Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Deutschland: Razzien bei den "Umweltterroristen" der "Letzten Generation"

24. Mai 2023 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sieben "Klima-Terroristen" wird vorgeworfen, eine kriminelle Vereinigung gebildet, beziehungsweise diese unterstützt zu haben


Berlin (kath.net)

Seit Mittwoch am Morgen gibt es in Deutschland Razzien bei den "Umweltterroristen" der "Letzten Generation". Dies berichtet die "BILD" Die Beamten durchsuchten 15 Objekte in ganz Deutschland. Sieben "Klima-Terroristen" wird vorgeworfen, eine kriminelle Vereinigung gebildet, beziehungsweise diese unterstützt zu haben. Die Verdächtigen sollen außerdem 1,4 Millionen Euro Spenden für die „Letzte Generation“ gesammelt zu haben. Laut Generalstaatsanwaltschaft München soll das Geld überwiegend zur Begehung von Straftaten eingesetzt werden. Es soll auch laut dem "Spiegel" Versuche gegeben haben, die Öl-Pipeline zwischen Triest und Ingolstadt zu sabotieren.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 25. Mai 2023 
 

Sehr gut dass der Staat endlich gegen diese

Klimapaniker vorgeht.
Sie nehmen unschuldige in Geiselhaft für ihre Wahnvorstellungen.
Wir werden das Klima nicht "retten". Es kann und braucht auch nicht "gerettet" zu werden.


0
 
 Chris2 25. Mai 2023 
 

Endlich wird auch gegen Links- und "Klima-Extremisten" vorgegangen

Oder werden "Die Allerletzten" auch als "rechts" verbucht* oder unter "verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates", also der "radikalen Mitte" aus braven Bürgern jeder Couleur, die es frecherweise und allen Ernstes wag(t)en, für ihre Grundrechte auf die Straße zu gehen?
* so wie z.B. Hakenkreuzschmierereien vor AfD-Büros


0
 
 gebsy 24. Mai 2023 

Wenn der Mensch

vermeintlich nichts mehr zu verlieren hat, ...
Welche Hoffnung kann diesen Weg umleiten?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  10. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  11. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz