Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Anbiederung an den Zeitgeist auch im Bistum Augsburg?

14. April 2022 in Deutschland, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Bertram Meier, der Augsburger Bischof , möchte sich das Anliegen der umstrittenen Gay-Initiative „OutInChurch“ zu eigen machen und eine "Kirche ohne Angst" fördern


Augsburg  (kath.net/Red) Bischof Bertram Meier, der Augsburger Bischof, möchte sich das Anliegen der umstrittenen Gay-Initiative „OutInChurch“ zu eigen machen und eine "Kirche ohne Angst" fördern. Dies teilte er am Ende der Chrisammesse an diesem Mittwoch mit: "„Mit allen, die sich der Initiative auch in unserem Bistum durch ihre Solidaritätserklärung angeschlossen haben, fühlen wir uns als Bistumsleitung in dem Wunsch verbunden, die Kirche von Augsburg zu einem Ort zu machen, der angstfrei glauben und leben lässt.“ Im Hintergrund geht es darum, dass die sexuelle Orientierung im Arbeitsrecht der katholischen Kirche keine Rolle mehr spielen soll. Meier sprach dabei von Mut und zeigte sich betroffen vom "Schmerz" aller, die  seiner Meinung nach aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und ihrer geschlechtlichen Identität in der Kirche angeblich leiden. "Wir erhoffen uns einen Aufbruch hin zu einer angstfreien Kirche.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cölestin 16. April 2022 

Mit der Zölibatsverpflichtung für Weltpriester ...

... hat man die Homosexualität gefördert. Da waren die Ostkirchen (und indirekt auch die Protestanten) klüger und bodenständiger.


0
 
 mameschnue 15. April 2022 

Angstfrei?

Was heisst "angstfrei leben und glauben"? Wer die Gebote Gottes annimmt, versucht, danach zu leben und, wenn ihm das nicht immer gelingt, sich durch das Sakrament der Beichte wieder neu auf den Weg macht, lebt und glaubt angstfrei. Geht es Bischof Meier darum oder will er gewisse Gebote Gottes ausser Kraft setzen? Letzteres läge nicht in seiner bischöflichen Kompetenz.

paulablog-1844.webnode.com/


3
 
 stephanus2 14. April 2022 
 

Homosexualität ist nicht durch Gene,

sondern durch bestimmte Konstellationen in Kindheit und Jugend bestimmt, die es einem Individuum verunmöglichen, dem anderen Geschlecht gegenüber Begehren zu empfinden.


4
 
 stephanus2 14. April 2022 
 

"Kirche ohne Angst fördern"..

..bei solchen wohlklingenden , seichten Formulierungen weiß man schon, woher der Wind weht und was bemäntelt werden soll, und mir wird nachgerade schlecht und weiter lese ich nicht, denn der Vater der Lüge ist es, der dahinter steht.


4
 
 Waldi 14. April 2022 
 

Ich befürchte,

dass nun auch der bisher römisch-katholisch gebliebene Wallfahrtsort Maria Vesperbild, der vom Prälat Dr. Wilhelm Imkamp über 29 Jahre vom Zeitgeist des verwirrenden Deutschkatholizismus erfolgreich abgeschirmt wurde, durch Bischof Bertram Meier diesem armseligen Zeitgeist zum Opfer fallen wird. Ich kenne Maria Vesperbild seit 1987 als einsame und edle Oase, in die sich unzählige Katholiken retten, um nicht in der von der DBK und dem "ZdK" durch den Synodalen Irrweg verursachten Wüste brachialer Glaubenserosion geistig zu verdursten!


6
 
 winthir 14. April 2022 

von "homosexuelle nNeigungen oder Veranlagungen"

schrieb jemand, hier.

nun,

für mich persönlich scheint das noch nicht so wissenschaftlich erwiesen zu sein.

übrigens: siehe link!

Die FFW Kressbronn verkündet die Auferstehung.

weil:

der Herr ist auferstanden.


0
 
 SalvatoreMio 14. April 2022 
 

Dss "Unternehmen wechseln

@Joachim Heimerl: Sie sagen das so einfach! Meine neuen Nachbarn waren katholisch: sie in kath. Altenpflegeheim tätig. Es stellte sich noch Nachwuchs ein. Die Taufe wurde geplant. Ich fragte, ob ich die Taufkerze schenken dürfe. "Ja, gerne!" Das Thema "Taufe" kam aber nie mehr vor, bis ich erfuhr: die Frau war nur kath. geworden, um den Arbeitsplatz zu bekommen. Als ihr die anstrengende Arbeit zu schaffen machte, kündigte sie und wurde wieder evang. Das Kind wurde evang. getauft. - So geht's halt auch.


3
 
 edih 14. April 2022 
 

"Es fährt ein Zug ......

...... nach nirgendwo" sang einst der Barde Christian Anders. Der Augsburger Hirte hat dieses Lied wohl wie viele seiner bundesrepubikanischen Amtsbrüder jetzt auch aufgenommen. Schade, von Berta Maier hielt ich viel. Das ist vorbei. Wohl wieder ein Ergebnis dieses deutsch-synodalen Irrsinns?


1
 
 golden 14. April 2022 
 

Entscheidet euch:Gott oder einer "Initiave" gehorchen !

Anbiedern ist bequem, und viele fallen vor dem Regenbogen-Mainstream auf die Knie.Die Gläubigen können das nicht.Sie hören auf die Anweisungen zur Liebe des GUTEN HIRTEN (Johannes-Ev 10) und folgen nicht der Stimme eines Fremden.Übrigens sind in der Hölle Heulen und Zähneklappern zu erwarten (matthäus 8,12 und öfter).Das kann kein verantwortlicher Bischof als "Angst" wegignorieren...


6
 
 Joachim Heimerl 14. April 2022 
 

Dieses Geschwätz mit der "Angst" finde ich allmählich unerträglich

und offen gesagt finde ich es auch irgendwo lästerlich. Die Botschaft des Evangeliums ist doch gerade die, dass wir keine Angst haben müssen! "Habt keine Angst! Reißt die Tore weit auf für Christus" (Joh. Paul II.). Die Kirche war und ist nie ein Ort der Angst gewesen. Das Einzige, wovor man wirklich Angst haben muss, ist die Sünde! Und für die Sünde kann es in der Kirche keinen Platz geben. Wer in sündhaften Verhältnissen lebt, der kann das selbstverständlich machen und muss dies vor seinem Gewissen und vor Gott rechtfertigen, er kann aber die eigenen Maßstäbe nicht an die Kirche anlegen und sie von ihr einfordern, schon gar nicht im Namen einer vorgeblichen "Angst". Hinzu kommt: Niemand wird gezwungen, sich einen kirchlichen Arbeitgeber zu suchen. Und wer es tut, der muss sich eben an die "Spielregeln" halten, d.h. an die Lehre der Kirche. Ansonsten würde ich schlicht den Wechsel zu einem anderen "Unternehmen" empfehlen.


12
 
 girsberg74 14. April 2022 
 

"Mut" ???

@"JuergenPb „Mut?“

Mit seinem selbstbescheinigtem Mut kaschiert der Bischof von Ausgburg nur seine Einfalt, mit der er anderen hinterher rennt, um auch noch dabei zu sein.

Wer Mut hat, redet nie von Mut, soweit es seine Person angeht.
Wer Mut hat, redet nicht von Mut


8
 
 Uwe Lay 14. April 2022 
 

Über die reale Macht der Homolobby

Nüchtern betrachtet hat die Kirche aus der Enthauptung Johannes des Täufers gelernt: Lege dich nicht mit den Mächtigen der Welt an! Die Homolobby außerhalb und innerhalb der Kirche ist sehr machtvoll geworden; erkennbar ist dies daran, daß es ihr gelungen ist, den offenkundigen Zusammenhang zwischen der homosexuellen Orientierung der Täter und der Mehrzahl der Opfer, daß sie männlichen Geschlechtes sind, völlig zu tabuisieren. Dieser Macht unterwirft sich eben auch dieser Bischof und somit nicht einfach nur dem Zeitgeist.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


7
 
 JuergenPb 14. April 2022 

Mut?

In welchem Zusammenhang bzw. auf wen bezogen benutze der Bischof denn den Begriff "Mut".


4
 
 Chris2 14. April 2022 
 

Lieber @Karlmaria

Sie meinen sicher homosexuelle Neigungen oder Veranlagungen. Ein "Homo"-Gen wurde bis heute nicht gefunden, auch, wenn die Homo-Ideologie behauptet, Homosexualität sei angeboren (die Gender-Ideologie behauptet übrigens das genaue Gegenteil, nämlich, das nichts 'vorbestimmt' ist. Interessant, dass das niemandem auffällt, der beide Ideologien befürwortet).
"Homophobie" ist dagegen ein von der Homolobby erfundener Kampfbegriff, der jegliche Kritik an aggressiver Homosexualisierung als psychische Störung diffamiert.


3
 
 Karlmaria 14. April 2022 

Angstfrei ist schon gut

Neulich habe ich auf Kathnet etwas von einem Prozess gelesen der auf einen Artikel aus 2017 zurückgeht. Dann habe ich diesen Artikel gesucht und interessante Fakten oder Meinungen gelesen. Ob das sichere Fakten sind oder ob das nur Meinungen sind weiß ich auch nicht so genau. Auf jeden Fall geht es da um die Gene. Sowohl Homophobie als auch Heterophobie ist demnach durch die Gene bestimmt. Daraus schlussfolgere ich dass man eine Homophobie oder Heterophobie nicht wegtherapieren kann. Nur Enthaltsamkeit kann man erreichen wie auch der KKK sagt. Man kann auch keine Kinder mit noch so viel Sexualkundeunterricht zur Homosexualität erziehen. Das ist dann wieder sehr tröstlich. Wenn es denn stimmt. Da könnte Kathnet mal den Artikel von damals 5. Juni 2017 aktualisieren mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen oder ob das nur Meinungen sind oder ob das noch im Fluss ist. Die Homophobie sollte man natürlich auch nicht ausleben weil man immer Gott und den Nächsten lieben soll!


1
 
 Chris2 14. April 2022 
 

Exzellenz,

darf man fragen, wie Sie das den Opfern des Missbrauchsskandals erklären wollen, die weltweit zu 80% Buben waren und wohl auch noch sind? Haben ausgerechnet sie denn gar kein Recht auf "Angstfreiheit"? Und wie wollen Sie es vor der Geschichte und vor dem Herrn verantworten, wenn die Täternetzwerke künftig sogar "pseudolegalisiert" über Kinder herfallen dürfen?
Nein, man kann und muss viele Schlüsse und Konsequenzen aus dem Knabenschänderskandal und der vom Münchener Missbrauchsgutachten beschriebenen Unterwanderung des Ordinariats / der Kirche durch Homo-Netzwerke ziehen. Einen Anlass zur "Homosexualisierung" der Kirche daraus abzuleiten, ist allerdings beim besten Willen nicht nachvollziehbar, ja geradezu absurd...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Augsburg

  1. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  2. Bertram Meier zum Bischof von Augsburg geweiht
  3. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  4. Augsburg: Bischofsweihe des designierten Bischofs Meier am 6. Juni
  5. Ernannter Bischof Bertram weiht heute Bistum Augsburg der Gottesmutter
  6. „Lasst einander nicht allein!“
  7. Bertram Meier wird neuer Bischof von Augsburg
  8. Bistum Augsburg: Gebetswache vor dem "Marsch für das Leben"
  9. "Das Forum Deutscher Katholiken lehnt diese Forderung entschieden ab"
  10. „Zur sprudelnden Quelle für andere werden“







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz