Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Vatikan erhöht Druck auf US-Bischof Strickland und möchte diesen zum Rücktritt auffordern

12. September 2023 in Aktuelles, 79 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der skandalfreie Bischof aus Texas soll nach einer nebulösen "Untersuchung" zum Rücktritt gezwungen werden. Doch für den Vatikan könnte das zum gewaltigen Eigentor werden, denn viele Katholiken in Texas stehen zu Strickland


Tyler (kath.net/rn)
Der Vatikan will offensichtlich den Druck auf den beliebten US-Bischof Joseph Strickland (siehe Link) erhöhen und diesen zum Rücktritt auffordern. Dies berichtet die US-Zeitung "The Pillar". Demnach wurde am vergangenen Samstag in Rom bei einem Treffen zwischen Papst Franziskus und Erzbischof Robert Prevost, dem Leiter des Bischofsdikasteriums des Vatikans, und Christophe Pierre, Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten, diese Möglichkeit diskutiert. Laut Quellen aus der Bischofskongregation wurden dem Papst die Ergebnisse einer Vistitation vorgelegt. Bis heute sind die Gründe für die Untersuchung seiner Diözese völlig nebulös. Das Bistum floriert und es hat auch viele Berufungen, die Katholiken sind mit ihrem Bischof durchaus zufrieden. Es gibt im Gegensatz zu anderen US-Bischöfen auch keine Skandale über Vertuschung von Missbrauchsfällen usw.


Den einzigen "Fehler", den Bischof Strickland gemacht hat, ist dass dieser Kritik an verschiedenen Vorgängen im Vatikan geübt hat und US-Präsidenten Joe Biden aufgrund seiner Pro-Abtreibungs-Politik immer klar als "Fake-Katholiken" kritisiert hat. Sollte der Vatikan wirklich den Rücktritt des in Texas sehr beliebten Bischofs durchdrücken, könnte das zu einem gewaltigen Eigentor des Vatikans werden. US-Katholiken zählen nach wie vor zu den größten finanziellen Unterstützern des Vatikans. Mit einem erzwungenen Rücktritt von Bischof Strickland dürften die Vatikan-Einnahmen aus den USA in den nächsten Jahren noch mehr unter Druck kommen.

Möglicherweise haben entsprechende Sorgen den Bischof auch schon direkt erreicht. Jedenfalls schrieb er vor wenigen Stunden auf seinem TwitterX-Auftritt: „Wer sich Sorgen macht, sei versichert, dass ich durch Jesus gestärkt bin! Beten Sie für Papst Franziskus und die Braut Christi, die Kirche. Sie hat schon früher Turbulenzen überstanden und wird dies auch weiterhin tun. Es lebe Christus der König!“

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 discipulus 14. September 2023 
 

@Alecos: Natürlich sind Verstöße gegen die katholische Anthropologie auch

grobe Fehler. Ich habe nie etwas anderes behauptet. Wie ich auch sonst viel nicht behauptet habe, was Sie mir unterstellen. Ich habe auch nie behauptet, daß Bischof Strickland grobe Fehler begangen habe. Alles was ich gesagt habe: Es ist aus meiner Sicht bislang zu früh für ein Urteil.

Ich rechne mich durchaus dem traditionellen und lehramtstreuen Teil der Kirche zu. Neu ist mir allerdings, daß man sich an Papstschelte und vorschnellen Urteilen beteiligen muß, um dazuzugehören. So stellen Sie es zumindest dar. Das ist für mich sehr befremdlich. Von den anderen Unverschämtheiten in Ihrem Beitrag will ich lieber schweigen.


3
 
 lesa 14. September 2023 

Ein Bischof nach dem Herzen Jesu

Liebe@lakota: Ihrem Dank an @Waldi schließe ich mich ausdrücklich an.
Bischof Huonder war in seiner aktiven Amtszeit immer ein vorzüglicher Garant und Vertreter der Wahrheit, auf den man sich abslut verlassen konnte. Kardinal Müller hat schon gewusst, wen er 2015 beauftragte, mit den Piusbrüdern Kontakt aufzunehmen. Und wofür er uns infolge seiner "Beschäftigung" nun die Augen zu öffnen begonnen hat, ist für die Kirche von größter Bedeutung- und für uns eine notwendige Sicherheit...
Es wird ein Prozess in Gang gesetzt, der viel Gebet und Zeit brauchen wird und auch Geduld. Aber wir wissen derweil bereits, "was Sache ist", Gegenwind. Die Predigten des Herrn Bischof sind übrigens nach wie vor jedesmal kostbare Katechese mit konkreter Glaubensunterweisung, wie wir sie so dringend brauchen.
Beten wir zum Hl Pius X., zum Hl. Karl Borromäus und zur Gospa, deren Fürsprache die wirkmächtigste ist, um Licht und Kraft und weiterhin um viel Treue und Durchhaltevermögen für die Brüder!


3
 
 JP2B16 14. September 2023 
 

Verfolgung

Das in diesem Pontifikat doch recht auffällige Vorgehen mit lehramtstreuen, rechtgläubigen Bischöfen und Priestern, die durchaus berechtigte Kritik äußern, lässt an ein früheres Zitat eines Bischofs erinnern, das sinngemäß wie folgt lautete: "Ich werde wohl noch in meinen Bett sterben, mein Nachfolger vielleicht schon im Gefängnis, und dessen Nachfolger könnte gar wieder den Märtyrertod erleiden". Und da ist es einerlei, ob die Verfolgung von weltlichen Mächten ausgeht oder von einer "verweltlichten", formal kirchlichen Macht. Der "Fürst der Welt" hat die Brandmauer "Katholische Kirche" überwinden dürfen (Prüfung KKK 675-677) und das Weltliche in immer mehr seiner Facetten als Leitmotiv unter dem Deckmantel einer (falsch verstandenen) Barmherzigkeit in die katholische Geisteswelt geradezu infiltriert.


5
 
 lakota 14. September 2023 
 

@Waldi

Lieber Waldi, vielen Dank für den Link zu Bischof Hounder!
Es tut gut zu sehen, daß auch bedeutende Personen Gutes an der Piusbruderschaft sehen.
Wenn man hier von einem Priester schon das katholischsein abgesprochen bekommt, wenn man etwas Gutes bei den Piusbrüdern sieht, ist das schon übel.


5
 
 nazareth 13. September 2023 
 

Unsere Jugendlichen stehen voll auf Strickland! Überzeugend, klar, voll Liebe. Geradliniger Halt. Ein einsamer Leuchtturm. Was für ein tapferer Mann. Es gibt wenige übriggebliebene treue Hirten. Dort ist die Jugend und dort sind die Suchenden zu finden,während hier die Besucher schwinden..


5
 
 Alecos 13. September 2023 
 

@discipulus

Erklären Sie! Warum bleiben viele liberale Bischöfe wie Koch im Amt und bekommen nicht einmal eine Verwarnung, obwohl sie die Segnungen von homosexuellen Paaren erlauben? Ist das kein grober Fehler?

Die LBTG-Bischöfe, die von Franziskus befördert wurden, müssten Alle ihre Ämter auch verlieren: Aber Pustekuchen.

Tatsache ist, dass liberale Bischöfe, die Papst Benedikt frontal angegriffen und ohne Respekt behandelt haben, niemals zurücktreten mussten.
Erkennen Sie eigentlich, wie heuchlerisch Ihre Aussagen sind? Sie verteidigen regelmäßig reflexartig das ungerechte Vorgehen von Franziskus und versuchen, uns durch Ihre vermeintlich intelligenten Reden für dumm zu verkaufen. Ist es möglich, dass Sie insgeheim bewundern und toll finden, wie der Papst traditionelle und treue Katholiken unterdrückt und fertig macht? Ich kann Ihre Kommentare nicht anders erklären.

Außerdem ist es kein grober Fehler, einen Franziskus, der sich seit 8 Jahren wie die Axt im Walde benimmt, zu kritisieren.


3
 
 Waldi 13. September 2023 
 

Verehrter @Valentinian,

auch ich wundere mich darüber, dass Msgr. Schlegl gegenüber der Piusbruderschaft Pius X so eine konsequente Abneigung empfindet. Unten steht ein Link, in dem Bischof Huonder seine Achtung gegenüber der Piusbruderschaft bekundet und ich bin ganz seiner Meinung!

www.youtube-nocookie.com/embed/ly0loNqs6fk?rel=0&autoplay=0&showinfo=0&enablejsapi=0


6
 
 Alecos 13. September 2023 
 

@heikostir II

Die deutschen Synodal-Bischöfe, die ein Schisma in der Kirche provozieren und heraufbeschwören, geben 10000-mal mehr Gründe und Anlässe für die Anordnung eine Visitation oder gar eine Exkommunikation. Aber außer einer halbherzigen pseudo - Schelte vom Papst und vom Vatikan wird nichts gegen diese Schismatikern unternommen.

Tatsache ist, Franziskus agiert immer rücksichtsloser und despotischer, da er wild entschlossen ist, den katholischen Glauben nach seiner façon zu ändern. Aber Leute wie Sie betreiben dreist Opferbeschuldigung und werfen Nebelkerzen, um die schweren Missstände und Ungerechtigkeit von Franziskus zu verschleiern oder zu entschuldigen. Daher ist Ihr Kommentar voller Heuchelei und Doppelmoral und zeigt, dass Sie keinen Sinn für Gerechtigkeit haben.


2
 
 Alecos 13. September 2023 
 

@heikostir

"Ohne Grund wird vom Vatikan keine Visitation angeordnet."

Natürlich nicht.

Der Grund für die Visitation ist, dass Strickland ein skandalfreier Bischof ist, der im Sinne Christi, die Herde weidet. Im Gegensatz zum Papst liebt, verteidigt und schützt er den Glauben. Wer hingegen in der Franziskus-Kirche die Lehre attackiert, bekommt keine Visitation, sondern eine Beförderung. Dieser Papst macht keinen Hehl mehr daraus, dass er die katholische Lehre und treue Katholiken absolut nicht ausstehen kann. Ein Papst, der ein Problem mit der unverkürzten Lehre hat, ist derjenige, der zurücktreten sollte und nicht Strickland, da Beruf verfehlt.


8
 
 Zeitzeuge 13. September 2023 
 

Im Link News von Bischof Strickland; er teilt mit, daß er (noch) nichts

vom Vatikan bzgl. Rücktritt gehört habe.

Gleichzeitig sagte er aber auch, daß er nicht
freiwillig zurücktreten werde.

OREMUS!

religionnews.com/2023/09/12/reports-of-forced-retirement-defiant-bishop-strickland/


4
 
 Smaragdos 13. September 2023 
 

Strickland for cardinal!

Werte Iesa,

Es freut mich, dass Sie Bischof Strickland in dem Interview genauso wahrnehmen wie ich. Ihre Beschreibung trifft es genau. Und wie Sie frage ich mich: Wie kann man solch einen guten, ehrlichen und einfach katholischen Bischof absetzen wollen? Das ist einfach ungeheuerlich. Man müsste ihn im Gegenteil zum Kardinal kreieren, und zwar am besten gleich am kommenden 30. September! DAS hätte er mit seinem Bekennermut verdient.


5
 
 discipulus 13. September 2023 
 

Werter Chris2, mir fallen da ohne groß nachzudenken

mindestens fünf weitere Bischöfe aus dem deutschsprachigen Raum ein...


0
 
 Dottrina 13. September 2023 
 

Typisches Vorgehen von P. Franziskus

Alle glaubenstreuen Gemeinschaften, Priester, Bischöfe, ja Kardinäle, werden degradiert, drangsaliert, abgesetzt u.ä. Andersrum werden solche gefördert, die gezielt die Lehre Christi und der Kirche sabotieren, verändern und ablehnen. Das Ganze hat Methode seit 2013. 2017 war ich zu Besuch bei Georg Ratzinger. Dort sagte er mir und meiner guten Freundin wortwörtlich: "Papst Franziskus rüttelt an den Grundfesten der katholischen Kirche". Bischof Strickland ist einer der besten, die die Kirche hat, ganz klar, dass er angegriffen wird. Für ihn heißt es natürlich beten!
Auch für Sie, lieber Zeitzeuge, werde ich gerne beten bzgl. des Termins am Montag.


6
 
 lesa 13. September 2023 

Bescheiden, lauter, unverbogen zögert er keine Sekunde, seinem Hirtendienst nachzukommen

Werter@Samaragdos: Vielen herzlichen Dank für den Link zu den "life-site-Interviews mit B. Strickand. Ein Hochgenuß, ihn sprechen zu hören. Eine solche Mischung von Bescheidenheit, Bildung und natürliche Lauterkeit erinnert mich an einen jüngst verstorbenen Papst ... Liebenswürdig und natürlich. Hirn, Herz und Hand, nichts davon "marode". Der Kommentar Ez 34, 11 stammt vor dem Ansehen dieser Videos. Die Realität entspricht ihm perfekt.
Was für ein Geschenk Gottes an die Kirche ist dieser Mann! Nur Diabolos kann so einen Hirten entfernen wollen!
Danke auch für viele "treue Kommentare" hier.


5
 
 SalvatoreMio 13. September 2023 
 

Unerträglich!

Lieber@ab55! Ihre Klage ist verständlich und gleichzeitig unerträglich. Sie sehen sich jetzt als "religiös heimatlos und wissen nicht, wo Sie eine hl. Messe besuchen können, die wirklich noch eine ist?" Falls Sie in Wien wohnen, müsste es doch Möglichkeiten geben! Vielleicht hatten Sie bislang nicht den Mut, jemanden anzusprechen, der Ihnen weiterhilft? - Ich werde aus der Ferne darum beten, dass der himmlische Vater Ihnen einen Weg zeigt nach dem Motto: "Du führst mich hinaus ins Weite. Du machst meine Finsternis hell!" (Psalm 18) Der Herr segne Sie und behüte Sie!


4
 
 lesa 13. September 2023 

Hirtenliebe, die rechtzeitig in die Bresche tritt!

Lieber@Zeitzeuge: Danke für den Link zum herrlichen Hirtenbrief von Bischof Strickland! Kraftvoll tritt er in die Bresche an allen Einbruchstoren des Teufels, wo die Synode den Bestand der Kirche gefährdet. Möchten viele Hirten sich ihm anschließen!
Aus Ez 34 11ff.: "Jetzt will ich meine Schafe selber suchen und mich selber um sie kümmern. Wie ein Hirt sich um die Tiere seiner Herde kümmert an dem Tag, an dem er mitten unter den Schafen ist, die sich verirrt haben, so kümmere ich mich um meine Schafe und hole sie zurück von all den Orten, wohin sie sich am dunklen, düsteren Tag zerstreut haben. Auf gute Weide will ich sie führen, auf den Bergen Israels sollen sie fette Weide finden. Ich werde meine Schafe auf die Weide führen, ich werde sie ruhen lassen. Die verloren gegangenen Tiere will ich suchen, die vertriebenen zurückbringen, die verletzten verbinden, die schwachen kräftigen, die fetten und starken behüten. Ich will ihr Hirt sein und für sie sorgen, wie es recht ist."


3
 
 Katholikheute 13. September 2023 
 

Später

wird es einmal heissen:

Aber spätestens bei der Geschichte mit Bischof Strickland hättet ihr doch was merken müssen!

Am besten merkt sich jeder jetzt schon, was er dann sagen wird - etwaiges Stottern nicht ausgeschlossen!

Mein Favorit sind dann Sätze, die wie fogt beginnen:
"Ja wir konnten ja nicht wissen/ahnen, dass...."

Hier der Link zu der wöchentliche Bischof Strickland Hour mit Terry Barber, bei der über aktuelle Themen und den Katechismus gesprochen wird:

virginmostpowerfulradio.org/our-shows/thebishopstricklandhour/


5
 
 ab55 13. September 2023 
 

Wenn ich solche Meldungen lese

und auch viele Berichte in Wiener Tageszeiten aus der Erzdiözese Wien, werde ich sehr sehr traurig. Diese Kirche ist nicht mehr die Kirche, zu deren Glauben sich mein Taufpate für mich bei meiner Taufe und ich mich selbst bei meiner Firmung bekannt und versprochen haben, diesen Glauben zu bewahren. Bleibt man diesem seinen Taufversprechen treu, wird man von Papst und Bischöfen an den Rand gedrängt. In Wien eröffnet die Caritas in einer ehemaligen Kirche eine Essensausgabe für Bedürftige, so weit so gut, besser noch, als wenn diese Kirche eine Disco würde, aber zuvor werden alle Kreuze abgehängt, weil sie "Kunden" stören könnten und der ehemalige Altar dient jetzt als Tresen mit Barhockern rund um ihn. Dieser Kirche folgen würde für mich bedeuten, vom Glauben, den ich bekannt und versprochen habe, abzufallen, so bin ich jetzt religiös heimatlos. Und Gottesdienste, die die Bezeichnung "Heilige Messe" verdienen, sind für mich leider mittlerweile unerreichbar. Es ist zum weinen.


10
 
 lesa 13. September 2023 

Worauf es ankommt ...

@discipulus: Sie haben das so erfahren und wahrgenommen, das soll zur Kenntnis genommen werden.
@chris 2: Danke für Ihre Kommentare und die Auflistung. Diese ließe sich ergänzen durch konkrete Fälle hier vor Ort und in der Nähe. Welche die nicht kuschten und krochen vor dem Zeitgeist wurden entweder traktiert bis aufs Blut oder waren weg unter Anwendung himmelschreienden menschlichen Unrechts, verbannt in einen Winkel, wo sie anscheinend unschädlich sein sollten. Herodes im Gewand der "Liberalen" und "Toleranten" ...
Aber wir kennen die Geschichte vom ägyptischen Joseph. Morgen ist Kreuzerhöhung. nd übermorgen das Fest der sieben Schmerzen Mariens. SIE weiß zu siegen, nicht mit dem Schwert in der Hand ...

Und heute ist Fatimatag. Hier ein Gedanke von H. Spaemann: "Gott erreicht sein Ziel mit uns, mit der Menscheit und der Schöpfung, indem er die Leidfolgen des Bösen in göttlicher Freiheit und Liebe selber erleidet und so auf das ewige unzerstörbare Leben hin öffnet."


5
 
 lakota 13. September 2023 
 

Einfach nur von "wilden Spekulationen"

scheint mir etwas zu blauäugig.

Ich will hier nicht über jeden einzelnen Fall sprechen, aber die "rote Linie" ist doch deutlich zu erkennen.
Was hat Bischof Strickland noch getan, ausser P.Franziskus zu kritisieren? Kann jemand Beispiele nennen? Er soll gehen?

Was ist alleine bei uns? Nicht nur der Münchener Erzbischof, was ist mit Bätzing, was mit Koch in Berlin, der gerade alle Pärchen segnet?
Sie verstoßen offen und ungeniert gegen die Lehre der Kirche - wo hat Strickland das getan?


8
 
 Chris2 13. September 2023 
 

@discipulus

Wie wäre es mit Bätzing, Marx oder dem Schweizer Bischof, der die dortigen Missbrauchsfälle untersuchen soll, aber selbst die schriftliche Zustimmung zu LGBT-Ideologie bei seinen Mitarbeitern erzwungen hat. Unklar ist offenbar, ob in seinem Bistum jetzt zu glauben hat, dass nichts angeboren ist (Gender-Ideologie) oder ob man glauben muss, dass alles angeboren ist (Homo-Ideologie)...


8
 
 SalvatoreMio 13. September 2023 
 

"Das Gesicht der Wahrheit ist Christus"

Danke@lieber Zeitzeuge, für den Link, und die Hirtenworte des Bischofs Strickland an seine "Schafe". Würde dieser Bischof mir den Hirtenbrief vor die Nase legen und mich auffordern, mit meiner Unterschrift meine Treue zur Kath. Kirche zu besiegeln, so würde ich keine Sekunde zögern und unterschreiben. Er enthält Glaubensnahrung, von der man leben kann - im Gegensatz zu vielem anderen Geschwätz, das man in letzter Zeit ertragen musste - wie auch des unerträglichen Synodalen Weges - der lediglich Nervengift ist.


6
 
 discipulus 13. September 2023 
 

@Alpenglühen

Sie vermischen in Ihrem Beitrag leider völlig verschiedene Fälle. Die Entlassung - oder im Falle von Kardinal Müller: Nichtverlängerung - bei einem Kurienamt ist etwas völlig anderes als bei einem regierenden Bischof. Das eine sind Ämter, die unmittelbar dem Papst zuarbeiten und die er deshalb nach Belieben besetzen kann. Bischofsämter sind kanonische Ämter, bei denen es für die Absetzung klare Regelungen gibt.

Ich möchte jetzt nicht alle Ihre Beispiele durchgehen, aber z.B. bei Bischof Holley, auf den Sie verweisen, zeigt eine schnelle Lektüre, daß es grobe Fehler in der Leitung einer Diözese gab.

Ob die bei einem liberalen Bischof auch zur Absetzung geführt hätten, weiß ich nicht. Wenn Sie ähnliche Fälle von liberalen Bischöfen kennen, die nicht abgesetzt werden, kritisieren Sie die, da bin ich bei Ihnen. Aber die Absetzung von Bischof Holley scheint mir zumindest auf der Grundlage der von Ihnen genannten Berichte durchaus gerechtfertigt.


2
 
 Zeitzeuge 13. September 2023 
 

Nochmals herzlichen Dank an all hier, die für mich beten;

im Link der ältere Hirtenbrief von Bischof
Strickland in deutscher Übersetzung.

www.summorum-pontificum.de/themen/glaubenskrise/2468-das-gesicht-der-wahrheit-ist-christus.html


3
 
 SalvatoreMio 13. September 2023 
 

Bewegende Worte und Ermutigungen erhielt Bischof Strickland -

Auch etliche Protestanten beten für ihn und für die Kath. Kirche allgemein. Eine Person schreibt: "Please stay strong, Bishop, your flock is praying for you".


5
 
 Johannes14,6 13. September 2023 
 

Bischof Strickland bekräftigt in neuem Hirtenbrief:

Menschen, die unbereut in schwerer Sünde verharren, dürfen die heilige Kommunion nicht empfangen.

www.lifesitenews.com/news/bishop-strickland-reaffirms-that-unrepentant-homosexuals-adulterers-cannot-receive-communion/?


5
 
 Alpenglühen 13. September 2023 

@discipulus – Glauben Sie wirklich, es gäbe eine Begründung bei einer Absetzung v. Bf. Strickland?

Beispiele für schassen ohne offizielle! Begründung:
2022 Bf Daniel Fernández Torres, Puerto Rico, Art. 77827 u. 81139
2017 Kard. Müller, Art. 60129, 60188.
2018 Bf. Martin Holley v. Memphis, nachdem er den von Rom geforderten Rücktritt verweigerte – Art. 65622 u. 65643.
https://katholisches.info/2018/10/25/franziskus-setzt-einen-bischof-ab-und-sagt-es-auch/
www.lifesitenews.com/news/memphis-bishop-blames-cardinal-wuerl-for-his-removal
https://de.catholicnewsagency.com/news/3809/abgesetzter-bischof-behauptet-wurde-aus-rache-aus-meinem-amt-entfernt
2022 Father Frank Pavone, der von P.F. laisiert wurde, obwohl das Kirchenrecht bei den behaupteten „Vergehen“ keine Laisierung vorsieht.

„…möchte zum Rücktritt auffordern“, das klingt freundlich, nach Zuckerbrot. Lt. LSN sind jedoch eher Peitsche u. Daumenschrauben vorgesehen.

www.lifesitenews.com/news/breaking-pope-francis-reportedly-set-to-ask-bishop-strickland-to-resign/?utm_source=popular


5
 
 Chris2 13. September 2023 
 

Hetzkampagnen

@lesa In den deutschsprachigen Ländern kennen wir ja Hetzkampagnen gegen Bischöfe zur Genüge, die teils auch aus der Kirche selbst genährt wurden, etwa die gegen die Bischöfe Krenn, Mixa oder Tebartz van Elst. Allen gemeinsam waren die immense Intensität und Dauer, die teils absurden oder frei erfundenen Vorwürfe ("Protzbau", "goldene Badewanne", "sexueller Missbrauch"), das offensichtliche Verweigern jeder Gegendarstellung der Opfer der Kampagnen in den Medien, die Umleitung der Attacken auf jeden, der auch nur ein gutes Wort für die Opfer übrig hatt etc.
Exemplarisch war Limburg, denn selbst ich hatte erst gegen Ende der Hetzkampagne fassungslios erfahren, dass das angebliche "Bischofshaus" ein Komplex aus 5 Gebäuden incl. Tagungshaus, Kapelle und zwei sehr kostenintensiv zu renovierenden Fachwerkhäusern ist. Allein schon, dass man das erst durch ein privates Video einer Führung erfahren hat, entlarvt die Kampagne als verlogen. Aber irgendwie musste man ja vom BER-Desaste ablenken...


5
 
 Chris2 13. September 2023 
 

Lieber @discipulus

Danke für Ihre Hinweise. Ich kenne selbst einen Fall, in dem jemand aus mindestens 2 Seminaren verwiesen wurde. Weil er mich unter Alkoholeinfluss betatscht hat, weiß ich (vermutlich) auch, weshalb.
Ansonsten weiß ich nur über einen einzigen von zig glaubenstreuen Priestern (Weltpriester, Petrus, Pius etc.), die ich kennenlernen durfte, etwas negatives (und auch in diesem einen Fall sind es keine moralischen Verfehlungen), aber allein aus nur einer früheren Pfarrei kenne ich zwei progressistische Priester, die Grenzverletzungen begangen haben, einer davon sogar mit Haftstrafe wegen allzu intensiver "Jugendarbeit"...


3
 
 heikostir 12. September 2023 
 

@Chris

Ich habe keine Ahnung, was kommen wird, da ich weder den Grund noch das Ergebnis der Visitation kenne. Was ich hier in vielen Kommentaren lese, sind nur wilde Spekulationen, Vermutungen usw.. Aber welchen Sinn soll das haben? Spekulationen sind keine Grundlage für eine seriöse Beurteilung.


1
 
 Smaragdos 12. September 2023 
 

Interview mit Bischof Strickland (auf Lifesitenews)

Wenn man das unten verlinkte Interview mit Bischof Strickland hört (auf englisch), spürt man, dass er ein heiliger Mann und Bischof ist. Und ausgerechnet er sollte zurücktreten?

www.youtube.com/watch?v=JIoWXsbd8WE&t=1336s


5
 
 discipulus 12. September 2023 
 

Werte lesa, das mag es in Einzelfällen geben.

Was ich hier und in meinem durchaus konservativen Bekanntenkreis aber vor allem beobachte, ist Folgendes: Sobald ein konservativer Priester/Bischof/... wegen grober Fehler sein Amt verliert, fangen bestimmte Leute an zu lamentieren, daß das ja nur so sei, weil er konservativ ist. Wir können gerne gemeinsam kritisieren, daß viele, die dem Zeitgeist huldigen, trotz ähnlicher oder schlimmerer Fehler im Amt bleiben dürfen. Das ist natürlich falsch und schädlich. Aber grundsätzlich sollte ein Konsens darüber bestehen, daß jemand, der grobe Fehler macht, sein Amt verlieren muß, unabhängig davon ob er liberal, konservativ oder sonstwie verortet ist. Ich teile z.B. jede Kritik, daß der Münchner Erzbischof noch im Amt ist. Aber mich stört einfach, wie viele hier und anderswo blind sind, sobald es um einen konservativen Bischof/Priester/... geht. Wie bei den Linken, sobald es um einen Linken geht. Das ist nicht gesund und schadet gerade der konservativen Sache.


3
 
 lesa 12. September 2023 

Reichlich Erfahrungen vorhanden

Werter@discipulus: Ja, es ist schon wichtig, "vorsichtig" zu sein. Aber wir, die wir Bischof Strickland schon vorab SchütKenhilfe geben möchten, haben auch unsere Erfahrungen -jahrzehntelange Erfahrungen mit der 68igerKirche. Da ist es halt permanent passiert, dass "Kirchentreue" aus dem WEg geräumt wurden, ohne dass irgendetwas (das nicht an den Haaren herbei gezogen worden gewesen Wäre) vorzuweisen gewesen wäre. Fehler haben und machen alle. Nur, wer nicht gegen den Mainstream Zeugnis gibt für Glauben und Lehre der Kirche, kann sich um einiges mehr erlauben, das meist gar nicht beachtet wird. Bischöfe, Priester, Religionslehrer wurden entsorgt - aufs Ganze gesehen in Mengen. Oft benützte man halt schnell ein Gerücht, eine Verleumdung. Nichts leichter als das im heutigen "Komunikationszeitalter". Es gilt sich hinter jene zu stellen, die vermutlich, dh. ziemlich sicher auf der Abschussliste stehen. Dann wissen sie, dass sie nicht umsonst den Kopf für die Wahrheit hingehalten haben.


10
 
 ThomasR 12. September 2023 
 

Druck aus Vatikan auf alle Bischöfe in den Bistümern mit Erstkommunion

ohne Beichte* dringedst gefragt

*betrifft inzwischen über 50% der Erstkommunionkindern in Deutschland (begründet ist es vielleich bei max 5%der Erstkommunionkindern , die z.B. schwer behindert sind)

Es ist auch nix corona- es Entwicklungder letzten 20 Jahre

liturgische Visitation aus Rom ist auch an allen Orten gefragt, wo z.B. Frauenpredigten entgegegen den Regelungen von Motu proptrio Spiritus domini vom Jahr 2021 angeboten werden (z.B. St Michael in München)

www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/paderborn/3461550_Erstkommunion-ohne-Beichte.html


2
 
 lesa 12. September 2023 

Lieber@Zeitzeuge: Danke für die Mitteilung des Termins am Montag. Selbstverständlich bete ich da gerne wie jedesmal mehr als sonst für Sie!
Danke für jeden Kommentar und jeden Link! Viel Vertrauen und Zuversicht!


4
 
 musikus75 12. September 2023 
 

Pontifikat

Dieses Pontifikat ist eine einzige Katastrophe!


7
 
 Fatima 1713 12. September 2023 
 

Lieber @Zeitzeuge

Auch ich schließe Sie sehr gerne wieder ins Gebet ein und danke Ihnen für Ihre stets fundierten, klaren und besonnenen Kommentare!

Beten wir auch alle gemeinsam für Bischof Strickland und Papst Franziskus, dass er von seinen Plänen absehen möge.


6
 
 discipulus 12. September 2023 
 

Werter Chris2, auch wenn Ihre Frage nicht an mich gerichtet war:

ich würde dringend empfehlen, erst einmal abzuwarten, bis man mehr weiß. Wenn es wirklich zu einer Absetzung kommen sollte, müssen Gründe genannt werden. DANN kann man die beurteilen. Alles andere ist Geschwätz ohne Grundlage.

Ich habe in einer süddeutschen Stadt mit Priesterseminar studiert. Es kam immer wieder vor, daß ein als konservativ bekannter Seminarist das Seminar verlassen wurde. In meiner konservativen Pfarrgemeinde hieß es dann immer von einigen: "Bloß, weil er zu fromm ist." Diskrete Recherche hat in allen (!) diesen Fällen jeweils gute Gründe für die Entscheidung des Seminars ergeben (homoerotische Verhältnisse, Geldunterschlagung, unbotmäßiges Verhalten, kein pastorales Gespür etc. etc.). Die Betroffenen gehen mit diesen Gründen nicht hausieren, deshalb ist es häufig nicht ganz leicht, die wahren Gründe zu erfahren. Aber es hat sie in diesen Fällen immer (!) gegeben. Das hat mich sehr vorsichtig gemacht, in solchen Fällen zu urteilen.


4
 
 Smaragdos 12. September 2023 
 

"Löscht den Geist aus!" scheint die Devise der Neuen Kirche zu sein, in Pervertierung von 1 Thess 5,

"Das Bistum (von Bischof Strickland) floriert und es hat auch viele Berufungen..."

Das dürfte - für die neue, synodale Kirche - genau das Problem sein...


4
 
 Valentinian 12. September 2023 
 

@ Joachim Heimerl

Ich sehe das ebenso!
Aber man redet gegen die Wand bei den Vertretern des gegenwärtigen Rom.
Vor allem wenn man die überlieferte römische Liturgie verteidigt.
Ihr Landsmann der Herr Schlegl tut sich hier seit Jahren ganz besonders hervor vor allem die FSSPX als Schismatiker zu diffamieren.


6
 
 J. Rückert 12. September 2023 
 

Niemand ist größer …

... Verbot, über die „Lehre des Heiligen Vaters“ zu urteilen …? Aber immer nur im Fall des gerade amtierenden Papstes? Was ist von Pius X geblieben?

Hatte Petrus nicht wenigstens einen Paulus neben sich? Wer oder was hat ihn inkorporiert?
Bei Geld ende die Freundschaft, so sagt man. Bei Fragen der Macht tanzt der Knüppel aus dem Sack. Egal wo.


1
 
 Joachim Heimerl 12. September 2023 
 

Nein, es gibt keine "Lehre von Franziskus", sondern nur die Lehre der Kirche.

Und was man Franziskus als "eigene Lehre" zuschreiben könnte, da würde ich sagen: Vorsicht, Vorsicht, denn das steht eher im Gegensatz zur Lehre der Kirche, wie jeder weiß. Hüten wir uns deshalb davor und vor dem (Un-) "Glaubenspräfekt "Tucho" Fernandez und halten wir fest an der überlieferten Lehre bis Benedikt XVI. - das ist der Felsengrund, auf dem die Kirche steht. Alles andere ist eine Wanderdüne.


6
 
 lakota 12. September 2023 
 

@SalvatoreMio

Danke, ein sehr schönes Beispiel!


4
 
 lakota 12. September 2023 
 

@Zeitzeuge

Lieber Zeitzeuge, natürlich bete auch ich wieder für Sie.
Auch wenn man viel Gottvertrauen hat, hat man vor solchen Untersuchungen ein wenig "Bammel".

Gottes Segen und alles Gute!


5
 
 Chris2 12. September 2023 
 

@rorro

Was an dem, was Sie zusammenfassen, ist nicht zutreffend? Ich habe auch viel zu lange die bittere Wahrheit verdrängt, aber irgendwann müssen wir uns ihr stellen. Christus ist der Herr der Kirche, nicht der 265. Nachfolger seines Stellvertreters auf Erden, der nur ein Verwalter der göttlichen Stiftung ist, nicht ihr Herr. Tradidi quod et accepi. Punkt.


4
 
 Chris2 12. September 2023 
 

@heikostir

Wozu raten Sie? Warten, bis Rom Bischof Strickland ohne weitere Vorwarnung für abgesetzt erklärt haben wird? Oder glauben Sie, es wird nicht so kommen?


2
 
 Herbstlicht 12. September 2023 
 

Ich bin erst einmal für kluges Abwarten in dieser Angelegenheit.

Sollte es sich jedoch herausstellen, dass es tatsächlich solche Bestrebungen seitens des Papstes gibt, dann würde er sich selbst ein Armutszeugnis ausstellen.

Bischof Strickland - ein treuer Bischof, ein Bischof, der die Lehre Jesus Christi verkündet, ein Bischof, dem das Seelenheil der Menschen ein Anliegen ist.
Wie könnte man dann nur auf den Gedanken kommen, einen solchen Seelenführer zum Rücktritt zu bewegen.
Möge Past Franziskus in sein eigenes Herz schauen und ehrlich prüfen, ob er noch nie etwas falsch gemacht hat.
Dasselbe gilt ja auch für mich, für uns, für alle!


1
 
 Chris2 12. September 2023 
 

Hat noch jemand Fragen, welcher Geist in Rom herrscht?

Falls die St.-Gallen-Mafia, was sich immer offener abzeichnet, alle guten Gemeinschaften und Diözesen zerschlägt, werden Gläubige, Priester und Bischöfe ganz bestimmt gerne bei der Piusbruderschaft geistliches Obdach und Asyl finden. Wenn die Kirchen nicht reichen, dann eben bei Hl. Messen unter freiem Himmel...


4
 
 Bene16 12. September 2023 
 

@Zeitzeuge

Dem Gebet für Sie schließe ich mich selbstverständlich gerne an!


5
 
 Herbstlicht 12. September 2023 
 

@Zeitzeuge

Lieber gläubiger Katholik Zeitzeuge!

Bezügl. des am kommenden Montag wieder anstehenden und sehr wichtigen Bluttestes -
Wir denken an Sie und vor allem:
Wir beten für Sie und hoffen darüberhinaus auf ein erfreuliches Ergebnis.

Gottes Schutz und Segen für Sie!


5
 
 SalvatoreMio 12. September 2023 
 

Danke für die Nachricht, lieber Zeitzeuge!

Wir beten gerne für Sie!
"Der Herr ist nahe allen, die ihn rufen!"


5
 
 SalvatoreMio 12. September 2023 
 

Was ist denn wohl schlimmer?

1) Wenn ein Sohn dem Vater klipp und klar die Wahrheit an den Kopf wirft oder wenn
2) die anderen Kinder frech lauter Dinge einführen, die ihnen nicht zustehen, und die der ganzen "Familientradition" entgegenstehen? Und der Vater lässt sie gewähren?
Der Vater: "Il Papa"
1) Ein mutiger Sohn: Bischof Strickland.
2) Die übrige "Kinderschar: Deutsche
Bischofskonferenz und
nicht nur sie!


8
 
 Zeitzeuge 12. September 2023 
 

Liebe lesa, SalvatoreMio und alle, die evtl. für mich beten wollen:

Am kommenden Montag ist wieder mein Post-Krebs-OP
Bluttest fällig, ich wäre dankbar, wenn Sie und
andere liebe Glaubensgeschwister hier wieder für
ein gutes Ergebnis beten würden, danke!


7
 
 Zeitzeuge 12. September 2023 
 

Im Link ein brandneues Interview von Kardinal Müller;

wie ich hier schon oft betont habe, erstreckt sich
der päpstliche Jurisdiktionsprimat auf die gesamte
Kirche, also auch auf die Bischöfe.

Bei der Ausübung dieser Vollmacht ist er aber
an die in der hl. Schrift und der Lehrtradition
grundgelegte irresversible kath. Glaubens- und
Morallehre gebunden worauf auch Kardinal Müller
in dem Interview hinweist.

Zum Beispiel dürfte er nicht die bereits 1956
lehramtl. verurteilte "Situationsethik" ver-
breiten.

Wäre ich Bischof Strickland würde ich nicht
zurücktreten und im Falle einer ungerechten
Absetzung durch einen päpstl. Willkürakt
eine Pressekonferenz geben mit einer krit.
Darlegung der päpstl. Theologie anhand aus-
gewählter Beispiele..... .

infovaticana.com/2023/09/12/cardenal-muller-a-infovaticana-los-falsos-profetas-que-se-presentan-como-progresistas-han-anunciado-que-convertiran-a-la-i


9
 
 SalvatoreMio 12. September 2023 
 

Besondere Fähigkeiten

@Liebe lesa! Sie können Gedanken lesen und schrieben das, was ich wegließ. Danke!


1
 
 Taubenbohl 12. September 2023 
 

Sorry...bin weit über 70 und habe Vatican 2 mit erlebt. Und die Dokumente gelesen.

@rorro

Was, bitte, ist die Lehre von Franciskus (the Doctrine of Francis), die Kardinal in spe Fernandes erwähn?

Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils ist in den Konzilsdokumenten verankert, und ich sehe nicht, dass das Prinzip der bischöflichen Kollegialität (wir sind eine Bischofskirche, dh ... es gibt keinen obersten Gouverneur ...) durch einen ultramontanen Stil ersetzt wird, wie er vom derzeitigen Amtsinhaber übernommen wurde .

Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils ist für den Papst kein Freibrief, das Glaubensgut mit einer fadenscheinigen Synodalitätsdemokratie neu zu interpretieren, um seinen Willen und seine Meinungen durchzusetzen. Indietroismo, Rigidita, Ideologia. Und ein Konzept der Barmherzigkeit, über das nur Franziskus entscheidet.

Das ist Absolutismus...l`etat, c`est moi.

Strickland darf sich aüssern und er steht voll orthodox.


12
 
 Joachim Heimerl 12. September 2023 
 

rorro, ich schließe mich der Auffassung von Bischof Strickland ausdrücklich an,

auch wenn mir die nach Ihrer Ansicht ebenso wenig "gut zu Gesicht steht". Es steht jedermann frei mich deshalb im Vatikan ebenso anzuschwärzen wie Bischof Strickland. Zu Ihrer Beruhigung darf ich Ihnen aber sagen, dass ich dem Papst meine Meinung auch schon persönlich kundgetan habe, ebenso wie Bischof Strickland. Und da sind wir nicht die Einzigen. So weit kommt es noch, dass man Maulkörbe in der Kirche bekommt!


14
 
 lesa 12. September 2023 

"Gut zu Gesicht" oder "gut zu Gewissen"

@rorro: Was "nicht gut zu Gesicht steht" kann umso besser "gut zu Gewissen" stehen.

@salvatoreMio: Sehr gut gesagt! Ja, irgendeinen Grund findet man immer. "Sie suchten falsches Zeugnis gegen Jesus, um ihn zu Tode zu bringen; sie fanden aber keins, obwohl viele falsche Zeugen herzutraten." (Mt 26, 59f)Das Zeugnis der Gottessohnschaft Jesu selber genügte dann, um ihn zu kreuzigen ...


8
 
 doda 12. September 2023 

..."dass der Papst nicht nur die Pflicht habe, das „statische“ Glaubens gut zu schützen und zu bewahren, sondern auch ein zweites, einzigartiges Charisma. nur Petrus und seinen Nachfolgern gegeben, was „eine lebendige und aktive Gabe“ ist.

„Ich habe dieses Charisma nicht, Sie auch nicht und auch Kardinal [Raymond] Burke nicht. Heute hat es nur noch Papst Franziskus"...
Diese Aussage " Heute hat es ( dieses Charisma) nur noch Papst Franziskus" klingt sehr merkwürdig.
Der designierte Kardinal Erzbischof Víctor Manuel Fernández (Tucho) sprach wiederholt vom "Lehramt von Papst Franziskus". Was ist das?
Die Äußerungen dieses designierten Kardinals über Papst Franziskus lassen micht aufhorchen und ich habe den Eindruck bekommen, hier stimmt etwas nicht.


12
 
 CusanusG 12. September 2023 
 

@Taubenbohl: Realsatire

Danke für den link. Die Aussage von Fernandez ist wirklich Realsatire.

Ein Papst, der in der Regel in jedes Fettnäpfchen tritt, wenn er unüberlegt spricht, soll also die Gabe des Hl. Geistes haben und dynamisches Glaubensgut verkörpern.

Noch plumper kann man sich nicht gegen inhaltliche Kritik immunisieren.

Üblicherweise ist der H. Geist sehr der Vernunft zugänglich und wenig der sprunghaften Ideologie.

Immerhin ist auch unter Fernandez die Kritik am dt. synodalen Weg die gleiche. das darf man auch positiv verbuchen.


6
 
 lakota 12. September 2023 
 

Das passt doch

wieder richtig gut zu der Barmherzigkeit und Brüderlichkeit des großen Papst Franziskus.

Es geht ja auch laut "Tucho" nicht mehr um die Lehre unseres Herrn Jesus Christus, sondern um "die Lehre von Papst Franziskus".

Tucho, Cupich und McElroy, solche Leute liebt der Papst und das sagt doch alles.

Bischof Strickland, glaubenstreu, ehrlich und mutig - ich bete jeden Tag für ihn.


11
 
 Waldi 12. September 2023 
 

Bisher werden nur die Bewahrer der kath. Glaubenslehre

durch Papst Franziskus mit dem Rücktritt bedroht. Aber wie lange wird es noch dauern, dass der Gründer der kath. Glaubenslehre, Jesus Christus selbst, vom Papst Franziskus zum Rücktritt aufgefordert wird? Die meisten Lehren Jesu Christi sind ja in unserer heutigen katholischen Kirche schon längst verwässert, entstellt und außer Kraft gesetzt worden! Wir glaubenstreuen Katholiken können nichts mehr verlieren, denn es ist uns mittlerweile fast alles genommen worden, was uns an Rest Volksfrömmigkeit noch geblieben ist. Hätte ich das Glück, in meiner Nähe eine Niederlassung der Piusbruderschaft zu finden, würde ich mein Seelenheil sofort der Piusbruderschaft anvertrauen und zwar mit aller Entschiedenheit!


11
 
 rorro 12. September 2023 
 

Um mal was klarzustellen...

Für die, dies nicht wissen: Bischof Strickland hat Papst Franziskus schriftlich vorgeworfen, in Desiderio Desideravi Häresien zu lehren und diese Meinung bis heute nicht revidiert. Des Weiteren hat er mehrfach mündlich kundgetan, Papst Franziskus verfolge ein Programm(!), um das Glaubensgut der Kirche zu unterminieren.

Beides keine Sachen, die einem katholischen Bischof mit und unter Petrus gut zu Gesicht stehen ...


3
 
 golden 12. September 2023 
 

@Gandalf : Padre Pio, eine wichtige Gestalt in Zeitern der bösgeistigen

Entwicklungen: Geht es doch so, wie er es erlebte,mit Christus leiden,das Opfer feiern und immer auf den HERRN schauen,so dass man den Trostsuchenden helfen kann.


4
 
 Johannes14,6 12. September 2023 
 

@Taubenbohl Danke für den Link zum Fernandez -Interview

Es wird immer deutlicher, warum Papst Franziskus Wert darauf legte, vor Beginn der Weltsynode EB Fernandez als "Hüter" des Glaubens zu installieren, damit er ihm den Rücken freihält gegen Kritik aus dem konservativen Lager (spärlich genug,dass sich einer damit hervortraut wie Kadial Burke oder B.Strickland).

Papolatrie ?

Zugleich überhöht EB Fernandez den Papst und seine Äußerungen mittels des Kunstgriffes, ein besonderes petrinisches Charisma zu behaupten, das aktiv und lebendig sei (im Gegensatz zur "statischen" Lehre seiner Kritiker!)- schon das: eine NEUE Lehre.

Als Ghostwriter vieler päpstlichen Texte beweihräuchert EB Fernandez sich damit nebenbei quasi selbst.

Franziskus und Fernandez ergänzen sich gut - und geben Glaubensgut und Kirche zur Demontage frei.


11
 
 SalvatoreMio 12. September 2023 
 

"Ich bin der Herr, Euer Gott"

Schon immer hat es Diktatoren gegeben, die übernahmen das erste und größte Gebot Gottes wortwörtlich, ganz persönlich für sich selbst und überwachten energisch dessen Einhaltung. Dafür mussten und müssen widerspenstige Köpfe rollen. - Na und? "Für alles gibt es einen Grund!"


7
 
 golden 12. September 2023 
 

Das Böse hat Zero tolerance gegen das Gute

Von den Christen wird immer Nachgiebigkeit erwartet.Gottes Liebe ist größer als unser Herz.Der Hass des Bösen jedoch so abgründig wie ein narzisstischer Geiziger.


8
 
 athanasius1957 12. September 2023 
 

Bzgl EWTN

Mutter Angelika hatte einmal den damaligen Kardinalerzbischof von Los Angeles öffentlich in ihrer Sendung einen Häretiker und Schismatiker genannt. Der, fuchsteufelswild, verlangte vom Ortsordinarius, wo das HQ von EWTN war, den Sender zu schließen. Natürlich blieb der Sender on air bis heute.


8
 
 Jörg Dwigs 12. September 2023 
 

Was für ein warhaft glaubenstreuer Bischof! Wenn er Biden kritisiert, dann hat er doch völlig recht.
Außerdem gehört der Bischof von Tyler zu den Unterzeichnern des Aufrufs von Erzbischof Vigano vom Mai 2020 mit dem Titel „Veritas liberabit vos!“


9
 
 lesa 12. September 2023 

Errette ihn, Herr, vor bösen Menschen und gewalttätigen Männern (vgl Ps 144 2)

@Gandalf: Jedes Wort Ihres Kommentars gehört unterstrichen. Wie gut dass es diesen normalen Menschenverstand noch gibt, gepaart mit Unterscheidung der Geister und Zivilcourage, nicht lauter "Imtrübenfischer á la "wird schon was gewesen" sein!"(PUH!) Das Problem ist: "Kirchentreu UND Begeisternd". Eine bestimmte Agenda ist dagegen allergisch - schon seit dem treuen Diener Daniel, den die neidigen Kollegen beäugten bis sie den König am Schlawittel hatten und Daniel in die Löwengrube musste. Wird der Past von solchen Neidern "beraten"? Kirchentreu UND bei den Leuten ankommen, das wird nicht geduldet. Die Leidtragenden sind jene in der Herde, die an so einem Bischof festen Halt haben und dessen ENtfernung sie zutiefst schmerzen würde.
Nun waren es allerdings schließlich die Denunzianten, die den Kürzeren zogen - sie endetetn nämlich selber nämlich im Rachen der Löwen anstatt Daniel
Beten wir für Bischof Strickland!


8
 
 Fink 12. September 2023 
 

Zum Glück gibt es das EWTN-Fernsehen in den USA

-dieses stärkt den konservativen Bischöfen und Priestern den Rücken. Den liberalen Kirchenleuten ist das EWTN-Fernsehen ein großes Ärgernis.
(www.ewtn.com)


11
 
 Gandalf 12. September 2023 

Blabla

@heikostir "Ohne Grund wird vom Vatikan keine Visitation angeordnet." - Nur soviel - das ist NUR BLABLA...Jeder, der etwas Ahnung von der Materie hat, weiß, dass es bei Bischof Strickland nur "ein Problem" gibt: Er ist einfach katholisch UND begeistert die Leute. Wenn man diesen Bischof absetzt, dann kann man wirklich alle Katholiken nur mehr ermutigen, keinen einzigen Euro, Dollar usw. mehr nach Rom zu schicken. Das ist die Antwort, die ein nächster Papst verstehen wird. Das Vorgehen gegen Bischof Strickland ist genau so mies, wie vor einigen Jahrzehnten die Glaubenskongregation gg. einen Padrio Pio vorging. Aber auch damals gab die heikostirs dieser Welt, die sagten "Es wird schon einen Grund geben".


12
 
 Taubenbohl 12. September 2023 
 

Heute im National Catholic Register...

Erzbischof Fernandez warnt vor Bischöfen, die glauben, sie könnten über die „Lehre des Heiligen Vaters“ urteilen

Strickland?

Der designierte Kardinal Erzbischof Víctor Manuel Fernández (Tucho) antwortete dem Korrespondenten Edward Pentin in einem exklusiven E-Mail-Interview am 8. September, dass der Papst nicht nur die Pflicht habe, das „statische“ Glaubensgut zu schützen und zu bewahren, sondern auch ein zweites, einzigartiges Charisma. nur Petrus und seinen Nachfolgern gegeben, was „eine lebendige und aktive Gabe“ ist.

„Ich habe dieses Charisma nicht, Sie auch nicht und auch Kardinal [Raymond] Burke nicht. Heute hat es nur noch Papst Franziskus......

www.ncregister.com/interview/exclusive-archbishop-fernandez-warns-against-bishops-who-think-they-can-judge-doctrine-of-the-holy-father


9
 
 Joachim Heimerl 12. September 2023 
 

Strickland absetzen? Das würde das Fass zum Überlaufen bringen und

Franziskus würde als despotischer Papst in die Geschichte eingehen. In der Folge würden immer weniger Katholiken sich ihm verbunden fühlen, nicht nur in den USA! Aber er lässt es drauf ankommen, ganz sicher!


13
 
 Taubenbohl 12. September 2023 
 

Völlig vorhersehbar.

Franziskus hat ein Problem mit der US-Bischofskonferenz ... zu „starr und ideologisch“ hat er immer schon verurteilt.

Schauen Sie, wen Francis befördert hat ... Cupich, McElroy, Gregory und Tobin ... die Liste der Kandidaten für die Diözese Baltimore ist so liberal und im Einklang mit Umwelt und Barmherzigkeit für diejenigen, die von der Kirche angeblich verletzt werden ... (LGBT geschieden/wieder verheiratet). ).

Die US-Konferenz ist nicht nach dem Geschmack des Papstes ... die Liberalen sind es aber ... einschließlich Pater James Martin.

Die Zeichen für die Synode stehen fest ... und die neue Garde in der Kurie wird in die Offensive gegen Starrheit und Ideologie gehen. (So wie der Papst sie definiert).

Übrigens die Diocese Tyler (Texas) floriert ...mit viele Priester Kandidaten.

Strickland ist ein Dorn in Auge der Liberalen.


13
 
 Jothekieker 12. September 2023 
 

Solange Bätzing im Amt bleibt,

sind solche Aufforderungen reine Satire.


9
 
 heikostir 12. September 2023 
 

Zurückhaltung ist das Gebot der Stunde!

Ohne Grund wird vom Vatikan keine Visitation angeordnet. Wir alle kennen weder die Ergebnisse dieser Visitation, noch die kennen wir die die Konsequenzen, die daraus gezogen werden. Selbst die Frage, ob es überhaupt Konsequenzen gibt bzw. wie dieses Aussehen, ist im Augenblick offen. Daher rate ich zur medialen Zurückhaltung. Daher sind Spekulationen unsinnig und ich rate zur Zurückhaltung in Berichterstattung und Kommentierung.


3
 
 Philipp Neri 12. September 2023 

Kriminalisierung von glaubenstreuen Katholiken

So ein Vorgehen gegenüber glaubenstreue Katholiken kann man nur noch als skandalös bezeichnen. Es ist offensichtlich bewusst so geplant worden!
Man kriminalisiert mit dieser Vorgehensweise die eigenen Bischöfe und Gläubigen, die bisher noch die bisherige Lehre verteidigen und will durch Einforderung einer fragwürdigen Papsttreue die Lehre auf diese Art und Weise verändern!
So etwas nennt man totalitäres Verhalten und das innerhalb unserer Kirche.
Das hätte ich vorher nicht für möglich gehalten!


12
 
 MPDE 12. September 2023 
 

Einfach unfassbar!

Erinnert an den Druck auf den heiligen Athanasius. Da soll ein Bischif zum Rücktritt gezwungen werden, weil er… ja was eigentlich? Doch wohl, weil er „zu katholisch“ und zu wenig „synodal“ ist. Wäre das unter Papst Johannes Paul II. oder Benedikt XVI. auch nur denkbar gewesen?


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  12. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz