer sorgen und daher sich die "Dogmatik"-Prof. der Erfurt
Fakultät näher ansehen, was Frau Knop da so mit
kirchlicher Lehrerlaubnis von sich gibt, ist ein
Skandal!

www.kath.net/news/79468


4
 
 karl k 30. September 2023 
 

Ich meine, eine Partei, die einen Mann wie Björn Höcke nicht bald möglichst aus ihren Reihen ausschließt, sondern ihn zum Fraktionsvorsitzender der AfD in Thüringen macht, ist weder regierungs- noch koalitionsfähig. Sozialwissenschaftler und Historiker stellen in Höckes Äußerungen Faschismus, Rassismus,Geschichtsrevisionismus, Antisemitismus sowie Ideen und Sprache des Nationalsozialismus fest. Das Bundesamt für Berfassungsschutz (BfV) stuft Höcke als Rechtsextremisten ein und überwacht ihn seit Anfang 2020. Jeder, der diese Partei wählt und jeder der für sie arbeitet kann diese Tatsache kennen und nimmt sie, zum überwiegenden Teil ganz bewusst in Kauf und macht sich damit mitschuldig!


9
 
 SCHLEGL 30. September 2023 
 

kirchliche Amtsträger

Also grundsätzlich sollten in Österreich kirchliche Amtsträger, wozu auch Religionslehrer/innen gehören KEIN POLITISCHES AMT bekleiden. Denn die Kirche ist grundsätzlich für ALLE da,gleichgültig welche politische Überzeugung sie haben (sofern das nicht eine aktive Gegnerschaft gegen Christentum und Kirche bedeutet), sie ist da für Geimpfte und Nichtgeimpfte,sie ist da für Klimaängstliche(sofern sie nicht durch Maßnahmen das gesellschaftliche Leben und die Arbeitswelt behindern) und für Personen, welche diese Angst nicht in gleichem Maße teilen.
Die katholische Kirche Österreichs hat 1934 (Ständestaat) ihre Gleichsetzung mit der christlich-sozialen Partei erleben müssen, was ihr durch zahlreiche Austritte von vorher nicht FEINDLICH gesinnten Sozialdemokraten vergolten wurde. Die Kirche ist keine Partei und vertritt keine Ideologie (auch nicht in ökonomischer Hinsicht,da ist sie agnostisch, wie Kardinal Gasparri einmal sagte),sie verkündet die Botschaft vom Reich Gottes in Christus.


4
 
 Lemaitre 30. September 2023 
 

@Adamo

Amen.


1
 
 Jaques 30. September 2023 
 

Zum Weiterdenken:

Und was schlägt der Bischof vor, wenn der/die Reli-Lehrer/in und AFD-Mandatsträger/in auch noch Queer-Funktionär/in ist?


1
 
 Adamo 30. September 2023 
 

@Sol, Sie haben offenbar die Machenschaften der Nazis von 1933-1945 nie verstanden!

Die Nazis haben Deutschland in den totalen Untergang getrieben, Katholiken und Juden verfolgt.

Haben Sie schon einmal etwas von KZ´s gehört, in denen andersdenkende Menschen und alle Juden in Gaskammern getötet wurden?

Wenn einer Wut auf den Nachbarn hatte musste er nur sagen: "Ich bring dich ins KZ!"

Die AfD ist von diesem Nazigedankengut voll
begeistert. Nur merken das ihre Unterstützer in ihrer grenzenlosen Dummheit nicht!

Wenn die AfD in Deutschland das Sagen bekommt, dann ist es zu spät für eine Rückkehr in unsere Demokratie, dann haben wir wieder die gehabte teuflische Nazidiktatur!


1
 
 Lemaitre 30. September 2023 
 

...

Das ist leider wieder typisch: während die atheistischen Nationalisten ausgegrenzt werden, übrigens tu Recht, dürfen die atheistischen Sozialisaten weiter treiben, was sie wollen...


1
 
 Sol 30. September 2023 
 

Wo bleibt die Begründung?

Mich würde die Begründung für die Aussagen des Bischofs interessieren.
Vielleicht könnte kath.net einmal nachfragen?
Warum hält Bischof Neymeyr andere Parteien aufgrund deren Positionen für Katholiken für wählbar, die AFD aber nicht?


6
 
 Karlmaria 30. September 2023 

Die ganz arg grundlegende Lehre der Kirche ist:

Jeder kann sich bekehren und wenn er in der Vergangenheit Dinge gemacht hat die nicht gut waren dann kann er versuchen in Zukunft nach den Geboten Gottes zu leben. Vor allem Gott über als zu lieben und seinen Nächsten wie sich selbst. Das gilt natürlich auch für AfDler. Was die da so ganz Schlimmes gemacht haben oder ob da wieder mal aus einer Mücke ein Elefant gemacht wurde ist da für mich gar nicht so wichtig. Ich hoffe auf die Bekehrung und die Besserung und dass die AfD für "meine" CDU koalitionsfähig werden kann. Denn ohne eine Koalition mit der AfD können die Grünen "meine" CDU immer an der Nase herum führen!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  11. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz