Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

"Eine Lanze für die Tradition – für den Glauben der Kirche"

6. Juli 2023 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ich habe die Theologen schon immer für die grössten und begabtesten unter den Sophisten gehalten. Das Phänomen lässt mich immer wieder an den Antichristen denken, der bei Solovjew sehr freundlich auftritt" - Ein Kommentar von Bischof Marian Eleganti


Chur (kath.net)
Für den Religionsphilosophen und Priester Romano Guardini war die Tradition der Reichtum der Erkenntnis der Vielen, die uns im Glauben vorausgegangen sind. Ihre Glaubenserkenntnis, die in die Glaubenstradition der Kirche eingegangen ist in Bezug auf viele Fragen, die uns auch heute noch beschäftigen, erweist sich gegenüber einer einzelnen Person oder Generation bzw. Zeit als die überlegene, aus langer Geschichte stammende Glaubens-erfahrung und Glaubenserkenntnis. Deshalb sieht die Kirche diachron (durch die Zeiten hindurch) mehr als synchron (nur heute). Warum? Weil der Gegenstand, den es zu erfassen gilt – Jesus Christus bzw. Gott - ein Subjekt voraussetzt, das nach Guardini alle Möglichkeiten menschlicher Erfahrung und Erkenntnis vereinigt, eine Erkenntnisgemeinschaft, die sich durch die gesamte Geschichte erstreckt und den Ertrag der verschiedenen Zeiten zur Tradition sammelt. Diese diachrone Glaubensgemeinschaft sieht mehr. In diesem Sinn ist die Glaubenstradition der Kirche jeder Zeit gegenüber stets die überlegene. Das gilt auch für unsere Zeit. Die Päpste haben sich deshalb immer auf ihre Vorgänger bezogen und auf die bisherige Lehre der Kirche, um sie für unsere Zeit zu aktualisieren und immer tiefer auszulegen, ohne dabei ihr jemals zu widersprechen oder sie für unzulässig zu erklären. Hier sieht Guardini auch die Bedeutung von Dogma, Liturgie und Recht für eine „Soziologie des katholischen Erkennens, Handelns und Seins“. Guardini nennt sie die drei »Baugesetze« der Kirche.

Es ist deshalb eine Art von Hybris und Selbsttäuschung, wenn eine Zeit die Kirche und ihre Lehre in vielen wesentlichen Fragen der Zeit wie z.B. der Ehe oder des Priestertums (um nur zwei Bereich zu nennen) neu erfinden will wie das Rad. Wie das Sprichwort meint, kann man es nicht neu erfinden. Und auch neue humanwissenschaftliche Theorien, die immer so lange gelten, bis sie falsifiziert sind, zwingen diesbezüglich die Kirche nicht zu einer Revision geoffenbarter Glaubenswahrheiten. Ein Abrücken von ihnen ist zum Scheitern verurteilt, und kommende Generationen werden es konstatieren. Meine Behauptung  hat mit Traditionalismus absolut nichts zu tun, denn ich bin kein Traditionalist, aber ein Verfechter der Tradition (Traditionis Custos). Das ist nach «Traditionis Custodes» Aufgabe jedes Bischofs. Es geht also um das, was immer und überall und von allen geglaubt wurde (Vinzenz von Lérins): der Glaubensschatz der Kirche (das sog. Depositum Fidei), den wir nicht aufgeben dürfen. Er ist ein Schatz für jede Generation, ein Gewinn für die ganze Menschheit. Der Glaubensschatz der Kirche, nicht die Prozesse, sind irreversibel. Wenn eine propagierte Kirchenreform von ihm abrückt, wird sie scheitern, nicht ohne vorher viel Unruhe und Chaos ausgelöst zu haben und Spaltungen. Der Glaube der Kirche aller Zeiten bleibt Fundament der Einheit. Und alle, die letztere verloren haben, sind von ihm abgerückt und haben ihn in revolutionären Prozessen aufgegeben (vgl. Reformation).


Ich stelle einfach fest: Seit den 70er-Jahren wollen die Erneuerer dasselbe: Demokratische Mehrheitsentscheidungen bei Bischofsernennungen und Fragen der Lehre (Mitbestimmung); verheiratete Priester (Aufhebung des Zölibates); eine Revision der sakramentalen Praxis in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe (Hl. Kommunion für wiederverheirate Geschiedene; Wiederverheiratung), die Relativierung des Wesensunterschiedes zwischen dem sakramentalen Priestertum und dem allgemeinen Priestertum der Getauften (flache Hierarchie; Funktionalisierung des Amtes); das Frauenpriestertum bzw. Frauen in alle Ämter; eine Revision der Sexualmoral in Bezug auf Verhütung; Fortpflanzung; die Revision der Verurteilung homosexueller oder in sich schlechter Akte (die sog. «Homoehe»). Dazu kommen heute die Auflösung der Normativität der Heterosexualität; Transgender und Polyamorie. Die Relativierung der universalen Bedeutung von Jesus Christus als einzigem Mittler zwischen Gott und den Menschen wurde schon in meinen ersten Studienseminaren propagiert; die Relativierung der Taufe und die Pluralität der Religionen als gleichwertige Wege zu Gott sind eine Folge davon und auch nicht neu. Die Liste beansprucht keine Vollständigkeit. Im Wesentlichen ist sie seit Jahrzehnten die gleiche. Ich kenne jedenfalls diese Forderungen seit meiner Jugendzeit und bin jetzt 68 Jahre alt. Sie werden allerdings in eine immer wieder andere, raffinierte Semantik verpackt. Es ist ein Riesenaufwand an Worten und gelenkten Prozessen, um die immer gleichen Forderungen endlich umsetzen zu können und eine protestantisierte, erfolglose und dem Zeitgeist konforme Kirche nach Wunsch hervorzubringen: Nennen wir sie etwas polemisch die synodale. Denn alles hat ja auch etwas Richtiges. Aber darum geht es nicht. Ich habe in Innsbruck Ende der Siebziger Jahre noch Vorlesungen gehört über die vier Wesensattribute der Kirche: una, sancta, cattolica et apostolica. Die Synodale, in welcher alles fluid und diskutabel, deshalb offen und inklusiv gegenüber Abweichlern, divers und gleich sein soll, ist im Glaubensbekenntnis der Kirche bisher nicht vorgekommen. Was vergessen wird: Die Lehre und Moral der Kirche bedeutete zu allen Zeiten auch «Exklusivität» bzw. «Ausschluss»: Irrtümer wurden ausgeschieden und verurteilt; Sünden wurden nie abgesegnet, sondern beim Namen genannt; das moralisch Falsche wurde nicht gutgeheissen, sondern verurteilt, die Schöpfungsordnung nicht aufgelöst, sondern hochgehalten, die Häresie nicht zur (neuen) Wahrheit erklärt, sondern abgelehnt. Das waren noch Zeiten! Die Kirche hat gekämpft: für die Wahrheit! Letztere macht Märtyrer.

Was mich erschüttert und erstaunt, ist die Perfidie, Schlauheit und Intelligenz, wie die neuen Postulate umgesetzt und sprachlich verkleidet werden. Ich habe die Theologen schon immer für die grössten und begabtesten unter den Sophisten gehalten. Das Phänomen lässt mich immer wieder an den Antichristen denken, der bei Solovjew sehr freundlich und inklusiv auftritt, niemandes Gefühle kränkt; jedem seine Meinung lässt; niemanden verurteilt; alle verbrüdert; nur den Glauben vom Absolutheits- und Exklusivitätsanspruch Jesu Christi entkernt und darum radikal inklusiv ist, ein Freund von Diversität und Gleichheit, eine Verbrüderung von allen. Nur, man muss ihn anerkennen. Daran führt kein Weg vorbei. In diesem Punkt kennt er keinen Kompromiss.

Seit Jahren ist die Kirche mit sich selbst und ihren Strukturen beschäftigt. Sie redet nur noch über ihren modus operandi (listening). Fragen, nicht Antworten sind ihr wichtig; Gefühle, nicht die harte Wahrheit. Sie schliesst niemanden aus und hat damit alle Geister gerufen, die sich ungehindert in ihr tummeln. Sie lehrt nicht, sondern hört zu und lernt von jenen, die ihren Glauben ablehnen. Letztere sollen mitentscheiden, mindestens mitreden (kommt darauf an, bei was).

Christus aber verkündet sie nicht mehr als die allein gültige und definitive Offenbarung Gottes, als die Türe, an der vorbei niemand zum Vater kommt, als die einzigartige Perle (Singularität), die alle übrigen, welche Jesus Diebe genannt hat, in den Schatten stellt, und die alle Menschen angeht. Das wäre nicht zeitgemäss und könnte jemanden kränken bzw. abwerten. Aber vielleicht kränkt sie Ihn, Jesus Christus, der ihr den Auftrag gegeben hat, alle Menschen zu Seinen Jüngern zu machen und sie zu lehren, alles zu halten, was Er uns geboten und geoffenbart hat. Das ist ihre Mission. Keiner kann es ändern. Aber frühere Generationen und vor allem die Märtyrer beschämen uns diesbezüglich und lassen uns heute arm dastehen. Statt Mater et Magistra (Mutter und Lehrerin bzw. Säule der Wahrheit) ist die Kirche zur Debattenstube geworden, in welcher alles wieder von vorne beginnt. Denn schon die vorausgehenden Synoden über Familie, Amazonas und Jugend, haben das Gleiche versucht, was die Revision der bisherigen Lehre betrifft. Sie war noch nie unumstritten. Sie sollte schon immer aus der Sicht der Welt geändert werden. Tragisch, dass die Reformer das Gleiche wollen. Ihre Hoffnungen richten sich wieder nach vorne: auf 2024. Es wird der Heilige Geist bemüht, der noch nie sich selbst widersprochen hat, was den Glauben der Kirche betrifft. ER führt sie in der Wahrheit. Sie hat Ihn, aber nicht alle. Wer sich zu selbstgewiss auf IHN beruft, bleibt verdächtig. Ich tue es nicht, hoffe und gebe nur meine Meinung.

COMING soon:

Große Rom- und Italienreise im Heiligen Jahr 2025 - Ostern 2025 mit Bischof Marian Eleganti - Busfahrt ab Österreich - Mit Padua, Manoppello, Loretto, Padre Pio, Erzengel Michael und Ostern in Rom. Unverbindlich Vorabanmeldung: [email protected]

Haben Sie Interesse an einem kath.net-Treffen mit Bischof Marian Eleganti auf der Insel Patmos? - Eventuell Ende Mai 2024 - Bitte einfach unverbindlich bei uns voranmelden: [email protected]

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 12. Juli 2023 
 

Hervorragend formuliert, Hochwürden!

"Was mich erschüttert und erstaunt, ist die Perfidie, Schlauheit und Intelligenz, wie die neuen Postulate umgesetzt und sprachlich verkleidet werden."
Das ist wirklich erschütternd, wie man so lange schwurbelt, bis jeder inkludiert ist, alle Klarheiten beseitigt sind, und die Leute am Ende sagen: Die glauben doch selber nicht, was sie sagen. Die ganze Bibel - meinen sie immer mehr - ist doch nur Redaktion von viel späteren Jahren. 95 % der Katholiken hören ja ohnehin das ganze Jahr nichts aus der Bibel, da sie nicht in den Gottesdienst gehen. Wie sollen solche Leute dann überall mitreden dürfen? Warum soll man auf diese alle in ihrer völligen christlichen Uninformiertheit dauernd hören? Zum Mitentscheiden gehört auch Kompetenz!


1
 
 JP2B16 8. Juli 2023 
 

Sehr geehrte Exzellenz Marian Eleganti, Sie machen Ihrem wundervollen Namen alle Ehre ...

... die beste Kurz-Katechese zur Tradition, die ich je zu lesen bekam. Mögen viele aufrichtige Christen der aus der Reformation hervorgegangenen Glaubensgemeinschaften Ihre Ausführungen zur Tradition lesen. Wieviele Vorurteile infolge Unkenntnis bestehen hier bei diesen Gemeinschaften. Hier tut eine solche hochwertige Aufklärung unbedingt not.
Wie hoffnungsvoll wäre es gewesen, wenn der Hl. Vater Sie in ein bedeutendes Amt in Rom berufen hätte.

(Anmerkung: @Gandalf/Bücherwurm bitte einmal prüfen ob der user "jakob19" ein Troll ist - seine Beiträge insbesondere auch zu EB Fernández legen den Verdacht nahe - selbstverständlich möchte ich hier niemanden vorverurteilen)


2
 
 gebsy 7. Juli 2023 

Vergelt's Gott Exzellenz!

Wo hat der gegenwärtige Glaubensabfall seinen Anfang genommen?
Christen dürfen in der Freiheit der Kinder Gottes leben und ziehen dadurch die Aufmerksamkeit auf sich: "Seht, wie sie einander lieben" ...


1
 
 jakob19 6. Juli 2023 
 

Glaubenswahrheit und Tradition

"Und auch neue humanwissenschaftliche Theorien, die immer so lange gelten, bis sie falsifiziert sind, zwingen diesbezüglich die Kirche nicht zu einer Revision geoffenbarter Glaubenswahrheiten". Bischof Eleganti

Ein konkretes Beispiel:

Glaubenswahrheit:
Gott ist der Schöpfer der ganzen Welt und des Menschen. Das ist und bleibt unbestritten.
Frühere Auslegung:
Gott hat den Menschen separat von der Tierwelt aus Erde erschaffen. Wer das nicht glaubte, verstieß gegen die Tradition und gegen die Auslegung des Lehramtes und war deshalb häretisch.
Heutige Haltung der Kirche:
nach Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt: Der Mensch hat sich mit der Evolution entwickelt. Die Lehre Darwins ist nicht mehr häretisch.
Die grundlegende Glaubenswahrheit bleibt, aber die Auslegung hat sich geändert. Dasselbe gilt für andere Bereiche der Glaubenslehre.

Fazit: Die Glaubenswahrheit bleibt unverrückbar, die traditionelle Auslegung muss überprüft und gegebenenfalls revidiert werden.


0
 
 J. Rückert 6. Juli 2023 
 

Nur Sophisten?

Nirgendwo würden so viele Bücher gestohlen wie in der theologischen Fakultät, so hörte ich Anfang der 70er Jahre in Würzburg. Und ein Theologiestudent brachte es zu einem Bericht in der Zeitung: Er soll es geschafft haben, über ein öffentliches Telefon für Pfennige mit seiner Tante in Brasilien zu telefonieren.


0
 
 Chris2 6. Juli 2023 
 

Doch, die moderne Kirche / "Theo"logie schließt aus.

Danke für die klaren Worte. Doch: Die "moderne Kirche" schließt aus. Sie versucht zumindest oft, von Gott geoffenbarte ewige Wahrheiten, unabänderliche Dogmen, unbequeme Moralvorgaben und auch den überlieferten Ritus der Kirche auszuschließen. Das neue Dogma ist das Anti-Dogma. Oder gar Ersatzreligiöse Ideologien, wie in den dekadenten und zerfallenden westlichen Gesellschaften.
Es ist wie z.B. bei Quoten / "positiver Diskriminierung: Wer andere aufgrund von Geschlecht (Frauenquote), Rasse (Quoten für Nichtweiße, z.B. in den USA) oder Herkunft (Ausländerquoten) bevorzugt, diskriminiert damit andere bzw. handelt de facto sogar rassistisch.
Im Bereich des Glaubens bedeutet das die Unterdrückung unbequemer Wahrheiten und das agitieren gegen diejenigen, die sie auszusprechen wagen.
Doch nicht Menschen, sondern Gott ist der Herr der Kirche. Sein Wort gilt. Selbst der jeweilige Papst kann es nur aus- und festlegen, nicht aufheben.


3
 
 SalvatoreMio 6. Juli 2023 
 

"Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!"

@Sehr verehrter Herr Bischof Eleganti! Für diesen Beitrag sei Ihnen von Herzen gedankt. Ich will ihn ausdrucken, um Ihre Gedanken ins Gespräch zu bringen, wo man bereit ist, etwas davon zu überdenken, denn jeder Satz beinhaltet soviel Wertvolles, Logisches! - Sie sprechen auch den Absolutheits- und Exklusivitätsanspruch Jesu Christi an. Er, der menschgewordene Gottessohn, sagt ja selbst: "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich! --- Möge Christus Ihnen immer Quelle des Lebens und der Stärke bleiben!


5
 
 SalvatoreMio 6. Juli 2023 
 

Dogma, Liturgie und Recht für eine „Soziologie des katholischen Erkennens, Handelns und Seins“.Lt,.


0
 
 lesa 6. Juli 2023 

Gottesfurcht ist der Anfang der Weisheit (vgl Jes Sir)

Danke für diesen wunderbaren Text!

In der Tradition bleiben heißt eingebettet sund verwurzelt ein in die von Gott geschenkte Offenbarung wie sie ihrer seit mehr als 2000 Jahre langen Geschichte überliefert ist bei allem Kommen und Vergehen verschiedener Strömungen.

"Lasst uns die alte Überlieferung befragen, die Lehre und den Glauben der katholischen Kirche. Der Herr hat sie gegeben, die Apostel haben sie verkündet, und die Väter haben daran festgehalten. Auf ihr gründet de Kirche, und wer sie aufgibt, kann nicht mehr Christ sein noch den christlichen Namen tragen. (Athanasius der Große (+373)

"Die Tradition ist die organische Kontinuität der Kirche, des heiligen Tempels Gottes, des Vaters, errichtet auf dem Fundament der Apostel und zusammengehalten vom Schlußstein, Christus, durch das belebende Wirken des Geistes." (Benedikt XVI.)


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz