Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

12. Juni 2021 in Chronik, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das der katholischen Unternehmerfamilie Brenninkmeijer gehörende Unternehmen unterstützt damit öffentlich die Anliegen der LBGT-Bewegung.


Brüssel/Düsseldorf (kath.net/jg)

Die Modehaus-Kette C&A hat für den Juni 2021 eine eigene Kollektion für den LGBT-Gedenkmonat entwickelt. Das Unternehmen will damit „Flagge zeigen“ und die „LGBTQIA+ Community“ unterstützen, wie es auf der Internetseite des Unternehmens für Deutschland heißt. C&A ist im Besitz der niederländischen Familie Brenninkmeijer. Die Eigentümerfamilie gilt seit ihrer Gründung im Jahr 1841 durch die Brüder Clemens und August Brenninkmeijer bis heute als katholisch und konservativ. Geschäftsführerin des Unternehmens ist laut Bericht der Schweizer Handelszeitung seit dem 1. Januar Giny Boer. Sie war davor in verschiedenen Führungsfunktionen beim schwedischen Möbelhaus IKEA tätig. Boer folgte Edward Brenninkmeijer nach, der in den Verwaltungsrat der C&A AG eingetreten ist.


Die Familie Brenninkmeijer zählt zu den reichsten Familien Europas. Sie hat mehrere Stiftungen gegründet, mit denen sie die „ideellen und kulturellen Werte und im Allgemeinen die Wohltätigkeit“ fördern will. Die Stiftung Auxilium ist zu dem Zweck gegründet worden, die römisch-katholischen Werte zu wahren und zu fördern.

Die Kleidungsstücke der „Pride“-Kollektion sind in den sechs Farben des Regenbogens der LGBT-Bewegung gehalten. Auf einigen Modellen sind Schriftzüge zu finden, darunter „Love will win“ („Liebe wird gewinnen“), „Love has no gender“ („Liebe hat kein Geschlecht“) und andere.

Das Engagement der Modehaus-Kette für den „Pride-Monat“ trifft nicht nur auf Unterstützung. kath.net hat Zuschriften von Kunden erhalten, die ab nun nicht mehr bei C&A einkaufen wollen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 5. Juli 2021 

Psalm 2....es lacht, der in den Lüften wohnt, rs spottet ihrer der Herr....

über alle, die glauben, sie könnten tun, was sie wollen - Gott sieht es doch nicht. WIR müssen durchhalten und weiter auf SEINE Stimme hören - das Ende dieses Wahnsinns kommt, wir können nur beten, daß es nicht zu lange dauert und hoffen, daß nicht zu Viele mitgerissen werden, daß vor allem die Beschmutzung der Kirche bald aufhört. Denn der größte Mißbrauch ist der Mißbrauch des Wortes Liebe.


0

0
 
 stephanus2 15. Juni 2021 
 

LGBT-Gedenkmonat ?

Die haben sich einen Gedenkmonat gegeben ? Monat auch gleich noch ? Was ein krankes Zeug. Was für verwirrte Seelen.
HERZ-JESU-MONAT JUNI


2

0
 
 Remorse 14. Juni 2021 

Was kommt als Nächstes??

Nachdem dieser Hype um die Gay Community immer weiter zunimmt, frage ich mich, Was kommt als Nächstes? Mit Pfarrer Christoph Pernter hatte ich schon auf Facebook diesbezüglich eine Auseinandersetzung. Mein Argument, das auch Zoophilisten und Pädophile darauf plädieren, das ihr "Neigung" ebenso eine Form der Liebe ist. Natürlich lt deren Aussage nur, solange es "freiwillig" und "ohne Verletzungen" geschieht, wurde mit Plattitüden beantwortet. Aber genau darauf läuft es hinaus! Mit trudeln mit immer höherer Geschwindigkeit den Abgrund zu. Wie viel Menschen, durch diese Irrlehrer in die ewige Verdammnis gehen, mag ich mir nicht vorzustellen. Und weit und breit findet dieser Pfarrer nur Zustimmung für seine Irrlehren. Kommt es mir so vor, als kämpfe ich gegen Windmühlenflügel. Als wäre ich völlig allein auf weiter Flur....?

m.facebook.com/story.php?story_fbid=1559617430911558&id=100005899470848&ref=m_notif¬if_t=feed_comment_reply


3

0
 
 Hadrianus Antonius 13. Juni 2021 
 

Ruhig Blut

C&A / die Familie Brenninkmeijer stammen von den Teuten/deutsch: "Tödden"ab: fahrende/herumwandernde Kaufleute und Textil- und Kurzwarenhändler aus dem niederländisch-belgischem Grenzgebiet, und wohl seit dem WEnde des 16. Jhdt (ca. 1600).Sehr häufig vermögend, nicht selten sehr reich. Kaufleute mit über 400-jähriger Tradition, persönlich traditionsbewußt und konservativ, natürlich christlich (katholisch), aber vor allem:Kaufleute. Die "Regenbogenfahne" geht de facto auf die alte Inka-fahne zurück, wurde dann später von der LGBTQ-bewegung gekapert, hat auch Anklänge mit dem Pachamamakonstrukt und dessen Revival am Rio de la Plata- und ist inzwischen langweilige Mode. Hängt seit Jahren in modernistische Kirchen in Nordbelgien, an deutschen Bistumssitzen und auch im Vatikan. Das scheint jedoch weniger zu stören :-(


3

0
 
 KatzeLisa 13. Juni 2021 
 

Geld regiert die Welt

Es scheint weltweit nur noch um Kohle zu gehen. Die Anbiederei an die Regenbogentruppe nimmt kein Ende. Hinter der Gay-Company stecken sehr potente Sponsoren, die mit ihrem Zaster gewaltigen Einfluß auf alle Bereiche der Gesellschaft nehmen.


5

0
 
 Chris2 13. Juni 2021 
 

Schade. Hatte dort gerne eingekauft.

Aber schon die Titelseite reicht mir: 2 von 4 Kleidungsstücken in den bewusst auf den Kopf gestellten Regenbogenfarben (immerhin nicht bei den Kindern). Damit gilt das selbe wie nach den Weltklimadiktatur-Phantasien von Drogerie-
Rossmanndirk: Danke, wir haben schon...
A propos "Love has no limit", liebe Opportunismus- und PR-Abteilung von C&A: Wollt Ihr allen Ernstes Werbung für buchstäblich jede Form von (Liebe und) Sex machen? Und falls ja: Heißt das, Ihr seid auch für das "P", das ja schon in den 1970er- und 1980er bei Linken durchaus nicht unpopulär war?


6

0
 
 hape 13. Juni 2021 

Tja. Seltsam.

Wie wäre es mit einer Kollektion für kinderreiche Familien? Mit entsprechenden Rabatten? Mit Schriftzügen wie: pro Life, für das ungeborene Leben, Liebe ist mehr als Sex, ich bin eine gute Idee. Schwer vorstellbar.


8

0
 
 Dulcian 12. Juni 2021 
 

Schwarze Liste

Ich führe schon seit einiger Zeit eine schwarze Liste mit solchen Unternehmen, die leider immer länger wird. Sie klebt am Kühlschrank und erinnert meine Familienmitglieder daran, dass wir dort nicht mehr einkaufen wollen.


10

0
 
 Jose Sanchez del Rio 12. Juni 2021 

C&A

diese Anbiederung finde ich abstoßend. Damit werden sie bestimmt nicht mehr Kunden gewinnen, eher Welche verlieren.


10

0
 
 lesa 12. Juni 2021 

Sogar jene, die guten Willens sind, können getäuscht werden

"Wenn die Mehrheit der Menschen im einst christlichen Westen sich heute von tödlichen Lügen verblenden lässt, was sagt das über den Zustand unseres Glaubens? Je flacher der Glaube bei vielen wird, um so überzeugender erscheinen ihnen die Feinde des Reiches Gottes, ja, sie halten sie sogar für bewundernswert, vernünftig, aufrichtig und barmherzig. Es ist eine Art von Selbstverblendung, eine willige Kooperation mit dem, was uns umbringt – ein langsamer, komplexer Prozess, der für Körper und Gefühl viel Genüssliches parat hält und für den Geist den noch viel gefährlicheren, intellektuellen und spirituellen Stolz. Unsere Augen vermögen die Oberfläche dieses Prozesses nicht zu durchdringen und erkennen nicht, wie sich ein immer dichteres Netz der Sünde entspinnt, unter dem sich die unsichtbare Dynamik des Diabolischen verbirgt... wir werden noch tiefer in die Machenschaften der Hölle hineingezogen, deren Erfolge von menschlichen Instrumenten abhängt. (O´Brien)


9

0
 
 lakota 12. Juni 2021 
 

@SalvatoreMio

Besonders schlimm, daß dieses "Gay-Virus" sich auch in den Kirchen ausbreitet.
Überall nur noch LGBT - man könnte meinen, es gibt keine "Normalen" mehr.


9

0
 
 lakota 12. Juni 2021 
 

Danke an kath.net

so weiß man doch, wo man nicht einkaufen und was man nicht essen soll (Kellogs)!


8

0
 
 lesa 12. Juni 2021 

Gutmenschliche Verführung zur Anbetung des Tiers (Apokalypse)

[email protected]: Die gutmenschliche Verführung zur Anbetung des Tieres wird durch Dämonen ausgelöst, die verblenden und verdummen im Sinn für den Verlust der geistigen Erkenntnisfähigkeit bis hin zur Leugnung dessen, was jeder mit normalem Wahrnehmungsvermögen sehen könnte.
Zu einer Mystikerin sagte der Herr: "Die Luft der Erde erzittert vom Flug der Dämonen, die die Hölle verlassen haben, um die Menschen und ihren Planeten zu zerstören. Haltet euch frei von Furcht und betrachtet die Ereignisse mit Gelassenheit. Im Gebet und Segen ist dir Waffe gegen Satan und seine Macht in die Hand gegeben. Ich werde bei euch sein inmitten der Drangsale und meine Hand wird euch retten."
Das ist nur eine Erinnerung an das Wort des Hl. Paulus in Eph 6: Es ist ein geistiger Kampf. Gelassenheit heißt nicht Gleichgültigkeit. Die Waffenrüstung des Gebetes und des Wortes Gottes nicht ablegen, damit das Licht Raum bekommt oder behält.
Danke für die Kommentare hier.


10

0
 
 Monsventosus 12. Juni 2021 

Wie kommt das?

Die Herstellerfirma meines Autos, mein Versicherungsunternehmen, meine Bank, mein Fußballklub, nun auch C&A - alles total spektral. Werden eigentlich alle mit irgendwas erpresst, oder was ist das für eine Pandemie?


5

0
 
 Herbstlicht 12. Juni 2021 
 

Soeben habe ich eine Mail an C&A geschickt und darüber informiert, dass ich dort nicht mehr kaufen werde.


8

0
 
 girsberg74 12. Juni 2021 
 

Die zweite Deutung: „Geld ist alles!“

[@Florian75 C&A - „Geld ist nicht alles.“]


4

0
 
 Florian75 12. Juni 2021 
 

C&A

Nun auch bei C&A, was würden die Gründer dazu sagen. Sicher würden sie sich im Grab umdrehen, wo sie doch immer die Katholischen Werte hochgehalten haben.
Es ist beschämend, wo doch gerade aus dieser Familie viele Priester und Ordensleute kamen.
Nun mit dem Einkauf bei C&A ist erst einmal Schluss. Vieleicht besinnen sie sich doch mal wieder auf ihre Katholischen Wurzeln. Geld ist nicht alles!


11

0
 
 Callixtus 12. Juni 2021 
 

Boykott!

Wie sieht es eigentlich mit dem Kirchenbesuch in den Regenbogenkirchen mittlerweile aus?


3

0
 
 claude 12. Juni 2021 
 

Der Juni ist ausschließlich der Monat des Herzens Jesu....

.... warum übernehmt gerade Ihr die Bezeichnung dieser Verrückten?


9

0
 
 SalvatoreMio 12. Juni 2021 
 

Das Gay-Virus breitet sich aus

Ist das ein Elend! Das "Gay-Virus" breitet sich ungebremst aus. Und die "Impfung mit der Medizin der Gebote Gottes" ist für die Infizierten und ihre Anhänger überholt und nicht mehr zeitgemäß.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  12. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz