Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  9. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

„Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“

23. Juni 2021 in Kommentar, 38 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Herr Neuer, wo bleibt Ihre Kapitänsbinde gegen hunderttausendfache vorgeburtliche Kindstötung in Deutschland? Gegen Christenverfolgungen, gegen Diskriminierung von Frauen/ Minderheiten im Iran/im arabischen Raum?“ - Gastkommentar von Jürgen Henkel


München (kath.net) Fußball ist wie jede andere Sportart etwas, was Menschen und Völker verbinden soll. Gerade über Grenzen und politische Meinungsverschiedenheiten hinweg sollen Sportlerinnen und Sportler und auch Mannschaften bei internationalen Wettbewerben zusammenkommen, um sich sportlich und fair miteinander zu messen und damit auch der Völkerverständigung zu dienen. Dabei zählen körperliche Form, sportliche Leistungen und Ergebnisse. Sonst nichts – sollte man zumindest meinen.

Oft genug wurde der Sport jedoch missbraucht, um damit auch politische Propaganda zu machen. Erinnert sei an die Olympischen Spiele 1936 in Berlin, die von Adolf Hitler zur Politshow und Selbstdarstellung missbraucht wurden. Immer wieder einmal nehmen auch einzelne Länder aus politischen Gründen nicht an internationalen Wettkämpfen teil, wie etwa beim Boykott der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau. Dabei sind Politik und Sport getrennte Bereiche. Beides gerät in Schieflage, wenn man es miteinander vermischt.

Nun befindet sich Deutschland – besser gesagt die großmehrheitlich linksgrünen selbsternannten Eliten und ihre Verbündeten in den Medien, im Kulturbetrieb, in Wissenschaften und gesellschaftlichen Gruppierungen – derzeit bekanntlich im Gender- und Diversity-, Pro-Zuwanderungs- und Anti-§ 218-Kulturkampf, zudem im Kampf-gegen-Rechts-und-Rassismus-Modus. Dass aber nach seriösen Umfragen zum Beispiel über zwei Drittel der Deutschen den Gender-Schrecksprech ablehnen (auch weit über 50 Prozent der Frauen), interessiert die Ideologen der schönen neuen Queer- und Diversity-Welt nicht die Bohne. Echte Ideologen ließen sich die Erhabenheit ihrer edlen Gesinnung und Überzeugungen noch nie von so etwas Banalem wie Fakten oder der Meinung der Bevölkerung stören.

Die Fußball-Europameisterschaft wiederum lockt nun alle zu neuen zeitgeistkonformen politisch korrekten Bekenntnissen. So setzt Deutschlands Torwart und Kapitän Manuel Neuer mit seiner Regenbogenbinde ein ganz, ganz mutiges Zeichen für die LGBT-Anliegen! Respekt, Herr Neuer, vor solchem Heldenmut in diesen Zeiten der massiven Unterdrückung Homosexueller und geschlechtlich diverser Menschen in Europa und der westlichen Hemisphäre. In dieser homophoben Zeit und Gesellschaft, in der wir leben, ein solches Zeichen zu setzen ist voll krass und ein echt tolles wagemutiges Bekenntnis auf der Schleimspur der Queerkultur!

 

Herr Neuer, wo bleibt eigentlich Ihre Kapitänsbinde gegen die hunderttausendfache vorgeburtliche Kindstötung in Deutschland? Wo Ihre Binde gegen die Christenverfolgungen weltweit oder gegen die Unterdrückung von Religions- und Meinungsfreiheit, Frauen und Minderheiten im Iran oder im arabischen Raum? Gegen die islamistischen Attentäter und Terroristen weltweit – und in Deutschland? Wo bleibt die Binde gegen die kommunistischen Exekutions-Regime in China und Nordkorea? Und wie war das noch mit den Fußballsponsoren aus entsprechenden „lupenreinen Demokratien“?? Oder gegen die Linksextremisten, die in den letzten Jahren allein in Berlin Dutzende von Polizisten verletzt haben? Und wo bleibt die Kapitänsbinde gegen die israelfeindlichen Zuwanderer-Kampfgruppen aus dem Nahen Osten auf deutschen Straßen, die antisemitische Parolen brüllen und die Juden ins Gas wünschen? Aber halt: Die letzte Frage widerspricht ja der Diversity und ist per se rassistisch. Schuld an allem sind ja immer nur die alten weißen Männer.


Die noch größere Schnapsidee, Zumutung und Provokation als Neuers bunter Armschmuck stellte nun freilich das Ansinnen der Stadt München und von OB Dieter Reiter dar, die Allianz-Arena beim Spiel gegen Ungarn in die Farben des Regenbogens zu tauchen, um die „Homophobie“-Politik von Ungarns Regierung zu kritisieren und Premierminister Viktor Orbán vorzuführen. Hier kulminieren Arroganz und Verblendung, Vermessenheit und Überheblichkeit gleichermaßen, gerade bei den Polit- und Meinungs-„Eliten“ in Deutschland, die sich etwa im Blick auf den deutschen Merkel-Sonderweg in der Flüchtlingspolitik seit 2015 sonst gerne jedwede Einmischung und Kommentare aus dem Ausland in der glühenden Überzeugung der eigenen moralischen Überlegenheit hoch zu Ross heftigst verbitten. Freilich hat Deutschland die Welt immer schon gerne entweder mit Panzern bedroht oder mit dem erhobenen Zeigefinger belehrt.

Diese von der UEFA zum Glück abgewehrte – typisch deutsche – oberlehrerhafte Geste ist nämlich vor allem eins: ein übergriffiger Akt fehlender Gastfreundschaft und Respektlosigkeit sowohl gegenüber der ungarischen Mannschaft, die der ungarische Trainer nominiert und nicht der Premierminister, wie auch gegenüber allen Ungarinnen und Ungarn, die als Gäste zu diesem Spiel anreisen. Zudem eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes und Volkes. Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen. Erst recht nicht mit so billiger Symbolpolitik.

Die „Allianz-Arena“ in Regenbogen-Farben: ein echt mutiges Zeichen gegen den „Diktator“ aus Budapest, der ja immer noch regiert, obwohl ihn knapp zwei Drittel der Wählerinnen und Wähler seines Landes wiedergewählt haben. Orbán tritt ein für die christliche schöpfungsgemäße Familie aus Mann und Frau, er ist gegen die gleichgeschlechtliche Ehe, gegen Gender-Ideologie und Abtreibungen, gegen muslimische Zuwanderung in sein Land (das über Jahrhunderte unter osmanisch-muslimischer Fremdherrschaft litt) und für eine Politik, die ganz klar die Interessen des eigenen Volkes in den Mittelpunkt stellt. Das alles sind die Deutschen nach 16 Jahren mit der „CDU-Kanzlerin“ Merkel nicht mehr gewohnt. Bei Orbán hingegen transpirieren die deutschen Linken und Grünen, die Genders und Queers schon, wenn nur der Name fällt. Und seine Gesetzesvorlagen werden in Deutschland bereits kritisiert und verrissen, noch bevor eine englische oder deutsche Übersetzung vorliegt. Gesinnungs- und Kampagnenjournalismus macht einfach Spaß und stiftet das Gefühl moralischer Überlegenheit!

Das mediale Begleitfeuerwerk zu diesem Vorschlag zündete und fackelte nun entsprechend gewaltig. Alle Exponenten der linksgrünen Queer-Kultur waren begeistert von dieser Idee, dem bösen Orbán hier ein flammendes Bekenntnis für „Vielfalt“, „Akzeptanz“ und „Toleranz“ entgegenzusetzen. Dabei kann man all das in Ungarn sehen, erleben und bewundern. Dort werden zum Beispiel keine jüdischen Mitbürger angegriffen, angepöbelt und beschimpft wie hierzulande, dort werden keine Synagogen, jüdischen Friedhöfe und Einrichtungen attackiert und geschändet. Und wer heute eine europäische Großstadt und Metropole erleben will, ist herzlich eingeladen nach Budapest. Dort gibt es heute mehr Europa zu spüren als in mancher deutschen Großstadt und ihren ganz speziellen „Vierteln“.

Die Katholische Kirche kann übrigens von Glück reden, dass der meinungsstarke und überzeugt christliche Politiker Viktor Orbán nicht Katholik ist, sondern Calvinist. Sonst würden das Allotria und die Tschinellen der Medien in der deutschen demokratischen Bundesrepublik nämlich noch gewaltiger erklingen, wenn man mit Orbán auch gleich noch die Katholische Kirche anprangern und bekämpfen könnte wie bei den Regierenden in Polen.

Mit fast tränenerfüllter und vor Betroffenheit triefender Stimme kritisierten Nachrichtensprecher und Journalisten, Reporter und Kommentatoren von den Staatssendern bis zu den Privatkanälen nun das „Regenbogen-Verbot“ der UEFA für die Stadt München. Von „falsches Zeichen“ bis „das wird sich rächen“ reichten die Kommentare. Auch die Lokal- und Regionalzeitungen stimmen ein in das Konzert der Weltbelehrer – sorry: der Weltbelehr*_I:(inn)enden* – aus München, die es Orbán mal so richtig zeigen wollten.

Von Sport und Fußball bleibt da wenig übrig in dieser ideologischen Soße, die hier über Ungarn ausgegossen werden sollte. Am deutschen Wesen soll eben wieder einmal die Welt genesen, man bzw. frau zelebriert sich selbstgefällig wie selbstgerecht von der Klimapolitik bis zur Diversity einfach selbst als Globalmaßstab deutschtümelnder Weltbeglückung. Soll doch das Volk der Ungarn gefälligst anders wählen, wenn die deutsche linksgrüne Polit- und Medien-Intelligenzija das so will. Und wenn sie nicht spuren, dann sperren wir den bösen Ungarn einfach die EU-Mittel. Europa ist auf dem besten Weg zu „1984“ und zu Huxleys „schöner neuer Welt“.

Schade, dass sich die Sportler selbst für den aktuellen Kulturkampf politisch instrumentalisieren lassen und bei dieser Politisierung des Sports noch mitmischen. Katharina Witt und anderen Sportgrößen aus dem Ostblock hat man das früher immer vorgeworfen. Ob die Sportlerinnen und Sportler heute alle in der Lage sind, die historischen und politischen Hintergründe und Ausmaße dieses Kulturkampfes zu erfassen und zu überblicken, sei derweil dahingestellt. Sollte die deutsche Mannschaft freilich bei der EM sportlich scheitern, kann man sich wenigstens zufrieden auf die Schultern klopfen, die richtigen politische Haltung und Gesinnung gezeigt zu haben und den moralischen Sieg errungen zu haben.

 

Dr. Jürgen Henkel ist evangelischer Theologe und Publizist sowie Bezirksvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CSU/EAK in Oberfranken.

 

VIDEO-TIPP: "Es gibt kein Gesetz gegen Homosexualität in Ungarn. Das ist FAKENEWS. Das wird Ihnen eingeredet, weil ORBAN nicht Teil des linksliberalen Mainstreams ist. Armbindung der guten Gesinnung."
 

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 27. Juni 2021 
 

In Istanbul gab es grad eine "pride parade"

mehrere Hundert Teilnehmer.
Die Polizei ging mit aller Härte dagegen vor.
Münchner Merkur berichtete.

Und wo bleiben da die Proteste unserer tollen
Regenbogler ?

Mit den Ungarn kann man es ja machen und sich groß aufspielen, aber gegen Erdogan wird sich keiner trauen.


2

1
 
 Fragezeichen?! 24. Juni 2021 
 

Vielen Dank Herr Dr. Henkel für diesen hervorragenden Beitrag!

Es war einfach nur noch beschämend zu sehen, wie unsere deutschen Staatsmedien unisono, auf allen Kanälen und schäumend vor Wut gegen die (christlichen) ungarischen Pläne aufbegehrten. Politiker aller Parteien (bis auf AFD) wurden interviewed, zeigten sich völlig entsetzt und sprachen sich für die Regenbogenfahne aus. Herr Hans, Ministerpräsident im Saarland sprach sich bei Lanz für die Kinderadoption für schwule und lesbische Paare aus. Aber selbstverständlich!! Auch CSU Chef Söder steht voll und ganz hinter LGPT (?). Mein Gott hab Erbarmen mit Deutschland, andere Meinungen werden nicht gesendet sondern werden vollkommen unterdrückt. Danke für die guten Beiträge im Chat. Die kath. Kirche und ihre Verbände schweigen dazu, wie immer. Da freue ich mich über unseren evangelischen Mitbruder Dr. Henkel !


4

1
 
 KatzeLisa 24. Juni 2021 
 

Hallo Dottrina

Hallo Dottrina, seien Sie nicht traurig, daß Sie wieder einmal mit Ihrer Meinung allein waren. Leider lassen sich viele Menschen nur noch vom Mainstream leiten. Es gibt kaum noch Medien, die objektiv unterrichten, die sich die Mühe machen zu recherchieren, die gute Autoren beschäftigen. So fällt die Sachkenntnis schwer, es ist bequemer, sich berieseln zu lassen. Aber es ist der falsche Weg, er führt ins Verderben.
Es ist gut, daß es solche Formate wie kath.net gibt, in denen man als "Querdenker" Unterstützung erfahren Kann.


3

1
 
 lesa 24. Juni 2021 

Führt die sexuelle Revolution zu Denkschwäche und Verantwortungslosigkeit?

Danke für diesen hervorragenden Artikel. (Abgesehen von einigen sperrigen und genderverdrehten Ausdrücken) ein kraftvoller Beweis, dass das Denken in Deutschland auch noch vorkommt.
"Heute entscheidet die Gesellschaft, was moralisch korrekt ist und was nicht, ungeachtet der Wahrheit. Heute versinkt die Welt in Verwirrung und Leid, das die Sünde mit sich bringt." (A.Ames)
In Ungarn kann man auf drei zählen und zeigt Verantwortung angesichts der seelisch-geistigen Verwahrlosung und Zerrüttung, denen die heranwachsende Generation durch einen mainstream ausgeliefert ist, der sich dümmlich seiner Unmoral brüstet.
Die Deutschen und die meisten anderen EU-Länder hätten dringend nötig, sich eine Scheibe abzuschneiden, von Menschen, die Vernunft und Glaube noch zu beachten wissen.
"Bel bricht zusammen" (Jesaja)
Bel, das ist das selbstgemachte Götzenbild, Symbol des Abfalls und der Auflehnung. Dem Bel unserer Tage sind auch nicht mehr viele Tage bstimmt. Ein Kehrichthaufen!


4

0
 
 Dottrina 24. Juni 2021 
 

Bewusst boykottiert

Am Samstag noch habe ich sehr gejubelt über die gute Leistung unserer Nationalmannschaft und mich eigentlich auf das gestrige Spiel gefreut. Aber nach dem ganzen widerlichen Hype um die Regenbogenfahnen und einem Streit mit guten Bekannten deswegen (ich war mal wieder mit meiner Meinung allein), habe ich mich entschlossen, das Spiel nicht anzusehen. Ich guckte dafür den parallel laufenden Krimi. Nach selbigem ab ins Bett. Und es hat so richtig herrlich geschüttet! Den Ungarn hätte ich gestern den Sieg gegönnt. Das Ganze k...tz mich nur noch an. Herr, bitte greife ein!


8

0
 
 Johannpeter 24. Juni 2021 
 

Gott sei Dank!

Mit dem Abgang von Frau Merkel, endet hoffentlich die längste Phase von Aussitzen, sowie Opportunismus und Populismus. Wird die Nachfolge es besser machen, abseits dieser verwerflichen Attribute? Auch Frau von der Leyen beherrscht diese Untugen-den.Beide Frauen beweisen im Umgang mit Ungarn, ihre ethisch-moralische und politische Unfähigkeit. Sie profitieren von einer Spaßgesellschaft, die für jeden Unsinn Beifall spendet.


3

0
 
 Zeitzeuge 24. Juni 2021 
 

Jetzt wird sogar der Profi-Fußball, der seit Jahren bereits durch das viele

Geld verdorben ist, instrumentalisiert für eine
politische, gesellschaftsverändernde, widergöttliche
Agenda!

Die "Flagge der Schande" ist ein "Massenprodukt"
geworden, sogar mein Heimatlandkreis hat ein ent-
sprechendes, "farbiges" neues Logo!

Schon einmal beherrschte ein Logo als Zeichen des
Totalitarismus Deutschland, dann ein anderes den
unfreien Teil Deutschlands. Auch mit einer gleichgeschalteten Presse haben die Deutschen ihre
Erfahrung; haben wir denn heute, mit wenigen Aus-
nahmen, nicht wieder eine "Einheitspresse", im TV
sowieso!

Mehr über Demokratie aus kath. Sicht im Link
von Papst Pius XII., besonders wichtig ist auf
Seite 3 im 3. Abschnitt der Hinweis auf den
Missbrauch der Massendemokratie, das sind quasi
prophetische Worte, die in unserer Gegenwart
traurige Wirklichkeit geworden sind!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

www.iupax.at/dl/pqNnJmoJOLLJqx4KJKJmMJmNMn/1944-pius-xii-weihnachtsrundfunkbotschaft_pdf


8

0
 
 Johannpeter 24. Juni 2021 
 

Als Torwart hat Manuel Neuer Klasse, als Politiker ist er ein unerfahrener Anfänger

Eine Meinung steht Herrn Neuer zu. Die LGBT hat wenig mit Menschenrechten zu tun, sondern ist eine Ideologie! Das sich ein deutscher Nationaltorwart für die Werbung, für eine sehr zweifelhafte Ideologie einsetzt, ist mir nicht verständlich. Die Medien machen extreme Reklame für jeden Unfug, weil sie damit Programm machen. Herr Neuer und viele andere öffentliche Personen, haben bei mir deutlich an Ansehen verloren. Ich hatte Herrn Neuer als ernsthaften Menschen eingeschätzt.Ich habe mich geirrt!


7

0
 
 grumpycath. 24. Juni 2021 
 

Ein buntes Fahnenmeer o. ä. ist gottlob aisgeblieben

Scheint eher wohl der Wunsch von Journalisten gewesen zu sein, aber bei den Zuschauern keine nennenswerte Resonanz gefunden zu haben. Zudem kam vom Himmel längere Zeit auch noch wolkenbruchartiget Regen - so fiel der Regenbogenhype buchstäblich ins Wasser.

Und wir konnten ein dramatisch-spannendes Fußballspiel mit einem glücklichen Ausgang für Deutschland genießen.
Z


4

0
 
 KatzeLisa 23. Juni 2021 
 

Unerträglich

@SalvatoreMio
Leider hat es nicht geklappt mit einem Sieg der Ungarn und dem Ausscheiden einer überheblichen deutschen Mannschaft aus der Europameisterschaft. Aber wenigstens sah man fast keine Regenbogenfähnchen sondern nur Deutschlandfahnen. Der Platzregen hat sicher auch die letzten Papierfähnchen aufgeweicht. Fazit: das Publikum hat sich nicht einspannen lassen!
Unerträglich finde ich die heutigen Bemerkungen von Frau von der Leyen und Angela Merkel, die offensichtlich sogar ein Verfahren gegen Ungarn anstreben. Die Bundeskanzlerin bekam dann auch noch Beifall für ihre Antwort auf eine Anfrage von Frau von Storch (AfD) zum Thema Ungarn. Angela Merkels Überheblichkeit war in der Fragestunde kaum noch ertragen. Denn auch auf Fragen zu Corona hat sie heute offenbart, daß sie entweder null Ahnung hat oder mit Absicht irgendwelches Geschwurbel von sich gibt, um die Kritiker mundtot zu machen.


7

0
 
 Steve Acker 23. Juni 2021 
 

Edih

ja. heute versucht man es mit bunt.
Und was kommt raus, wenn man alle Farben des Regenbogens zusammenmischt?
Braun !


6

0
 
 JP2B16 23. Juni 2021 
 

Mt 18,6 ... Gott lässt seiner nicht spotten ...

Der Himmel über München hat gestern und heute kräftig geweint. Gott lässt sich seiner nicht spotten. Es fehlte nicht viel, dann wäre Deutschland heute aus der EM gegen Ungarn ausgeschieden, was im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen wäre. Wie selbstherrlich und überheblich und eben kinderfeindlich sich Deutschland, zuvorderst seine beiden Damen in Berlin und Brüssel und die Medien sich heute wieder präsentiert haben, ist nur noch beschämend und treibt einem die Zornesröte ins Gesicht.


9

0
 
 Chris2 23. Juni 2021 
 

@SalvatoreMio

Ausgerechnet die Bundeswehrzerstörerin Uschi, die von ihrer Kaffeeklatschfreundin Angela vor einem 700-Millionen-Strafprozess an die Spitze der EU gerettet wurde, spielt sich als Hypermoralistin auf und mischt sich in die inneren Angelegenheiten eines Staates beim Jugendschutz auf. Kaum etwas könnte die Verlogenheit der ganzen Bagage besser illustrieren...
Respekt übrigens an die Ungarn, die unglücklichen Verlierer.
Dumm für unsere Linken: Mit dem Sieg wird es auch wieder mehr der verhassten Deutschlandfahnen geben...


7

1
 
 Chris2 23. Juni 2021 
 

Bis jetzt (65. Minute)

zeigt Gott Humor und lässt Ungarn schon fast von Beginn an führen. Und je nach Stand beim anderen Spiel wäre Deutschland sogar draußen. Der Mensch machte [sich seine aggressiven Ideologien] und Gott lachte...


3

1
 
 naiverkatholik 23. Juni 2021 
 

Spaß am Fußballspiel total verdorben

Nie ist mir der Spaß an einem Fußballsspiel so verdorben worden durch die überlagernde Diskussion wie heute.Plötzlich steht ein ganz anderer Fight im Vordergrund, ein weltanschaulicher. Fußball: Vergiss das Spiel. Es ist kaputt. Es wurde kaputt gemacht. Und es wird künftig noch öfter kaputt gemacht werden.Traurig.


6

0
 
 antonius25 23. Juni 2021 
 

Lieber von Ungarn lernen anstatt es zu belehren

Kinderschutz ist nämlich wichtiger als der Wunsch bestimmter Personen, ihre sexuellen Praktiken (es geht übrigens nur am Rande um Homosexualität, in Kern um die Frühsexualisierung insgesamt) zur Schau zu stellen. Da haben wir in Deutschland in den letzten 10-20 Jahren leider eine gefährliche Umkehrung der Werte erlebt.


5

0
 
 SalvatoreMio 23. Juni 2021 
 

Schamgefühl

Lange habe ich mich geschämt, eine Deutsche zu sein, dem Volk anzugehören, das der Welt ungeheures Leid zugefügt hat und dachte, uns ist nicht zu trauen. Man darf uns nicht wieder zu hoch kommen lassen: nun steht da Frau von der Leyen und droht Ungarn, und Frau Merkel tönt mit. Schrecklich! Es tröstet nicht, wenn die meisten EU-Länder applaudieren.


12

0
 
 Steve Acker 23. Juni 2021 
 

Das Theater der politisch korrekten ist wirklich unerträglich

und so unglaublich verlogen.
Bayern München hat beste Beziehungen zu Quatar.
Hat regelmäßig Trainingslager dort.
Ob Neuer da auch so toll mutig ist und die Regenbogenbinde trägt.
Quatar Airways ist sponsor von Bayern München.

Auf Tichys Einblick ist ein Artikel mit zentalen punkten des Gesetzes auf Englisch. Im Grunde ist es ein Jugendschutzgesetz.

All die die dieses Geschrei veranstalten gegen das böse Gesetz haben mit Sicherheit keine Ahnung was drinsteht.


10

0
 
 edih 23. Juni 2021 
 

Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen....

... wurde öfter probiert, hat nie funktioniert. Letztmalig vor knapp 90 Jahren mit der Farbe Braun. Ergebnis: 1945-Stunde Null. Alle Freunde waren weg. Seit einigen Jahren geht das Land einen ähnlichen Weg wieder, diesmal mit Farbe: Bunt. Es wird voraussichtlich keinen Krieg mehr geben aber auch jetzt werden die letzten Freunde davonlaufen. Das gilt auch für die stets besserwisserisch-erzieherische Deutsche Kirche. Auch die eigenen Leute distanzieren sich immer mehr von diesem Land und "seiner Religion". Vor 30 Jahren hatte ich aus Überzeugung meinen Wehrdienst geleistet. Heute könnte ich das nicht mehr. Liebes Ungarn lass Dich nicht unterkriegen und halte das christliche Banner nach oben. Auch eine meiner Wurzeln geht nach Ungarn, ich freue mich sehr.


14

0
 
 Uwe Lay 23. Juni 2021 
 

Die EU ist nicht so harmlos...

Nein die EU, ursprünglich ein Zusammenschluß westeuropäischer Staaten, ist nicht so harmlos wie sie sich gibt. Von Anfang war es ihre Intention, ganz Osteuropa in sich aufzunehmen und dem Westen so zu unterwerfen.Zur EU- Agenda gehört jetzt das Ja zu Multikulti, das Ja zur Förderung des Islam, das Ja zur Förderung der Homosexualität und das Ja zur Abtreibung. Mitgliedsvölker, die sich dieser Agenda widersetzen, werden dann eben verteufelt.So verhält sich Herr Neuer mustergültig im Kampf gegen die aufmüpfigen Ungarn, die sich der EU nicht unterwerfen wollen.
Uwe Lay


15

0
 
 Chris2 23. Juni 2021 
 

"Der hässliche Deutsche trägt keinen Stahlhelm mehr –

er belehrt die Welt moralisch". Schrieb die NZZ schon vor 2 Jahren, liebe(r) @JBE. Wobei: Wenn das so weitergeht, rücken auch Stahlhelm, Gestasipo & Co immer näher. Eifrig denunzierende Blockwarte und das de-facto-Verbot anderer Meinungen haben wir ja bereits wieder zu hauf...

www.nzz.ch/international/der-andere-blick-die-deutschen-waeren-gerne-moralweltmeister-ld.1493987


10

1
 
 Hilfsbuchhalter 23. Juni 2021 

Linksfaschismus

„Ich weiß, das Bewusstsein der eigenen Rechte kann aggressiv und terroristisch werden. Das hab ich nun schon so oft gesagt, und ich will nicht müde werden, es immer wieder zu sagen. Seien Sie beruhigt, ich werde nicht aufhören, nach besten Kräften zu kämpfen, auch gegen den Linksfaschismus. [...] Wie viele Katholiken, die Kommunisten werden, nehmen den Glauben und die Hoffnung mit, und vergessen die Liebe, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu werden. So entsteht der Linksfaschismus."
(Pier Paolo Pasolini, homosexueller Schriftsteller und Filmemacher)


4

0
 
 Winrod 23. Juni 2021 
 

Dass sich gerade mal wieder die Deutschen aufmachen,

die Welt zu "verbessern", ist eine unfassbare Arroganz.
Und weiß der "arme" Herr Neuer überhaupt , was er tut?


13

0
 
 Walahfrid Strabo 23. Juni 2021 

"Haltung" ist leicht zu zeigen, wenn es keinen Gegenwind gibt, sondern Applaus. Wirklich Haltung wäre es, wenn man an der Teilnahme in Katar verzichten würde. Und wirklich mutig, wenn Herr Neuer dort vor Ort die Regenbogenfähnchen schwenken würde! Und sich dann vielleicht noch gleichzeitig gegen die dortige Unterdrückung der Frauen stark machen würde.

Hingegen der Versuch, Ungarn in die Schmuddelecke zu stecken ist einfach nur schäbig. Orban ist der demokratisch gewählt Präsident und regiert mit großer Mehrheit. Anscheinend zählt das hierzulande nichts. Und anstatt ein guter Gastgeber zu sein, werden die Gäste beleidigt! 2006 hieß es noch 'Die Welt zu Gast bei Freunden', davon ist nichts übrig geblieben. Dafür mal wieder jede Menge 'am deutschen Wesen soll die Welt genesen'.

Hoffentlich fegen die Ungarn "die Mannschaft" (bitte ohne "National", gell...) heute Abend vom Platz, ich würde direkt drauf anstoßen!


17

0
 
 gebsy 23. Juni 2021 

Laute Minderheit

diktiert schweigende Mehrheit.
Wie lange kann das gut gehen?


15

0
 
 Stock 23. Juni 2021 
 

Sehr geehrter Herr Henkel,

wieder einmal eine exzellente Sachanalyse und sprachlich staunenswerter Courage! Leider höre ich von den D-Bischöfen selbst bei Fragen um Leben und Tod nicht ansatzweise so eine substanziiertes Engagement. Und wie angebracht wäre deren vehementes Auftreten, da, derweil ich Schreibe, in dem mir nicht so entfernten Brüssel die rote Linie der Menschenverachtung mit perfider Sophistik im Namen der Menschenrechte (!) womöglich überschritten wird. Ich befürchte, dass unsere derzeitige Herrschaftsclique Huxley und C. S. „Abschaffung des Menschen“ in den Schatten stellen. Aber auf die Frage, wie das passieren konnte, nutzen uns ein Satz roter Ohren nichts. Wir wussten es, und wir waren dabei!


11

0
 
 JBE 23. Juni 2021 
 

Erziehung

Es war schon immer die Aufgabe der Deutschen, den Rest der Welt zu erziehen.
Warum sollte dies jetzt anders sein?


13

0
 
 Chris2 23. Juni 2021 
 

Ich kann mich an keine Armbinde erinnern,

die an die über 1000 Frauen erinnerte, die allein in der Silvesternacht 2015 Opfer der grüninspirierten Politik Merkels wurden. Oder an die Opfer und Hinterbliebenen der mindestens 4 schweren islamistischen Anschläge von 2016, die ohne Grenzöffnung und Passfreiheitkaum möglich gewesen wären (der Berliner Attentäter verwendete, zumal sowieso straffrei, 14 verschiedene Namen!). Oder aus Solidarität mit den Anwohnern bei G20 (Stichworte: Reihenweise brennende Autos) oder anderer Krawalle von Linksextremisten und Migranten, wie wir sie seit Stuttgart immer öfter und mit mittlerweile sogar über 1000 "Teilnehmern" erleiden müssen. Alles gerät ins Rutschen und zur Ablenkung werden vor der Wahl Nebenkriegsschauplätze à la "Wag the dog" inszeniert. In einem Wort zusammengefasst: Baizuo


16

1
 
 si enim fallor, sum 23. Juni 2021 
 

Ist so ein Gesetz wirklich schlimm?

Ein Teil der Präambel des umstrittenen Gesetzes, die nach Meinung derer, die sie kennen, eine hervorragende Zusammenfassung des Gesetzes ist (es handelt sich um keine amtliche Übersetzung):

"§6/A: Im Sinne dieses Gesetzes, und im Interesse des Schutzes von Rechten von Kindern, ist es verboten, Personen unter 18 Jahren pornographische Inhalte zugänglich zu machen, sowie Inhalte, in denen Sexualität als Selbstzweck abgebildet wird, bzw das Abweichen des Geburts-Geschlechts, die Änderung des Geschlechts, ebenso die Bewerbung [direkt übersetzt "Populärmachung"] von Homosexualität.”

Ist so ein Gesetz wirklich schlimm?
Oder geht es darum, gesellschaftliche Empfindungen und Sensibilitäten aufzuzwingen und eine voreingenommene Auslegung der EU-Grundrechte politisch durchzusetzen?


9

0
 
 grumpycath. 23. Juni 2021 
 

Wenn's mir heute Abend im wahrsten Sinne zu bunt wird,

werde ich mir das Spiel nicht ansehen.

Normalerweise freue ich mich über Erfolge der deutschen Nationalelf - jedoch nicht um den Preis, mich hier gesellschaftspolitisch indoktrinieren zu lassen.


19

0
 
 cooperatorveritatis 23. Juni 2021 
 

Absurdistan 2021

Super Kommentar von Jürgen Henkel auf das unerträgliche Vielfalts-, Akzeptanz- und Buntheits-Bohei aus Sport, Politik und vor allem Medien, was seit gestern Nachmittag abgeht. Die Hauptnachrichten-Sendungen der Staatsmedien (in D öffentlich-rechtlich genannt) haben damit gestern aufgemacht. Das muss man sich mal auf der Zunge zer-gehen lassen: dass ein Stadion nicht in den Farben der Genderideolo-gie (nichts anderes verbirgt sich ja hinter dem ganzen Gequatsche)
erstrahlen darf,wird zum Hauptthema der Nachrichten! Haben die keine anderen Sorgen? Gestern war der 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, da gab es nur kurze Einspieler, wie Putin Blumen und Steinmeier einen Kranz niedergelegt hat. Der Wahlkampf zur Bundestagswahl hat auch schon begonnen. Alles not so important. Leben in Absurdistan 2021.


11

0
 
 Stock 23. Juni 2021 
 

Ach, liebwerter Herr Neuer,


0

0
 
 Anton_Z 23. Juni 2021 

Die Neutralität des Sports ist ein hohes Gut

Wer den Sport für politische Statements (Propagandazwecke!) missbraucht vergeht sich an der Neutralität des Sports. Damit öffnet man nämlich der politischen Agitation generell Tür und Tor. Und die Tür bzw. das Tor könnte auch ganz schnell für ganz andere Zwecke genützt werden.


16

0
 
 si enim fallor, sum 23. Juni 2021 
 

Es gibt viele Spenden von durch Erbschaft oder Scheidung reich gewordenen.

Und die Politik wird von Lobbys beeinflusst. Dasselbe gilt bis zu einem gewissen Grad für die Medien, obwohl es in diesem Fall auch mit den politisch-sozialen Präferenzen der Mehrheit derjenigen zu tun hat, die sich entscheiden, Journalisten zu werden.

Außerdem, und das ist die Grundlage von allem, sind in dieser Gesellschaft Sex und Narzissmus/Selbstverliebtheit/Ichbezogenheit/Eitelkeit unglaublich wichtig geworden und gehen Hand in Hand.

Liebe wird heutzutage von vielen als eine Illusion angesehen, die durch sexuelle Anziehung erzeugt wird (diese Erklärung rührt unter anderem von dem Bedürfnis her, Schuldgefühle oder Leere, das Gefühl ein bloßes Tier zu sein, etc. zu mildern oder unterzudrücken).


4

0
 
 Diadochus 23. Juni 2021 
 

Löwenzahn

Da wünschte ich mir glatt, die Ungarn würden Manuel Neuer ordentlich einschenken und die Regenbogenfahne aus dem deutschen Tor pusten. Das ist nicht ausgeschlossen.


16

0
 
 Aschermittwoch 23. Juni 2021 
 

Hopp, Ungarn!

Ich hoffe sehr, dass Ungarn das Spiel gewinnt.


16

0
 
 Herbstlicht 23. Juni 2021 
 

Wo würde ich momentan lieber wohnen - in Ungarn oder Deutschland?

Gender- und Diversity-Kampf,
Pro-Zuwanderungs-Kampf,
Anti-§ 218-Kulturkampf,
Kampf gegen Rechts und Rassismus.

Ideologie - wohin man schaut!
Dazu kommt noch die Kritik an jenen, die sich erdreisten, den Sinn einiger Corona-Maßnahmen zu hinterfragen.
Überall Fallen, über die man stolpern könnte.

Mein Fazit: So wird Untertanengeist gefördert!
Die Menschen fragen sich:
Darf ich dies oder tue ich besser das?
Was darf ich noch sagen?
Was darf ich noch denken?
Welche Folgen kann das haben?

Deutschland - das (ehemalige) Land der Dichter und Denker!
Was ist davon geblieben?


19

0
 
 girsberg74 23. Juni 2021 
 

Am einfachsten Fall erläutert:

Es gibt gibt Leute, die man für Schüler hält, die aber nicht so dumm sind wie die, die sich für ihre Lehrer halten.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  8. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz