Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

Zisterzienserpater Käfferlein: „Also DAS zum Thema offizielle und objektive Berichterstattung“

8. August 2023 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Pater begleitete 250 Jugendliche aus den Bistümern Görlitz und Dresden/Meißen zum Weltjugendtag – Landesmedienhäuser hätten aber nur „offen-katholische“ Berichterstattung gewollt, daraufhin wurden nur drei von 250 Jugendlichen beachtet - VIDEO


Neuzelle a.d.O.-Lissabon (kath.net) Eine ernüchternde Begebenheit berichtet der Zisterzienserpater Isaak Maria Käfferlein auf seinem Vlog zum Weltjugendtag Lissabon (siehe unten). Er berichtet, dass ihm ein Medienvertreter aus dem Bistum Magdeburg erzählt hat, man habe bei Landesmedienhäusern angefragt, „denn ansonsten hätte das Bistum diese Reise nicht bezahlen können“. Diese Landesmedienhäuser hätten geantwortet: „Ja, aber wir wollen was offen-katholisches“. Daraufhin habe er dann einen Beitrag von zweieinhalb Minuten erstellt, der „nur über offen-katholisch“ ging, „über zwei, drei Jugendliche bei uns, die für die Öffnung aller Beziehungsformen usw. sind – in der katholischen Kirche und Segnung usw. Alle anderen Jugendlichen – die anderen von den 250 Jugendlichen – sind gar nicht wirklich in dem Beitrag vorgekommen, sondern einfach nur die, weil es die Medien so haben wollen. Also DAS zum Thema offizielle und objektive Berichterstattung.“


Pater Isaak Maria Käfferlein OCist ist einer der Patres, die das Zisterzienserkloster Priorat Neuzelle vom österreichischen Stift Heiligenkreuz aus neu beleben. Er ist der Präses der Jugendseelsorge im Bistum Görlitz.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 caecilia2 10. August 2023 
 

Wenn ich den oben stehenden Beitrag richtig verstanden habe, hat der Vertreter des Bistums Magdeburg (!) den einseitigen Artikel für die Landesmedienanstalten verfasst, nicht ein Journalist der Landesmedien.
Katholich aber heißt meines Wissens "allumfassend", und da ist Offenheit für verschiedene Meinungen selbstverständlich. Darauf hätte sich der Bistumsvertreter berufen und auch eine "konservative" Stimme zu Wort kommen lassen können. Dass er es nicht getan hat, hat er zu verantworten, und ob er am richtigen Platz ist, kann und will ich nicht beurteilen. Die Medienschelte vieler Forumsbeiträge aber ist deshalb HIER (ausnahmsweise) meines Erachtens nicht berechtigt.


0
 
 veritatis 9. August 2023 
 

@pfaelzer76857

Nun, am Ende des Tages spielt das keine Rolle!

Die systemtreue Medienmacht hat sich mit Geld

beteiligt und Einfluss auf das Ergebnis genommen.

Wir alle finanzieren dieses System mit unserem

"Rundfunkbeitrag" und es ist seit Jahren zu sehen,

dass man auf eine ausgewogene Berichterstattung

vergeblich hoffen kann!


0
 
 Chris2 9. August 2023 
 

Tagesschau und "Anti"fa

@kleingläubiger Aktuelles Beispiel von heute morgen: Die Tagesschau, die wir Deutschen alle zwangsweise finanzieren müssen, berichtet über Drohungen und Anschläge der linksextremistischen "Antifa" gegen Leib, Familien und Eigentum hessischer AfD-Abgeordneter, deren private Adressen, Vereine und Lokale sie veröffentlicht hat und deren Leben sie "zur Hölle machen" will. Und was ordnet die Tagesschau das moralisch ein? Mehr als "linke Antifa" kommt ihnen als Wertung nicht über die Lippen. Da die Tageschhau gleichzeitig gegen die AfD wettert und sogar aus Bekennerschreiben der Terroristen zitiert, könnte man durchaus sogar zum Schluus kommen, die Antifa würde gerade die Demokratie retten. Rot-grüner Staatsfunk eben. Genau so kritisch dürfte übrigens der Stürmer über die Straßengewalt der SA berichtet haben, deren Brutalität und Methoden 1:1 von der "Antifa" übernommen wurden. Aber wenn man den Faschismus schon im Namen trägt...


1
 
 pfaelzer76857 8. August 2023 
 

Lange Leitung?!

Irgendwie stehe ich auf der Leitung. Pater Käfferlein sagt, dass er ein Interview hatte mit einem Medienvertreter aus dem Bistum Magdeburg und dass er ihm sagte, er (dann plötzlich "sie") hätten bei den Landesmedienhäusern angefragt, ob die "auch was dazugeben". Sonst hätte das Bistum Magdeburg das nicht zahlen können.

Bezahlt das Bistum die Reisekosten für Journalisten, die vor Ort berichten?! Oder handelte es sich dabei um einen Journalisten, der für ein Medium des Bistum Magdeburg arbeitet?

Egal wie rum - an der konkreten Gestaltung des Beitrages wird der Journalist ja irgendwie beteiligt gewesen sein.


1
 
 Chris2 8. August 2023 
 

@Fatima 1713

An sich ja, aber wer zahlt denn? Der Steuerzahler. Weil er muss. Denen kann es also völlig egal sein, was und wie sie berichten. obwohl: Gegenüber der ahnungslosen Masse müssen natürlich gewisse Fassaden aufrechterhalten werden, weil man ja einen politisch-ideologischen Auftrag zu erfüllen hat...


0
 
 Steve Acker 8. August 2023 
 

Vom Staatsfunk leider nichts anderes zu erwarten.


3
 
 kleingläubiger 8. August 2023 
 

Dies kann man bei vielen Themenfelder beobachten, die Medien zeigen mit großer Liebe vor allem sehr weit links stehende Meinungen. Alles konservativ anmuntende findet entweder nicht statt oder wird giftig konotiert und mit allerlei Warnhinweisen und Faktenchecks mehr oder weniger subtil schlecht gemacht.


3
 
 Chris2 8. August 2023 
 

Na ja,

schon um 2010 hatten Politikjournalisten 4x häufiger die "Grüne" Verbotspartei gewählt, als der Schnitt aller Wähler. Und dann die 92% bzw. 96% für linke Parteien unter den Volontären des "Alimentierten Rotfunks Deutschland" (oder so ähnlich). Der Stern hatte sich ja sogar ganz offen dazu bekannt, nicht mehr Fakten berichten, sondern "Haltungsjouranlismus" (also linke Propaganda) betreiben zu wollen...


4
 
 Karlmaria 8. August 2023 

Das ist ja nichts Neues in den Medien

Ich durfte ja in Kathnet auch nicht behaupten dass der Grund weshalb Putin verrückt geworden ist die Regenbogengeschichten und die entsprechende Kampagne in Sotschi und bei anderen Gelegenheiten gewesen ist. Deshalb ist Putin nach meiner Meinung natürlich trotzdem verrückt und der Angriffskrieg nicht gerechtfertigt. Aber selbst solche Gedanken sich zu machen wo das herkommen könnte war ja nicht erwünscht. Das ist natürlich die Frage wenn jemand einen in den Wahnsinn treibt und derjenige dann wahnsinnige Taten begeht wer dann schuld ist. Ich denke schon einen Angriffskrieg zuführen ist dann trotzdem nicht erlaubt. Ich denke schon dass Gott das so von uns allen erwartet dass wir eine großes Maß an Beleidigungen im Zusammenhang mit Regenbogen und andern Geschichten einfach ertragen lernen sollen und nicht gleich zurückschlagen!


2
 
 Fatima 1713 8. August 2023 
 

Verstehe ich das richtig?

Das Bistum Magdeburg hat sich die Reise zum Weltjugendtag von den Landesmedienhäusern sponsern lassen? Dann braucht man sich doch aber nicht wundern, oder? Wer zahlt, schafft an. Nicht, dass ich das gut finden würde, aber es wundert mich nicht unbedingt.


5
 
 naiverkatholik 8. August 2023 
 

Abhaken. Schlauer werden.

Es hört sich nach einer Entschuldigung an dafür, dass nur ein verkürzter und einseitiger und kaum echt katholischer Bericht gesendet wurde. Das Landesmedienhaus war schlauer als der Pater. Sie hanben von ihm den kleinen einseitigen Beitrag bekommen. Und sie haben ihn auch gesendet. Es ist etwas naiv, zu erwarten, sie hätten das, was sie selber von Vornehein nicht senden wollen, das Normalkatholische, nun freiwillig hinzugefügt. Wir sollen einfältig sein wie die Tauben, o.k., aber auch schlau wie die Schlangen. Die anderen waren schlauer. Abhaken. Davon lernen. Beim nächsten mal nicht übers Ohr hauen lassen.


3
 
 Jothekieker 8. August 2023 
 

Gängige Praxis

Beim WDR wird auch schon mal eine eigene Mitarbeiterin als Penny-Kundin ausgeben, wenn die echten Kunden partout nicht das sagen wollen, was der Sender vorgibt.
Deshalb überrascht mich dieser Bericht nicht.


5
 
 Fischlein 8. August 2023 
 

Informationen wie diese

erinnern mich immer wieder an die naive Behauptung eines Kollegen, der auf meine Kritik der ö.-r. Medien so reagiert hat: Wir haben doch die Qualitätsmedien.
Ihre "Qualität" wird immer wieder sichtbar. Leider bezahlen wir dafür.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz