Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Das entkernte Christentum
  7. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  10. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  11. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Ein Generalvikar gibt auf
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert

15. Juni 2021 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikan will wohl vermeiden, dass eine Mitfeier des dezidiert abtreibungsbefürwortenden Staatsführers in den offenen Streit zwischen den US-Bischöfen um die Kommunionzulassung von pro-choice-Politikern eingreifen könnte.


Vatikan (kath.net/pl) US-Präsident Joe Biden besucht am heutigen Dienstag Papst Franziskus. Die geplante Mitfeier der Morgenmesse des Papstes steht inzwischen nicht mehr auf dem Terminplan des Präsidenten. Offenbar kam diese Mitfeier, um die Bidens Mitarbeiter gebeten hatten, nicht zustande. Das berichtet die „Catholic News Agency“. Dieser Vorschlag wurde aber offenbar deshalb vom Vatikan abgelehnt, weil man die Auswirkungen berücksichtigen wollte, die eine Mitfeier des dezidiert abtreibungsbefürwortenden Staatsführers im offenen Streit zwischen den US-Bischöfen um die Kommunionzulassung von pro-choice-Politikern nicht beeinflussen wollte.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 1Pace 17. Juni 2021 

Offenbar Fake News

By afternoon on June 15, CNA had amended a correction to its story about Biden's supposedly planned papal Mass. The report, they said, had been made "erroneously."

www.ncronline.org/news/politics/no-pope-francis-did-not-cancel-meeting-president-biden


0
 
 Zeitzeuge 17. Juni 2021 
 

Na ja, mehr zum Thema im Link!

Leider bin ich davon überzeugt, daß die

US_Bischöfe "einknicken" werden, so daß

es um der "Einheit" wegen keine offizielle

Verweigerung

von sakrilegischen hl. Kommunionen an

abtreibungsfördernde Politiker geben wird.

Dieses falsche "Einheitsdenken" hat auch

zur "Einstimmigkeit" (außer dem an der Teilnahme

verhinderten Kardinal Bengsch) bei der

"Königsteiner Erklärung" geführt!

Niemand wie ich selber wünscht, daß ich

mich irre, also abwarten!

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/ein-heisses-eisen-und-eine-falschmeldung;art315,218946


0
 
 Chris2 16. Juni 2021 
 

Hinweis: "Pro Choice"

ist positives Framing der Abtreibungs- / Kindstötungslobby. Merke:
"Wer das Vokabular des Feindes akzeptiert, ergibt sich ohne sein Wissen"
Dávila


2
 
 claude 16. Juni 2021 
 

Na immerhin....

Zeichen sprechen oft besser als Worte....


1
 
 Chris2 16. Juni 2021 
 

Deo gratias.

Ein klares Zeichen, nachdem sich Biden allzu dreist und weit vorgewagt hatte.


1
 
 ChemMJW 15. Juni 2021 
 

Gut, aber ...

der genannte Grund ist schließlich politischer Natur. Besser wäre gewesen:

"Vatikan will wohl vermeiden, dass ein in der Häresie beharrender Mensch unwürdig kommuniziert und dadurch schuldig des Leibes und des Blutes des Herrn wird".


2
 
 Francis 5 15. Juni 2021 
 

Respekt !!!!

Wenn die Meldung den Tatsachen entspricht, dann hat der Vatikan sehr mutig gehandelt.
Man stellt sich gegen den mächtigsten Mann der Welt, der das mächtigste Land der Welt regiert.
Ich denke das wird noch Konsequenzen haben.
Keine Angst, wir haben Gott auf unserer Seite.
Respekt!!!


2
 
 Psalm121 15. Juni 2021 
 

Was hätte Joh. Paul II. getan ?

Immerhin, aber ist das wirklich "unerwartet deutlich" (@ SpatzInDerHand) ? oder "Ich hätte mit einer so konsequenten Haltung des Vatikans darum nicht gerechnet" (@ Fides Mariae 1) ??
Ein Johannes Paul II hätte über Joe Biden bezgl. Abtreibung einen Sturm, ein herbeigerufenes Gottesgericht entfesselt, Biden beim Namen gerufen !
Und aktuell hätte heute Franziskus noch einmal mit seinem "Abtreibung ist Auftragsmord" die Entscheidung begründen können - und sollen.
Dies geschah aber nicht ...
Und so bleibt in den MSM nur ein Schulterzucken bzw. ein ´Gar nicht ignorieren´ ...


2
 
 Fides Mariae 1 15. Juni 2021 
 

Das ist mal echte Ausgewogenheit,

denn zuvor hatte die Glaubenskongregation ja die US-Bischöfe in puncto Kommunionverweigerung für Abtreibungspolitiker etwas gebremst.
Ich hätte mit einer so konsequenten Haltung des Vatikans darum nicht gerechnet. Ein Lichtblick. Präsident Biden hat sich entschieden - für seine Präsidentschaft, die er mit pro life - Einstellung in seiner Partei nicht bekommen hätte können, und gegen ein Gebot seines Glaubens. Jetzt soll er auch die Konsequenzen tragen. Das ist bestimmt sehr wichtig für seine Seele.


4
 
 ottokar 15. Juni 2021 
 

Gar nicht verwunderlich:

Denn Papst Franziskus war bereits während seiner argentinischen Bischofszeit ein entschiedener Gegner der seinerzeitigen ,die Abtreibung befürwortenden Präsidentin des Landes. Und schließlich klingen immer noch seine Worte“Abtreibung ist Auftragsmord“ in unseren Ohren, eine Handlung, die Biden kräftig unterstützt.


2
 
 SpatzInDerHand 15. Juni 2021 

oh-oh... das ist unerwartet deutlich vom Vatikan!

DANKE an die Verantwortlichen im Vatikan, die das so entschieden haben. In dieses Danke schließe ich ausdrücklich Papst Franziskus mit ein, denn so eine Absage kann ja nicht ohne seine Zustimmung laufen.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Ein Generalvikar gibt auf
  7. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  8. Das entkernte Christentum
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  11. Halali, die Wildsau ist tot!
  12. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz