Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

USA: Christliche Arbeitgeber klagen gegen Transgender-Erlass

29. Oktober 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Biden-Regierung will christliche Arbeitsgeber unter Androhung von Strafen dazu verpflichten, geschlechtsumwandelnde Praktiken zu fördern.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/mk) Die christliche Menschenrechtsorganisation ADF International hat Klage gegen zwei Erlässe der Regierung von US-Präsident Joe Biden eingebracht; sie vertritt eine christliche Arbeitgebervereinigung, die sich an der Verpflichtung für ihre Mitglieder stößt, geschlechtsumwandelnde Operationen und Praktiken zu fördern. Matt Bowman, Anwalt von ADF, hält es für verfassungswidrig, dass christliche Arbeitgeber für medizinische Behandlungen zahlen oder diese selbst durchführen müssen, wenn dies ihrem Glauben zutiefst widerspricht.


Eine Übertretung der umstrittenen Erlässe wird mit dem Verlust staatlicher Förderungen bis hin zu Strafklagen einschließlich drohender Prozesskosten geahndet. Die Biden-Regierung sieht sich derzeit mit mehreren Klagen gegen diese Erlässe konfrontiert, unter anderem einer von 20 Bundesstaaten unterstützten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 29. Oktober 2021 
 

Biden und der Papst

@Herbstlicht
Präsident Biden ist von Papst Franziskus sehr freundlich empfangen worden. Die strittigen Themen haben wohl keine Rolle gespielt.
Daß der Präsident persönliche Schuld auf sich lädt, ist sein Problem. Aber daß Biden, getrieben von seiner demokratischen Partei und den milliardenschweren Drahtziehern hinter der Partei, eine Politik umsetzt, die die Menschenrechte mit Füßen tritt und massiv christliche Gebote verletzt, ist ein himmelschreiender Skandal!


2
 
 Herbstlicht 29. Oktober 2021 
 

kleine Korrektur

Pardon! Statt christliche Arbeitnehmer muss es natürlich christliche Arbeitgeber heißen.


1
 
 Herbstlicht 29. Oktober 2021 
 

Nachtrag

Entweder steht Biden zur Abtreibung und zur verpflichtenden Förderung der o.g. OP´s durch christliche Arbeitnehmer - dann ist er im Innersten kein Katholik mehr, als den er sich gerne bezeichnet.

Oder aber Biden ist nur willfähriger Befehlsempfänger von einflussreichen Leuten, die diese beiden Angelegenheiten -Abtreibung und OP´s- unbedingt durchsetzen wollen.
Dann wäre er charakterlich überaus schwach, ein Präsident ohne Rückgrat!

Beide Möglichkeiten lassen ihn in keinem besonders guten Licht erscheinen.


7
 
 Herbstlicht 29. Oktober 2021 
 

Biden wird ja heute von Franziskus empfangen und sicher sehr, sehr freundlich von ihm begrüßt werden - ungeachtet der Vorliebe des Präsidenten für Abtreibung und/oder geschlechtsumwandelnde OP´s.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz