Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  4. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  11. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

Politik, Kirchen und Medien müssen endlich mit der Verharmlosung aufhören!

26. April 2023 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholischer Journalist Alexander Kissler hat kein Verständnis mehr für die "Letzte Generation" - "Sie wollen ihre eigenen Krankheiten, ihre eigene Panik, die sie projizieren, durchsetzen und uns zur Handlungsmaxime" auferlegen.


Berlin (kath.net)
Alexander Kissler, der bekannte katholische NZZ-Journalist, hat genug von den Klimaextremisten, nachdem diese in Berlin jetzt 17 Rettungswagen blockiert hatten. Bei BILD-TV meinte er gestern Abend: "Das sind keine Klimakleber sondern Extremisten." Der Klimaschutz sei vorgeschoben. "Sie wollen eine andere Gesellschaftsordnung haben. Das sind politische Extremisten", betonte der Journalist. Dies sei auch noch nicht bei allen durchgedrungen. Nach wir vor habe man ein leichtes Verständnis.  "Ich habe kein Verständnis für dies Methoden. Ich habe auch gar kein Verständnis für dieses Anlegen. Es geht denen nicht um das Klimaschutz, sondern um eine neue semi-sozialistische Gesellschaft mit weniger Freiheiten für alle. Sie wollen ihre eigenen Krankheiten, ihre eigene Panik, die sie auf die Gesellschaft projizieren, durchsetzen und uns zur Handlungsmaxime auferlegen. Nein, keine Toleranz mehr. Extremisten als Extremisten benennen. Politik, Kirchen und Medien müssen endlich mit der Verharmlosung aufhören!", so Kissler.


 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 27. April 2023 
 

17 Rettungswagen steckten fest

Und die Kirchen unterstützen diesen kriminellen extremistischen Gewalt-Irrsinn….. Bitte, die jetzt in Mithaftung nehmen


2
 
 lesa 27. April 2023 

Rechtzeitig Schlimmeres vermeiden ...

Um Schlimmeres zu vermeiden, wäre es vernünftig, auf solche Stimmen zu hören.
Im "smarten" Zeitalter, in dem das (Ver)wischen die Wahrnehmung der Wirklichkeit so sehr verhindert, ist die Gefahr der "Spätzündung" größer den je.


1
 
 aljarreau 27. April 2023 
 

Das sind keine Extremisten ...

... sondern Marionetten die den vermeintlich gesellschaftlichen Druck auf die Politik simulieren um deren vermeintlich moderates Handeln zu legitimieren. Sowas ist immer leicht an den Begrifflichkeiten zu erkennen: die tatsächlich legitimen Demonstranten gegen Corona waren Rechte und die Klimakleber sind Aktivisten. War schon bei den Braunkohletagebau-Demos so.


4
 
 joh14,6 27. April 2023 
 

Spätestens, wenn Rettungseinsätze blockiert und Menschenleben gefährdet

werden, hört der "Spaß" auf !

Hinweis auf eine Petition ( m.v. Gersdorff )
an den deutschen Bundestag:

https://www.aktion-kig.eu/petition-gegen-den-klima-extremismus/?smclient=0ce77105-9bc7-11eb-8678-18cf24ce389f&utm_source=salesmanago&utm_medium=email&utm_campaign=default


3
 
 Lemaitre 27. April 2023 
 

...

Die Protestformen der LG werden von allen Parteien abgelehnt, wenn man einmal von der Linken absieht.

Selbst auf Zeit online sind die Kommentare zunehmend kritisch.

Was will Herr Kissler eigentlich?


0
 
 ThomasR 26. April 2023 
 

auch Verharmlosung des Priestermangels* bringt verheerende Folgen

und inzwischen Absterben von ganzen Pfarren

und kaum jemand fühlt sich zuständig, so mein Eindruck, um das Thema in Deutschland bei ganz wenigen Ausnahmen anzupacken

* in der neuen Messe

Den Entscheidungsträgern ist es sogar lieber Priesterseminare zu schließen (2022 Würzburg+ Passau) als für die Ausbildung der Kandidaten aus Afrika (so ein Projekt läuft momentan im Priesterseminar zu Brixen) zu öffnen.

Den Entscheidungsträgern ist es sogar lieber Priesterseminare zu schließen als für Ausbildung in beiden liturgischen Ordnungen des RR(alt + neu)

Wenn manchen Entscheidungsträgern ist es lieber keine Heilige Messe (und Austritte der Gläubigen) als alte Messe oder katholische Ostliturgie dann sind möglicherweise fehl am Platz
Die Heilige Messe in der neuen Ordnung wird in allen diözesanen Priesterseminaren(bis auf eine Seitenkapelle in einem Haus)ohne jegliches Bedarfs (es sind keine Pfarren)versus populo zelebriert
-Priesterseminar der Kommunität St Martin in Frankreich ist voll

www.youtube.com/shorts/3oQTLevgoaY


2
 
 Karolus 26. April 2023 
 

Zustimmung

und zwar zu 100%. Als ob es denen wirklich um die Rettung des Planeten ginge. Das sind Selbstdarsteller.
Leider waren sie aber von manchen Medien tatsächlich als Helden stilisiert.
In letzter Konsequenz tun sie der Klimasache keinen Gefalle, da sich fast alle Menschen durch ihre Aktionen davon abwenden!


4
 
 Adamo 26. April 2023 
 

Ich kann nicht verstehen, dass unsere Polizei so sanft mit diesen Typen umgeht!

Den Autoverkehr blockieren ist eine Straftat, zumal mit dieser Blockade Rettungswagen nicht mehr durchkommen.

Alexander Kissler sagt endlich einmal die Meinung, die Politiker aller Parteien einmal lautstark äussern und Gegenmaßnahmen ergreifen müssten.


4
 
 bibelfreund 26. April 2023 
 

Zwei prominente Christen !!!!

Erstaunlich, dass die beiden meist gesehenen Spitzenjournalisten in den Talks von BILD und auch „stimmt!“ engagierte Christen sind. Beide kämpfen für Meinungsfreiheit und Wahrheit, beide haben eindeutige Positionen zu Corona und Klima! Alexander Kissler und Peter Hahne — beide bei YouTube zu finden, auch Hahne ganz aktuell zu letzte Generation: Klimaterroristen, Sekte


3
 
 fenstergucker 26. April 2023 
 

Schnauze voll !!

Wo er Recht hat, hat er Recht. Wir sind es Leid mit diesen sogenannten Klimaklebern. Wer schützt eigentlich den normalen Bürger und Steuerzahler vor diesem Volk. Wovon leben diese Typen eigentlich? Wo ist eigentlich unser Kanzler, was tut er? Eins ist klar, diese Regierung treibt bei der nächsten Wahl die Menschen zu den Parteien, die eigentlich keiner will.


3
 
 J. Rückert 26. April 2023 
 

Patientenkollektiv 3.0

Zu Zeiten der RAF gab es ein "Heidelberger Patientenkollektiv". Sein Motto lautete: "Macht kaputt, was euch kaputt macht!"


2
 
 Livino 26. April 2023 
 

Endlich mal eine klare Stellungnahme. Vielen Dank.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  8. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  9. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  10. Die Eucharistie führt zusammen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz