Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Wir werden weiterhin die christliche Sexualethik lehren – auch wenn dies illegal werden sollte!

31. Jänner 2023 in Familie, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Protest in England durch mehr als 1000 Geistliche gegen Pläne der britischen Regierung, die de facto die christliche Lehre "kriminalisieren" will


London (kath.net)

Acht Geistliche verschiedener Konfessionen haben in Großbritannien die britische Regierung aufgefordert, die umstrittenen Pläne zum Verbot von Konversionstherapien für Homo- und Transsexuelle fallen zu lassen. Dies berichtet "idea". In einem Schreiben an Premierminister Rishi Sunak und die Ministerin für Frauen und Gleichstellung, Kemi Badenoch, wird die Befürchtung geäußert, dass ein solches Gesetz die christliche Lehre „kriminalisieren“ könne. Die Unterzeichner zeigen sich überzeugt, dass die christliche Lehre von Ehe, Familie und menschlicher Identität für alle Menschen von großem Nutzen sei und verweisen darauf, dass mögliche Missbräuche im Rahmen von Konversionstherapien bereits durch das bestehende britische Recht unter Strafe gestellt seien.


Außerdem wurde davor gewarnt, dass Kindern durch die unangemessene Förderung fragwürdiger Ideologien verwirrt werden nicht mehr wüssten, was es bedeutet, männlich oder weiblich zu sein. "Wir befürchten, dass die vorgeschlagene Gesetzgebung die Situation noch verschlimmern könnte, indem sie die Stimmen von liebevollen Eltern und Seelsorgern unterdrückt. Anstatt die Förderung dieser Ideologien zu bekämpfen, werden diejenigen mit strafrechtlichen Sanktionen bedroht, die ihr Bestes tun, um Kindern zu helfen, vernünftig zu reagieren." Der Brief wurde in Großbritannien bereits ton über 1000 kirchlichen Amtsträgern unterzeichnet, die sich verpflichtet haben, weiterhin die christliche Sexualethik zu lehren – auch wenn dies illegal werden sollte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 15. Februar 2023 
 

Heute könnte man von vielen sagen :

als sie die Konversionstherapie untersagten, habe ich geschwiegen, mich betraf es nicht; als sie Werbung für Abtreibung erlaubten, habe ich geschwiegen, mich betraf es nicht; als sie die Beihilfe zum Suizid straffrei stellten, habe ich geschwiegen, mich betraf es nicht; als sie die Abtreibung bis zum 6. Monat zum Freiheitsrecht der Frau erklärten, habe ich geschwiegen, mich betraf es nicht; als sie Priester maßregelten, weil sie Lehren aus dem Katechismus darlegten, habe ich geschwiegen, weil mich der Katechismus nicht interessiert. Sagen doch neuerdings auch Kardinäle, er sei nicht in Stein gemeißelt! Man muss doch mit der Zeit gehen....


0
 
 Chris2 1. Februar 2023 
 

Bravo! Nur so und mit Gebet kann man den bolschewoken Hurrican

noch aufhalten. Sonst geht es uns wie Pastor Niemöller:
"Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.
Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte."
Lernen wir die richtigen Lektionen aus den Verbrechen der Parteigenossen Nationalsozialisten. Nie wieder Sozialismus jeder Art! Über 100.000.000 Tote reichen! Nie wieder Menschengruppen ohne Rechte (Schwarze, Juden, ungeborene Kinder...)! Nie wieder Diktatur, egal, aus welcher Richtung!


0
 
 SalvatoreMio 1. Februar 2023 
 

Sozialethik

Das Verhalten, das Sie beschreiben, scheint mir weit verbreitet. Die Volljährigkeit mit 18 bedeutet "grenzenlose Freiheit", die aber auch schon 14/15jährige ausprobieten, ohne gehindert zu werden.


0
 
 SantaLuzia23 31. Jänner 2023 
 

Sexualethik

Verehrte Leser und Kommentatoren! Es ist ein Wahnsinn wie die Kirche heute ganz ungeniert auf den Zug des sexuellen Wahns springt und sich mitziehen lässt! Ich erinnere mich noch wie es war als eine meiner Schwestern den ersten Freund mit zu unseren Eltern brachte. Zweisamkeit Fehlanzeige. Man saß geschlossen im Salon bei Tee und Kuchen und unsere Eltern prüften den jungen Mann auf Herz und Nieren. Nach dem Kaffee verabschiedete er sich höflich und ging. Heute höre ich von meiner Schwester, dass meine Nichte einen Freund hat. Als er kürzlich über Nacht bleiben wollte, hat meine Schwester ihn vor die gesetzt. Meine Nichte hat daraufhin die Sachen gepackt und man ist zum Elternhaus des jungen Mannes gefahren. Dort war selbstverständlich, dass meine Nichte über Nacht bleibt. Die Mutter erkundigte sich wohl nur ob Kaffee oder Tee zum Frühstück am Sonntag morgen. So etwas scheint heute normal zu sein.


3
 
 Lemaitre 31. Jänner 2023 
 

...

Jetzt sind sie schon ganzen drei Jagre aus dem woken Europe raus und trotzdem wollen die sog. "Konservativen" Brexiteers trotzdem diesem Linksfaschismus huldigen.

Nationalisten sind eben alle Götzendiener...


2
 
 CusanusG 31. Jänner 2023 
 

Der Westen wird immer absurder

Jeder kann zwar jederzeit und ohne Schranken sein Geschlecht und seine Sexualpartner wechslen, soll ein Recht bekommen, sich gegen den Willen der Eltern Genital-verstümmelnd operieren zu lassen und neue Formen menschlicher Geschlechtlichkeit erfinden zu können - auch wenn es dafür keine biologischen Anhaltspunkte gibt.

Aber eines darf niemand: sich von der Homosexualität lossagen bzw. andere darüber zu informieren, wie das geht. Das wäre dann eine Freiheit zu viel.

Merke: Wahlfreiheit gilt für Ideologen immer nur gegen die Normalität, nie zu Gunsten der Normalität.


4
 
 Stephaninus 31. Jänner 2023 
 

Konservativ - wieviel wert ist dieses Etikett noch

Früher war für mich klar, dass meine Sympathien den konservativen oder den christdemokratischen Parteien gelten. Heute sind diese Bezeichnungen leider bei den meisten Parteien nur noch Etikett(enschwindel).


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz