Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Aufbruch zum geistigen Kampf

12. Juni 2021 in Spirituelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Appell, der zunehmend bedrohlichen Säkularisierung entgegenzutreten - Von Christof Gaspari / VISION 2000


Wien (kath.net/VISION2000.at)

Wer nur etwas Sensibilität besitzt, spürt: Unsere Gesellschaft ist bedroht – nicht so sehr durch Corona und der im Gefolge verhängten Maßnahmen, das wohl auch, vor allem aber durch die geistige Entwurzelung der Menschen. Orientierungslosigkeit in wesentlichen Fragen beherrscht die Szene.

Wie groß diese Orienterungslosigkeit ist, macht eine kürzlich in Österreich durchgeführte Befragung deutlich: 61% der Befragten erklärten sich mit der vom Verfassungsgerichtshof dekretierten Beihilfe zum Selbstmord einverstanden! Und fast jeder Zweite könnte sich vorstellen, selbst solche „Hilfe“ in Anspruch zu nehmen. Ohne feste Verankerung im Glauben lassen sich eben die meisten Menschen offenbar alles einreden, was ihnen lang genug eingetrichtert wird.


Zwei Bücher, die ich in den letzten Wochen gelesen habe, beschreiben einerseits diesen Prozess der Unterwanderung, andererseits die Perspektiven, die sich aus ihr ergeben.

Da war zunächst das sehr empfehlenswerte Buch Der denaturierte Mensch und seine Rechte (Siehe s. 20-21). Es zeigt, dass wir mitten in einem systematischen Umbau unseres Wertesys­tems stecken. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof, der eigentlich für die Einhaltung der Menschenrechte in Europa Sorge tragen sollte, betreibt seit Jahren eine Rechtssprechung, die diese Rechte umbaut und neu deutet. Das Ergebnis: Abtreibung und Euthanasie werden zunehmend zu „Rechten“ hochstilisiert, die „Ehe für alle“ als Institution etabliert, die künstliche „Produktion“ von Kindern gefördert… Wer dies kritisiert, handelt sich den Vorwurf ein, Hass zu verbreiten, und wird immer öfter vor Gericht zitiert (siehe Kasten rechts).

Es lohnt sich, einige Überlegungen zu den Menschenrechten anzustellen. Warum? Weil sie heute – auch von Christen – als wertvolles Referenzsystem in dieser Welt angesehen werden. Da ist zunächst festzustellen, dass es sich um vom Menschen dekretierte Rechte handelt. Daher sind sie nicht für Zeit und Ewigkeit in Stein gemeißelt, sondern können von Menschen – das Recht gehe ja vom Volk aus, wie Österreichs Verfassung erklärt – geändert werden.

Das unterscheidet sie von den 10 Geboten, die von Gott verkündet wurden. Diese gelten für alle Menschen zu allen Zeiten, weil sie von einer höheren Autorität stammen. Sich nach ihnen zu orientieren, entspricht dem Wesen des Menschen. Mit gu­tem Willen sieht jeder ein, dass sie einzuhalten, dem Wohl des Menschen dient. Im Naturrecht finden sie ihren Niederschlag. Mit zunehmendem Glaubensverlust hat sich unsere Rechtssprechung jedoch von ihm entfernt.


Und so werden die Menschenrechte zum Spielball der Mächtigen, wie wir derzeit in der Corona-Krise erleben. Die meisten dieser Rechte wurden in den letzten 15 Monaten einfach auf Eis gelegt. Wie sehr wurden wir eingeschränkt: in unserer Bewegungsfreiheit, in unserem Familien- und Erwerbsleben, in der Ausübung unseres Glaubens, in der öffentlichen Äußerung von Meinung, in der Versammlungsfreiheit… Ich möchte hier kein Klagelied anstimmen, wohl aber auf die enorme Missachtung der Grundrechte hinweisen, die ihre Bewährungsprobe nicht bestanden haben. Zwar hat der Verfassungsgerichtshof im Nachhinein viele Verordnungen aufgehoben. Nur hielt das die Regierung keineswegs ab, weiter ähnliche Vorschriften zu erlassen. Und wer hat registriert, dass wir längst nicht mehr in einer halbwegs freien Markt-, sondern in einer in weiten Bereichen zentral verwalteten Wirtschaft leben?

Die letzten 15 Monate haben eine Entwicklung beschleunigt und damit sichtbar gemacht, die sich schon seit langem abgezeichnet hat. Der Umbau unseres gesellschaftlichen Wertesys­tems folgt einer Logik, die sich aus dem Fortschrittsdenken der letzten Jahrzehnte fast zwangsläufig ergibt. In seinem internationalen Bestseller (verkaufte Auflage 10 Millionen, übersetzt in 50 Sprachen) mit dem bezeichnenden Titel Homo Deus (Der Mensch als Gott) entwirft der israelische Philosoph Yuval Noah Harari „Eine Geschichte von Morgen“, wie es im Untertitel heißt. Einige Kostproben aus dem Buch lassen erkennen, wohin die Entscheidungen der Eliten unserer Tage, der politischen Entscheidungsträger, der Medienmacher, der Wissenschafter und Techniker, der Manager von Großunternehmen und der internationalen Organisationen die Menschheit im postchristlichen Zeitalter tendieren. So liest man etwa in der Einleitung: „Nachdem wir ein beispielloses Maß an Wohlstand, Gesundheit und Harmonie erreicht haben und angesichts (…) der gegenwärtigen Werte werden die nächsten Ziele der Menschheit wahrscheinlich Unsterblichkeit, Glück und Göttlichkeit sein.“ Man glaube es kaum, aber Harari hält dieses Projekt für realisierbar.
So sagt er weiters: „Das ,Up­grade’ von Menschen zu Göttern kann auf drei Wegen erfolgen: durch Biotechnologie, durch Cyborg-Technologie und durch die Erzeugung nicht-organischer Lebewesen.“ Oder: „Für moderne Menschen ist der Tod vielmehr ein technisches Problem, das wir lösen können und lösen sollten.“

Ich belasse es bei diesen Zitaten. Sie führen uns die Grundproblematik unserer Situation vor Augen: unsere Gottlosigkeit. Sie treibt die Entwicklung zu einer komplett menschengemachten Welt voran. Was als rational notwendige Veränderung auf wissenschaftlichem Hintergrund verkauft wird, ist nichts anderes als die Frucht des Geis­tes, der dem Menschen suggeriert: „Ihr werdet sein wie Gott.“ Sicher, das war immer schon die Versuchung, der die Menschheit ausgesetzt war. Das Neue und Dramatische an unserer heutigen Situation ist, dass wir über ein mächtiges Instrumentarium verfügen, das uns schwerwiegende Eingriffe in Mensch und Schöpfung – und das weltweit! – ermöglicht. Diese Maschinerie hat die Tendenz, sich zu verselbständigen. Sie verliert damit den Charakter, dienlich zu sein, sondern wird geistig von der Gottlosigkeit besetzt, dämonisiert, wie der große Theologe Romano Guardini schreibt (Seite 10-11).

Für Christen bedeutet das: Aufwachen, endlich aufwachen! Unsere Zeit ist gerade dabei, den letzten Rest der christlichen Zivilisation zu verschleudern. Dadurch entsteht jedoch nicht einfach ein neutrales, perfekt funktionierendes System vernünftiger, rationaler Entscheidungen und Verhaltensweisen, wie Harari es erhofft. Nein, es bricht ein neues Heidentum an. Und das wird nicht harmlos sein. Denn das Heidentum wird vom Widersacher des lebendigen Gottes beherrscht. Und dieser ist ein Mörder. Er fordert blutige Opfer. Derzeit ist es der hundert millionfache Mord an ungeborenen Kindern. Kommunismus und Nationalsozialismus haben jedoch gezeigt, wie umfassend sich Neuheidentum austoben will. Das Neuheidentum, das derzeit auf sanften Pfoten daherkommt, wird sich nicht anders gebärden.  
Diese Ausführungen dürfen Sie, liebe Leser, nicht als Untergangshysterie eines alten Mannes interpretieren. Sie sind der Versuch, die Zeichen der Zeit zu lesen, um zu begreifen, wie groß die Bedrohung und wie wichtig unsere Berufung als Christen ist: Der Welt vor Augen zu führen, dass es eine Alternative zum Weg in den Abgrund gibt, weil dort, wo Menschen ihr Leben in Jesu Hände legen, wahre Erfüllung stattfindet, die Sorgen verblassen, Friede wächst, Freude erlebt wird. Damit dies geschehen kann, müssen wir Christen uns noch viel mehr als bisher für Sein heilbringendes Wirken öffnen. Denn wir haben, wie der Apostel Paulus sagt, „nicht gegen Menschen zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.“ Und diese Gewalten hat Jesus Christus besiegt.

Das klingt in den Ohren der meisten Zeitgenossen sicher als total daneben. Es ist aber der Kampf, in dem die Christenheit von Anfang an stand. Nur haben die meisten von uns das ausgeblendet – zu unserem Schaden. Diesem Kampf muss der Christ sich auch heute stellen, und er kann ihn auch bestehen. Unsere Glaubensgeschwister im Osten haben genau so einen Kampf in der kommunistischen Ära aufgenommen und bestanden.

Dazu aber war es notwendig, Waffen anzulegen, die Paulus für diesen geistigen Kampf empfiehlt: den „Schild des Glaubens“, „den Helm des Heils“, „das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes“. Und vor allem: „Betet jederzeit im Geist.“ (Eph 6)
Das Pfingstfest, das wir in diesen Tagen gefeiert haben, soll uns ermutigen, in einer feindlichen Umwelt zu verkünden: Wir sind dem lebendigen Gott begegnet. Er ist nicht eine Hypothese, die man verwerfen kann. Er hat die Welt geschaffen. Er regiert sie. Wer sich auf Seine Seite stellt und für den Heiligen Geist öffnet, hat jeden Grund zum Jubel. Denn er muss sich nicht mehr ängstlich um alles sorgen.

Schlussbemerkung: Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass solches leicht gesagt ist und durch eigene Anstrengung nicht bewerkstelligt werden kann. Es ist Geschenk Gottes – für das wir uns allerdings öffnen können. Die Aposteln haben dieses Geschenk zu Pfingsten empfangen. Der Herr wird es denen, die beharrlich darum bitten nicht vorenthalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 14. Juni 2021 

Auch die gute Saat geht in der Stille auf

Trotz der vielen Wirrsal wird durch das Gebet alles wieder eine Lösung finden.
Wirkt für das Gute und bekämpft das Böse. Betet für die Menschen, dass sie die Ordnung der Liebe nicht auf den Kopf stellen, sondern das Leben achten, damit man Gott über alles verehre.
Meine Kinder, das Elend der Sünde bereitet den Menschen Angst und Schmerz. Die Zahl der Sünder wächst. Eine riesige Zahl Gottloser schreitet voran und reißt alles mit sich. Möget ihr für viele eurer Brüder und Schwestern nicht zu spät kommen. Bald wird die Zeit der Strafe anbrechen, die die Hochmütigen und die Gleichgültigen, die Knechte Satans, die unmoralischen Betrüger des Volkes Gottes treffen wird. Unterschätzt meinen Anruf nicht, sondern haltet euch an meine Worte!
(Schio 1987)
Liebe Kinder! In dieser friedlosen Zeit, in der Satan Seelen erntet, um sie zu sich zu ziehen, rufe ich euch zum beharrlichen Gebet auf, damit ihr im Gebet den Gott der Liebe und der Hoffnung entdeckt. (Medjugorje 2020)


0

0
 
 golden 13. Juni 2021 
 

Nein ! Zum Technik-Glauben...

Der christliche Glaube sagt : Gott rettet !
Technik, die Gott erreichen, übertreffen und ersetzen möchte ist teuflisch.Begründung:"Ich bin der HERR, dein Gott; du sollst keine anderen Götter haben neben mir !"


1

0
 
 art_ur 12. Juni 2021 
 

Realität

Aus meiner Sicht war der geistige Kampf vor ca 10-15 Jahren, als Benedikt zurückgetreten ist. Da haben alle Gläubige gekämpft und jeder musste sich entscheiden, da wurden auch die Weichen für die Kirche gestellt. Benedikt sagte selbst daß es die Kirche, die wir kannten nie mehr geben wird. Heute tun sie sich nur outen. Einen Aufbruch zu verkünden ist meines Erachtens mehr als zu spät und somit unpassend. Für einen Gläubigen ist immer ein geistiger Kampf, jeder Tag ein Aufbruch. Die Anderen kämpfen andere Kämpfe. Man kann eine Gesellschaft nicht überzeugen! Jesus tat das auch nicht. Er verkündete das Evangelium und Er war im Vater und Menschen guten Willens aßen und tranken diese lebendige geistige Speise und nahmen die Erlösung an. Die Gläubigen "nicht guten Willens" kreuzigten Ihn. Ist heute etwas anderes außer dass sich die wesltiche Gesellschaft freiwillig entchristianisiert?


0

0
 
 diho 12. Juni 2021 

Der "Baum des Lebens"

Dank an Christof Gaspari für diese klaren Worte! Zwei Drittel der Österreicher sind mit der Beihilfe zum Selbstmord einverstanden und diese Menschen würden sicher gerne auch "Harari" - Götter werden.
Der Mainstream fährt gerade in diese Richtung und der Lokführer Klaus Schwab stellt die Weichen. Wenige, sehr wenige wissen Bescheid, wohin die Reise geht (auch im Klerus und in den Klöstern). Es ist aber sehr ernst.
Im ersten Buch der Bibel wird von zwei Bäumen gesprochen, die in der Mitte des Gartens Eden stehen, der "Baum des Lebens" und der "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse" (Gen 2,9).
Vom ersten Baum haben Adam und Eva gegessen. Wir kennen die Folgen. Und nun essen wir vom "Baum des Lebens"! Ich befürchte, dass wir bald wieder die Stimme Gottes hören werden: "Mensch, wo bist du?" (vgl. Gen 3,9).


1

0
 
 Scotus 12. Juni 2021 

Die Kirche wird kleiner

Aber sie wird wieder zur Heimat all jener werden, die in einer nur noch materialistisch betrachteten Welt vereinsamen. Weder Sozialfunktionäre noch Psychotherapeuten werden helfen können, sondern Priester, die auf dem Fundament des Osterglaubens stehen, Priester, die sich von Gott her den Menschen zur Verfügung stellen. Die kleiner gewordene Kirche des Glaubens wird wieder aufblühen und Menschen eine unzerstörbare Hoffnung über den Tod hinaus vermitteln können.


3

0
 
 Uwe Lay 12. Juni 2021 
 

Keine Panik

Als Musterbeispiel des Cyborgisierungskonzeptes gilt der Herzschrittmacher,daß so ein erkranktes Herz weiterhin funktionieren kann. Das Besondere dieses Konzeptes, daß Technisches nicht mehr dem Menschen zur Handhabung äußerlich bleibt, sondern ihm implantiert wird. Optimisten hoffen, daß so etwa Blinde durch künstliche Augen wieder ihr Sehvermögen ehalten. Nun ist es verständlich, da es um das Einbringen von Forschungsgeldern geht, daß mehr versprochen wird, als gehalten werden kann, aber um kleinet Fortschritte willen muß heuer viel Werbung betrieben werden- so auch der hier
kritisierte jüdische Philosooph.Die Möglichkeiten medizin-technischen Fortschrittes aber zu verurteilen, ist nicht christlich, schließlich bauen wir Spitäler und beschränken uns nicht auf das Beten!
Zudem: Wie sehr man auch die Ordnung der Marktwirtschaft bewundern mag, sie gehört nicht zum christlichen Glaubensgut.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


0

1
 
 723Mac 12. Juni 2021 
 

in München besteht noch die Möglichkeit täglich

die Anbetung des Allerheiligsten (ununterbrochen seit 299 Jahren) in der Herzogspitalkirche z.B. für 30 Min aufzusuchen und dort den eucharistischen Herren in Anwesenheit Seiner Mutter, die in der Herzogspitalkirche in der gnadenreichen Figur der schmerzhaften Gottesmutter verehrt wird zu begegnen
Oft ist es tatsächlich Kampf einmal die Woche 30 Miniuten für den Herren zu finden


2

0
 
 lesa 12. Juni 2021 

Der Herr gibt neue Kraft und Stärke (Vg. Jes 40)

Hellsichtig, kraftvoll, mutig, sprachlich brillant wie immer - und dringend notwendig, der Artikel von Christof Gaspari. Dazu in derselben Nummer der hochaktuelle Auszug "Wenn sich die Welt von Christus abwendet" aus dem Buch von Romano Guardini "Das Ende der Neuzeit". Unseren Politikern, für die wir täglich fleißig beten (nicht wahr?)um das Licht des Hl. Geistes für ihre höchst verantwortliche Aufgabe, zur Urlaubslektüre wärmstens empfohlen.
Hoffentlich bleibt uns Vision 2000 noch lange erhalten! Gute Erholung und viel Stärkung in der nach so langem, bewundernswerten Durchhalten beim Bereitstellen dieses Leuchtturms mehr als verdienten Atempause"


2

0
 
 Uwe Lay 12. Juni 2021 
 

Orientierungslosigkeit?

Es muß zwischen einer Orientierungslosigkeit und einer aus christlichen Sicht verkehrten Orientierung unterschieden werden. Der Begriff der Orientierungslosigkeit erweckt ja die Illusion, daß die christliche Wahrheit einer Leere gegenüberstünde und nicht anderen Orientierungen, die die Menschen erfüllen. So ist der Glaube an die Perfektibilisierbarkeit des Menschen durch den technischen Fortschritt eine klare Orientierung, aber aus christlicher Sicht problematisch. Wenn dagegen Staaten um des Gemeinwohles willen Bürgerrechte einschtänken,ist das christlich zu bejahen, nur der Liberalismus lehnt das ab.
Zudem ist zu fragen, ob es wirklich ein Zufall ist, daß kaum daß die Französische Revolution die Menschenrechte proklamierte so viel Menschen wie nie zuvor aus politischen Gründen geköpft wurden.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


2

1
 
 golden 12. Juni 2021 
 

Ja zum geistlichen Kampf

Ich teile die Zeit- Beschreibung.Ja, es wäre wünschenwert und ist Befehl Gottes für Christen, mit zu missionieren und zu verkündigen, dass Jesus der HERR ist,der uns rettet. Solche Technik, die Gott erreichen,übertreffen und ersetzen möchte, ist teuflisch und endet im Anti-Humanen.Zusätzlich gebe ich aber der Möglichkeit viel Gewicht, die Einladungszeit Gottes (vgl. Matthäus 22,1-14)für eine solche Zivilisation Selbstvergottung durch Technik)betreibende Menschheit könnte in diesen Jahren mit der Einsammlung letzter Seelen zuende gehen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  12. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz