Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Ismail Tipi: Fünf Jahre nach dem Attentat am Berliner Breitscheidplatz - Schock sitzt tief bei uns

9. November 2021 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiesbadener CDU-Integrationsexperte: Zu den 12 Menschen, die damals brutal aus dem Leben gerissen wurden, ist jetzt ein weiteres dazugekommen - "Radikale Islamisten, Salafisten, Fundamentalisten und Dschihadisten bedrohen unsere Sicherheit"


Wiesbaden-Berlin (kath.net/pm) „Mittlerweile sind fünf Jahre seit dem tragischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vergangen. Nun ist zu den 12 Menschen, die damals durch den Attentäter brutal aus dem Leben gerissen wurden, ein weiterer dazugekommen“, zeigt sich der hessische Landtagsabgeordnete und hessische CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi zutiefst traurig über die Nachricht, dass ein 49 Jahre alter Mann, der damals unmittelbar zur Hilfe eilte und dabei selber schwer verletzt wurde, an den Folgen gestorben ist.


Damals raste am 19. Dezember 2016 der radikal-islamistische IS-Anhänger Anis Amri mit einem LKW auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Es war der bisher schwerste radikalislamistische Anschlag in Deutschland. „Es sind nun fast fünf Jahre vergangen, doch Schock, Trauer und Fassungslosigkeit sitzen tief in unserem Gedächtnis.“

Für Tipi ist es wichtig, aus den damaligen Fehlern zu lernen und sich immer wieder bewusst zu machen, wie verletzlich unsere Freiheiten und unsere Demokratie sind. „Wir müssen uns dessen bewusst sein, dass die Gefahr durch den Terrorismus noch lange nicht gebannt ist. Radikale Islamisten, Salafisten, Fundamentalisten und Dschihadisten bedrohen und gefährden unsere Sicherheit und die Freiheit unseres Landes. Es gilt daher weiterhin höchst wachsam zu sein, um zu verhindern, dass sich solch ein grausamer Anschlag wiederholen kann.“

Gleichzeitig mahnt der CDU-Politiker davor, sich einschüchtern zu lassen. „Alle Opfer mahnen uns, unsere Freiheiten Tag für Tag zu verteidigen und sie nicht als selbstverständlich anzusehen.“ Das gelte auch und vor allem für unsere Werte. „Eine auf freiheitlichen Werten basierende demokratische Grundhaltung und Wachsamkeit sind die besten Waffen, die wir gegen die radikalen Islamisten und Salafisten nutzen können.“

Archivfoto MdL Tipi (c) Ismail Tipi

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 10. November 2021 
 

Lerneffekt

Einen Lerneffekt kann ich nach dem Attentat nicht erkennen. An der Grenze von Belarus/Polen tobt gerade der Krieg. Der Stein geht gegen das Kreuz (Botschaft des Prager Jesuleins von Sievernich). Laut einer Meldung in ntv soll der Grenzzaun jetzt durchbrochen worden sein. Gnade uns Gott. Die Reaktionen der Politik sind dürftig und hilflos. Die Grenze von Deutschland zu Polen ist und bleibt offen. Das ist ein Selbstmord auf Raten.

www.n-tv.de/politik/Migranten-sollen-Grenzzaun-zu-Polen-durchbrochen-haben-article22919889.html


0
 
 girsberg74 9. November 2021 
 

Umso unverständlicher ist,

dass "die Meinung" in der CDU so vehement auf eine Partei einhackt, die in dem Punkt genau das tut / fordert, was Ismael Tipi sagt.

Vielleicht hat die CDU in der Opposition jetzt die Traute, einiges zu überdenken, nicht bloß Unfähige / Unwilige durch neue "Ruheständler" (nicht Rentner sind gemeint) auszutauschen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz