Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Das entkernte Christentum
  7. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  10. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  11. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Ein Generalvikar gibt auf
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Droht US-Präsident Joe Biden die Verweigerung der Eucharistie?

20. Juni 2021 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


¾ der US-Bischöfe votieren für Ausarbeitung eines Lehrdokuments zur Würdigkeit beim Kommunionempfang – Davon betroffen wären auch katholische Politiker, die öffentlich eine Pro-Abtreibungspolitik verfolgen.


Washington D.C. (kath.net/pl) 168 Ja-Stimmen, 55 Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen, so fiel die Abstimmung der US-amerikanischen Bischofskonferenz darüber aus, dass man sich ein Lehrdokument über die Hl. Eucharistie und die Würdigkeit zu ihrem Empfang wünscht. Das könnte vor allem auch für jene Politiker heikel werden, die sich zwar privat als Katholiken vorstellen und damit im Wahlkampf auch unter Christen auf Stimmenfang gingen, die aber ungeschminkt eine pro-Abtreibungspolitik verfolgen. Betroffen wären als prominenteste Beispiele davon auch der sich als aktiver Katholik vorstellende US-Präsident Joe Biden und die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi. Diese beiden Demokraten unterstützen und fördern expressis verbis die Pro-Choice-Politik, die die legalen Abtreibungsmöglichkeiten stark ausbaut.


Die Entscheidung der digital abgehaltenen Vollversammlung, bei der sich also drei Viertel der Bischöfe für die Erstellung eines solchen Dokumentes aussprachen, darf wegen ihrer Klarheit als überraschend eingestuft werden. Denn zuvor hatten sich bereits 60 Bischöfe in einem öffentlichen Statement gegen ein solches Dokument ausgesprochen, außerdem hatte der Vatikan davor gewarnt, dass die „Einheit“ der Kirche dadurch in Gefahr gebracht werden könne. Die US-amerikanische Bischofskonferenz gilt als dezidiert pro-Life, viele ihrer Bischöfe gehen jährlich zum Marsch für das Leben, eine politik-opportune Leisetreterei in Fragen des Schutzes der Leben ungeborener Kinder lässt sich bei ihnen nicht nachweisen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 20. Juni 2021 
 

Ach, hätten wir doch nur auch

so eine Bischofskonferenz. In Deutschland könnte man sie in den Medien immer öfter glatt mit einer x-beliebigen "NGO" verwechseln...


2
 
 greti 20. Juni 2021 
 

Was ist, wenn der "Patient" meint, er sei gesund?

und hat überhaupt kein Bedürfnis, in unserem Sinne geheilt zu werden?

Vielleicht sollte man schauen, wie oft der Herr Biden überhaupt in die Kirche geht, geschweige denn die Kommunion haben möchte...

Ich bin mir sicher, daß er sich nicht in DEN Graben legt, an dem Stefan Fleischer mit Öl und Wein für seine Wunden vorbei kommen könnte!


1
 
 girsberg74 20. Juni 2021 
 

Ablehnung von „Dubia“ 2.0

Man muss den Mut der Bischöfe in den USA bewundern, – in der Sache eigentlich gar kein Mut, sondern Pflicht -, dass sie nach Einmischung des Vatikan, sich so klar entschieden hat.

Gemäß verschiedener Meldungen hatte sich der Vatikan (aus politischen Rücksichten) indirekt so geäußert, dass es nicht darum gehe, Recht zu haben oder nicht.

Das ist ein Quasi-Verbot, in einer Grundsatzfrage, die auf „richtig oder falsch“geht, Klarheit herzustellen; ein Versuch, das Problem durch Nichterledigung auf den Sankt-Nimmerleins-Tag zu verschieben.

Im Grunde schließt sich dieses Quasi-Verbot nahtlos der Behandlung der „Dubia“ an.


7
 
 Stefan Fleischer 20. Juni 2021 

@ Karlmaria

Meine Sicht der Dinge habe ich schon vor Jahren so umschrieben:

www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/wunde.html


4
 
 Diadochus 20. Juni 2021 
 

Lehrdokument

Da bin ich gespannt, wer sich am Ende durchsetzt, die treugläubigen US-Bischöfe/pro-Life oder der Vatikan/Homosex-Bischöfe.


6
 
 Karlmaria 20. Juni 2021 

Natürlich brauchen die Kranken den Arzt besonders

Wie jeder weiß habe ich viel Verständnis wenn auch Protestanten die Heilige Kommunion empfangen wollen. Gerade deshalb weil die Kranken den Arzt besonders dringend brauchen. Wobei ich da auch keine abschließende endgültige Meinung habe und ich weiß ja auch nicht immer was da das Richtige ist. Bei einem Politiker dessen Taten vor aller Augen sind muss die Bischofskonferenz vielleicht schon handeln. Das ist ja auch eine Gelegenheit mal klar zu zeigen dass es eben nicht egal ist wie man in der Abtreibungsfrage handelt. Wir brauchen auch als Staat die Hilfe Gottes. Und die Hilfe Gottes wird natürlich weniger sein wenn Gesetze gemacht werden die genau den Geboten Gottes widersprechen. Insofern ist das Handeln da keinesfalls eine Privatsache. Das hat Auswirkungen auf unseren ganzen Staat. Daran sollte man immer denken: Die Handlungen jedes Einzelnen haben große Auswirkungen auf die ganze Gemeinschaft. Das gilt auch anders herum: Das Heil von so Vielen ist von den Gebeten anderer abhängig!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Ein Generalvikar gibt auf
  7. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  8. Das entkernte Christentum
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  11. Halali, die Wildsau ist tot!
  12. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz