Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Dringender Appell an Papst: Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzens Mariens weihen!

3. März 2022 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die römisch-katholischen Bischöfe der Ukraine haben Papst Franziskus ersucht, Russland und die Ukraine "öffentlich" dem Unbefleckten Herzens Mariens zu weihen, "wie es von der Heiligen Jungfrau in Fatima verlangt wurde" - BRIEF in voller Länge!


Kiew (kath.net)

Die römisch-katholischen Bischöfe der Ukraine haben Papst Franziskus ersucht,  Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzens Mariens zu weihen, wie es die Muttergottes in Fatima gewünscht hat. Dadurch soll das Ende des Kriegs erreicht werden. Die Bischöfe sprechen in einem Schreiben von "unvergleichbaren Schmerz" und "schrecklichen Dingen", die in der Ukraine gerade passieren. Papst Franziskus wird dringend ersucht, diesen Akt der Weihe öffentlich durchzuführen. "Regina pacis, ora pro nobis!", heißt es am Ende des Schreiben!

kath.net dokumentiert das Schreiben des ukrainischen Episkopats in voller Länge – Übersetzung © kath.net

Heiliger Vater!
In diesen Stunden unermesslichen Schmerzes und schrecklicher Tortur für unser Volk sind wir, die Bischöfe der Bischofskonferenz der Ukraine, Sprecher für die unaufhörliche und innige Bitte, die von allen Christen zu uns kommt, unterstützt von unseren Priestern und Personen des geweihten Lebens: Möge Eure Heiligkeit unser Vaterland und Russland weihen.

Als Antwort auf dieses Bitte bitten wir Ihre Heiligkeit demütig, den Akt der Weihe der Ukraine und Russlands an das Heilige Unbefleckte Herz Mariens öffentlich durchzuführen, wie es von der Heiligen Jungfrau in Fatima verlangt wurde.

Möge die Gottesmutter, Königin des Friedens, unser Gebet annehmen: Regina pacis, ora pro nobis! [Königin des Friedens, bitte für uns!]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 3. März 2022 
 

Weihe der Ukraine und Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens

Am 20.März 2014 hat die ukrainische Bischofskonferenz die Ukraine und Russland dem unbefleckten Herzen Mariens geweiht.

Text der Weihe:
Redaktion Leben, Bad Herrenalb Nr.175 - 27.Jahrgang, abrufbar im Internet unter obiger Überschrift.

Jetzt ist jedoch Papst Franziskus gefragt!


1
 
 J. Rückert 3. März 2022 
 

Warum ist es

bisher nicht geschehen? Ich denke, es gab zu wenige Beter. In einem Europa, das die Abtreibung zum Menschenrecht machen möchte, kann ein Papst auch nicht in einem Gewaltritt den Himmel zwingen.
"Es kütt wie es kütt."


0
 
 rmaria1955 3. März 2022 
 

Weihe ist vollzogen

In einem Brief aus dem Jahr 1989 bestätigte Schwester Lucia, dass Papst Johannes Paul II. der Bitte der Gottesmutter um die Weihe Russlands im Jahr 1984 entsprochen hat. Andere Behörden, darunter die Kongregation für die Glaubenslehre, haben ebenfalls bestätigt, dass die Weihe zur Zufriedenheit von Schwester Lucia vollzogen wurde.


3
 
 Freude an der Kirche 3. März 2022 
 

Perfekt

Unterstützen wir das Anliegen der röm.-kath. Bischöfe und der Bevölkerung der Ukraine und schreiben wir ebenso nach Rom oder an den Nuntius mit der Bitte, der Hl. Vater möge jetzt Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Fatima muss endlich erfüllt werden. Je mehr schreiben und hiermit der Kirche und der Welt helfen wollen, desto größer die Chance, dass der Hl. Vater diese Bitte "erfüllt". Beten wir unaufhörlich um diese Weihe. Jetzt!


2
 
 SalvatoreMio 3. März 2022 
 

Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzens Mariens weihen!

Was ist denn nun? Die einen sagen, die Weihe sei vollzogen; andere bereiten dafür eine Petition an den Papst vor. -Was fehlt denn an dieser Weihe, vollzogen durch Johannes Paul II.? Wenn die römisch-katholischen Bischöfe der Ukraine fordern, sie müsse "öffentlich" geschehen: fehlte bisher das "öffentlich"? Das muss doch jemand genau wissen!


1
 
 Chris2 3. März 2022 
 

Eine sehr gute Idee.

Möge dieser längst überfällige Schritt endlich getan werden. Man fragt sich, warum es all die Jahrzehnte nicht geschah. Möge die Gottesmutter bei ihrem Sohn um Rettung aus der Not bitten, so, wie bei der fast geplatzten Hochzeitsfeier in Kanaa...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  3. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  11. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz