Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

52. Internationaler Eucharistischer Kongress hat begonnen – Pilger aus 80 Ländern

6. September 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Erdő: „Christus ist mit uns in der Eucharistie. Er verlässt die Kirche, die Nationen und Menschheit nie. Alle unsere Stärken und Hoffnungen liegen in der Eucharistie“ – In Eröffnungsmesse feiern 1.200 Jugendliche ihre Erstkommunion – VIDEO


Budapest (kath.net/pm/pl) kath.net dokumentiert die Pressemeldung des Eucharistschen Kongresses Budapest in eigener Übersetzung - (c) für die Übersetzung: kath.net

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress begann mit einer dreifachen Feier auf dem Heldenplatz in Budapest. Pilger kamen aus etwa 80 Ländern, um an einem der größten Treffen der katholischen Welt teilzunehmen, der einwöchigen Veranstaltung, die regelmäßig alle vier Jahre stattfindet. Der Kongress war ursprünglich für den Herbst 2020 geplant, aber aufgrund der weltweiten Pandemie wurde erwartet, dass die Organisatoren ihn um ein Jahr verschieben.

83 Jahre sind vergangen, seit Ungarn zuletzt Gastgeber des Katholischen Weltereignisses war. Nun hat das Land zum zweiten Mal das Privileg, wieder Gastgeber zu sein. Die grandiose Eröffnungszeremonie umfasste die Veni Sancte, die heilige Messe zur Eröffnung des Schuljahres der katholischen Schulen der Erzdiözese Esztergom-Budapest, sowie die Erstkommunion von mehr als 1200 Jugendlichen.

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress in Budapest wurde im Beisein kirchlicher und öffentlicher Würdenträger eröffnet.

„Ungarn, das Land Mariens“ hieß die halbstündige Eröffnungsfeier. Die Show traf auf die Präsentation christlicher Volkstraditionen rund um das Karpatenbecken. 300 Volkstänzer und Traditionalisten demonstrierten die einzigartige Beziehung zwischen den Ungarn, den Volkstraditionen und der tausendjährigen christlichen Religion.


In seiner Eröffnungsrede dankte Kardinalprimas Péter Erdő der Göttlichen Vorsehung für die Durchführung des Kongresses. Er dankte auch den Organisatoren, der ungarischen Gesellschaft und dem Päpstlichen Komitee für die Internationalen Eucharistischen Kongresse. Die Rede des Kardinals konzentrierte sich auf den Inhalt der einwöchigen Veranstaltung: „Christus ist mit uns in der Eucharistie. Er verlässt die Kirche, die Nationen und die Menschheit nie. Alle unsere Stärken und Hoffnungen liegen in der Eucharistie. Die Eucharistie ist die Quelle unseres christlichen Lebens und unserer christlichen Sendung.“

Hauptzelebrant der Eröffnungsfeier war Kardinal Angelo Bagnasco, emeritierter Erzbischof von Genua, ehemaliger Präsident der italienischen Bischofskonferenz und Vorsitzender des Rates der Bischofskonferenzen von Europa.

„Obwohl unsere Stimme schwach ist, hallen immer noch Jahrhunderte in ihr wider, und das Blut der Märtyrer erweckt sie zum Leben. Die heutige Heilige Messe hat die Botschaft, dass trotz all unserer Schwächen und Sünden das Licht Christi in der Kirche scheint“, erläuterte Kardinal Bagnasco in seiner Predigt.

Der Präsident des Rates der Bischofskonferenzen von Europa fügte hinzu, dass der Heilige Geist die Stimme der Gläubigen verstärkt und den Menschen unserer Zeit zusagt: „Ihr seid keineswegs allein inmitten des feindlichen Universums.“ Der Kardinal begrüßte die fast 1.200 jungen Leute, die ihre Erstkommunion empfingen, und versicherte ihnen, dass sie in Jesus einen Freund finden würden, der sie niemals verraten würde.

Der Hauptzelebrant der Heiligen Messe sprach auch mit den katholischen Schülern. Kardinal Angelo Bagnasco betonte, dass junge Schüler [an katholischen Schulen] in einer Umgebung lernen können, die weder gegen Religion noch gegen das Christentum voreingenommen ist.

„Heutzutage spricht man durchaus von der ‚Schwäche‘ des Denkens, die dadurch die Glaubensschwierigkeiten auslöst. Glaube ist nicht der Feind des Geistes, sondern sucht nach dem Sinn der Dinge. Der Geist braucht dringend Glauben, um er selbst zu sein“, so der italienische Kardinal. Er machte die Schüler darauf aufmerksam, dass das Leben deswegen nicht großartig sein werde, wenn man nur Fehler oder Schwierigkeiten vermeide. Gleiches gelte, um in wichtigen Positionen erfolgreich zu sein. Das Leben werde großartig sein, weil sie nützliche Menschen sind. „Die Kirche braucht dich sehr, während du Jesus brauchst.“

Angelo Bagnasco sprach auch die Priesterschaft an. Er dankte allen Priestern, die in der ganzen Welt verstreut leben, mit der Mission, die Worte Jesu, des Guten Hirten, zu predigen. „Sie sind die Boten der Liebe Gottes, sie sind die Propheten der Seele in einer materialisierten Welt. Sie sind die Erben der lebendigen Tradition und die Boten der Zukunft in einer verlorenen Welt.“

Schließlich sprach der Kardinal mit der Gemeinschaft, die nun ihr Auge und ihren Horizont auf die göttliche Eucharistie und das Herz Christi ausrichtete. „Auf Knien liegend sagt er die letzten Worte. Dies ist nichts anderes als der wiederholte, ermutigende Hinweis: Ihr alle, die das Gewicht des Kreuzes spüren, die weinen, die um der Wahrheit willen verfolgt werden, die keine Stimme und kein Land haben, deren Schmerz den anderen unbekannt ist… Macht euch stark! Der Herr ist gleich um die Ecke und klopft an die Tür jedes Herzens, das sich ihm öffnet. Er kam nicht nur auf die Welt, um am menschlichen Schicksal teilzuhaben, sondern um uns zur Heiligen Dreifaltigkeit zu erheben. Dieses Geheimnis ist gewaltig, aber es ist hier auf diesem Altar gegenwärtig und begleitet uns jeden Tag bis ans Ende der Welt.“

EWTN - Offizielle Eröffnung des 52. Internationalen Eucharistischen Kongress Budapest und Messfeier mit Erstkommunion - Livestream

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fink 6. September 2021 
 

Der Eucharistische Kongress wird live vom EWTN-Fernsehen übertragen

Wer nicht arbeiten muss und wer Zeit hat: Der Kongress wird die ganze Woche per livestream übertragen: www.ewtn.de


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz