Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Athen: Orthodoxe Kirche ruft Griechen zur Covid-Impfung auf

15. Juli 2021 in Weltkirche, 38 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Synod der Kirche veröffentlicht offizielles Schreiben: Impfung einzige Möglichkeit, das Virus in den Griff zu bekommen - Kritik an skeptischen Bischöfen und Geistlichen


Athen (kath.net/KAP) Die orthodoxe Kirche Griechenlands hat die Bevölkerung eindringlich zur Covid-Impfung aufgerufen. Die Impfung sei die einzige Möglichkeit, das Virus in den Griff zu bekommen, hielt der Synod - das höchste ständige Gremium der Kirche - in einem offiziellen Schreiben fest. Zugleich wird ausdrücklich betont, dass dies die offizielle Position der Kirche sei. Der Hintergrund: Orthodoxe Bischöfe und Geistliche hatten sich immer wieder skeptisch zur Impfung geäußert. Das habe zu Verwirrung unter den Gläubigen geführt, wie der Synod laut einem Bericht des Infoportals "orthodoxtimes" kritisiert.


Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hatte schon zuvor die orthodoxen Bischöfe aufgerufen, die Gläubigen zu ermutigen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Im Jänner hatte der Heilige Synod der griechischen Kirche erklärt, dass die Frage der Impfung weder eine theologische noch eine kirchliche Angelegenheit sei, sondern eine freie medizinische Entscheidung eines jeden Menschen in Absprache mit seinem Arzt. Doch schon im April rief der Primas der griechischen Kirche, Erzbischof Hieronymos von Athen, alle dazu auf, ihre freie Entscheidung zu nutzen, sich impfen zu lassen, und nannte dies einen Akt der Gottes- und Nächstenliebe.

In der Orthodoxie gibt es unterschiedliche Positionen zur Impfung. So erklärte etwa im Februar der Heilige Synod der Georgischen Orthodoxen Kirche ausdrücklich, dass er die Verantwortung für die Förderung des Impfstoffs nicht übernehmen werde. Besondere Aufmerksamkeit erregte Metropolit Neophytos Masouras von Morphou (Kirche von Zypern) im türkisch besetzten Nordteil der Insel, durch seine Predigten zur Covid-Pandemie und speziell seine Position gegen Impfstoffe. Auch etliche angesehene Athos-Mönche haben sich jüngst ablehnend geäußert.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bernhard_k 18. Juli 2021 
 

Klar ist (Natur-)Wissenschaft wichtig im Leben ...

Aber eben nur im(!) Leben.
1 Sekunde vor unserem Tod wird sie aber völlig unwichtig. Ob wir in den Himmel kommen (nach dem Fegefeuer) hängt dann ausschließlich von unserem gläubigen Leben ab! Naturwissenschaft wird irrelevant.


1

0
 
 OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch 17. Juli 2021 
 

Maturant?

Herr Kollege Schlegl, wir haben doch ein wissenschaftliches Studium hinter uns, und jedenfalls was mich betrifft noch so manches mehr.
Da sollte die Maturantenargumentation wirklich hinter uns liegen. Sonst klatschen wir auch noch der Grata Thunberg Beifall, und das wollen wir doch nicht.
Es sollte schon zum Grundsätzlichen vorgedrungen werden, und das Impfen stellt sich bei der reifen Überlegung - im Gegensatz zu Elektro- und Verbrennungsmotoren - als eine Frage des Kreatürlichen heraus. Und anders als Sie und Ihre Maturanten meinen, sagen weder Verstand noch Glaube, dass das Geschäftsmodell der permanent repetierten gentherapeutischen Injektion als rein spekulative und mit Sicherheit gesundheitsschädliche Vorbeugung das probate Mittel des Menschen gegen eventuell Husten, Schnupfen, Heiserkeit ist. Bei den Kranken, denen Jesus zu Hilfe kam, war im Unterschied dazu mindestens der schwerste Krankheitsfall - laut Bibelauskunft zuweilen der Tod - schon eingetreten.


2

1
 
 SCHLEGL 17. Juli 2021 
 

@OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch

Also, es findet sich auch kein biblischer Hinweis auf Elektrizität, Eisenbahn und Autos. Ich nehme an, Sie benützen alle diese technischen Erfindungen nicht? Und natürlich auch keine Schmerzmittel (Aspirin, Novalgin...), und natürlich lassen Sie sich auch nicht operieren, wenn dies notwendig sein sollte, denn auch darauf findet sich kein Hinweis in der Bibel.
Ich würde gerne die Antworten meiner Maturanten/Innen auf der Posting hören.


2

2
 
 OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch 17. Juli 2021 
 

" . . dass Sie mit einer solchen Argumentation in einem Gymnasium ernstgenommen worden wären?"

Werter Herr Kollege Schlegl, es liegt wohl daran, dass Ihre Gymnasiasten die Tiefendimension der biblisch aufgeworfenen Fragen nicht erfassen.
Der Heiland hat sehr wohl das Medikament geheiligt - denken Sie an seine Arznei aus Spucke und Lehm, die er dem Blinden in die Augen rieb - aber wir finden keinen biblischen Hinweis auf eine Impfung oder gar Gentherapie nach Art der mRNA-Injektionen oder der Vektor-Vakzine. Das möchte ich doch jedem Regierungspropagandahörigen gerade als Katholik zu Bedenken geben.


3

3
 
 Steve Acker 17. Juli 2021 
 

Benhard K

" => Der Glaube nimmt uns aber auch jede Angst vor Krankheiten im Blick auf die Ewigkeit!

=> Und das stärkt auch das Immunsystem :) "

Ja ! Das kann man gar nicht oft genug betonen.
Das Schlimmste an der ganzen Corona-Krise ist, dass ständig Angst schüren vor dem Virus.
Das macht die Leute wirklich krank.

Die Botschaft Christi: Fürchtet Euch nicht ! Habt keine Angst !
steht ganz oft in der Bibel.


3

3
 
 bernhard_k 16. Juli 2021 
 

Vernünftige Katholiken nehmen immer BEIDES zur Kenntnis: Wissenschaft und Glaube!

=> Der Glaube sagt: "Bete mehr, beichte, kehre um und besuche die Hl. Messe..."

=> Der Glaube nimmt uns aber auch jede Angst vor Krankheiten im Blick auf die Ewigkeit!

=> Und das stärkt auch das Immunsystem :)

Die Wissenschaft sagt: "Nimm die Erkenntnisse der Wissenschaft an, denn dies ist auch im Sinne Gottes!"

Wichtig ist aber: Der Glaube kommt ZUERST!

Ein Impfzwang durch die Hintertür, mit lauter Propaganda und zig-zig moralischen Appellen etc. kann auch ein Hinweis sein, dass da noch etwas faul ist. Ich warte ab und bleibe in der Kontrollgruppe.


5

2
 
 lakota 16. Juli 2021 
 

???

"Sogar die Splittergruppe FSSPX hat sich EINDEUTIG zu dieser theologischen Feststellung von Kardinal Ratzinger bekannt."

Soll das jetzt ein Argument sein, wo diese "Splittergruppe" sonst regelrecht verteufelt wird?


4

2
 
 Elija-Paul 16. Juli 2021 
 

Freiheit lassen!

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob er sich dieser experimentellen Impfung unterzieht oder nicht. Bei all den bisher verwendeten Impfstoffen ist entweder in der Testphase oder in der direkten Anwendung der Impfung ein Bezug zur Abtreibung vorhanden. Wer den Text der Glaubenskongregation für sich als bindend sieht, mag sich im Vertrauen impfen lassen. Doch ist dieser Text kein Dogma. Deshalb kann man im Gewissen auch eine andere Sicht gewinnen und für sich auch die entfernteste Berührung mit der Abtreibung ablehnen. Ebenso kann man auch aus Gründen der Vernunft eine experimentelle Impfung ablehnen, die von ernstzunehmenden Wissenschaftlern in Frage gestellt wird. Vielleicht sollte man mit der Verwendung all der abwertenden Begriffen aufhören: Impffanatiker, Impfgegner, abstruse Theorien und vieles mehr. Was aber überhaupt nicht akzeptabel ist, wenn mit moralischen Kategorien manipuliert wird oder gar ein staatlicher Impfzwang verordnet wird.


3

0
 
 SCHLEGL 16. Juli 2021 
 

@Manfred Lang /@ KMG

Herzlichen Dank für Lehre guten Wünsche, bitte um Ihr Gebet, aber es ist erst am 30. 07. soweit.


2

0
 
 SCHLEGL 16. Juli 2021 
 

OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch

Sehr geehrter Herr Kollege (ich bin seit 2013 auch OStR) Ihr Zitat:"Sie meinen, Jesus habe seine Heilerfolge durch Impfen erwirkt?" ENDE
Bitte, wo habe ich dieses behauptet??
Ich weiß zwar nicht, welches Fach sie unterrichtet haben, kann mir aber nicht vorstellen, dass Sie mit einer solchen Argumentation in einem Gymnasium ernstgenommen worden wären?


3

1
 
 SCHLEGL 16. Juli 2021 
 

Diadochus:

2.Versuch
Wir sind hier in einem theologischen Forum,nicht in Beichtstuhl,oder bei geistlicher Beratung!Dass die Ostkirchen,in meinem Fall die Ukrainer, im persönlichen Gespräch auf diese Dinge besonders Wert legen,ist wohl klar.
Aber ich war auch 41 Jahre Professor in einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium, davon 38 Jahre an der gleichen (roten) Schule.
Da kann man nicht "daherfrömmeln",sonst wird man von Schülern/Innen und Kollegen nicht ernst genommen. Gerade die wissenschaftliche Argumentation hat mir das Vertrauen in diese Schule gebracht. Daher konnte ich nicht nur 4 Schulmessen pro Jahr halten,sondern zusätzlich eine Aschenkreuzmesse u. eine Maturamesse.Ebenso Schulbeichte.
Ein Text vom hl. Hieronymus († 420): "Sancta enim SIMPLICITAS solum sibi prodest,sed tantum nocet ecclesiae Dei,quia destruentibus non resistat-die heilige Einfalt nämlich nützt nur sich selbst, aber schadet umso mehr der Kirche Gottes, weil sie destruktiven Kräften nicht Widerstand leistet!


3

1
 
 Manfred Lang 16. Juli 2021 
 

@Msgr. Schlegl: Herzliche Geburtstagswünsche

Sehr geehrter Herr Msgr. Schlegl, habe gerade in einem Leserkommentar entnommen, dass Sie einen besonderen Geburtstag feiern. Ich möchte Ihnen, auch wenn ich Sie nur von diesem Blog her kenne, meine herzlichen Glückwünsche dazu ausdrücken. Und vor allem nicht nur zu Ihrem Ehrentag Gottes Segen.Manfred Lang


1

0
 
 Richelius 16. Juli 2021 
 

Mich stört es, daß Msgr. Schlegl hier unterstellt wird, er wäre ein schlechter Priester. Das entspricht in keinster Weise dem Ruf, den er hier in Wien hat!

@ Schlegl: Wir werden sehen, ob Corona harmlos werden wird. Ich befürchte aber nicht. Es gibt Viren, die über Jahrtausende gefährlich blieben.


2

2
 
 KMG 15. Juli 2021 
 

Msgr. Franz Schlegl

Danke für Ihre so kompetenten und geduldigen Postings, Ihre Beiträge sind sicher nicht vergebens ... - an anderer Stelle habe ich schon geschrieben, dass diese an sich eher medizinisch sein sollende/wollende Diskussion über mein Fassungsvermögen geht! Ich war mit coronabedingten Todesfällen konfrontiert, vertraute meiner Hausärztin (und auf Gott!), ich wurde zweimal ohne jegliche Nebenwirkung geimpft und kann so leichter weiter in meinem Bereich tätig sein - Gott sei Dank!
Und zum nahen runden besonderen Geburtstag am 27. Juli wünsche ich aus ganzem Herzen Gottes Segen und Gesundheit!


2

2
 
 OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch 15. Juli 2021 
 

@Schlegl

Sie meinen, Jesus habe seine Heilerfolge durch Impfen erwirkt? - - Bedenken Sie: Er hielt es nicht einmal für nötig, die AHA-Regel zu befolgen . . .


4

2
 
 SVD98 15. Juli 2021 
 

@Msgr. Schlegl

Msgr. Schlegl hat eine Engelsgeduld, auch mit teils recht üblen Anfeindungen.


3

2
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

Totus tuus

Wenn Sie meine Postings genau gelesen hätten, hätten Sie gesehen, dass ich darauf hingewiesen habe, dass jede Person die Frage Impfung oder nicht, mit dem Hausarzt, oder Facharzt besprechen soll, um so zu einer Entscheidung zu kommen, die für den betreffenden Gläubigen, sowie dessen Umgebung im Gewissen vertretbar ist.
Unbeschadet dieses Rechts kann aber auch der Arbeitgeber in bestimmten Fällen (Spital/Seniorenheime/Behindertenheim) einen Impfschutz fordern, dann wäre das allenfalls etwas für die Gewerkschaft.
Impfungen gegen Pocken, Kinderlähmung war VERPFLICHTEND,obwohl es bei jeder 1000ndsten Pockenimpfung zum Teil schwere Schäden gegeben hat, leider! Aber so wurden die Pocken, und in Westeuropa auch Polio, ausgerottet, was uns freilich mit Corona niemals gelingen wird. Aber das Virus wird mutieren und schließlich nur eine unangenehme Erkältungskrankheit sein (sagte mir jedenfalls ein Universitätsprofessor für Laryngologie).


5

3
 
 Diadochus 15. Juli 2021 
 

@ Manfred Lang

Ihr Beitrag ist nicht gerade sachorientiert. Haben Sie keinen eigenen Standpunkt? Herr Mons. SCHLEGL hätte Wissenschaftler werden sollen, denn so spricht er, nicht wie ein Priester und Seelsorger.


6

5
 
 Manfred Lang 15. Juli 2021 
 

@Msgr. Schlegl: Ihre Engelsgeduld ist bewundernswert

Sehr geschätzter Msgr. Schlegel, ich bewundere Ihre Engelsgeduld, mit der Sie die z.T. bornierten Beiträge immer und immer wieder beantworten. Das ist beste Seelsorge, die ihre "Schäflein" selbst dann ernst nimmt, wenn sie sich kaum nachvollziehbar äußern. Sie sind kein Guter, sondern ein sehr Guter.


5

7
 
 Totus Tuus 15. Juli 2021 
 

@Msgr. Schlegl ich glaube sie haben den Text nicht wirklich gelesen.

Mir geht es um die Impfpflicht oder die Aussage impfen sei solidarisch. Der Text der Glaubenskongregation sagt aber was anderes.

Sich impfen zu lassen, sei „in sich keine moralische Verpflichtung“ und müsse deswegen „freiwillig“ sein!!!

Und als Priester sollten sie sich auf für dies Schafe einsetzen, welche sich nicht impfen lassen wollen aus Gewissengründen, was die Kirche klar erlaubt.


5

5
 
 bernhard_k 15. Juli 2021 
 

Mein Tipp: nur dort die Hl. Messe besuchen,

wo auch die knieende Mundkommunion gespendet wird!
Und interessant ist auch: genau DORT sind dann auch die Hl. Messen SEHR GUT besucht!


6

2
 
 bernhard_k 15. Juli 2021 
 

In meiner Wiener Pfarrei und in Heiligenkreuz ...

gibt es - ganz selbstverständlich - die knieende Mundkommunion. Vorbildlich!
=> Ganz ohne Löffel :)


5

2
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

Totus Tuus

Es ist mühsam! Also offensichtlich ist Ihnen die Erklärung der Glaubenskongregation unter Kardinal Ratzinger zu Impfungen, die Zelllinien enthalten,egal, Sie sind katholischer als Ratzinger/Papst Benedikt XVI!
Die Entscheidung der Glaubenskongregation wird sogar von der Splittergruppe FSSPX zitiert und unterstützt.
Was irgend ein "frommer Priester"-wie Sie sich ausdrücken, sagt, ist in diesem Zusammenhang völlig unerheblich, ebenso wie die Aufzählung diverser Vorschriften zur Spendung der Kommunion. Der griech. orthodoxe Bischof von Österreich hat AUSDRÜCKLICH "die uralte Form der Spendung des Leibes Christi auf die rechte Handfläche" für die Zeit der Pandemie angeordnet! Die griech. kath. Ukrainer in Österreich verwenden hölzerne Löffel,für jeden Kommunikanten einen eigenen. Die Löffel werden nach der Liturgie verbrannt.
Der ukr. griech. katholische Patriarch Svjatoslav verwendet 3 Löffel die abwechselnd in 96%igem Alkohol für 30sec eingetaucht werden.Alles nicht mehr katholisch,oder?


6

10
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

Robensl

Auch Sie irren sich! Der Erzbischof von Athen, Hieronymos, kann nicht mehr an Corona erkranken, weil er die Infektion überstanden hat. Aber bekanntlich haben Bischöfe/Priester, ebenso wie Ärzte und Pfleger viele Kontakte zu vielen Menschen. Da geht es darum sich selbst nicht anzustecken,sondern auch bei einiger Vorsicht ,andere Personen zu schützen.
Aus diesem Grund wurde das gesamte Personal des Vatikan durchgeimpft.


5

8
 
 Totus Tuus 15. Juli 2021 
 

@Msgr. Schlegl auch sie irren

Auch bei Pfizen Biotech sind Zelllinien im Spiel, jedoch nicht wie bei den andern bei der Produktion oder Entwicklung sondern in der Testphase. ich finde es ja schon erstaunlich, dass nun jeder welche die Massnahmen wie IMPFZWANG in Frage stellen, absurde Theorien verbreitet. War es doch die Glaubenskongregation welche wörtlich sagte: Sich impfen zu lassen, sei „in sich keine moralische Verpflichtung“ und müsse deswegen „freiwillig“ sein


9

5
 
 Totus Tuus 15. Juli 2021 
 

@Msgr. Schlegl

Ihre Antwort als Priester macht mich traurig. Im Anhang ein gutes Video eins frommen Priester, ich empfehle es ihnen zu hören. Natürlich müssen wir unseren Verstand nutzen. Aber sie als Priester sollten doch gerade in dieser Kriese den enormen Glaubensabfall der Christen erkennen. Wenn die Orthodoxe Kirche oder sonst ein Christ sagt: Das die Impfung die einzige Rettung ist, dann ist das Glaubensabfall pur. Wenn man die Mundkommunion verbietet und mit Plastikhandschuhen die Hl. Kommunion spendet welche JESUS ist, dann hat man die Ehrfurcht und das Vertrauen auf Gott komplett verloren. Ich glaube die Corona Krise zeigt uns nicht, dass die frommen den Verstand nicht nutzen, sondern das jene welche denken sie nutzen ihn, ihren Glauben verloren haben.

www.youtube.com/watch?v=7F-iDECf-PA&t=2402s


6

4
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

priska

Auch Sie sind im Irrtum! Nicht bei allen Impfungen gegen Corona sind ZELLLINIEN eines abgetriebenen Embryos enthalten! Bei Pfizer und Moderna beispielsweise nicht.
Mehrmals wurde bereits darauf hingewiesen, dass die Glaubenskongregation unter Kardinal Ratzinger EINDEUTIG und ENDGÜLTIG darauf hingewiesen hat, dass auch solche Impfstoffe verwendet werden können, weil die Abtreibung durch sie nicht DIREKT intendiert worden ist. Sogar die Splittergruppe FSSPX hat sich EINDEUTIG zu dieser theologischen Feststellung von Kardinal Ratzinger bekannt.
Beim Impfstoff gegen Masern und Röteln besteht genau dasselbe Problem, wobei Röteln in der Schwangerschaft verheerende Missbildungen des Ungeborenen erzeugen können.


7

7
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

@Diadochus

Sie irren sich! Bei mir stehen GLAUBE und VERNUNFT im Vordergrund! In den vergangenen Monaten habe ich mich auf Wunsch mehrerer Fachleute mit den wissenschaftlichen Leistungen innerhalb der katholischen Kirche in der Geschichte befasst.
Nur ein paar Namen:Paracelsus, Nikolaus Cusanus, Kopernikus,Kochansky (GEOMETRIE),Abbe Lemaitre (SJ- Urknalltheorie) usw. Im Mittelalter und in der Neuzeit gab es eine Reihe von Priestern/Bischöfen, die sogar Ärzte und Naturforscher waren. Die Klöster hatten nicht selten eine Vorreiterrolle im naturwissenschaftlichen Fragen und haben ebenso, wie der Klerus zur Unterstützung diverser neu aufgekommener Impfungen aufgerufen,zum Beispiel Pockenimpfung. Aber damals gab es noch kein Forum, in dem abstruse Theorien veröffentlicht werden konnten.


6

6
 
 Manfred Lang 15. Juli 2021 
 

@Pfr. Schlegl: zu Priska

Sehr geehrter Herr Pfr. Schlegl, ich stimme Ihren kurzen Ausführungen zum Gebrauch des menschlichen Verstandes auch in medizinischen Fragen zu. Es kommt aber noch etwas Entscheidendes hinzu: nämlich Vertrauen. Meine Frau und ich haben sich impfen lassen. Meine Frau mit einer Haltung ohne jeden Zweifel. Wir beide im Vertrauen auf unseren äußerst vertrauenswürdigen Hausarzt, der uns immer als Freund begegnet, trotz meiner starken Zweifel wegen häufig diskutierter Nebenwirkungen. Man kann kein sinnvolles Leben ohne Vertrauen führen, auch wenn man bei allem sich stets des Verstandes bedienen sollte.


7

0
 
 Robensl 15. Juli 2021 
 

Akt der Gottes- und Nächstenliebe setzt echte Freiheit voraus

Selbst wenn man die Nutzung der Abtreibung hinter der Impfung und die offene Frage der Nicht-Infektiosität Geimpfter ignoriert, frage ich mich, ob diese Hirten denn nicht sehen, wie dieser massive Druck hin zur Impfung, die Benachteiligung Nicht-Geimpfter, innere Freiheit angreift und damit die Voraussetzung von Liebesfähigkeit?
Ich würde mir mal die deutliche Aufforderung an die Politiker wünschen, offen und ehrlich aufzuklären und den Leuten eine echte Wahl zu lassen.
Schlegls Anmerkung zu selbst betroffenen Bischöfen nährt in mir den Verdacht, dass von diesen manche schlicht nur Sorge vor eigener Krankheit haben und somit "Nächstenliebe" für sich einfordern, was für mich ein Geschmäckle hat.


7

4
 
 Diadochus 15. Juli 2021 
 

@SCHLEGL

Nach Ihrer Aussage steht bei Ihnen der Verstand/Vernunft im Vordergrund. Bei @priska steht der Glaube im Vordergrund. Jeder wählt das seine. Was ist klüger? Ein Priester sollte das eigentlich wissen und dem entsprechend argumentieren.


9

6
 
 priska 15. Juli 2021 
 

@Schlegl

Glaube -und Vernunft ,ja da ist was wahres ,da gebe ich Ihnen recht .Aber bei dieser Impfung wo Zellen von Abgetrieben Kindern sind, sagt mir meine Vernunft das ich mich nicht nicht Impfen lasse! Solche Impfung kann nicht von Gott kommen !!! Und ein Gott vertrauen ist nie ein Fehler. Ich bin auch an Pocken geimpft, Kinderlähmung und habe noch viele andere Impfungen ,habe auch einige OP.hinter mir ,und jedes mal habe ich ein großes Gottvertrauen gehabt das alles gut wird..


8

3
 
 bernhard_k 15. Juli 2021 
 

Vernunft - ja!

Aber es kann eben auch vernünftig(er) sein, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen. 7 Wissenschaftler und 8 Meinungen ;-)

Generell aber gilt: Naturwissenschaften und selbstverständlich auch Ärzte sind "Werkzeuge" Gottes. Ganz klar!


6

2
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

@priska

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wozu uns der liebe Gott den Verstand gegeben hat? Papst Johannes Paul II sprach oft von "Fides et Ratio = Glaube und Vernunft".
Wenn wir nach Ihrer Devise handeln würden, würden heute noch Millionen Menschen an der Pest, den Pocken, Kinderlähmung und vielen anderen Infektionskrankheiten sterben.
Wenn Sie statt lebensrettenden Operationen nur Ihre Rezepte anbieten würden, was wäre dann wohl?
Bemerken Sie jetzt, wo Ihre Gedankengänge hinführen?


5

11
 
 JuM+ 15. Juli 2021 
 

Covid-19

ist eine Gefäßerkrankung, also wurde falsch behandelt.
Die Orthodoxie wäre gut beraten sich zu informieren auch über die Griechenland Pleite, welche den Staat ausgehend von der Finanz-Elite versklavt!


5

2
 
 bernhard_k 15. Juli 2021 
 

Ich bleibe ungeimpft und somit in der Kontrollgruppe,

die ja in jedem Experiment(!) zwingend benötigt wird.
Mein Hausarzt sieht das genauso!


12

2
 
 priska 15. Juli 2021 
 

Ich sehe es nicht so das die Impfung die einzige Möglichkeit ist, im Gegenteil! Die einzige Möglichkeit ist die Bekehrung der Sünder ,Gebet, Täglich Rosenkranz beten, Heilige Messe ,Beichte. Nur der Liebe Gott kann uns helfen ,für ihn ist alles möglich !


11

3
 
 SCHLEGL 15. Juli 2021 
 

Schwierige Situation

Man darf nicht vergessen, dass die orthodoxe Kirche in Griechenland STAATSKIRCHE ist!Abgesehen davon hatte sich der Erzbischof von Athen ,Hieronymos, selbst mit Corona infiziert und war auf der Intensivstation, ebenso wie Erzbischof Anastasios von Tirana. Beide haben überlebt, gleichzeitig ist aber der Erzbischof von Montenegro und der Patriarch der serbische orthodoxe Kirche,Irinej, an Corona gestorben, ebenso auch einige andere orthodoxe Bischöfe.
Natürlich ist das Ganze eine Kontroverse, weil die letzte Entscheidung die Einzelperson nach Gespräch mit dem Hausarzt und ,gegebenenfalls bei chronischen Erkrankungen, mit dem Facharzt treffen muss. Natürlich kann der Staat für bestimmte Berufe (Kranken-und Pflegedienst) eine Immunisierung durch Impfung verlangen.


6

10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  12. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz