Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Als ob es Gott nicht gäbe

Luzern: Schweizer Bürger lehnen finanzielle Beteiligung an Schweizergarde-Kaserne ab

27. September 2022 in Schweiz, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Volksabstimmung war von linken Parteien und der Freidenker-Vereinigung initiiert worden. Diese sieht sich im Aufwind und will nun auch Zuschüsse von anderen Kantonen überprüfen lassen.


Luzern (kath.net/mk) Es sei „ein klares Signal“, dass Staat und Kirche stärker getrennt werden müssten. So jubelt die Schweizer Freidenker-Vereinigung über das Ergebnis einer Volksabstimmung vergangenen Sonntag im Kanton Luzern, der (ehemaligen?) Hochburg der katholischen Kirche in der Schweiz. Bei der Abstimmung lehnten 71,5 % einen kantonalen Beitrag zum Neubau der Schweizergarde-Kaserne im Vatikan ab, wie die Luzerner Zeitung berichtet. In keiner einzigen der 80 Gemeinden gab es eine Mehrheit für die finanzielle Beteiligung. Angestoßen wurde die Abstimmung durch die Freidenker-Vereinigung, die gemeinsam mit mehreren linksgerichteten Parteien das Referendum initiierte, nachdem die bürgerliche Parlamentsmehrheit den Beitrag von 400.000 CHF (ca. 1 CHF pro Einwohner) bereits genehmigt hatte.

Die Regierung hatte die Beteiligung mit der engen Verbindung des Kantons mit der Schweizergarde begründet, zumal viele Gardisten und Kommandanten aus der traditionell katholischen Innerschweiz stammten. Nun ist die Enttäuschung beim Ja-Komitee besonders über die Deutlichkeit der Absage auch am Land groß. Eine Kantonsrätin analysiert: „Es ist uns nicht gelungen, aufzuzeigen, dass es ein Beitrag für ein Infrastrukturprojekt ist und nicht ein Beitrag für den Vatikan.“ Damit spielt sie auf Gespräche mit der Bevölkerung an, die schon im Vorfeld gezeigt hatten, dass der finanzielle Beitrag mit negativen Empfindungen gegenüber Vatikan und  katholischem Glauben in Verbindung gebracht wurde.

Die Freidenker wiederum sehen sich im Aufwind und wollen nun auch die Finanzzuschüsse anderer Kantone überprüfen lassen. Denn insgesamt haben bereits 17 Ländervertretungen einen Beitrag an die Kaserne genehmigt – jeweils ohne Abstimmung. Unklar ist, ob diese Aufrollung Folgen für den 55-Millionen-Neubau haben könnte, der 2026 im Vatikan starten soll. Das Projekt der Renovierung  umfasst drei Kasernengebäude aus dem 19. Jahrhundert, wie Vatican News berichtet. Die Gebäude sind schlecht isoliert und haben Feuchtigkeitsprobleme. Darüber hinaus gibt es auch ein Platzproblem durch die personelle Aufstockung der Garde in den vergangenen Jahren. In den neuen Gebäuden soll auch Platz für die Familien der Schweizergardisten geschaffen werden. Hauptaufgabe der Garde ist es, über die Sicherheit der Person und der Residenz des katholischen Kirchenoberhaupts zu wachen. Zudem begleiten Gardisten den Papst auf Reisen, kontrollieren die Eingänge zum Vatikanstaat und nehmen Ordnungs- und Ehrendienste wahr.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 28. September 2022 
 

..ein anderer Gesichtspunkt:

Papst Franziskus hat als eine der ersten Anweisungen nach seiner Wahl öffentlich gefordert: "Schluss mit dem Karneval" und meinte damit zunächst verächtlich die roten Schuhe, die der Pontifex nach seiner Wahl anziehen sollte. Papst Benedikt hat sie nicht aus Eitelkeit, sondern ausschliesslich aus Gründen der Tradition getragen. Papst Franziskus hat bisher in seinem Pontifikat mit Verboten viele uns lieb gewordenen Traditionen beiseite geschoben ,so auch die traditionelle lateinische hlg. Messe. Empfindet er vielleicht auch die Schweizer Garde als "Karneval"? Ich kenne einige treue Katholiken, die sich bei der Abstimmung von solchen Gedanken haben leiten lassen, so auch ich.


2
 
 Benno Faessler-Good 27. September 2022 
 

Wenn eine Kirche der Stadt Luzern einen Velounterstand bei einer Kirche in der Stadt Luzern bauen wi

dann muss die Kirchgemeinde z.B. für die CHF 400'000.00 selber bezahlen!

Dann wundern sich nicht nur die angeblichen Freidenker, wenn sie für die Nutzung des Velounterstandes pro Tag CH 1.00 bezahlen müssen!

"Gratis Veloparkplätze nur für Gläubige Gottesdienstbesucher - Das Benachteiligt die ungläubigen Nicht-Gläubigen von Montag bis und mit Samstag"!

so äusserte sich mein Bekannter in der Velo-Gläubigen Stadt Luzern voller Sarkasmus!

Sarkasmus, dem ich ihn nicht verüblen kann!

Warum dieser Sarkasmus?

Als mein Bekannter nach einem Gottesdienst die Jesuitenkirche verlassen wollte, wurde er vom einem rücksichtslosen Velofahrer "über den Haufen gefahren"! Das war Schmerzhaft!


1
 
 Stefan Fleischer 27. September 2022 

Hat jemand ein anderes Resultat dieser Abstimmung erwartet?

Hat sich – mit Ausnahme von Freidenkern und Kirchenhasser - überhaupt jemand dafür interessiert oder gar eingesetzt? Wie viele der Gegner -ja sogar der Befürworter – wissen überhaupt, welche konkreten Aufgaben diese Garde neben ihrer Repräsentativfunktion noch hat?
«Wir leben in einer Welt, in welcher Gott und Kirche meist nur noch lästig sind.» schrieb jüngst ein Aphoristiker. Wen interessieren solche Werte noch, solange es nicht an ihren Geldbeutel geht? Dass so eine immer egozentrischere Gesellschaft entsteht, das will man nicht wahrhaben. Die grassierende Verweltlichung mit all ihren schillernden Verlockungen lockt uns immer mehr ins Pfefferkuchenhäuschen der alten Schlange, zieht uns auf die breite Strasse, die ins Verderben führt.


3
 
 ThomasR 27. September 2022 
 

neben dem teuersten Ordinariatsgebäude der Welt (München)

und der teuersten Gebäudeensamblesanierung (in der Kirchenhand) der Welt auch in München (Domberg Freising)
könnte die neue Kaserne der Schweizergaristen ohne Zweifel und ohne jegliche Liquiditätslücke auch in München gebaut werden


1
 
 Ulrich Motte 27. September 2022 
 

Auch manche konservative Katholiken

wollen (und fordern hier) die Trennung von Kirche und Staat. Und konservative Protestanten (keinesfalls alle) fordern das seit Jahrhunderten.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz