Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

Götzen und Göttern oder Gott dienen?

14. September 2021 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Peter Hahne begeisterte bei einem Vortrag im Erzgebirge 800 Besucher und sorgte auch für Aufregung


Berlin (kath.net/pm/https://agwelt.de)

Um ein Haar wäre die gottesdienstliche Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen (AG WELT) mit dem bekannten TV-Moderator Peter Hahne (Berlin) am 12. September im erzgebirgischen Sehmatal-Neudorf ins Wasser gefallen. Der Pächter des Anwesens „Erzgebirgshof Bethlehemstift Neudorf“, Jens Köhler, teilte Ende August dem Veranstalter mit, dass er Abstand davon nehme, die Veranstaltung durchzuführen und begründete seine Entscheidung mit den von der „Diakonie Erzgebirge“ – dem Eigentümer des Freigeländes – auferlegten Regeln. Dazu zählten, wie Köhler schreibt, eine „generelle Maskenpflicht“ und „da über 100 Gäste zu erwarten sind: nur Genesene und Geimpfte“. Auch die Verbreitung „politischer Sichtweisen“ habe man verboten. Abschließend schreibt Köhler: „Es tut mir leid, aber der Erhalt unserer Einrichtung ist uns wichtiger, als die Verkündigung des Wortes Gottes.“ In einer weiteren Email suchte Köhler dann wohl seine Aussage mit den Worten zu relativieren: „…der Erhalt unserer Einrichtung ist uns wichtiger, als eine christlich-politisch geprägte Veranstaltung“.

Unternehmer öffnet seine Tore – mehr als 800 Besucher kamen

Doch Dank des Unternehmers Jürgen Huß, der seine Tore zum Neudorfer Dreiseitenhof „Zum Weihrichkarzl“ öffnete, musste die Veranstaltung zum Thema „Nur die Wahrheit zählt. Wie wir aus der Krise kommen“ nicht abgesagt werden. Mehr als 800 Besucher lauschten Peter Hahnes Worten, des wohl im christlichen Spektrum brillantesten Redners.


Bereits vor Veranstaltungsbeginn nahm sich der TV-Mann viel Zeit für Fotos, Autogramme und Gespräche mit jungen Leuten über Lebens- und Glaubenserfahrungen. Auch mit einem freundlichen Polizisten, der gerade mit seinem Fahrzeug auf Streife unterwegs war, unterhielt sich Hahne, der seit fast zwanzig Jahren Ehrenkommissar der bayerischen Polizei ist. Gleich zu Beginn seines Vortrages sagte Hahne: „Von mir gibt es hier keine religiösen Leckerbissen des Zeitgeistes, sondern Lebensbrot aus der Ewigkeit. Kein angepasstes Wellness-Evangelium, sondern klare Kante aus biblischer Sicht.“

Grundrechtseingriffe sind Tod der Demokratie

In den großen Fragen der Gegenwart helfe allein nur die Wahrheit. Für ihn sei völlig unklar, wieso der Dresdner Politik-Professor Vorländer im Erzgebirge ein „Muster an Widerständigkeit und hartgesottene Hardcore-Kritiker“ sehe, wo doch die „Impfmuffel“ in der Inzidenz-Tabelle ganz unten und das durchgeimpfte Bremen ganz oben stünden. Die Menschen verstünden die Welt nicht mehr und fragten: „Warum werden Kinder mit Masken gequält, doch bei Schulbesuchen der Politiker und bei den Partys nach den TV-Triellen sieht man null Hygienemaßnahmen?“ So seien die „völlig unverhältnismäßigen Grundrechts-Eingriffe, die als Beitrag zur Volksgesundheit schöngeredet werden, der Tod unserer Demokratie“. Inzwischen sei „das Löschen teurer als der Brand“ und jede Verschwörungstheorie von 2020 längst von der Realität weit überholt, so der TV-Moderator.

Es sei perfide, ausgerechnet den Sachsen „Demokratiedefizit“ (so zitierte Hahne den CDU-Politiker Marco Wanderwitz), vorzuwerfen, wo doch gerade die Sachsen „die friedlichste Revolution der Weltgeschichte unter Lebensgefahr“ angestoßen hätten und bis heute Vorbild für demokratischen Widerstand geblieben sind. Gerade deshalb gelte es, so der Bestsellerautor Hahne, „das wichtigste Erbe unseres Nachkriegsdeutschlands nicht zu verspielen: Die Präambel des Grundgesetzes ‚In Verantwortung vor Gott‘“.

Götzen und Göttern oder Gott dienen?

Hahne erinnerte an den Landtag von Sichem (1398 v. Chr.) im heutigen Nablus in Israel, von dem die Bibel berichtet. Josua, der Nachfolger von Mose, habe sein Volk vor die Wahl gestellt: ‚Wem wollt ihr dienen? Den Götzen eurer Väter oder dem wahren Gott?‘ Von dieser Wahlentscheidung hänge alles ab. Hahne wörtlich: „Es gibt für mich mit den Worten Josuas nur die eine Alternative: ‚Ich und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen. Dem Gott der Zehn Gebote und dem Vater des Bergpredigers Jesus Christus.‘“

Hahne schloss, sichtlich bewegt, mit „Theo Lehmanns und Jörg Swobodas Widerstands-Hymne der 1980er Jahre“, wie er das Lied „Wer Gott folgt riskiert seine Träume“ nannte: ‚ Die Mächtigen kommen und gehen, und auch jedes Denkmal mal fällt. Bleiben wird nur, wer auf Gottes Wort steht, dem sichersten Standpunkt der Welt.‘

Hahnes Wort zur „Freien Presse“

Gegenüber der „Freien Presse“ erklärte Hahne: „Als Ostwestfale bin ich der gleiche Menschenschlag wie die Erzgebirgler: erdverbunden, standfest und nicht zu erschüttern. Mich bewegt es zutiefst, hier keinen Opa-Verein a la Hahne zu sehen, sondern mehrheitlich junge Leute und Familien. Knisternde Spannung und atemlose Aufmerksamkeit – trotz stundenlangem Stehen. Das hat die acht Stunden Autofahrt mehr als gelohnt!“ Zum Ortswechsel der Veranstaltung sagte Hahne: Mehr als 18 Jahre sei er in der obersten Leitung der EKD, dem 16köpfigen Rat, gewesen. Jetzt sei er „erschüttert, ja wütend über den lawinenartigen Absturz in das Nirwana von Selbstsäkularisation und politischer Angepasstheit“. Während dieselbe Kirche, samt Diakonie, an der Spitze des Berliner „Christopher-Street-Days“ mit dem Mainstream marschiere, „Zehntausende ohne Maske, eng umschlungen und stundenlang, jagt man uns wegen Hygienemaßnahmen vom Hof. Dem Unternehmer Jürgen Huß gebührt das Bundesverdienstkreuz und meine Kirchensteuer-Ersparnis, dass er uns sein Firmengelände zur Verfügung stellte.“

Die Leitung der gottesdienstlichen Versammlung hatte der Evangelist und Pressesprecher der AG WELT, Thomas Schneider (Breitenbrunn). Für die musikalische Umrahmung sorgten Posaunenbläser aus unterschiedlichen Gemeinden. Mit dem Schlusslied „Großer Gott, wir loben dich“ sollte, so Schneider, „noch einmal deutlich gemacht werden, wer in der sichtbaren und unsichtbaren Welt das Regiment führt: Jesus Christus“. In seinen Abschlussworten sagte er, dass er sich „an die 3-G-Regel“ halte: „Gerufen. Geheiligt. Gerettet.“ Schon in seiner Begrüßung nahm er Bezug auf die Einladung Jesu: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ Damit wollte er gleich zu Beginn klarstellen, dass es in der Bibel nicht heißt: „Kommt her zu mir alle, ihr Geimpften und Genesenen.“

 

Foto: (c) AG WELT


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 benedetto50 vor 6 Tagen 
 

Peter Hahne „Gerufen. Geheiligt. Gerettet.“

Dieser Mann ist einfach super. Er bringt es jedesmal auf den Punkt. Ich möchte ihn wirklich persönlich kennenlernen. Von ihm können sich die meisten Bischöfe und sonstige geistliche Möchtegerne was abschschneiden. Möge Peter Hahne noch lange seine Meinung sagen.


0

0
 
 lesa vor 6 Tagen 

@Stefan Fleischer: Der Akzent lag auf dem Gedanken "des einzigen WEges". Aber danke für die Korrektur. Mir ist das natürlich klar, aber die explizite Präzision ist wichtig.


0

0
 
 Zeitzeuge 14. September 2021 
 

Natürlich ist nur die zweite göttliche Person, der Logos, Mensch geworden,

vgl. im Link einen Auszug aus der großen Dogmatik
von Pohle-Gierenz.

Wichtig hinsichtlich der göttlichen und menschlichen
Attribute des HERRN ist auch die strikte Beachtung
der sog. Idiomenkommunikation, z.B. Christus ist
allgegenwärtig, nicht aber, die Menschheit Jesu
ist allgegenwärtig, vgl. Bartmann, Dogmatik I,
S. 352.

books.google.de/books?id=mJRVMn8OUUkC&pg=PA89&lpg=PA89&dq=nur+der+logos+ist+mensch+geworden+pohle+dogmatik&source=bl&ots=ajgCxTdzxR&sig=ACfU3U3nZeh-8w


1

0
 
 Makrina 14. September 2021 
 

Stefan Fleischer

Lt. Peter Hahne „Dem Gott der Zehn Gebote und dem Vater des Bergpredigers Jesus Christus.‘“

Ich glaube Herr Stefan Fleischer, dass diese Stelle manche verwirrt.

Die Dreifaltigkeit oder Trinität (lateinisch trinitas; altgriechisch τριάς Trias ‚Dreizahl‘, ‚Dreiheit‘) ist in der christlichen Theologie die Wesenseinheit Gottes in drei Personen oder Hypostasen, nicht drei Substanzen. Diese werden „Vater“ (Gott der Vater, Gott Vater oder Gottvater), „Sohn“ (Jesus Christus, Sohn Gottes oder Gott Sohn) und „Heiliger Geist“ (Geist Gottes) genannt. Damit wird zugleich ihre Unterscheidung und ihre unauflösbare Einheit ausgedrückt.

Wenn Jesus Christus spricht, spricht auch immer die ganze Gottheit. Man darf sie nicht trennen.

Jesus ist nach vorherrschendem christlichen Glaubensverständnis zugleich wahrer Gott und wahrer Mensch.

"Gloria Patri et Filio et Spiritui Sancto,
sicut erat in principio et nunc et semper et in saecula saeculorum, amen."


3

0
 
 Stefan Fleischer 14. September 2021 

@ lesa

"Für Christen ist der einzige Gott, den wir anbeten: Jesus Christus, der Sohn Gottes."
Diese Definition ist sicher gut gemeint. Doch der eine und einzige Gott, den wir anbeten, ist der dreifaltig Eine, der Vater, und der Sohn und der Heiliger Geist. Ihn beten wir z.B. an, wenn wir unsere Gebete abschliessen mit "Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist."


7

0
 
 GemmaG 14. September 2021 
 

Einfach genial, der Mann!


4

1
 
 lesa 14. September 2021 

Wir beten an, was wir kennen (Joh 4, 22)

Ein ehrlicher, erfrischender Muntermacher, wie immer. Danke!

@büschelschön: Für Christen ist der einzige Gott, den wir anbeten: Jesus Christus, der Sohn Gottes, der von sich sagt: "Ich bin der WEg, die Wahrheit und das Leben. Zum Vater kommt man nur durch mich. (vgl Joh 14, 6)Er hat für alle Menschen sein Leben hingegenben.


6

0
 
 Fink 14. September 2021 
 

@ büschelschön - wir sind hier in einem christlich-katholischen Forum,

und damit ist klar, dass es nur den einen und einzigen Gott gibt. Den dreieinigen Gott der biblischen Offenbarung. Was wollen SIE mit Ihrem Beitrag zum Ausdruck bringen ?


5

1
 
 Herbstlicht 14. September 2021 
 

@Diadochus

Sie schreiben:
" ... hätte auch in kirchlichen Räumen stattfinden können."
Ich finde sogar: ... hätte stattfinden "müssen".

Stellung beziehen, auch gegen den herrschenden Zeitgeist, dazu fehlt der Kirche aber häufig der nötige Mut.
Er scheint ihr abhanden gekommen zu sein.

Laien sind es, wie in diesem Fall Peter Hahne, die Courage zeigen.
Oder auch Pater Michael Ramm von der Petrusbruderschaft. Als Dank wird er in die Tschechische Republik versetzt.
Realität von heute!


5

0
 
 Diadochus 14. September 2021 
 

Bravo!

Leider war das eine Privatveranstaltung, hätte auch in kirchlichen Räumen stattfinden können. Wo die Wahrheit ist, da sind wir Daheim, notfalls in den Katakomben, dem Unternehmer Jürgen Huß sei Dank.


9

1
 
 büschelschön 14. September 2021 
 

Nach meinen Erfahrungen nennt man den eigenen immer Gott und die der anderen Religionen immer Götzen. Dazu kommen natürlich die eigen Götzen, aufgrund der eigenen Schwachheit, der/die eine hat eine Vorliebe für Süßigkeiten, der/die andere für Alkohol, Nikotin oder Kleidung/Schihe.


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz