Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

Hoffnung auf Abtreibungsverbot in den USA

27. September 2021 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ehemaliger US-Vize-Präsident Mike Pence bei Forum in Ungarn: "Die Erosion der Kernfamilie ist gekennzeichnet durch sinkende Heiratsraten, zunehmende Scheidungen, weit verbreitete Abtreibungen und sinkende Geburtenraten"


Budapest (kath.net)

Mike Pence, der ehemalige US-Vizepräsident unter Donald Trump, hofft, dass die konservative Mehrheit beim US-Höchstgerichtshof der USA das Abtreibungsrecht in den USA aufheben wird.  Bei einem Forum des "Demografischen Gipfel Budapest", bei dem sich alle zwei Jahre konservative Politiker aus Europa trreffen erklärte Pence laut einem Spiegel-Bericht: "Wir sehen eine Krise, die uns heute hierherführt, eine Krise, die das Herz der Zivilisation selbst trifft. Die Erosion der Kernfamilie ist gekennzeichnet durch sinkende Heiratsraten, zunehmende Scheidungen, weit verbreitete Abtreibungen und sinkende Geburtenraten."  Lob gab es für Ungarn, da dort die Abtreibungsraten zurückgehen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 28. September 2021 
 

Liebe @SalvatoreMio

Sie schreiben in Ihrer Antwort an @ottokar:
"Statt dass die Kirchenhirten in Deutschland uns mahnen und im Glauben stärken, schweigen auch sie zu den meisten skandalösen Entwicklungen und verschwenden ihre Zeit mit dem unheilvollen Synodalen Weg."

Dem kann ich nur zustimmen.
Soeben las ich, dass auch die SPD, neben den Grünen und den Linken die Abtreibung bis zum 9. Monat befürwortet.
Als ich das las, kam in mir eine Welle der Traurigkeit hoch.
Die SPD, die als Wahlsiegerin gesehen wird, ebenso wie die Grünen (und die FDP).
Und die Kirche schweigt überwiegend dazu!
Na klar, die Synode ist weitaus wichtiger!

Mein Enkel, heute 14 Jahre alt, kam im 6. Monat, kurz vor dem 7., als Frühchen zur Welt.
Mir vorzustellen, dass ihm durch Abtreibung das Leben genommen worden wäre ...


0

0
 
 SalvatoreMio 28. September 2021 
 

Quo vadis?

@ottokar: Als der Legende nach der auferstandene Herr diese Worte zu Petrus sagte, kehrte dieser um nach Rom, um sein Lebensopfer darzubringen. -
"Wohin rennt Ihr nur?" -müsste uns allen entgegenschallen - aber immer mehr Bürger und Nationen laufen mit gottwidrigen Ideen und falschen Gesetzen ins eigene Verderben. - Statt dass die Kirchenhirten in Deutschland uns mahnen und im Glauben stärken, schweigen auch sie zu den meisten skandalösen Entwicklungen und verschwenden ihre Zeit mit dem unheilvollen Synodalen Weg. Beten wir weiter!


1

0
 
 ottokar 27. September 2021 
 

Wir leben in einem neuen Heidentum

Gottes Schöpfungswille wird weltweit nur noch missachtet, 65% der sonst relativ konservativen Schweizer Bevölkerung haben es gestern den grossen Staaten Europas nachgemacht und für die "Ehe für Alle" gestimmt, Abtreibung (=Tötung von Menschen im Mutterleib) ist bereits Europäisches Menschenrecht und selbst kirchliche Organisationen verbinden Wirtschaftshilfe an Entwicklungsländer mit der Forderung nach Verringerung der Geburtenraten, auf welchem Wege auch immer.Das alles muss und wird ins Verderben führen, den irgendwo, irgendwann wird die Liebe Gottes zu den Menschen in Trauer umschlagen, eine Liebe, für die er sogar seinen Sohn (sich selbst) geopfert hat.Dem amoralischen, schöpfungswidrigen menschlichen Treiben muss auf irgendeine Art Einhalt geboten werden.Das geht nur durch lautstarken Bekennermut, den wir aber bei uns und leider bei den meisten unserer katholischen Hirten vermissen.Lasst uns mit Gebet den richtigen Weg finden.


4

0
 
 Fink 27. September 2021 
 

In Europa werden zu wenig Kinder geboren. Warum ? Was müsste sich ändern ?

Diese Fragen müssten eigentlich intensiv diskutiert werden. Aber das Gegenteil ist der Fall, es herrscht Schweigen.
Welche Faktoren sind FÖRDERLICH bzw. im Gegenteil HINDERLICH dafür, dass
- junge Menschen überhaupt heiraten
- das die Ehen "stabil" sind und bleiben
- das die Bereitschaft da ist, Kinder aufzuziehen
- Verantwortung für einander zu übernehmen, für Partner, Kinder, Eltern im Seniorenalter - ? -


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  9. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Der hl. Franziskus und die Sünden von Priestern: „Und ich will ihre Sünde nicht sehen ...“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz