Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  9. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  10. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  11. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik

25. November 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Anklage gegen die Lebensschützer ist ‚wie ein Kartenhaus zusammengebrochen’, sagt ein Vertreter der Thomas More Society. Sie hat die angeklagten Gehsteigberater verteidigt.


New York City (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Ein viereinhalb Jahre dauerndes Gerichtsverfahren über mehrere Instanzen ist am 16. November 2021 mit einem Sieg für den Lebensschutz zu Ende gegangen. Ein Berufungsgericht bestätigte das Urteil eines Bezirksgerichts zugunsten der Lebensschützer, die vor einer Abtreibungsklinik Gehsteigberatung gemacht hatten. Diese waren im Jahr 2017 vom damaligen Attorney General Eric Schneiderman angeklagt worden. Dieser warf den angeklagten Gehsteigberatern vor, Frauen belästigt zu haben, die auf dem Weg in eine Abtreibungsklinik waren.


Schneiderman habe den Prozess unnachgiebig vorangetrieben und dabei versteckte Kameras, verdeckte Ermittler und sogar ein falsches Facebook-Konto eingesetzt, auf welchem die Ermittler sich als Lebensschützer ausgegeben hätten, um Beweise für Rechtsverletzungen zu sammeln, berichtet Tom Ciesielka für LifeNews.

Die Ermittlungen hätten kein rechtswidriges Verhalten der Gehsteigberater zutage gebracht, was Schneider man aber nicht davon abgehalten habe, einen Prozess zu führen, sagt Stephen Crampton von der Thomas More Society, deren Anwälte die Lebensschützer erfolgreich vor Gericht vertreten haben.

„Der Fall hätte nie vor Gericht kommen dürfen“, sagt Crampton. Das Berufungsgericht kam schließlich zu demselben Ergebnis. Nachdem alle Beweise vorlagen und alle Zeugen ausgesagt hatten, sah sich der Richter die Anklage an. „Sie ist wie ein Kartenhaus zusammengefallen. Der Richter stellte insbesondere fest, dass ein Zeuge der Anklage nach dem anderen gelogen hat“, stellt er fest.

Eric Schneiderman musste 2018 von seiner Position als Attorney General zurücktreten, nachdem ihm mehrere Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen hatten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Martinus Theophilus 26. November 2021 
 

Gute Richter.

Gut, dass die Richter ein unabhängiges und gerechtes Urteil gesprochen haben. Deo gratias.


0
 
 antonius25 26. November 2021 
 

Die Ampel will das verbieten

Und dafür Werbung für Abtreibung erlauben.


2
 
 cooperatorveritatis 25. November 2021 
 

Wirklich diabolisch!

Man muss sich mal die Bosheit dieses Mannes vorstellen, so viel Geld auszugeben, um über mehrere Gerichtsinstanzen Lebensschützer mundtot zu machen. Wirklich diabolisch!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Floridas Gouverneur DeSantis: Lebensschützer werden ‚wie Schwerverbrecher’ behandelt
  2. Floridas Gouverneur Ron DeSantis gewinnt Probeabstimmung bei jungen Lebensschützern
  3. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  4. US-Justiz verfolgt Angriff auf Abtreibungsklinik, kein Erfolg bei Lebensschutzzentren
  5. USA: Politiker wollen Aufklärung über Verhaftung eines Lebensschützers
  6. Vereinigung von US-Gynäkologen gegen Falschinformation zu Abtreibungsverboten
  7. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut

Abtreibung

  1. Floridas Gouverneur DeSantis: Lebensschützer werden ‚wie Schwerverbrecher’ behandelt
  2. Gouverneurin Whitmer: ‚Legale Abtreibung ist gut für die Wirtschaft’
  3. USA: Freispruch für Lebensschützer
  4. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  5. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  6. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  7. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  6. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  7. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  8. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  9. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  12. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  13. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. 'Langstrecken-Luisa' ODER wenn 'Klimakleber' ins Urlaubsparadies nach Bali fliegen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz