Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Deutschland: Syrische Brüder wollten volle Kirche sprengen

24. Mai 2023 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Deutschland hatten zwei syrische Brüder offensichtlich einen Sprengstoffanschlag auf eine volle Kirche geplant.


Berlin (kath.net)
In Deutschland hatten zwei syrische Brüder offensichtlich einen Sprengstoffanschlag auf eine volle Kirche geplant. Dies berichtet die "BILD"-Zeitung. Laut dem BKA (Bundeskriminalamt) wollten Ahmad K. (24) und Anas K. (28) aus Hamburg diesen Anschlag durchführen. Beide wurden am 25. April wegen Terrorismusverdacht in Kempten festgenommen. Laut Staatsanwältin Liddy Oechtering bestehe der dringende Tatverdacht der gemeinschaftlichen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Beide Syrer wollten aber laut BKA die volle Kirche nicht in Deutschland sondern in Schweden sprengen.

 



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Mai 2023 
 

@bibelfreund

Nur zur Sicherheit: Die Blaupause der Ideologie Multikulti (die die CDU und v.a. die CSU bis 2015 stets klar abgelehnt hatten) stammte von den Grünen, vertreten wurde und wird sie auch von SPD und SED ("Die Linke"). Der Verrat Merkiavellis aus eiskaltem Kalkül (wenn ein einzelnes weinendes Flüchtlingsmädchen einen PR-Gau auslöst, was passiert dann bei tausenden?) war machtpolitisch genial, denn sie regierte de facto 2015 bis 2017 ohne jede Opposition (gelegentliche Hüsterer Seehofers ausgenommen) und ihre neuen Freunde taten alles, um die bösen Bilder im Inneren herunterzuspielen. Ab 2017 wurde dann sogar die größte Oppositionspartei fundamentalblockiert, um die neue Politik zu schützen. Für das Land war es verheerend, auch, weil Merkel die "Grünen" salonfähig gemacht hatte (die bei der Wahl nur an der Quoten-Hochstaplerin Baerbock scheiterten). Immer mehr Bürger zahlen jetzt buchstäblich die Zeche. Andererseits haben fast 80% diejeni Parteien gewählt, die das zu verantworten hatten...


0
 
 Chris2 25. Mai 2023 
 

Wie sicher ist es überhaupt,

dass die beiden Syrer sind? Haben sie das vielleicht nur erfunden, um leichter anerkannt zu werden? Passfreiheit und Straffreiheit bei Lügen im Asylverfahren sind von Haus aus die perfekte Einladung an alle "bösen Jungs" dieser Erde, solange sie nur irgendwie islamisch aussehen...


0
 
 bibelfreund 24. Mai 2023 
 

Die Saat von Merkel/Söder geht auf

Wer 2015 die Grenzen sperrangelweit öffnete, muß sich doch nicht wundern. Die verheerende migrationpolitik von cdu/csu geht auf: Immer mehr antisemiten u Christenhasser ins Land….


1
 
 Chris2 24. Mai 2023 
 

@jakob19

Gerne. Die "Urquelle" ist die jährliche PKS (polizeiliche Kriminalstatistik) des BKA (Bundeskriminalamt), insbesondere die Auswertung "Kriminalität im Kontext von Zuwanderung". Focus, Welt und sicher auch Tichys Einblick & Co brachten dazu regelmäßig Auswertungen. Die knapp über 5000 waren vor etwa 2-3 Jahren in 2 Jahren hintereinander, danach habe ich nicht mehr ausgewertet, weil es recht aufwendig ist - allein schon, die Tabellen wiederzufinden. Interessant ist, dass besonders brisanten Deliktfelder plötzlich verschwinden können. Aufgefallen ist es mir bei "Vergewaltigung, überfallartig, durch Ggruppen" o.ä., wo von etwa 600-700 Tatverdächtigen 2/3 Nichtdeutsche waren (wie viele des anderen Drittels den deutschen Pass erst später erhalten haben, erfährt man natürlich nicht). Von einem Jahr auf das andere in Luft aufgelöst. Garantiert aber nur die statistische Erfassung, nicht die Taten. Selbst auswerten? Excel-Datei herunterladen, Prozentanteile ausrechnen lassen und sortieren...


4
 
 jakob19 24. Mai 2023 
 

Chris2

Was Sie schreiben, klingt sehr beunruhigend. Ich habe die Zahlen von 5000 Opfern sexueller Straftaten und 100 Opfern von Totschlagdelikten jährlich in Deutschland durch "Zugewanderte" noch nirgends gelesen. Ich wäre dankbar, wenn Sie die Quellen dieser Informationen verlinken könnten.


0
 
 Mystery 24. Mai 2023 

Gott sei Dank

ist dieses Vorhaben aufgeflogen, aber man muss sich trotzdem sorgen dass so etwas in Zukunft resp. jedem Moment passieren kann/könnte.


2
 
 Jothekieker 24. Mai 2023 
 

Machen wir uns nichts vor

Früher oder später wird so ein Anschlag stattfinden und viele Opfer fordern. Die Textbausteine, mit denen die eigentlich dafür verantwortlichen Politiker dann ihr Entsetzen ausdrücken, sind schon geschrieben.


2
 
 Chris2 24. Mai 2023 
 

Zwei "Männer" also, wie es fast immer heißt. Und jetzt?

Weiter so wie bisher? Immerhin kann Merkel nicht mehr den höchsten deutschen Orden von ihrem Außenminister bekommen (den den hat sie gerade erst erhalten), während gleichzeitig jährlich etwa 5000 Menschen in Deutschland Opfer sexueller Straftaten durch "Zuwanderer"* werden und teilweise über 100 Opfer von Totschlagsdelikten. Und das sind nur die offiziellen Zahlen der aufgeklärten Fälle, allen Verschleierungsmaßnahmen bis hin zur Fahndung zum Trotz. Und wahrscheinlich werden auch da die meisten für verrückt erklärt und alles ist wieder gut. Aber auf Warner wie Hamed Abdel-Samad oder Seyran Ates (beide leben permanent unter personenschutz, ersterer muss sicherheitshalber alle 2 Tage das Quartier wechseln) will man ja nicht hören, obwohl die Zustände in Schweden (Stichworte: Handgranaten, Utsatta Omraden) längst eine Warnung sein sollten...
* also Asylzuwanderer, "Geduldete", illegal hier lebende u.ä.


1
 
 BernhardR 24. Mai 2023 
 

Dank sei Gott

Dem Herrn sei Dank, dass er diese Tat verhindert hat. Möge er den beiden Verdächtigen verzeihen.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz