Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. "Das unpräzise Pontifikat"
  15. „Lasst euch nicht verwirren“

Die Hybris der Julia Knop

14. September 2022 in Kommentar, 32 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gründung der SKD (Synodalen Kirche Deutschlands) schreitet voran, das "Los von Rom"-Radio(Domradio) wird zur Plattform für die wirrsten und größenwahnsinnigsten Ansichten - Eine Glosse von Roland Noé


Köln (kath.net)
Das Wort Hybris stammt aus dem Altgriechischen (ὕβρις), übersetzen kann man es man "Anmaßung" oder auch einer extremen Form der Selbstüberschätzung bzw. Hochmuts. An das denke ich derzeit, wenn ich am Rande einige Schlagzeilen und Nachbeben bei der Gründung der "Synodalen Kirche Deutschlands" (SKD) lese.

Da gibt das "Domradio", das sich im Prinzip schon als "Los von Rom"-Radio umbenennen könnte, einer deutschen No-Name-Dogmatikerin namens Julia Knop eine Plattform. Die Dame, die außerhalb der synodalen Sektiererszene kein Mensch kennt, behauptet, dass die "notorischen Neinsager" bei dem jüngsten Treffen mal zeigen wollten, wo der Hammer hänge und welche Macht sie hätten.


Gemeint sind damit die wenigen deutschen Bischöfe, die nicht wie die Lemminge ins deutsche Verderben laufen wollten und die noch zur katholischen Kirche stehen.

Dann möchte die "Dogmatikerin", die mit der Lehre der Kirche offensichtlich nicht mehr viel am Hut hat, dass die Bischöfe die Texte zur Neubewertung queerer Sexualität in sehr konkrete Forderungen auch gegenüber Rom zu formulieren haben und dort auch dafür einzustehen. Wehe, sie machen das nicht, dann... 

Gehts noch wirrer, Frau Knop? Im peinlichen Gender-Geplappere redet die Frau, die übrigens auch nicht von deutschen Katholiken gewählt wurde, an der Synode teilzunehmen, dann noch von einer "Synodal:in". Was ist das? Eine neue Müsli-Sorte? Ein neues Waschmittel? Ein neues In-Lokal?

Frau Knop, gründen Sie in aller Ruhe Ihre Synodale Sekte – das stört wirklich Niemanden – aber lassen Sie uns Katholiken in Ruhe, die wir nach wie vor ganz einfach römisch-katholisch leben und glauben möchten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 18. September 2022 

Guten Morgen, pfaelzer76857,

"Wer rausgeht, muß auch wieder reinkommen" (Herbert Wehner).

Also: ich hab' mich wieder einberuhigt und schreibe hier wieder.

Und: Danke für die Blumen :-)


0
 
 pfaelzer76857 17. September 2022 
 

@winthir

Mensch, winthir, du willst doch nicht ernsthaft hier aussteigen!?

Ich lese hier meistens ja nur und schreib seltenst was - deine Beiträge finde ich aber immer erfrischend.


0
 
 Mr. Incredible 15. September 2022 
 

Zu Fr. Knop fällt mir nur

das Bild eines Menschen ein, der den Ast absägt, auf dem er sitzt. Und natürlich auf der Seite, wo's wehtut.
Dann macht doch mal die deutsche Nationalkirche. (Psst, einfacher: Tretet einfach in die evangelische Kirche ein.)
Dann kann die katholische Kirche in D endlich wieder durchatmen und sich um die wirklich katholischen Inhalte kümmern.
Achja: Bitte nehmt ZdK und BDKJ und den Rest der Funtionärsclique gleich mit. Ich möchte wirklich nicht, dass Ihr ohne eure fähigen Gremien handlungsunfähig werdet/seid. Soviel Nächstenliebe bringe ich schon noch auf.
Vielleicht macht ihr dann (bitte) auch noch einen deutschen Nationalkirchentag und zeigt den römisch-katholischen Christen mal so richtig, wo der Hammer hängt.
Das treibt mir zwar die Tränen in die Augen, aber - damit ihr euch nicht schlecht fühlt und in Eurer Entscheidung zu wanken beginnt - es sind keine Tränen der Trauer.

PS:


1
 
 Jacopa 15. September 2022 

Frauensynode

Wer hat dieser Frau den Raum gegeben, sich so zu äußern? Die Stimmen der Gegnerinnen ( nicht gegendert, hier sind die Frauen gemeint) sind viel zu leise. Meine Geduld geht dem Ende entgegen. Der synodale Weg verunstaltet die Kirche Jesu Christi. Hirten, die ihre Herde in die Wüste führen und verhungern lassen. Erheben wir, da wo wir sind ( in meinem Falle Österreich) die Stimme höflich aber bestimmt. Ich fand neulich auf der Homepage der Ordensspitälee den Gender-Stern-ich werde mich wehren. Lasst die Hoffnung nicht sinken, DER HERR ist größer!


1
 
 girsberg74 15. September 2022 
 

Was versteht diese Theologin unter "Hammer"?

Und wo hängt er gegebenenfalls bei ihr?

(War leider vier Tage vom Netz, dass ich erst jetz schreibe.)


1
 
 lesa 14. September 2022 

Eine unbequeme Art von Nächstenliebe

kath.net schützt mit diesem Beitrag wieder einmal jene, die sich nicht mehr auskennen.
Der Hl. Paulus sagt, dass man "Schwätzern, die sich nicht an die Lehre halten, den Mund stopfen müsse", weil sie andere mitreißen. Und der Herr sagt: "Ich habe gegen dich, dass du Leute bei dir hast, die andere verführen (vgl Offb. 2, 14 ff)


4
 
 Joachim Heimerl 14. September 2022 
 

Dieser Artikel ist völlig in Ordnung!

Frau Knop wird gegenüber diesem Text von ihrem Dekan neuerdings sogar "in Schutz" genommen. Pardon: Das ist lächerlich. Frau Knop äußert sich selbst durchaus scharf und muss entsprechend einstecken können. Wenn Sie hier "Schutz" braucht, ist das ein Offenbarungseid. Es ist durchwegs zu beobachten, dass man im "synodalen Lager" eine künstliche Wehleidigkeit an den Tag legt, um damit die romtreuen Katholiken zu diffamieren, so hier auch Frau Noé. Insofern möchte ich Frau Noé ganz entschieden unterstützen. Die Positionen, die Frau Knop vertritt, sind in offensichtlicher Weise nicht katholisch, und es steht jedermann frei dies frei zu äußern, dies umso mehr, als es sich um sehr leicht belegbare Tatsache handelt. Man kann dies mit allen zulässigen Mitteln tun, auch mit denen der Satire. Dafür eignen sich die schrägen Positionen von Knop im Übrigen besonders gut. Wer Frau Knop ernstnimmt, kann dies tun. Ich tue es nicht und sehe mich darin nun ein weiteres Mal bestätigt.


6
 
 lesa 14. September 2022 

Geisterfahrt mit hohem Schadenspotential

Lieber@Zeitzeuge: Die Lehrbefugnis für solche Kräfte ist mehr als FRAGwürdig. Ich will der Frau ja nicht absprechen, dass sie eine Änderung ihrer Geistesverfassung und ihres Bildungsstandes erfahren kann durch die Gnade und durch Studium der authentischen Quellen des Glaubens. Aber bei der jetzigen Einstellung und Verhaltensweisen dürfte man sie nicht auf junge Menschen loslassen. Sonst wachsen immer noch schrecklichere Beispiele derartiger Irrlehrer heran, die ihr Unwesen treiben - und DÄMONISIEREN anstat EVANGELISIEREN.


6
 
 Karlmaria 14. September 2022 

Schon in meiner Jugendzeit ist mir das beim Feminismus aufgefallen

Diese unbarmherzige Härte bei dem Streben nach Macht. Das ist ein ganz interessantes Thema für theologische Denker: Dieses Dreieck aus Barmherzigkeit und Gerechtigkeit und Macht. Das ist ein Dreieck wo jedes Eck in seine Richtung zerrt und wo es schwer ist das ins Gleichgewicht zu bringen. Wenn jemand Doktorarbeiten zu vergeben hat das wäre ein dankbares Thema. Da wird man dann schnell finden dass die größten Denker und Kirchenlehrer da geseufzt haben und zu keiner Lösung gekommen sind. Für eine Doktorarbeit gibt es da eigentlich nur viel Literaturarbeit und das Aufzeigen dass auch die größten Denker das Problem schon gesehen haben aber auch zu keiner Lösung gekommen sind. Wenn man barmherzig ist dann ist man nicht gerecht und mit der Macht sieht es dann sowieso nur windelweich aus. Da wird man am Ende auch zu dem Schluss kommen dass das nur Gott Selbst kann der Sich Selbst als Opfer dahin gegeben hat. Gelobt sei Gott!


3
 
 Karlmaria 14. September 2022 

wo der Hammer hänge und welche Macht sie hätten

Das sind für mich so Aussagen wo ich denken könnte dass es da an Demut fehlt. Und die Demut ist doch die Grundvoraussetzung jeder Heiligung. Und die Heiligung ist wieder die Voraussetzung um gute Gedanken und Lehren hervorzubringen. Da gibt es den Test des Heiligen Philipp Neri. Der sollte im Auftrag des Papstes mal feststellen was mit einer Schwester die für ganz heilig gehalten wurde los ist. Dann ist er nicht vierspännig vorgefahren wie man das von einem päpstlichen Legaten eigentlich erwartet hat sondern zu Fuß gekommen. Dann hat der von der angeblich Heiligen verlangt dass sie ihm die Schuhe auszieht… und der Heiligkeitstest war dann schnell beendet und der Papst hat geschmunzelt als es das gehört hat. Es ist wichtig seinen Humor nicht zu verlieren. Wie man sieht hat es auch zur Zeit des Philipp Neri schon Probleme mit Scheinheiligkeit gegeben!


4
 
 modernchrist 13. September 2022 
 

modernchrist

Leute, die Neinstimmen bei normalen Wahlen als Stimmen der "notorischen Neinsager" diffamieren; die Bischöfen unterstellen, sie wollten zeigen wo der Hammer hängt, wenn sie vor ihrem theologischen und wachen Gewissen es nicht verantworten können, für eine Sache zu stimmen; die Bischöfen vorwerfen bei legitimen Abstimmungen, sie wollten ihre Macht ausspielen: solche Leute sind indiskutabel für ein kirchliches Gremium! Sie sind Hasser, zeigen ein totalitäres Denken und eine gemeine Redeweise obendrauf! Solche Leute bestimmen derzeit das Schicksal unserer Kirche! Grauenhaft!


6
 
 JuergenPb 13. September 2022 

Grauenhaft

Ich habe verschiedene Wortmeldungen von Professor*x im Livestream gehört - grauenvoll!


4
 
 Smaragdos 13. September 2022 
 

Parallelen zum Fall der Engel

@Uwe Lay:

"Die ganze Katholische Kirche soll nach der Deformagenda des "Synodalen Weges" umgeformt werden, auf Deutschland möchte man sich nicht beschränken."

Richtig! Daran erkennt man das Teuflische am Vorhaben der Synodalen: sie begnügen sich nicht damit, die Kirche in Deutschland in den Abgrund zu stürzen, sie wollen gleich die ganze Weltkirche mithineinreissen! Das erinnert mich unweigerlich an den Fall der Engel...


6
 
 Uwe Lay 13. September 2022 
 

Nicht nur für Deutschland...

Vielleicht wird diese Professorin noch eine der ersten "Bischöfin" der "SKD"! Aber gewichtiger: Die ganze Katholische Kirche soll nach der Deformagenda des "Synodalen Weges" umgeformt werden, auf Deutschland möchte man sich nicht beschränken.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


7
 
 Herbstlicht 13. September 2022 
 

Hochmut statt Demut!

Frau Julia Knop maßt sich an, die katholische Kirche in ihrem Sinne umzugestalten.
Nicht mehr Jesus Christus sagt uns, was recht ist sondern sie!
Das ist an Hochmut nicht zu überbieten, wie es ja auch schon Roland Noé anmerkte.
Weiß Julia Knop, dass Hochmut als eine Todsünde gilt oder ist es ihr gleichgültig?


6
 
 Zeitzeuge 13. September 2022 
 

Personen im kath. Lehramt und ihre Einstellungen zum kath. Glauben;

das Problem ist nicht neu, vgl. die Fußnoten

10 und 11 in dem unten von mir verlinkten

Aufsatz aus dem Jahr 1982!

Auch aus den Erfahrungen meiner jüngeren Frau

und unserer inzwischen erwachsenen Kinder

weiss ich, was alles mit "missio canoncia"

im Religionsunterricht "abgeht"!

Das Instrument für Lehrabweichler im kirchl.

Strafrecht ist vorhanden!

Wieso wird es viel zu selten angewendet?

mthz.ub.uni-muenchen.de/MThZ/article/view/1982H4S295-307/4739


4
 
 lakota 13. September 2022 
 

@FNO

Bisher kannte ich nur den Begriff "Vestalin" - römische Priesterin, die das Feuer hütet -
unsere "Synodalin" ist aber sehr bemüht, die paar Flämmchen, die noch brennen, auszulöschen.


4
 
 Katholik 13. September 2022 

Themensetting von Anfang an

Frau Prof. Julia Knop ist keine Unbekannte. Sie hat wenigstens seit dem Studientag in Lingen wichtigen Einfluss auf die DBK (siehe Link). Dennoch, es geht nicht um die Person und ihre Einstellung, sondern um die Argumentation und die Wirkung, die solche Äußerungen erzielen.

www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2019/2019-038a-FVV-Lingen-Studientag-Einfuehrung-Prof.-Knop.pdf


3
 
 winthir 13. September 2022 

Zeitzeuge fragte hier:

Wer hat dieser Pseudo-"Dogmatikerin" denn die "venia legendi" und

die "missio canonica" erteilt?

mensch, Zeitzeuge, falls Dich das interessiert:
Dann frag sie doch enfach! mensch.
--

also: ich geb' hiermit jetzt auf, hier zu schreiben.

danke, dass Ihr mir so lange zugehört habt. Gelt's Euch Gott.


0
 
 Taubenbohl 13. September 2022 
 

Die Katholische Kirche ist eine Bischofskirche...in volle Kommunion mit dem Papst. Was da jetzt stattfindet ist katastrophale Bischofsversagen und erlaubt ein Bande Claqueure zu erdreisten andere Katholiken zu vertreten.

Die Stelle im Evangelium wo Christus versichert das wenn was nicht passt an seine Befehle, könnt ihr euch was anderes erfinden und abstimmen...WO steht das?

Antwort...nirgendwo.

Schluss.

Ich habe es satt!


6
 
 Waldi 13. September 2022 
 

Als kleiner Katholik,

der keine großen Rosinen im Kopf - aber katholischen Glauben hat - wage ich zu behaupten, dass die Vertreter der deutsch-katholischen Kirche über den Synodalen Irrweg einer geistigen Zersetzung jeglicher Vernunft zum Opfer gefallen sind! Dieser ganze Irrsinn bringt weder die von der Kirche Davongelaufenen zum Glauben und in die Kirche zurück und noch weniger wird sie die ihr noch Verbliebenen von der Kirchenflucht abzuhalten vermögen!


9
 
 Chris2 13. September 2022 
 

Blaupause für die Weltsynode?

@Vita Aeterna: Ich bin mir auch nicht mehr sicher, ob die bisher sehr zurückhaltende Kritik aus Rom dem Sprint an sich oder nur dem deutschen Frühstart galt, die das große Rennen mit allen Teilnehmern immer wieder gefährdet. In diesem Pontifikat ist leider nichts mehr undenkbar...


4
 
 Zeitzeuge 13. September 2022 
 

Wer hat dieser Pseudo-"Dogmatikerin" denn die "venia legendi" und

die "missio canonica" erteilt?

Ein weiteres Zitat dieser Frau aus einem

KNA-Interview:

"Kirchliche Lehren und Strukturen sind nicht
vom Himmel gefallen(......).
Wenn Sie sich in Glauben und Leben nicht mehr
bewähren, müssen sie korrigiert werden.... ."

K. weiß, daß diese Aussagen objektiv häretisch
sind!

Wer diesen Mißbrauch der
kirchl. Lehrbefugnis nicht nach den Strafbe-
stimmungen des CIC ahndet, macht sich
mitschuldig, denn diese Frau (ver)bildet ja
u.a. angehende Priester und Religionslehrer!

Jedoch: Täter werden n i e den Himmel zwingen!!


6
 
 Chris2 13. September 2022 
 

Warum nicht "die Synodalenden"?

Dann wären alle 54 (?) "Geschlechter" eingeschlossen und auch die letzten, die noch halbwegs ihre Sinne beisammen habem, erkennen den Wahnsinn, der in unserer ehemals rational-wissenschaftlichen Zeit offenbar Methode hat. Und passenderweise ist auch das nahende "Ende" noch ausgedrückt...


4
 
 Lino 13. September 2022 
 

+

Man hat sich für diese Versammlung aber auch alle erreichbaren "Paradiesvögel" ausgesucht, damit die Abstimmungsergebnisse auch wirklich genau passen.


5
 
 winthir 13. September 2022 

eine Nach-Frage, Smaragdos.

welches Glaubensbekenntnis denn?

(sicher kann hierzu uns unser HH. Monsignore SCHLEGL dazu erschöpfend Auskunft geben).

danke gesagt, im Voraus.


1
 
 physicus 13. September 2022 
 

Machtpolitik

Frau Prof. Knop scheint - wie andere Theologen des deutschsynodalen Weges - Kirche i.w. als Raum für machtpolitische Auseinandersetzungen zu sehen. Sie redet und agiert entsprechend. Ausgeblendet wird die eigentliche Dimension der Kirche als mystischer Leib Christi.

Das ist ein gravierendes Defizit und wird nicht gut gehen.


5
 
 Smaragdos 13. September 2022 
 

Credo der SKD

Bald wird man in der deutschen Kirche das Glaubensbekenntnis dahin gehend ändern müssen: ich glaube an die "eine, queere, deutsche und synodale Kirche".


5
 
 FNO 13. September 2022 

@Iakota

"Synodalin" scheint eine Art Heroin zu sein, nur mit doppelten Entzugserscheinungen bei Absetzung.


4
 
 lakota 13. September 2022 
 

@winthir

Danke für den Link - da wird mir wirklich schlecht!


3
 
 Vita Aeterna 13. September 2022 
 

Weltsynode, ick hör dir trapsen

Leider ist es unter diesem Pontifikat nicht mehr leicht "Rom" als Garant der Rechtgläubigkeit in Anspruch zu nehmen. Dikasterien, klösterliche Gemeinschaften, Kardinäle, Bischöfe, Priester sind Opfer einer antikatholischen Säuberungskampagne geworden.
Der synodale Weg ist nur eine willkommene Vorveranstaltung der Weltsynode. DANN wird es ernst. Die Seherkinder haben in Garabandal von der Seelenschau gesprochen. Diese soll bei/nach? dem Kleinen Konzil /Weltsynode) stattfinden.


8
 
 winthir 13. September 2022 

(vermutliche) Quelle hiermit nachgetragen:

www.domradio.de/artikel/dogmatikerin-knop-wirft-bischoefen-machtmissbrauch-vor


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz