Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte

8. Februar 2023 in Österreich, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Interner Newsletter für Mitarbeiter der Erzdiözese Wien setzt sich mit den Medienmeldungen um die Schönborn-Nachfolge auseinander – Aber Wahrscheinlichkeit für Kardinalserhebung Glettlers ist möglicherweise nicht so hoch


Wien (kath.net) „Ein großaufgemachter Artikel der Kronenzeitung hat sich am Wochenende mit Papst, Kardinal, Wien und Weltkirche beschäftigt. Er macht den Eindruck, es gäbe im kirchlichen Verfahren um einen Nachfolger für unseren Erzbischof etwas Neues.“ Das erläutern Michael Prüller, Pressechef der Erzdiözese Wien, und sein Team im Internen Newsletter für Mitarbeiter, den die Erzdiözese am 7.2. versandt hat und der der kath.net-Redaktion vorliegt.


Allerdings gebe es keine Neuigkeiten, „die im Artikel beschriebenen Dinge haben sich nicht verändert“. Dann führt Prüller weiter aus: „Kardinal Schönborn wird voraussichtlich bis Herbst 2024 im Amt bleiben, der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler wird als aussichtsreicher Nachfolger gehandelt, und es steht in den Sternen, ob ein Wiener Erzbischof jemals wieder zum Kardinal ernannt werden wird.“

Archivfoto: Bischof Glettler predigt beider ÖBK-Frühjahrsvollversammlung 2022 (c) kathpress/Diözese Innsbruck/Franz Oss


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 12. Februar 2023 
 

h.v.kk

Möge uns ein gütiges Schicksal den Glettler ersparen!


3
 
 Eichendorff 11. Februar 2023 
 

@ winthir

bin leider weder Wiener noch Österreicher. Ich hoffe, dass diese es tun und auch dafür beten, dass Papst Franziskus diese Entscheidung für das Volk Gottes in Wien und Österreich trifft.


1
 
 Fatima 1713 9. Februar 2023 
 

@Eichendorff

Zu konservativ und zu erfolgreich.


2
 
 winthir 9. Februar 2023 

Keine schlechte Idee, Eichendorff.

Wenn Du das "anstoßen" willst, kontaktiere doch einfach mal die den zuständigen Nuntius:

"

Apostolische Nuntiatur in Österreich

Theresianumgasse 31
1040 Wien
Telefon: +43 1 505 13 27
Fax: +43 1 505 61 40

[email protected]

Anfragen und wichtige Mitteilungen sind gewöhnlich brieflich, das heißt per Post, oder in begründeten Ausnahmen per Fax an den Apostolischen Nuntius zu richten. Alle Anfragen sind direkt an den Apostolischen Nuntius zu adressieren.
"

(siehe auch:)

www.nuntiatur.at/index.php?menuid=5


2
 
 novara 9. Februar 2023 
 

Gott möge...

...das verhindern. Solch einen Mietling wollen wir nicht als Oberhirten in Wien.

Heiliger Erzengel Michael ...!


3
 
 winthir 9. Februar 2023 

Nicht nur jeder Priester, sondern jeder Mensch kann Erzbischof von Wien werden

(sofern männlich und unverheiratet*)

Falls noch nicht getauft, müßte er sich taufen lassen**), und dann könnte er zum Diakon, Priester und Bischof geweiht werden.

*) Rom könnte zwar vom Weihehindernis der Ehe dispensieren, tut das aber nicht. Die konvertierten anglikanischen Bischöfe wurden alle nur zu Priestern geweiht.

**) Ist im Altertum schon mal vorgekommen.


0
 
 Eichendorff 9. Februar 2023 
 

Pater Karl Wallner OCist

der Nationaldirktor von Missio Österreich, wird nicht als möglicher Kandidat gesehen?


5
 
 novara 9. Februar 2023 
 

Gott möge....


0
 
 Hilfsbuchhalter 9. Februar 2023 

Das Ordinariat der Erzdiözese Wien

hätte bestimmt eine Freude mit diesem Bischof. Aber fragt einmal die Priester und einfachen Gläubigen der Erzdiözese Wien, ob sie auch eine Freude mit dem Ordinariat haben.


2
 
 bibelfreund 9. Februar 2023 
 

Jeder bekommt den Bischof….

….den er verdient….Der Ausverkauf der Glaubenssubstanz geht fröhlich weiter.


1
 
 Chris2 9. Februar 2023 
 

Nichts ist unmöglich.

Zumindest ist seit 2013 nichts mehr undenkbar....


2
 
 ab55 8. Februar 2023 
 

@Jothekieker

Grundsätzlich kann jeder PRIESTER Nachfolger Schönborns werden, nicht nur jeder Bischof! Aber, wenn die Gefahr so groß ist, dass Glettler Erzbischof von Wien wird, überlege ich mir einen Wiedereintritt noch, bis das geklärt ist. Weil für Glettlers Kunstobjekte zahle ich ganz sicher keinen Cent Kirchenbeitrag, das wäre für mich wie Jesus nachträglich Dornen in die Dornenkrone zu pflanzen.


6
 
 Fatima 1713 8. Februar 2023 
 

Naja

Also bis zum Herbst 2024 fließt noch viel Wasser die Donau hinunter.


3
 
 Everard 8. Februar 2023 
 

Der Klerus ist personell völlig ausgedünnt

Einen adequaten Kandidaten zu finden wäre ohnehin sehr schwierig. Glettler ist wohl deswegen ein Kandidat geworden, weil er sich in Innsbruck (aus Sicht der Verantwortlichen) bewährt hat und man mit ihm den Wiener Stuhl so vergleichsweise zügig nachbesetzen kann.


4
 
 SpatzInDerHand 8. Februar 2023 

So??? Man weiß es in Wien schon beeindruckend genau,

wer der nächste Erzbischof werden soll! Irgendwie... dieser Satz wirkt schon ziemlich unangenehm auf mich!


3
 
 Waldi 8. Februar 2023 
 

Dem umstrittenen Bischof Glettler

möchte ich in Erinnerung rufen, wie flehentlich unsere Väter in unverbrüchlicher Treue zu den katholischen Glaubenswahrheiten den Himmel bestürmt haben:
"Auf zum Schwur, Tirolerland, heb zum Himmel Herz uns Hand. Was die Väter einst gelobt, da der Kriegssturm sie umtobt. Das geloben wir auf's Neue, Jesu Herz Dir ew'ge Treue!" Anstatt dass die Hirten das Gottesvolk zur Glaubenstreue ermutigen, muss heute das Gottesvolk seine Hirten ermahnen, nicht der Diktatur der Relativismus zu huldigen!


9
 
 Jothekieker 8. Februar 2023 
 

Sie haben recht

Grundsätzlich kann doch wohl jeder Bischof, der noch nicht zu alt ist, der Nachfolger Schönborns werden.
Wer will den Schwätzern da noch widersprechen?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  11. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz