Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

CDL kritisiert, dass Ärzte Tötung ungeborener Kinder wie normale Dienstleistung anbieten sollen

19. Jänner 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Abtreibungsärztin Christina Hänel beklagt schlechte Bezahlung für Abtreibungen, die sie für ‚unangemessen‘ hält. Hat hier Frau Hänel vielleicht die wahren Begehrlichkeiten, die hinter der Streichung des §219a StGB stehen, beschrieben?“


Berlin (kath.net/Christdemokraten für das Leben) Zur angekündigten Streichung der §219a StGB nimmt Odila Carbanje, stellv. Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) wie folgt Stellung:

"Kaum hat die neue Regierung ihre Arbeit aufgenommen, greift sie die Thematik zum Werbeverbot von Abtreibungen auf, die erst zwei Jahre zuvor im deutschen Bundestag, nach sehr kontroversen Auseinandersetzungen, beschlossen worden ist, mit der Begründung: „Ärztinnen und Ärzte müssen Frauen in dieser schwierigen Situation unterstützen können, ohne eine Strafverfolgung befürchten zu müssen. Genau dies aber gewährleistet die aktuelle Rechtslage trotz einer Reform der Regelung im Jahr 2019 nicht. So kam es in dem Fall einer Gießener Ärztin, der Auslöser der letzten Reform gewesen ist, dennoch zu einer Verurteilung“.

Die Änderung und die Auswirkungen einer Gesetzesänderung anhand eines Falles zu beurteilen ist zu kurz gegriffen, erst recht, wenn es in der Frage um Leben und Tod geht. Im vergangenen Jahr wurden wieder fast 100 000 gemeldete Abtreibungen statistisch festgehalten, in den vergangenen Jahren waren es sogar mehr. Damit sind in dem wohlhabenden Deutschland ungeborene Kinder getötet worden, deren Zahl jährlich einer Größenordnung der Einwohnerzahl von Städten wie Gütersloh, Hildesheim oder Siegen gleichkommt.


Der Referentenentwurf aus dem Justizministerium beklagt trotzdem einen fehlenden Zugang der Schwangeren zu Informationen über Abtreibungsmöglichkeiten und -methoden. Während es eine Statistik über durchgeführte Abtreibungen gibt, fehlen aber Zahlen, die belegen, daß es Kinder gibt, die nur zur Welt gekommen sind, weil ihre Mütter keinen Zugang zu Informationen über Abtreibung erhalten haben. Statistisch belegbar ist hingegen, daß kaum noch Kinder nach ihrer Geburt zur Adoption freigegeben werden, weil ihre Mütter bzw. Eltern sich nicht in der Lage sehen, für ihr Kind zu sorgen. Während es viele Paare gibt, die gerade neugeborene Kinder adoptieren möchten, fehlen diese Kinder, da sie nicht das Licht der Welt erblicken durften.

Eine Streichung des §219a StGB ist für den Justizminister alternativlos. Dies begründet der Antrag mit folgender, sachlich falscher Behauptung:

„219a StGB kann vielmehr zu einer paradoxen Situation führen, wenn eine sachliche Information über einen Schwangerschaftsabbruch strafbar ist, obwohl die Rechtsordnung den Schwangerschaftsabbruch nicht unter Strafe stellt.“ Der §218 StGB Absatz 1 beginnt mit den Worten: „Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren Wirkung vor Abschluß der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.“ Daß der Gesetzgeber im Anschluß bestimmte Bedingungen formuliert, unter denen eine Abtreibung straffrei durchgeführt werden kann, hebt aber nicht auf, daß die Tötung ungeborener Kinder generell rechtswidrig ist. Der Passus des Gesetzes zeigt auch, daß das „sexuelle Selbstbestimmungsrecht“ der Frauen, daß immer wieder angeführt wird, gewährleistet ist. Die §218 und 219a StGB sind zum Schutz der ungeborenen Kinder festgeschrieben worden, die ein eigenes Lebensrecht haben.

Es verwundert nicht, daß die Ärztin Christina Hänel in einem Interview im Deutschlandfunk die geplante Gesetzesänderung bejubelt. Sie bezeichnet sie als „Genugtuung für Ärzte und Frauen“. Als Auswirkung hofft Hänel auf eine Zunahme von Ärzten, die Abtreibungen vornehmen. Gleichzeitig beklagt sie die schlechte Bezahlung für Abtreibungen, die sie für „unangemessen“ hält. Hat hier Frau Hänel vielleicht die wahren Begehrlichkeiten, die hinter der Streichung des §219a StGB stehen, beschrieben?"

 

VIDEO: Roger Köppel übt scharfe Kritik am deutschen Justizminister und seinen Umgang mit der Tötung ungeborener Kinder All diese Sonntagsreden. Wir müssen die Schwächsten schützen. Was ist mit der Risikogruppe des ungeborene Lebens? Die sind doch auch die Schwächsten! Da höre ich nichts von Solidarität! Abtreibung für Werbung ist nicht richtig

https://rumble.com/vsv9sk-eine-gesellschaft-die-fr-alles-offen-ist-die-ist-nicht-ganz-dicht.html


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 19. Jänner 2022 
 

Offenbar möchte Frau Hänel

in die Fuß-stapf-en eines anderen berüchtigten Arztes treten, der in München im großen Stil vorgeburtliche Kindstötungen vornimmt (übrigens in einem von einem CSU-Mann gemieteten Gebäude). Und klar möchte man dafür mehr "Knete" von den Krankenversicherten (!) und vom Steuerzahler. So zwangsfinanziert sich ein Land in den Untergang - nicht nur moralisch...


3
 
 Adamo 19. Jänner 2022 
 

Deutschland hat diese antichristliche Regierung gewählt!

Von jetzt an werden alle christliche Werte in der Gesetzgebung des Bundestages mit falschen Begründungen abgeschaft.

Deutschland wußte es vorher durch die veröffentlichten Parteiprogramme, was aus die Menschen zukommt.

Deutschland wollte es so!

So greift heute Satan in unser Leben ein und vernebelt unsere Klarsicht.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  12. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz