Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  11. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

27. September 2022 in Deutschland, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Knapp 40-50 Katholiken der Initiative Maria 1.0 sprachen sich bei einem Gebetsprotest in Fulda gegen falsche Reformen aus


Fulda (kath.net)

In Fulda haben am Montag am Nachmittag zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vor dem Fuldaer Stadtschloss etwa 40-50 Katholiken der Initiative Maria 1.0 demonstriert und sich gegen gegen falsche Reformen in der katholischen Kirche Deutschlands gewandt. Sie sangen, beteten und trugen Plakate, auf denen sie sich dankbar für zölibatär lebende Priester zeigten.  Die Gläubigen beteten den Rosenkranz und erreichten mit einem mehrere Meter langen Banner die Aufmerksamkeit der Bischöfe und auch einiger Medien.


 

Foto: (c) Maria 1.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pilgerreise 28. September 2022 
 

Jeder Einzelne steht für Viele

Ein herzliches Vergelt's Gott an jeden und jede Einzelne, die sich auf den Weg gemacht haben! Wenn die Entfernung geringer wäre, hätte ich auch dort gestanden.
Vielleicht steht je eine Person für tausend(e) andere?
Lassen wir nicht nach im Gebet in die Bresche zu springen und den Heiligen Geist zu erflehen, wie es Maria mit den Aposteln im Abendmahlssaal getan hat... und nicht aufgehört hat, bis ER in überwältigender Weise SEIN Pfingstfest mit ihnen "gefeiert" hat.


5
 
 golden 28. September 2022 
 

So laut viele Irrlehrer Propaganda treiben,

so dezent und gottverbunden bringen wahrhaft Gläubige die ewige Lehre vor, wie sie in den Glaubensbekenntnissen zuverlässig verdichtet wurde.Jesus spricht nicht umsonst von der "kleinen Herde"(Lukas 12,32), die das Reich Gottes bekommt...


4
 
 Tante Ottilie 28. September 2022 
 

@hape

Das direkte Gebet für "meine" beiden Hamburger Vertreter an der Herbstvollversammlung fällt mir nach deren skandalösem Abstimmungsverhalten bei der letzten VV des syn. Weges äußerst schwer, obwohl 3s an sich wichtig ist!

Kann aber derzeit nur noch ganz allgemein um gute Bischöfe für unser Erzbistum beten.


4
 
 Dottrina 28. September 2022 
 

Tolle Aktion!

Danke an Maria 1.0 für diese lobenswerte, tolle Aktion. Traurig, das eine solche überhaupt notwendig ist.

Lieber @Zeitzeuge, schön, dass Ihre Werte gut sind und es Ihnen besser geht. Weiterhin Gottes Segen für Ihre Gesundheit!


6
 
 Stefan Fleischer 28. September 2022 

Gottes Willen

«Von der göttlichen Stiftung und dem Stifterwillen bleibt da wenig übrig. Mein Gott, wie konnte die Kirche hierzulande nur wieder so tief stürzen?»

Liegt es vielleicht daran, dass selbst hochrangige Geistliche sich viel zu wenig mit der Heiligen Schrift befassen? Mir stach heute die Stelle bei Mt 7,21 ins Auge: «Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.»


4
 
 Chris2 28. September 2022 
 

Bätzing ist offenbar nicht einmal mehr Christ,

wie im von @Zeitzeuge verlinkten Artikel deutlich wird, denn für ihn ist jedes "das wurde immer so geglaubt" "suspekt", er selbst damit bestenfalls noch ein vom Zeitgeist hin- und hergetriebener. Und das ist auch sein Idealbild von Kirche. Von der göttlichen Stiftung und dem Stifterwillen bleibt da wenig übrig. Mein Gott, wie konnte die Kirche hierzulande nur wieder so tief stürzen? Ich hoffe, das war nicht von Anfang an geplant, als man die Hexenjagd gegen seinen Vorgänger und dessen "Bischofshaus" (ein vom später gegen ihn hetzenden Domkapitel in der bischofslosen Zeit vor ihm unerlaubt initiiertes und am Ende von einer Architekturzeitschrift hochgelobtes Ensemble aus 5 historischen oder neu errichteten Gebäuden). Und der freie Fall der Kirche auf deutschem Boden geht ja weiter...


4
 
 Zeitzeuge 28. September 2022 
 

Wie berechtigt der Protest ist zeigt uns Bischof Bätzing selber:

Im Link Ausführungen, welcher einer Diskontinuität

bzgl. der verbindlichen kath. Glaubens- und

Morallehre das Wort reden.

Wer an der Irreversibilität der kath. Doktrin

Zweifel äußert hat am kath. Glauben Schiffbruch

erlitten und kann regulär kein Amt in der Kirche

mehr ausüben bis zur reuevollen Umkehr!

de.catholicnewsagency.com/story/fuer-dbk-chef-baetzing-ist-kontinuitaet-im-glauben-ehrlich-gesagt-suspekt-11769


5
 
 mampa 28. September 2022 
 

Danke an Maria 1.0

Ein herzliches Vergelt`s Gott an Maria 1.0!


8
 
 Rosenzweig 28. September 2022 

Durch Gebet u. geheiligt Leben...

Auch jetzt kommt mir dieses so bekannte GEBET aus ebenso bedrängter Zeit - (R.Shneider 1936!)
wieder in Sinn u. Herz..

"Allein den BETERN kann es noch gelingen,
Das Schwert ob unsren Häuptern aufzuhalten
Und diese Welt den richtenden Gewalten
Durch ein GEHEILIGT LEBEN abzuringen (...)"
--
Bitten wir auch die Gottesmutter - Braut des
Hl. GEISTES -
dass Sie - wie einst im Abendmahls Saal- auch in DIESEN Tagen mitten Unter den versammelten Bischöfen weilen möge..!
-
In diesem Vertrauen verbunden..


4
 
 SalvatoreMio 27. September 2022 
 

Lieber Zeitzeuge!

Ich freue mich mit über die schöne Nachricht. Dank sei auch gesagt den tüchtigen Ärzten und Krankenhauspersonal, die so vielen Mitbürgern zur Seite stehen. Möge der Herr es ihnen lohnen!


4
 
 723Mac 27. September 2022 
 

@Zeitzeuge

es ist die Schmerzhafte Gottesmutter vom Münchner Herzogspital und ihre Fürsprache (auf Gebet der Schwestern und Bitte Ihrer Frau bei den Schwestern)-

Freut mich sehr! - Deo Gratias!


6
 
 kleingläubiger 27. September 2022 
 

Ich danke Gott von ganzem Herzen für diese mutigen Menschen, die für die katholische Wahrheit Zeugnis ablegen!


9
 
 SalvatoreMio 27. September 2022 
 

Maria1.0

Ich bin gerührt und dankbarfür die Opfer an Zeit und Geld, und auch für den Mut der Betenden. Gleichzeitig ist auch wahr: da stehen einsame 40-50 Gläubige, die ihre Treue zum Katholizismus bekunden. Damit sind sie auch Zeugen des abgrundtiefen Falles, in das in Deutschland die größte Glaubensgemeinschaft der Welt geraten ist. Herr, steh' uns bei!


8
 
 lesa 27. September 2022 

Zeugnis und Anregung

Lieber@Zeitzeuge: Danke für die Mitteilung! Das ist schön zu hören! Gerne beten weiterhin für Sie!

Gott sei Dank auch für das Zeugnis von Maria 1.0.!
Das kann eine Anregung sein (für Hirten und Menschen, die nicht ideologisch fixiert, sondern offen sind)nicht ganz selbstverständlich dem Zeitgeist nachzulaufen, sondern selbständig zu denken!


8
 
 Zeitzeuge 27. September 2022 
 

Gerne schliesse ich mich den Usern hier an, welche diese Aktion

lobenswert finden.

Privat: Nach dem günstigen Post-OP-Krebstest

ist auch der Langzeitzuckerwert in einem Bereich,

der keine Medikamente etc. erforderlich macht.

Ich sage nochmals allen ein herzliches Vergelts

GOTT an alle, die hier für mich um gute Resultate

gebetet haben, bitte denken Sie weiter an mich.

So im Gebet verbunden grüße ich als

Ihr dankbarer Zeitzeuge

P.S. Die nächsten Blutuntersuchungen sind
im Dezember!


8
 
 Marloe1999 27. September 2022 

@Chris2

Ich stimme zu. Die gesamte Aktion "Maria 2.0" instrumentalisiert in blasphemischer Weise die Muttergottes für ihre feministische Agenda. Sie unterstellt der Kirche Jahrtausende falscher Lehren und "Unterdrückung" der Frauen, weil diese nicht am dreiteiligen Weihesakrament partizipieren können. Dabei werden sowohl die verbindliche Entscheidung des hl. Papstes Johannes Pauls II. abgelehnt als auch die theologischen Argumente der Verteidiger des Lehramtes. Mit Maria, der Gottesmutter hat diese Aktion Nichts gemein. Insofern ist die Namensgebung für mich als Katholik beleidigend.


10
 
 Peter2021 27. September 2022 
 

@Chris2

Genau!! Gott hat Seine eigene Mutter geschaffen und zwar exakt so, wie Er sie wollte. Niemand liebt Maria mehr als Jesus. "Maria 2.0" ist eine ungeheuerliche Gotteslästerung.


10
 
 Peter2021 27. September 2022 
 

Maria führt uns immer direkt zu Jesus

Vielen Dank an Maria 1.0!!

Dieser Vortrag von Fr. Donald Calloway zum Wesen und der Rolle der Gottesmutter ist hervorragend:

www.youtube.com/watch?v=hhdAiEVme0I


7
 
 Chris2 27. September 2022 
 

Eine Version 2.0 ist ein Upgrade,

das heisst, eine komplett neue oder zumindest stark überarbeitete Version eines Computerprogramms (@Marloe1999). Die Benennung und Vereinnahmung (oder ist es eine Verspottung?) der Gottesmutter als "Maria 2.0" ist daher ebenso entlarvend wie entwürdigend, eine Frechheit und Dreistigkeit. Den Namen "Maria 1.0" hätten sich gläubige Katholiken dagegen nie gegeben, wenn es diese Herausforderung nicht geben würde...


10
 
 girsberg74 27. September 2022 
 

Danke für dieses Tun "

Es kommt eines zum anderen !


8
 
 Vox coelestis 27. September 2022 
 

Zeigt Flagge!

Eine gute und wichtige Aktion. Bätzing und Co. sollen sehen, dass es auch noch Christen gibt, die einfach nur römisch-katholisch sein wollen mit allem was dazugehört.
Auf dem Synodalen Weg sind ihnen solche ja fast nicht mehr über den Weg gelaufen.


9
 
 ThomasR 27. September 2022 
 

Wiederstand gegen Säkularisierung der Kirche

Trennung von Rom

und Dekonstruktion des katholischen Kultes in Deutschland
(vom Inneren der Kirche heraus- vieles kommt bedauerlich auch von der neuen Messe)
wird wachsen
Eine weitere Intiative ist gemeinsamer Rosenkranz am 12.10.2022

www.deutschland-betet-rosenkranz.de/


7
 
 Adamo 27. September 2022 
 

Dankbar für zölibatär lebende Priester.

Endlich werden Priester einmal öffentlich hervorgehoben, die nach Gottes Willen leben.

Chapeau Maria 1,0!


9
 
 Marloe1999 27. September 2022 

Sehr gut!

Die Aktion ist begrüßenswert. Leider hat ja Bätzing seine Prioritäten auf der letzten Versammlung mit seinem Schal von "Maria 2.0" schon klar gemacht.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  9. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  12. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz