Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Zahl der Katholiken weltweit gestiegen - vor allem in Afrika

5. März 2023 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Statistisches Jahrbuch des Vatikans weist für 2021 rund 1,378 Milliarden Katholiken aus, was einer Steigerung um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Vor allem in Afrika wächst die katholischen Kirche


Vatikanstadt  (kath.net/KAP) Die Zahl der Katholiken weltweit ist gestiegen. Wie das Portal Vatican News am Wochenende berichtete, gab es im Jahr 2021 rund 1,378 Milliarden Katholiken. Das entspricht einer Steigerung um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Portal bezieht sich auf Zahlen aus dem gerade veröffentlichten Statistischen Jahrbuch des Vatikans. Demnach stieg vor allem die Zahl der Katholiken in Afrika um über 3 Prozent, in Asien und Amerika leicht um etwa 1 Prozent, in Europa blieben die Zahlen nahezu unverändert.

Der Anstieg entsprach ungefähr dem allgemeinen Anstieg der Weltbevölkerung im entsprechenden Zeitraum. Der Anteil der Katholiken an der Weltbevölkerung lag bei knapp 17,7 Prozent. In Europa stellten sie 39,6 Prozent der Bewohner. Innerhalb der katholischen Weltkirche wird der prozentuale Anteil der Afrikaner wichtiger: Er hat in den Jahren 2020 und 2021 die 19-Prozent-Marke übersprungen. Der prozentuale Anteil der Europäer geht hingegen weiter zurück und fällt unter die 20-Prozent-Marke.


Fast die Hälfte (48 Prozent) aller Katholiken der Welt leben in Amerika - davon 75 Prozent in Südamerika und 27 Prozent allein in Brasilien. Das flächenmäßig größte Land Südamerikas bleibt damit auch das Land mit der höchsten Katholikenzahl weltweit: 180 Millionen Brasilianer sind katholisch. Zählt man die Menschen in Nord- und Südamerika zusammen, sind fast zwei Drittel von ihnen katholisch. Ozeanien kommt im Verhältnis zur Gesamtzahl der Bevölkerung auf 25,9, Afrika auf 19,4 Prozent. Am niedrigsten liegt der Anteil der Katholiken an der Bevölkerung in Asien, nämlich bei 3,3 Prozent.

Die Zahl der Kleriker lag nach den Angaben aus dem Vatikan Ende 2021 bei 462.388 Personen weltweit; das war im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um knapp 0,4 Prozent. Die Zahl der Priester (407.872) sank leicht; bei Ordenspriestern war der Rückgang überproportional. Während in Europa und Amerika die Priesterzahlen zurückgehen, steigen sie in Afrika und Asien deutlich. Dennoch lebten Ende 2021 39,3 Prozent aller Priester in Europa.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 

UN Photo | Olivier Chassot | CC BY-NC-ND 2.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 7. März 2023 
 

@ThomasR

Ja, wir müssen uns umstellen, aber das war ja schon vor Jahren abzusehen.
Es kann ja auch nicht sein, daß für jede Gemeinde, wo nur noch 50 Leute in die Hl.Messe gehen, ein Priester da sein soll.
Da müssen die Gläubigen eben auch mal 5km in die nächste Gemeinde fahren (Man kann da auch Leute mitnehmen).

Wie sagte mal der Bischof von Augsburg:
Da fahren Leute am Sonntag 50 km ins nächste Möbelhaus, aber 5 km in die nächste Kirche ist zu viel?


0
 
 ThomasR 6. März 2023 
 

@lakota

da haben Sie Glück mit einem Pfarrer für 3 Gemeinden

Es gibt Bistümer in Süddeutschland mit Ernennung von einem Pfarrer für 2 Pfarrverbunde je 5 Pfarren (= insgesamt 10 Pfarren für einen Priester). Sicher wohnen auf dem Gelände auch einige Geistliche im Ruhestand, trotzdem 1 Priester für 10 Pfarren es ist Realität von heute für Novus ordo Seelesorge in manchen Bistümern


0
 
 lakota 6. März 2023 
 

@Norbert Sch?necker

Das kann durchaus sein!
Für unsere Gemeinde hatten wir ganz früher mal einen Pfarrer, einen Kaplan und oft noch einen Ruhestandgeistlichen.
Heute müssen wir unseren Pfarrer noch mit 2 anderen Gemeinden teilen, da kann man nicht mehr aus 3 Sonntagsgottesdiensten wählen.

Allerdings gingen damals auch rund 400-500 Gläubige in die Kirche - heute sind es noch ca.60


0
 
 ThomasR 5. März 2023 
 

@Taubenbohl

HW Bischof von Passau Stefan Oster war lieber Priesterseminar in Passau (über 350 Jahre alt) zu schließen als für die Ausbildung auch im alten Ritus zu öffnen und damit eine ausrechende Anzahl der Bewerber nach Passau zu ziehen (oder wie in Brixen afrikanische Seminaristen einzuladen)

Mich hat Bischof Oster wegen seinem Umgang mit Priesterausbidlung sehr tief enttäuscht.

Quo vadis ecclesiae pasauensis?

In den letzten 50 Jahren unetr der neuen Messe sind beinahe alle Priesterseminare in Deutschland leer oder halbleer geworden

Vorher über 300 JAhre war z.B. Priesterseminar auch in Passau auch eher immer gut besucht (außer Kriegszeiten)

In Afrika gibt es keine Kirchensteuer, keine Ordinariatsräte (mir ist wenigstens kein Ordinariatsrat in Afrika bekannt) und es gibt keine queere Gottesdienste

Man hört auch eher wenig von Afrika über die Anerkennung der Protestanten als weitere Kirche bzw Verbund von Kirchen

de.wikipedia.org/wiki/Priesterseminar_Passau


0
 
 Chris2 5. März 2023 
 

@PoC

Klingt auf jeden Fall plausibel. Schon jetzt wirken ja nicht wenige Priester aus Afrika in deutschen Pfarreien. Afrika gibt der dekadenten Kirche Europas wieder etwas von dem Glauben zurück, den die Missionare einst aus Europa brachten...


2
 
 Norbert Sch?necker 5. März 2023 

Eine Beobachtung

Was mir auffällt: weltweit gibt es einen Priester auf 3378 Katholiken. In der ED Wien kommt ein Priester auf nur 1044 Katholiken (laut wikipedia). Und doch jammert man über Priestermangel.
Kann es sein, dass sowohl wir Priester als auch manche Gläubige in unseren Breiten etwas verwöhnt sind?


1
 
 PoC 5. März 2023 
 

Ich habe mal gelesen, dass die Neuevangelisation von Europa aus Afrika geschehen wird, allerdings weiß ich leider nicht, wer das gesagt hat. Weiß zufällig jemand hier im Forum, wer das gewesen ist? Es muss ein sehr kluger Mann oder Frau gewesen sein? Denke, das könnte stimmen.


2
 
 Chris2 5. März 2023 
 

Rechnet man den Gottesdiensbesuch ein

ist garantiert Europa das Schlusslicht. Und in Afrika oder Südamerika haben die Leute außerdem sicherlich eher gute Gründe, warum sie nicht jeden Sonntag die Hl. Messe besuchen können...


1
 
 Taubenbohl 5. März 2023 
 

Vor ein Paar Wochen folgendes von Bishof Stefan von Passau

Was die Theologie angeht, lebt man eher noch von einigen großen Gestalten – Joseph Ratzinger war vielleicht der letzte von ihnen mit Weltgeltung“, sagte Oster den Zeitungen der Mediengruppe Bayern (Freitag). „Aber solche Zeiten sind nun auch vorbei. Theologisch spielt die Musik heute eher in anderen Ländern."

Ich sehe so viel Hoffnung und Glaube in Afrika...unsere Kirche in London bekommt so viel Mut und Freude trotz viel Leiden.

Credo...aus Nigeria...Wonderful

https://www.youtube.com/watch?v=QLxKgBHCIUM&list=PLwAtCPzCic9mMG2LtoNDXnB8ReCSPVnv1


0
 
 bibelfreund 5. März 2023 
 

Kirche blüht….

…..wo das Evangeliuzm oberster Maßstab ist und wo Verfolgung herrscht. Die deutsche Kirche kann man ja gar nicht verfolgen, weil sie in den Augen von Polotik oder der islamischen ideologie eine Lachnummer ist, die zu verfolgen sich nicht lohnt.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz