Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Moskau nach 9 Monaten Angriffskrieg auf die Ukraine (erstmals) sauer auf Rom

29. November 2022 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus hat in einem Interview Grausamkeiten der Russen verurteilt und dafür aber Tschetschenen und die Burjaten verantwortlich gemacht. Der russische Botschafter protestiert im Namen von Putin beim Vatikan


Rom (kath.net)

Der russischen Botschafters beim Heilige Stuhl hat am Dienstag gegen Aussagen von Papst Franziskus in seinem jüngsten Interview protestiert. In dem Interview mit einer Jesuitenzeitung hatte Franziskus Grausamkeiten im Rahmen des Angriffskriegs von Russland auf die Ukraine verurteilt und dafür allerdings Tschetschenen und die Burjaten verantwortlich gemacht. Der russische Botschafter beim Heiligen Stuhl drückte gegen die Aussagen von Franziskus die "Empörung" der russischen Regierung aus. "Ich habe meine Empörung über solche Unterstellungen zum Ausdruck gebracht und betont, dass nichts den Zusammenhalt und die Einheit des russischen multinationalen Volkes erschüttern kann", so der Botschafter laut der russischen Agentur RIA Novosti..



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Everard 30. November 2022 
 

@SalvatoreMio

Ich sehe dies ähnlich und wollte einen ähnlichen Gedanken artikulieren. Unterliess es aber dann weil dieses spezifische und gleichwohl äußerst wichtige Topoi, welches Sie zurecht bezügl. 1933ff ansprechen, dann äußerst schnell eine off topic Diskussion auslösen kann.
Mich haben besonders die Stellungnahmen vieler Russen erschüttert, welche nach dieser Mobilisierung das Land fluchtartig verlassen haben. Da war weder Selbstreflexion noch Mitleid oder Sympathie mit der ukrainischen Bevölkerung zu vernehmen. Man wolle nur selber nicht an die Front aber an sich unterstütze man den Präsidenten Putin und damit auch seinen Terrorkrieg.


1
 
 Coburger 30. November 2022 
 

Friedensvermittlung ade

Es fragt sich, ob es richtig und klug war, Tschetschenen und Burjaten alleine für Grausamkeiten in der Ukraine zu benennen. Danach wären alle anderen in Rußland soz. exkulpiert. Vielleicht wurde auch nur der Sattel geprügelt und gemeint war der Esel, aber auch das ergibt keinen vernünftigen Sinn hier.
Daß der russische Botschafter die "Empörung" seiner Regierung beim Vatikan pflichtschuldig zu Protokoll gibt, ist ein normaler diplomatischer Vorgang.
Als eventueller Friedensvermittler kommt der Vatikan jetzt kaum noch in Frage. Auch die ukrainische Regierung könnte wegen faktischer Gründe die gemachten Interviewangaben beanstanden.


0
 
 SCHLEGL 30. November 2022 
 

@Richelius

Das weiß ich, vor dem Krieg gegen die Ukraine war diese östliche Teilkirche dem griechisch katholischen Patriarchen Svjatoslav von Kiew unterstellt. In der Zeit des letzten Zaren und auch sogar noch nach der Oktoberrevolution gab es diese Kirche, die damals vom Exarchen Feodorow geleitet worden ist. Erst im Zuge der Etablierung des Kommunismus wurde der Exarch 1923 festgenommen und verstarb 1935 in einem Lager, womit diese Kirche aufgelöst worden ist.Papst Johannes Paul II hat in 2001 in Lemberg seliggesprochenen.
Nach dem Ende von Putin und Kyrill werden sicher die kriminellen Machenschaften bei der Personen und ihres Anhangs aufgedeckt werden. Die kleine russisch-griechisch-katholische Kirche zieht bereits heute Intellektuelle an.

de.frwiki.wiki/wiki/L%C3%A9onide_F%C3%A9odoroff


4
 
 Richelius 30. November 2022 
 

@ Schlegl

Die russ.-griech.-kath. Kirche gibt es schon. Sie untersteht einem lateinischen Bischof in Rußland und ist winzig. Hoffen wir, daß sie wächst.


0
 
 SalvatoreMio 30. November 2022 
 

Die Schuldigen im Krieg

@Everard: Die Frage der Mitschuld ist immer äußerst kompliziert! Deutsche haben damals unter Hitler gebrüllt: "Wir wollen den totalen Krieg!" Schon Kinder und Jugendliche wurden unter Hitlers Regime geistig verführt. Und die Angst führt stets ein großes Regiment! -So ist es auch wieder in Russland! Nicht jeder bringt die Kraft auf, Märtyrer zu werden.


4
 
 Everard 29. November 2022 
 

Winthir

Man sollte die russische Bevölkerung nicht von ihrer Mitverantwortung für dieses Regime u seine Untaten und folgerichtig den Terrorkrieg wider die Ukraine entlasten. Das ist nicht möglich.


1
 
 winthir 29. November 2022 

nicht "Die Russen"

zeigten sich empört, sondern die russischen Machthaber.


2
 
 Everard 29. November 2022 
 

Die Russen

sollten sich zunächst einmal über ihren eigenen blutrünstigen Terrorkrieg wider die Ukraine und ihre Bevölkerung empören!


2
 
 SCHLEGL 29. November 2022 
 

Die hl Rus´

Wladimir Gundjajew, alias Kyrill,spricht oft von der "heiligen Rus´", darunter versteht man das Staatsgebiet von Russland, Weißrussland und der Ukraine. In diesem "heiligen Land" hält sich der Diktator Wladimir Putin einen bezahlten tschetschenischen Mörder, namens Kadyrow, natürlich mit dem Segen des putinistischen Patriarchen.Also halten sich angeblich "orthodoxe Christen" eine islamistische tschetschenische Mörderbande, die in der Ukraine die "grobe Arbeit" verrichten soll.
Und weil Papst Franziskus dieses Verbrechen anspricht, spielt die russische Regierung das Theater der Empörung. Weder die Regierung Russlands, noch die orthodoxe Kirche haben bis jetzt verstanden, dass sie ihr Land und ihre Kirche für Generationen beschädigt haben und unglaubwürdig machen.
Nach dem Ende der Ära Putin und der Ära Kyrill, besteht eine gute Chance für eine russisch-griechisch-katholische Kirche, also eine Kirchengemeinschaft mit Rom, ähnlich wie in der Ukraine.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz