Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Gruppe übergibt "Reform-Manifest" zur Weltsynode an den Papst

5. Jänner 2022 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Initiative des Verlegers Bernhard Meuser kritisiert, dass der "offizielle Synodale Weg in Deutschland aus dem Ruder läuft" - "Im Gezänk politisierter Gruppen" scheint Freude am Evangelium verloren zu gehen


Vatikanstadt (kath.net/KAP/red) Ein "Reform-Manifest" mit Kritik am "Synodalen Weg" der Katholischen Kirche in Deutschland hat eine Gruppe deutscher Pilger am Mittwoch dem Papst übergeben. Am Rande der wöchentlichen Generalaudienz überreichten Vertreter der Initiative "Neuer Anfang" Franziskus ein Heft mit eigenen Aussagen zu der von ihm ausgerufenen Weltsynode und Themen, die auch beim "Synodalen Weg" von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Zentralkomitee der deutschen Katholiken (Zdk) behandelt werden.

Darin danken sie dem Papst für die Initiative der Weltsynode. Gleichzeitig kritisieren sie, dass der "offizielle Synodale Weg in Deutschland aus dem Ruder läuft". "Im Gezänk politisierter Gruppen" scheine "die Freude am Evangelium verloren zu gehen". Das Manifest und der "Brief aus dem pilgernden Volk Gottes an den Papst" geht auf eine Initiative des Verlegers Bernhard Meuser (siehe Link) und des im schweizerischen Fribourg lehrenden Theologen Martin Brüske zurück.


Das bisher von rund 5.800 deutschsprachigen Personen unterzeichnete "Glaubensmanifest" enthält neun Thesen. Diese befassen sich mit Themen wie der Legitimation des "Synodalen Weges" von DBK und ZdK, der Einheit der Kirche, Macht, Frauen, Ehe, Laien und Priester sowie Missbrauch. Einerseits kritisieren sie aus ihrer Sicht radikale Forderungen beim Synodalen Weg. Diese kämen einer "Selbstsäkularisierung der Kirche" gleich, sagte Meuser gegenüber der Nachrichtenagentur Kathpress in Rom.

Gegen nationale Sonderwege

Andererseits formuliert die Initiative eigene Vorschläge. Jegliche Reform müsse in Einheit mit der Weltkirche erfolgen; es dürfe keine nationalen Sonderwege geben. Macht in der Kirche müsse dienen, legitim und transparent sein. "Tatsächlich gibt es auch Machtmissbrauch in der Kirche", heißt es. Man wolle aber "keine Kirche der Beamten und Funktionäre".

Die Sakramentalität der Kirche müssen ebenso gewahrt bleiben wie der Unterschied von Klerikern und Laien. Dabei müssten Fähigkeiten und Charisma von Frauen stärker anerkannt werden; ihre Nicht-Zulassung zum Priesteramt sei aber keine Diskriminierung.

Weiterhin sprechen sie sich für die Sonderstellung der Ehe zwischen Frau und Mann als Sakrament aus. Keinem Menschen dürfe Segen vorenthalten werden; allerdings müsse die Kirche "jeden Anschein vermeiden, als würde sie einen dem Ehesakrament vergleichbaren Segen zur 'Ehe für alle'" geben.

Link zur Website der Initiative "Neuer Anfang"

VIDEO: Warum alle berufen sind, zur Krippe zu eilen! Da liegt er, DEIN HEILAND, DEIN RETTER, DEIN ERLÖSER!

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ad Verbum Tuum 6. Jänner 2022 

@Karlmaria

ja, man ..., wir, dürfen, sollen, die Hoffnung nicht aufgeben.
Das Pferd, gleichwohl, wurde am falschen Ende aufgesattelt.
Analog des Satzes von Augustinus, vom Staat ohne Recht und der Räuberbande, versucht der synodale Weg leider einfach nur den Menschen in seiner Sünde ein Wohlgefühl zu vermitteln, Unrecht zu Recht und Sünde zur Tugend zu behaupten.
Provokant formuliert könnte man sagen, Missbrauchsfälle wird es zukünftig nicht mehr geben, da es definitorisch keinen Missbrauch mehr gibt.
Wenn die Demut vor Gott und das Primat der Eucharistie nicht wiedererrichtet werden, ist jeder (synodale) Weg umsonst.
Es geht nicht um die (weltliche Seite der) Institution Kirche, sondern um deren Aufgabe, die Menschen zu Gott zu führen.
... es müsste darum gehen ...


3
 
 Stefan Fleischer 6. Jänner 2022 

Ich habe unterschrieben

Aber für mich ist klar, dass ein synodaler Weg, ja jeder Dialog, die Probleme nur lösen kann, wenn von einer gesicherten Glaubensbasis und von klaren, allgemein anerkannten Definitionen der verwendetgen Begriffe ausgegangen wird. Diese Vorarbeit muss nun dringend an die Hand genommen werden, sonst scheitern alle übrigen Bemühungen.


4
 
 Karlmaria 6. Jänner 2022 

Eigentlich ist Synode eine gute Idee

Dass alle zusammen angesichts der entstandenen Probleme einen Weg suchen wie mit der Sexualität umgegangen werden kann. Das ist ja auch dringend nötig. Insofern ist das sehr gut. Das erste Problem ist dann aber schon wer bei der Synode mitmachen darf. Da werden ja leider nicht viele Menschen mit einiger Erfahrung eingeladen um zu zeigen wie der Zölibat gelingen kann. Und die Themen der Arbeitskreise. Ich würde mir da bei der Synode genau solche Arbeitskreise wünschen wo jeder einen Teil dazu beiträgt und dann gemeinsam gelernt wird. Das ist für mich der große Wert einer Synode. Insofern könnte das auch zu sehr viel Gutem führen. Denn gemeinsam zu lernen wie der Zölibat gelingen kann ist doch sehr wichtig. Vielleicht ist es auch falsch zu sagen dass es nur um die Abschaffung des Zölibats geht. Aber so könnte das erscheinen. Nun möchte ich einmal hoffen dass das noch alles in die richtigen Bahnen kommt. Gott kann. Glaube Hoffnung und Liebe sollen wir immer haben!


2
 
 SalvatoreMio 5. Jänner 2022 
 

Danke, Danke!

Ich bin sehr, sehr froh und dankbar für diese Initiative und alle damit verbundene Mühe. Begleiten wir das Ganze mit unserem Gebet.


6
 
 dubia 5. Jänner 2022 
 

Gute Initiative

Eine sehr gute Initiative, die auf wesentliche Kritikpunkte am sogenannten synodalen Weg adressiert. Mir fehlt der Hinweis, dass sich die deutsche katholische Kirche auch von der Evangelisierung verabschiedet hat, ja sogar fördert, daß das Christentum im eigenen Land zur Minderheit wird.

Ich glaube allerdings nicht, daß PF darauf reagieren wird.


4
 
 physicus 5. Jänner 2022 
 

Gut so

Es ist wichtig zu zeigen, dass der deutsch-synodale Weg keineswegs für die Glaubigen in Deutschland spricht. Daher vielen Dank und Vergelt's Gott an die Initiatoren!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz