Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  11. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  12. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

US-Regierung legt ‚Behörde für Falschinformation’ auf Eis

25. Mai 2022 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nur drei Wochen nach ihrem offiziellen Beginn ist die Tätigkeit des ‚Disinformation Governance Board’ zumindest vorläufig zu Ende. Kritiker hatten von einem ‚Wahrheitsministerium’ gesprochen und Zensur befürchtet.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die Regierung Biden hat Disinformation Governance Board (DGB), eine Art Arbeitsstelle Desinformation, angesiedelt beim US-Innenministerium, nach nur drei Wochen ruhend gestellt. Nina Jankowicz, die Leiterin des DGB, ist zurückgetreten, berichtet die Washington Post.

Das DGB war von seiner Gründung an äußerst umstritten und wurde von Kritikern in Anlehnung an den Roman „1984“ von George Orwell als „Orwellsches Wahrheitsministerium“ bezeichnet. Sie befürchteten, dass Ansichten, die der Regierung unliebsam sind, zunehmend zensuriert würden. Sie merkten an, dass die Regierung keine verbindliche Definition bekannt gegeben habe, was unter Desinformation und Falschinformation versteht.

Nach offiziellen Angaben sollte es Maßnahmen der Regierung gegen Falschinformationen im Bereich innere Sicherheit koordinieren. Der Schwerpunkt sollte auf „irregulärer Migration“ und Russland liegen. Die US-Regierung befürchtete Desinformationskampagnen aus Russland, China und dem Iran.

Die Plattform Politico wies darauf hin, dass Jankowicz als Beraterin der Ukrainischen Regierung tätig gewesen sei.

Jankowicz schlug unter anderem vor, dass bestimmte ausgewählte Teilnehmer auf Twitter die Möglichkeit bekommen sollten, die Nachrichten anderer Teilnehmer zu „redigieren“, wenn sie der Ansicht seien, dass diese in die Irre führen, berichtet die New York Post.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Mai 2022 
 

Man sollte also fremde Posts ändern können?

Womöglich auch noch ohne jeden Hinweis dort? Im Ernst? Das ist ähnlich fies wie der "shadow ban", wenn jemand schreiben und seine eigenen Nachrichten auch lesen kann, er aber für (fast) alle anderen unsichtbar bleibt...
Aber der Name "Disinformation Governance Board" ist klasse. Sie geben sich schon gar keine Mühe mehr, etwas zu bemänteln.
Bei uns haben die Zensoren etwa 20 bis 30 Sekunden Zeit, zu prüfen, ob eine Nachricht "wahr" ist. "Wahr" bedeutet, sie prüfen, ob etwas schon in (v.a.) einer Zeitung stand. Demnach ist also alles, was es nicht in Zeitungen schaffte (z.B. aufgrund ideologischer Filter), eine Lüge oder gar "Hass und Hetze"...


2
 
 Chris2 25. Mai 2022 
 

"Disinformation"

Das sind andere Meinungen und unbequeme Fakten. Jedenfalls ist das in Deutschland seit einigen Jahren so...


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Keine Abtreibungen in South Dakota – Demokraten schweigen zur Gewalt gegen Lebensschutzzentren
  2. Abtreibung in den USA: ‚Katholische’ Spitzenpolitiker Biden und Pelosi in der Zwickmühle
  3. Katholische US-Universität verbreitet Pro-Abtreibungs-Artikel ihrer Professorinnen
  4. Pro-Life-Politikerin Mayra Flores gewinnt wichtige Wahl in Texas
  5. 18jährige Lebensschützerin kandidiert in Montana
  6. US-Ministerium warnt Bischöfe vor Ausschreitungen, sollte ‚Roe v. Wade’ aufgehoben werden
  7. Umfragen zeigen Mehrheit der US-Amerikaner für Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  8. Republikanische Senatoren: Kein Steuergeld für Abtreibung
  9. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  10. Für US-Präsident Biden ist Abtreibung Teil der Gesundheitsversorgung für Frauen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  7. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  8. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  9. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  10. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  11. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz