Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Der hl. Franziskus und die Sünden von Priestern: „Und ich will ihre Sünde nicht sehen ...“

18. Oktober 2021 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Theologe Bernhard Meuser: „Mir geht es um genau das provokant Prinzipielle, um das es Franziskus, Ratzinger, de Lubac, von Balthasar und anderen ging. Es gibt keinen Umweg um das Verbrechen und den Verrat in der Kirche.“


Augsburg (kath.net/pl) Derzeit gibt es auf Facebook eine heftige Kontroverse um das Priestertum. Der Publizist Bernhard Meuser (https://neueranfang.online/manifest) hatte dazu eine Stelle aus Testament des hl. Franziskus gepostet – und prompt heftigen Widerspruch geerntet. kath.net dokumentiert die spannend Kontroverse.

Bernhard Meuser: Aus dem unzeitgemäßen Testament des ganz kleinen Bruders Franziskus von Assisi: „Und der Herr gab mir in den Kirchen einen solchen Glauben, dass ich in Einfalt so betete und sprach: ´Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, – auch in allen deinen Kirchen, die in der ganzen Welt sind, – und preisen dich, weil du durch dein heiliges Kreuz die Welt erlöst hast.´ Danach gab und gibt mir der Herr einen so großen Glauben zu den Priestern, die nach der Vorschrift der heiligen Römischen Kirche leben, wegen ihrer Weihe, dass ich, wenn sie mich verfolgen würden, bei ihnen Zuflucht suchen will. Und wenn ich so große Weisheit hätte, wie Salomon sie gehabt hat, und fände armselige Priester dieser Welt – in den Pfarreien, wo sie weilen, will ich nicht gegen ihren Willen predigen. Und diese und alle anderen will ich fürchten, lieben und ehren wie meine Herren. Und ich will in ihnen die Sünde nicht sehen, weil ich den Sohn Gottes in ihnen unterscheide und sie meine Herren sind.“

Einspruch: Das betrifft aber nicht priesterliche Missbrauchstäter, die sich der hl. Franziskus nicht einmal in einem Albtraum vorstellen konnte.


Bernhard Meuser: Das Testament des Franz von Assisi, dass er in den letzten Tagen seines Lebens eigenhändig niederschrieb, ist gewiss eine extreme Provokation, und eben deshalb steht sie hier. Sie bringt auch deshalb in mir etwas zum Klingen, weil sie ungefähr die Wegstrecke beschreibt, die zu gehen mir selbst aufgegeben wurde - zwischen Missbrauch (und totaler Verachtung des „Priesters“) und einem Bleiben in der Kirche, das mehr ist, als ein kompromisshaftes Stehen zu einer Sozialform, in die man nun einmal schicksalshaft hineingeworfen wurde.

Hätte Bischof Heiner Willmer recht und gehöre das Böse zur „DNA“ der Kirche – eine zumindest missverständliche Formulierung –, dann wäre es mit einer geistigen Hygiene nicht vereinbar, auch nur einen weiteren Tag in dieser irreparabel korrupten Kirche zu bleiben. Das Mindeste wäre eine radikale persönliche „Entkirchlichung“, was nun mit Jesus auch nicht zu machen ist.

Und das führt mich zu Franziskus von Assisi und seiner Kirchenerfahrung. Leute, lest mal wieder Kirchengeschichte des 12. und 13. Jh.s - oder ein Buch wie die geniale Franziskus-Biografie von Vauchez. Müßig, sich damit zu befassen, welcher Kirchenzustand ruinöserer war – der von damals oder der von heute. „Baue meine Kirche wieder auf!“ Was den jungen Wilden, der Franziskus war, ausgerechnet bewog, kein rebellischer Schwarmgeist zu werden, sondern sich ausgerechnet der „Priesterkirche“ zu Füßen zu werfen – das ist das Große an ihm.

Und jetzt muss man den Abschnitt davor lesen im Testament – die Stelle, an der er den Ekel überwand und den Aussätzigen küsste. „Und da ich fortging von ihnen wurde mir das Bittere in Süßigkeit der Seele und des Leibes verwandelt. Und danach hielt ich eine Weile inne und dann verließ ich die Welt.“

Das ist das Gegenteil von Bagatellisierung der Verbrechen in der Kirche. Wie käme ausgerechnet ich dazu!? So möchte ich durchaus nicht verstanden werden. Ich möchte nur einladen jene Kirche zu suchen, die Jesus in Anbetracht des absehbaren Verrats seiner unmöglichen „Repräsentanten“ von Petrus an ins Werk setzte. Es lohnt sich vielleicht wieder in das Buch „Das neue Volk Gottes“ von Ratzinger zu schauen, und dort das Kapitel aufzuschlagen wo er vom Ineinander von Heiligkeit und Sünde spricht („Schwarz bin ich, aber schön!“).

Einspruch: Ich kenne den Inhalt des Testaments vom Hl. Franziskus nicht, aber sind Sie sich sicher, dass er sich vor der „Priesterkirche“ niederwarf?

Bernhard Meuser: Ja, man kann es nicht anders sagen: Franziskus, der ein Freak war und nur im Kontext der radikal kirchenkritischen Schwärmerbewegungen seine Zeit zu verstehen ist, tat das vollkommen Unerwartete: Unterwerfung unter die Institution, deren existenzielle Kritik er in ikonischer Weise darstellte. Durch die in jeder Weise entstellte Kirche hindurch sah er Christus – den jetzt und hier zu küssenden Aussätzigen…

Einspruch: In einem „Priester“, der ein Kind missbraucht, kann niemand den Aussätzigen des Franziskus oder gar Christus erkennen. Das wäre sonst eine Perversion des Evangeliums. Der Ratzingertext hat einen anderen Zusammenhang.

Bernhard Meuser: Ich fühle mich gerade nachhaltig missverstanden. Warum willst Du gerade mir erklären, wie sich jemand fühlt, dem Missbrauch widerfahren ist? Habe ich mir Bagatellisierung von Missbrauch zuschulden kommen lassen?

Natürlich ist nicht jeder ein Franziskus. Ich kann alles verstehen, kann sogar im Kirchenhass mancher unter den Verletzten und Geschändeten noch die verratene Hoffnung wahrnehmen, ihn authentisch finden, was immer. Mir geht es aber um genau das provokant Prinzipielle, um das es Franziskus, Ratzinger, de Lubac, von Balthasar und anderen ging. Es gibt keinen Umweg um das Verbrechen und den Verrat in der Kirche. Das ist in der inkarnatorischen Annahme der Menschennatur sozusagen „drin“ im Spiel. Wir sind keine Gnostiker, haben kein Recht, neben der heilig-sündigen Kirche eine neue, andre, bessere, reinere Kirche aus eigenen Gnaden zu errichten, deren erste Jünger wir sind.

Der bekannte Theologe und Buchautor Berhard Meuser ist der Initiator des „Youcat“. Er war in seiner Jugend selbst zum Opfer des sexuellen Missbrauchs durch einen katholischen Priester geworden. Siehe auch das kath.net-Interview (Link).

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 18. Oktober 2021 
 

@Karlmaria

Ein Widerspruch von mir im Kleinen : Sie schreiben, "im Nächsten sollen wir Jesus Christus sehen. Das habt ihr Mir getan heißt es in der Gerichtsrede."Ich deute diese Stelle etwas anders. Ich glaube nicht, dass wir allgemein im Nächsten Jesus Christus sehen können und sollen. Er hat gesagt : "Was ihr d e m G e r i n g s t e n unter meinen Brüdern getan habt, das habt ihr Mir getan". Das ist für mich ein Unterschied. Die Ärmsten, Schwächsten, Ausgegrenzeten, was wir diesen tun,ja, das haben wir Ihm getan.In all den Ärmsten hat Mutter Teresa den Heiland erblickt und ihnen alle Liebe und Hilfe geschenkt.Aber unsere 'normalen'Mitmenschen, wie kann ich unseren Erlöser in ihnen erblicken ? Das scheint mir unrichtig. Eine unsterbliche, von Gott unendlich geliebte Seele -ja; ein Kind Gottes - ja,einen Bruder, eine Schwester- ja. Aber Jesus selbst ? So sehe ich es zumindest.


0

0
 
 lesa 18. Oktober 2021 

@Karl Maria: Wenn ich eine kleine Korrektur anbringen darf: Josef Ratzinger hat in früher Zeit darüber nachgedacht, später aber eingesehen und es auch formuliert, dass Ausnahmeregelungen im Hinblick auf das Ganze der Pastoral nicht zuträglich sind und hat sich davon distanziert.
Man sieht ja, was dabei sonst herauskommt.
im übrigen Danke für das Interview.


0

0
 
 Fink 18. Oktober 2021 
 

Ja, für alle, die das Christentum auf soziale Arbeit und Menschenfreundlichkeit

...reduzieren/ konzentrieren wollen und dafür einen Franz von Assisi in Anspruch nehmen:
Der Hl. Franziskus (nicht zu verwechseln mit dem amtierenden Papst...kleiner Scherz...) hat die Amtsvollmacht der Kirche und die Weihevollmacht des Priesters voll anerkannt !


2

0
 
 Rolando 18. Oktober 2021 
 

Die Einmaligkeit der röm. kath. Priester

Selbst der sündige Priester kann eine Hl. Wandlung vollziehen, durch seine Worte werden Brot und Wein zum Leib und Blut Jesu Christi. Das können die reinen Hl.Erzengel und alle Hl. Engel nicht. Nicht einmal die reinste Jungfrau Maria. Im und durch den kath. Priester wirkt der Herr selbst, auch in der Hl. Beichte. Man bekennt nicht den Priester die Sünden, sondern dem Herrn selbst, er spricht auch durch den sündigen Priester los.


4

0
 
 padre14.9. 18. Oktober 2021 

"haben kein Recht, neben der heilig-sündigen Kirche eine neue, andre, bessere, reinere Kirche aus ei

guter Beitrag von Berhard Meuser. Ich denke auch das ist der Weg um mit der Sündhaftigkeit fertig zu werden. Stehen wir fest und radikal zum Papst und zur Kirche.


0

1
 
 Karlmaria 18. Oktober 2021 

kein rebellischer Schwarmgeist zu werden

Das ist ein ganz wichtiges Thema. Denn genau dieses Gefühl habe ich ja auch: Weil es eine umstrittene Fußnote gibt glauben viele das Recht zu haben ein rebellischer Schwarmgeist zu werden. Dabei hat sogar Papst Benedikt16 eine Lösung für die Wiederverheirateten Geschiedenen angestrebt. Papst Benedikt16 hat aber keine Möglichkeit gefunden das so auszudrücken dass es dann nicht gleich zu einem Recht auf Wiederverheiratung wird. Es ist eben so dass man aus der Gnade kein Gesetz machen kann. Deshalb ist das so schwer auszudrücken. Da ist doch gerade der Hauptfehler des Protestantismus. Wobei es im Protestantismus vielleicht auch gut und richtig gemeint war. Es ist dann aber beim Volk zum Teil so angekommen dass es ein Recht auf die Gnade Gottes gibt. Irgendwie stimmt das ja auch irgendwie. Das wurde auch zu Schwester Faustina gesagt. Man darf das halt nicht für die Selbstsucht missbrauchen. Im Nächsten sollen wir Jesus Christus sehen. Das habt ihr Mir getan heißt es in der Gerichtsrede!


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz