Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  5. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  6. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  7. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  10. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  13. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  14. Traditionis custodes - US-Bischof Strickland wirft Franziskus "stumpfen und autoritären Ton" vor!
  15. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"

Mutter und Sohn im selben Orden

22. Juli 2021 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Junger brasilianischer Priester erzählt über die außergewöhnliche Berufungsgeschichte von ihm und seiner Mutter.


Rom (kath.net/aleteia/mk) Die Mutter eines brasilianischen Priesters wurde Ordensfrau in derselben Ordensfamilie wie ihr Sohn, im Institut des fleischgewordenen Wortes, gegründet 1984 in Argentinien. P. Jonas Magno de Oliveira spricht über die ungewöhnliche Berufungsgeschichte von ihm und seiner Mutter: bereits mit acht Jahren begann er, den Ruf zum geweihten Leben zu spüren, geweckt durch den Eifer und die Fürsorge seines Pfarrers. Seine Mutter förderte diese Berufung durch Anleitung in christlichen Tugenden, drängte ihn aber nicht.


Während eines Einkehr-Aufenthalts der Mutter im Seminar der Ordensfamilie  bestärkten die Ordensleute den 13-jährigen Jonas auf seinem geistlichen Weg. Als er schließlich ins Seminar eintrat, war seine einzige Sorge - als Einzelkind -, die Mutter würde einsam zurückbleiben. Doch die Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau Maria von Matará, der weibliche Zweig der Ordensfamilie, luden die Mutter ein, bei ihnen mitzuleben und als Krankenschwester den Bedürftigen zu helfen.

So leben nun Mutter und Sohn in Italien, sie als kontemplative Ordensfrau, er seit Mai 2020 als Priester. Seine Botschaft an die Welt ist: „Wenn man über geistliche Berufungen redet, sagen die meisten: mein Vater oder meine Mutter waren dagegen … aber bei mir war es nicht so. Jetzt folgen wir beide Christus auf demselben Weg, in derselben Berufung, mit demselben Charisma.“

Foto (c) Instituto do Verbo Encarnado/Facebook


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MariaMutterDerKirche vor 6 Tagen 
 

@Katholik88: Hl.Birgitta von Schweden heute als gutes Beispiel

weiterhin: Heilige Johanna Franziska von Chantal,
Hl. Elisabeth von Thüringen,
Hl. Nikolaus von Flüe
usw.


1

0
 
 Katholik88 vor 7 Tagen 
 

Berufung

Was war jetzt die Berufung der Mutter?

Mutter werden oder Ordensfrau?


0

1
 
 Peter2021 vor 7 Tagen 
 

Halleluja

Großartig!!! Preist den Herrn!!!!


1

0
 
 Jose Sanchez del Rio vor 7 Tagen 

Danke

für den schönen Bericht. Es gibt auch noch gutes innerhalb der Kirche. Gott sei Dank!


1

0
 
 lesa vor 7 Tagen 

Erinnert an Jesus und Maria
oder Johannes und Maria ...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  14. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz