Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Bischof Strickland: „Regenbogen ist zu einem Symbol der Rebellion gegen Gottes Gebote geworden“

15. Juli 2021 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Bischof veröffentlichte seine Nachricht kurz nach dem Ende des Monats Juni, der in vielen westlichen Staaten unter dem Motto „Pride“ (dt. „Stolz“) als Gedenkmonat für LGBT-Personen begangen wird.


Tyler (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der Regenbogen ist zu einem „Zeichen des sündhaften Stolzes und der Rebellion gegen die Gebote Gottes geworden“, warnte Joseph Strickland, der Bischof von Tyler (US-Bundesstaat Texas), auf Twitter.

Der Regenbogen sei ursprünglich ein Zeichen der Hoffnung gewesen, ergänzte Strickland in Anspielung auf den Regenbogen als Zeichen des Bundes Gottes mit Noah (Gen 9,13).


Strickland veröffentlichte seine Nachricht kurz nach dem Ende des Monats Juni, der in vielen westlichen Staaten unter dem Motto „Pride“ (dt. „Stolz“) als Gedenkmonat für LGBT-Personen begangen wird. Er ist einer der wenigen Bischöfe, die öffentlich Kritik am „Pride“-Monat üben.

Der Bischof beendete seine Nachricht mit einem Aufruf zum Gebet für die Welt und die Kirche, damit diese „die von Menschen gemachten Götzen unserer Zeit“ zurückweisen und sich „wieder demütig vor dem allmächtigen Gott verbeugen“.

 

Foto Bischof Strickland © Bistum Tyler

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 16. Juli 2021 
 

SalvatoreMio

Zu Ihrer direkten Frage kann ich nichts sagen, habe vor bald zwanzig Jahren die Pflege von Beziehungen in die Nähe aufgegeben.

Vielleicht sollte ich lobend erwähnen, dass er in die Stadt gut inkulturiert ist. Kaum Bischof geworden, war 1998 bei der „Osnabrücker Mahlzeit“ schon Grünkohlkönig.

Zu Ihrer Frage zurück, mögen Sie sich vielleicht mit Annibale Bugnini befassen, den Konstrukteur des Ordo Novo.


1

0
 
 SalvatoreMio 16. Juli 2021 
 

@Lieber Girsberg74: herzlichen Dank für Ihre Mühe ubd die Hinweise. Ich erlaube mir noch 1 Frage: Bekannte sagten mir, "unser BiBo" sei Freimaurer. Ist das so oder nur ein Gerücht?


0

0
 
 girsberg74 15. Juli 2021 
 

"Das wahre Gesicht der Freimaurerei"

Sehr geehrter SalvatoreMio,
ich habe Ihren Post überdacht. Das Video von Bischof Athanasius Schneider ist ein Standard.

Man muss nicht Weltuntergangsprophet sein, um in der Politik, etwa in der EU und in Merkels Politik, die Sachverhalte wahrzunehmen, die auf das Ziel „Ordo ab Chao“ zulaufen.

Ein empfehlenswertes Buch über Freimaurerei gibt es bei „Media Maria“; sonst nach „Ordo ab Chao“ und bezüglich „Lenkung der Welt“ nach „Bilderberger(-konferenzen)“ googeln.


2

0
 
 lesa 15. Juli 2021 

Wie lange wird Gott die Gotteslästerung tolerieren?

Danke Herr Bischof. Wenn Bischöfe keine Orientierung geben zu diesem LGBT-Fahnen-Missbrauch der Bevölkerung, hat das schlimme Auswirkungen.
Statt Regenbogenfahnen aufzuhängen besteht die akute Notwendigkeit, dass die Diözesen endlich sich und andere über diese menschenverachtende, verblödende atheistische Genderideologie informieren. Nach wie vor hilft Tiefschlaf, Betäubung, Ignoranz auch innerhalb großer Teile der Kirche.
Regenbogenfahnen in Mengen - und die schrecklichsten Unwetter in diesem Sommer... empfohlene Urlaubslektüre: die Bücher Genesis und Exodus!
Dass man niemanden ausschließen will, rechtfertigt nicht das Hissen einer Fahne, die ein Bekenntnis und Werbung für einen Lebensstil darstellt, den Gott ausdrücklich verboten hat, weil er die Menschen ruiniert.
Die Regenbogenfahne ist, wie es Margarete Strauß völlig zutreffend schrieb: "die diabolischen Verzerrung von Gottes Bundeszeichen."


7

0
 
 girsberg74 15. Juli 2021 
 

Sehr geehrter SalvatoreMio,

ich versuche gegen Abend auf auf den Gegenstand zurückzukommen. - Danke!


2

0
 
 SalvatoreMio 15. Juli 2021 
 

"Das wahre Gesicht der Freimaurerei" - Video mit Weihbischof A. Schneider

@Lieber girsberg74: Ich bin schon "etwas länger aus der Schule", muss aber gestehen, dass ich von Freimaurerei nie etwas wusste. Erst seit kurzem stoße ich öfter darauf. Und es fällt immer noch schwer zu glauben, was dahinter steckt. Jetzt werden die Machenschaften jedoch so offensichtlich, dass man nicht mehr daran vorbei kann. Darum ist das Video direkt ein Segen! Vielen Dank!


6

0
 
 lakota 15. Juli 2021 
 

Das ist genau der Punkt:

"Der Regenbogen ist zu einem „Zeichen des sündhaften Stolzes und der Rebellion gegen die Gebote Gottes geworden".

Danke Bischof Strickland für diese klare Aussage!


10

0
 
 Mariat 15. Juli 2021 

Er lehnte sich in seinem Stolz gegen Gott auf ...

und nun lehnen sich viele dagegegen auf.
Die Vielfalt, die neue Religion, in der alles erlaubt ist - und werden soll - deutet auf die dunkle Kirche hin, von der K. Emmerich schrieb.
Der Nachäffer ist es.
ER der alles umdreht!
Die Lüge wird zur Wahrheit!
Die Gebote Gottes werden ausgehebelt!
Der Mensch wird zu Gott!
Eine heidnische Religion( der Baumeister der Welten) entsteht!
Der einst in die Wolken gesetzte Neue Bund Gottes mit den Menschen - wird, wurde zu einer Anbetung des Gegners Gottes. Zu dem, der die Seelen Gott entreißt.
Also bitte wachsam werden!
Hl. Erzengel Michael bitte rette die Seelen.


9

0
 
 Diadochus 15. Juli 2021 
 

Rebellion gegen Gott

Papst Franziskus hat in einem persönlichen Brief an Pater James Martin ausdrücklich für dessen LGBT-Seelsorge gedankt und ihn unterstützt. Der Pontifex fügte hinzu: "Wenn ich über Ihre pastorale Arbeit nachdenke, sehe ich, dass Sie ständig versuchen, diesen Stil Gottes nachzuahmen. Sie sind ein Priester für alle, so wie Gott ein Vater für alle ist." Als der britische Premierminister zum dritten Mal heiratete, beklagte Pater James Martin, dass gleichgeschlechtliche Paare nicht das Sakrament der Ehe empfangen könnten. Pater James Martin ist ein Priester "für alle". Herzlichen Dank an Bischof Strickland, der den Unsinn richtig gestellt hat.

de.catholicnewsagency.com/story/papst-franziskus-dankt-und-unterstuetzt-pater-james-martin-fuer-dessen-lgbt-seelsorge-8699


9

0
 
 girsberg74 15. Juli 2021 
 

Parallel

Weihbischof Athanasius Schneider:

„Das wahre Gesicht der Freimaurerei“

www.youtube.com/watch?v=Q89K9wTcMZg


8

0
 
 Stefan Fleischer 15. Juli 2021 

Die Rebellion gegen Gottes Gebote

unter welcher Flagge auch immer, kann nie zu einer besseren Welt führen.
"Wir sind also Gesandte an Christi statt, und Gott ist es, der durch uns mahnt. Wir bitten an Christi statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!" (2.Kor 5,20)
Hoffen und beten wir, dass immer mehr engagierte Gläubige, insbesondere aber unsere Hirten, sich dieses klaren Auftrags an uns alle bewusst werden und den Mut finden, in die Fusstapfen des Völkerapostels zu treten.


11

0
 
 matthieu 15. Juli 2021 
 

Danke

Kath.net und Bischof Strickland. Es ist wohltuend, so eine Nachricht zu lesen. Stolz ist Abkehr von Gott (Sünde), der Mensch bedenkt nicht mehr, wem er alles verdankt. (Du Narr, noch heute Nacht wirst dein Leben zurückgeben müssen ... ) Stolz?Worauf?


13

0
 
 Manfred Lang 15. Juli 2021 
 

Bunt steht für die Auflösung unserer gesellschaftlichen Werte

Dem US-Bischof ist uneingeschränkt, auch auf D bezogen zuzustimmen. Hinter den netten Regenbogenfarben verbirgt sich zum Einen das alte Multikulti. Diese aus der linksgrünen Ecke kommende Richtung geht von der Gleichheit/Gleichwertigkeit aller Kulturen bzw. Religionen aus. Es verträgt sich aber nicht mit unserem GG, wenn Frauen weniger wert sind als Männer, wenn Homosexuelle in muslimischen Ländern mit dem Tode bedroht sind. Es verträgt sich auch nicht mit unserem Begriff von Religionsfreiheit, wenn dort Christen verfolgt werden, aus nichtigen Gründen vor Gericht gezerrt und verurteilt werden.Die Regenbogenfarben stehen für die Auflösung der traditionellen Familie (Vater, Mutter, Kinder). Bunt propagiert die Gleichwertigkeit der Queeren-Ehe. Bunt tritt für Selbstbestimmung und Abtreibung ein. Bunt ist eigentlich Schwarz, die Farbe des Todes. In D ist es schick, zu Länderspielen bunte Binden zu tragen. So macht auch offiziell Reklame für die Tötung Ungeborener, ohne es vllt. zu wissen.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz